Autor Thema: Streik gegen rente mit 67  (Gelesen 50204 mal)

Strombolli

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6744
Re:Streik gegen rente mit 67
« Antwort #30 am: 05:40:03 Sa. 05.Februar 2011 »
Ich weiß, bin wieder OFF TOPIC, aber dieser ganze Rentenscheiß geht mir auf den Sack. Wenn die so weitermachen werde ich 1. nicht so alt, das ich die Rente erreiche und wenn doch lande ich in der Grundversorgung (wenn es die dann noch gibt).

Soeben eingetroffen für mein Frauchen. 47 Jahre alt, immer gearbeitet, teilweise als "mithelfende Ehefrau" (ein DDR-Konstrukt) dann in den beschissen bezahlten BRD Beschäftigungsverhältnissen.

Zitat des Briefes:

"Ihre Renteninformation

Sehr geehrte Frau Strombolli,

in dieser Renteninformation haben wir die für Sie vom 1992 bis zum 2010 gespeicherten Daten und das geltende Rentenrecht berücksichtigt. Ihre Regelaltersrente würde nach Erreichen der Regelaltersgrenze 2030 am ........2030 beginnen. Änderungen in Ihren persönlichen Verhältnissen und gesetzliche Änderungen können sich auf Ihre zu erwartende Rente auswirken. Bitte beachten Sie, dass von der Rente auch Kranken-und Pflegeversicherungsbeiträge sowie gegebenenfalls Steuern zu zahlen sind. Auf der Rückseite finden Sie zudem wichtige Erläuterungen und zusätzliche Informationen.

Rente wegen voller Erwerbsminderung

Wären Sie heute wegen gesundheitlicher Einschränkungen voll
erwerbsgemindert, bekämen Sie von uns eine monatliche Rente von:   233,71 EUR

Höhe Ihrer künftigen Regelaltersrente

Ihre bislang erreichte Rentenanwartschaft entspräche nach heutigem Stand
einer monatlichen Rente von:                             186,14 EUR

Sollten bis zur Regelaltersgrenze Beiträge wie im Durchschnitt der letzten fünf
Kalenderjahre gezahlt werden, bekämen Sie ohne Berücksichtigung von
Rentenanpassungen von uns eine monatliche Rente von:             391,32 EUR

Rentenanpassung

Aufgrund zukünftiger Rentenanpassungen kann die errechnete Rente in Höhe von 391,32 EUR tatsächlich höher ausfallen. Allerdings können auch wir die Entwicklung nicht vorhersehen. Deshalb haben wir - ohne Berücksichtigung des Kaufkraftverlustes - zwei mögliche Varianten für Sie gerechnet. Beträgt der jährliche Anpassungssatz 1 Prozent, so ergäbe sich eine monatliche Rente von etwa 470 EUR. Bei einem jährlichen Anpassungssatz von 2 Prozent ergäbe sich eine monatliche Rente von etwa 560 EUR.

Zusätzlicher Vorsorgebedarf

Da die Renten im Vergleich zu den Löhnen künftig geringer steigen werden und sich somit die spätere Lücke zwischen Rente und Erwerbseinkommen vergrößert, wird eine zusätzliche Absicherung für das Alter wichtiger ("Versorgungslücke"). Bei der ergänzenden Altersvorsorge sollten Sie - wie bei Ihrer zu erwartenden Rente - den Kaufkraftverlust beachten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre ......"

Wisst ihr, liebe Rentenberechner, wickelt das Geld einfach in einen besch.... Lappen und haut es Herrn Ackermann um die Ohren.
Das Rentenproblem ist in der Tat ein demographisches.  Mittlerweile müssen nämlich soviele Pensionsansprüche von ollen Beamten und Politikern, Managern finanziert werden, das es für das doofe Fußvolk einfach nicht mehr reicht.

Möge euch der Blitz treffen und alle Verwaltungen um 70% schrumpfen lassen.
Das Systemmotto: "Gib mir Dein Geld! - Jetzt, Du dreckiges Opfer !!!! - Und habe immer ANGST VOR DEM MORGEN !!!"

"Hört auf, Profite über Menschen zu stellen!" Occupy
Permanent angelogen & VERARSCHT IN DEUTSCHLAND! - Ich habe mit Dir fertig

matten

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 745
Re:Streik gegen rente mit 67
« Antwort #31 am: 08:34:45 Sa. 05.Februar 2011 »
moin

habe mal im November 2010 über meine
Rente gepostet...

matten

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8180
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re:Streik gegen rente mit 67
« Antwort #32 am: 09:32:10 Sa. 05.Februar 2011 »
Ich weiß, bin wieder OFF TOPIC, aber dieser ganze Rentenscheiß geht mir auf den Sack. Wenn die so weitermachen werde ich 1. nicht so alt, das ich die Rente erreiche und wenn doch lande ich in der Grundversorgung (wenn es die dann noch gibt).

....

Zusätzlicher Vorsorgebedarf

Da die Renten im Vergleich zu den Löhnen künftig geringer steigen werden und sich somit die spätere Lücke zwischen Rente und Erwerbseinkommen vergrößert, wird eine zusätzliche Absicherung für das Alter wichtiger ("Versorgungslücke"). Bei der ergänzenden Altersvorsorge sollten Sie - wie bei Ihrer zu erwartenden Rente - den Kaufkraftverlust beachten.

Aber es ist doch schön das gleich die Lösung des Rentenproblems mitgeliefert wird, spar Dir die zusätzliche Riesterrente vom Mund ab und erhalte im Rentenfall eine Grundsicherung wobei der Staat sich Deine angesparte "Zusatzvorsorge" einverleibt, zumindest das was der Versicherer noch übrig lässt.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14036
  • Fischkopp
Re:Streik gegen rente mit 67
« Antwort #33 am: 09:23:27 Do. 22.Dezember 2011 »
Zitat
Wilder Streik in Belgien
Von Arne Baillière

In Belgien sind die Beschäftigten des öffentlichen Bahnverkehrs am Mittwoch in einen »wilden Streik« getreten. Ohne Vorankündigung hatten die Angestellten der staatlichen Eisenbahngesellschaft SNCB die Arbeit niedergelegt, wodurch vor allem im französischsprachigen Landesteil der Zugverkehr nahezu vollständig zusammenbrach. Am heutigen Donnerstag wollen die Beschäftigten im öffentlichen Dienst die Arbeit niederlegen, für den 31. Januar ist ein landesweiter Generalstreik angekündigt.

Der Gewerkschaftsbund für den öffentlichen Dienst, CGSP, verteidigte die spontane Protestaktion: »Wenn man den Leuten sagt, daß sie mehr arbeiten sollen, um weniger zu verdienen, bekommt man direkt eine solche Reaktion. Wir kämpfen für alle Bürger gegen diesen Angriff auf die Renten.« Der Streik werde bis zum heutigen Donnerstag weitergehen und sich dem Ausstand der anderen Staatsbediensteten anschließen. Aber auch darüber hinaus könne die Aktion weiterlaufen, warnte die Gewerkschaft: »Wir sind bereit, bis zum Jahresende weiterzustreiken, also auch während der Weihnachtsfeiertage.«

Noch am Freitag will die belgische Regierung in für das Land ungewohnter Eile das neue Rentengesetz im Parlament abstimmen lassen. Es sieht eine allgemeine Erhöhung des Rentenalters auf 65 Jahre und eine drastische Kürzung der Rentenzahlungen vor. Der liberale Rentenminister Vincent van Quickenborne verkündete bereits vor zwei Wochen gegenüber Journalisten, »der Zug der Reformen« sei »unhaltbar in Schwung gekommen« und werde sich nicht mehr aufhalten lassen. Doch die Kritik an seinem Vorgehen reicht inzwischen bis in die Regierungskoalition. Er habe als relativ junger und unerfahrener Minister die Krise selbst verursacht, heißt es hinter vorgehaltener Hand.

Der Druck der Gewerkschaften, die eigentlich erst für den 31. Januar zu einem Generalstreik aufgerufen hatten, sich aber von der Schnelligkeit des Ministers nicht überrumpeln lassen wollten, scheint bereits erste Erfolge nach sich zu ziehen. So kündigte das Kabinett Ausnahmen für Bahnarbeiter, Polizisten und das Militärpersonal im neuen Gesetz an. Dadurch soll es den Angehörigen dieser Berufe möglich bleiben, schon mit 55 Jahren in den Vorruhestand zu gehen. Außerdem wurde eine außerordentliche Konsultationsrunde zwischen der belgischen Sechsparteienregierung und den Gewerkschaften einberufen, die zeitgleich mit dem Streik am heutigen Donnerstag stattfinden soll. Der Vorsitzende des sozialdemokratisch orientierten Gewerkschaftsbundes ABVV/FGTB, Rudy De Leeuw, drohte dennoch mit weiteren Aktionen: »Der Streik ist eine Warnung an die öffentlichen und privaten Unternehmer, damit sie uns zu den Reformen konsultieren.« Es gehe nicht nur um die Renten, sondern auch um Themen wie die Lohnindexierung, die Anpassung der Einkommen an die Steigerung der Lebenshaltungskosten. »Wir stehen vor einem entscheidenden Tag«, so De Leeuw. Es stelle sich die Frage, ob die Regierung das nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffene belgische Sozialmodell zerstören will.

Vor allen in der Wallonie, dem französischsprachigen Landesteil, würde die Rentenreform Hunderttausende Menschen in Armut stürzen, obwohl Ministerpräsident Di Rupo noch bei seinem Amtsantritt erklärt hatte, »die Witwen und Waisen des Landes« nicht seinem Sparkurs unterwerfen zu wollen.
http://www.jungewelt.de/2011/12-22/054.php

Endii

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 137
Re:Streik gegen rente mit 67
« Antwort #34 am: 18:00:30 Do. 22.Dezember 2011 »
Schön wäre es,wenn die deutsche Arbeiterklasse auch so kämpferisch wäre die   Werktätigen in Portugal,Griechenland,Frankreich etc.
Aber hier herrschen wohl scheinbar noch die Nachwehen des preußischen Obrigkeitsstaates bzw des deutschen Faschismus vor.
Lesetip:Thomas Mann "Der Untertan" :tongue:

Dafür geht es uns leider noch viel zu gut!

Es wird Zeit das wir endlich lernen etwas zu unternehmen BEVOR es zu spät ist. Aber solange es noch allen einigermaßen gut geht wird da nichts passieren. Vielleicht übersehen einige, dass es ihnen in Deutschland noch besser gehen könnte. Aber wer nicht kämpft hat schon verloren.

Wir Deutsche sind Weltmeister im "Weggucken".

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14036
  • Fischkopp
Re:Streik gegen rente mit 67
« Antwort #35 am: 18:15:46 Do. 22.Dezember 2011 »
Zitat
Dafür geht es uns leider noch viel zu gut!

Sorry, diese Verelendungstheorie ist der allerletzte Schwachsinn!

Es gab ein hohes Niveau an sozialen und politischen Kämpfen, große Streikwellen und Wilde Streiks in den 60er bis 80er Jahren wo der ökonomische Druck nicht annähernd so fies war. Es gab Klassenbewußtsein und politisches Bewußtsein.

Die Forderung, daß die Menschen Hunger leiden sollen, damit sie kämpfen, ist keine politische Forderung, sondern Mist.

Strombolli

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6744
Re:Streik gegen rente mit 67
« Antwort #36 am: 19:32:58 Do. 22.Dezember 2011 »
Die Forderung, daß die Menschen Hunger leiden sollen, damit sie kämpfen, ist keine politische Forderung, sondern Mist.

Naja Kuddel, ein bischen ist da schon dran. Irgendwo (glaube in einem irrwitzigen Spiegel-Forum oder so) gab es den Gedanken über die wechselseitigen Bezüge eines guten Sozialsystems zum Ausmaß der Armut. Der rechte Gedanke dabei: Ein gutes Sozialsystem befördert den Nichtarbeitswillen der Bevölkerung und das Verharren in Armut.

Für mich stelle ich fest: ehe die Menschen nicht mehrheitlich ALTERNATIVLOS Sch***, äh... Fensterkitt (huch, den gibts ja gar nicht mehr) fressen müssen, werden sie sich nicht wehren.
Das Systemmotto: "Gib mir Dein Geld! - Jetzt, Du dreckiges Opfer !!!! - Und habe immer ANGST VOR DEM MORGEN !!!"

"Hört auf, Profite über Menschen zu stellen!" Occupy
Permanent angelogen & VERARSCHT IN DEUTSCHLAND! - Ich habe mit Dir fertig

Eivisskat

  • Gast
Re:Streik gegen rente mit 67
« Antwort #37 am: 19:48:11 Do. 22.Dezember 2011 »
In Spanien, Frankreich, Belgien etc. fressen sie ja nun auch nicht gerade Fensterkitt und wehren sich trotzdem wesentlich mehr als hier...

Strombolli

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6744
Re:Streik gegen rente mit 67
« Antwort #38 am: 20:58:04 Do. 22.Dezember 2011 »
Das sind ja auch andere, lockerere Menschen, Eivisskat.  ;)

(@ Eivisskat: PN und OT: der Postmann hat noch nicht geklingelt)
Das Systemmotto: "Gib mir Dein Geld! - Jetzt, Du dreckiges Opfer !!!! - Und habe immer ANGST VOR DEM MORGEN !!!"

"Hört auf, Profite über Menschen zu stellen!" Occupy
Permanent angelogen & VERARSCHT IN DEUTSCHLAND! - Ich habe mit Dir fertig

Strombolli

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6744
Re: Streik gegen rente mit 67
« Antwort #39 am: 16:11:24 Mi. 28.Dezember 2011 »
Neben den erhellenden Informationen über die Effektivität der sog. Riester-Rente gibt es heute wieder einen Bericht über die "Flucht in die Frührente", welcher die offiziellen Entäusserungen der Politik insbesondere des Hauses "von der Leyen" Lügen straft. Gerade jetzt, wo es losgeht mit der Rente mit 67, und das Stichwort Armutsgrenze zum wabernden Reizwort in allen sozialen Schichten wird.

Nee, lange geht das nicht mehr gut.
Das Systemmotto: "Gib mir Dein Geld! - Jetzt, Du dreckiges Opfer !!!! - Und habe immer ANGST VOR DEM MORGEN !!!"

"Hört auf, Profite über Menschen zu stellen!" Occupy
Permanent angelogen & VERARSCHT IN DEUTSCHLAND! - Ich habe mit Dir fertig

Strombolli

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6744
Re:Streik gegen rente mit 67
« Antwort #40 am: 15:06:37 So. 01.Januar 2012 »
"Horst Seehofer stellt Rente mit 67 in Frage"
Faktische Rentenkürzung


frei nach Rumpelstylzchen: "Das hat ihm der Teufel gesagt!"

Mann oh Mann, wie lange doch die Wirklichkeit zu Politikern ins Gehirn braucht. Unfassbar!

Das Systemmotto: "Gib mir Dein Geld! - Jetzt, Du dreckiges Opfer !!!! - Und habe immer ANGST VOR DEM MORGEN !!!"

"Hört auf, Profite über Menschen zu stellen!" Occupy
Permanent angelogen & VERARSCHT IN DEUTSCHLAND! - Ich habe mit Dir fertig

Pinnswin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4126
  • Einsam ist es hier, und traurig. S.Lukianenkow
Re:Streik gegen rente mit 67
« Antwort #41 am: 10:31:02 Mo. 02.Januar 2012 »
H. Seehofer spricht grad aus reiner Berechnung son Zinnober, den
er selbst nicht glaubt. Er möchte seine Rentner-Wähler friedlich
stimmen. Das der nur Worthülsen absondert, merken die dann gar nicht.

gelt?

Das Ende Der Welt brach Anno Domini 1420 doch nicht herein.
Obwohl vieles darauf hin deutete, das es kaeme... A. Sapkowski

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14036
  • Fischkopp
Re:Streik gegen rente mit 67
« Antwort #42 am: 17:56:57 Di. 14.Februar 2012 »


Rentnerdemo in Athen


Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14036
  • Fischkopp
Re:Streik gegen rente mit 67
« Antwort #43 am: 15:27:46 Di. 31.Juli 2012 »
Zitat
Deutsche müssen sich auf Rente mit 70 vorbereiten

Die Rente mit 67 ist nur ein Zwischenschritt, da sind sich Experten einig. Der Grund dafür: Die Lebenserwartung steigt immer weiter – und macht eine weitere Anhebung des Rentenalters unabdingbar.
http://www.welt.de/politik/deutschland/article108391615/Deutsche-muessen-sich-auf-Rente-mit-70-vorbereiten.html

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13420
  • Waldkauz (8>
Re:Streik gegen rente mit 67
« Antwort #44 am: 15:41:14 Di. 31.Juli 2012 »
Diese Scheiß Hackfressen, die so einen Müll fordern, sind diejenigen die nicht mal eine Woche auf dem Bau überleben würden, wenn die dort arbeiten müssten!
Ich kriege blanken Hass, wenn ich sowas lese! Richtigen bösen Hass!

Wieviele Menschen sind denn heute schon psychisch und/oder physisch am Ende, bevor sie das reguläre Rentenalter erreichen!

Und überhaupt: Warum wollen uns solche verkackten Wichser erzählen wie lange wir zu arbeiten haben? Die haben doch selbst noch nie einen Finger gerührt!

Ich muss aufhören, sonst platzt mir gleich die Carotis!! >:(