Autor Thema: Was wird sein in sieben Jahren...  (Gelesen 2204 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14033
  • Fischkopp
Re: Was wird sein in sieben Jahren...
« Antwort #15 am: 12:00:20 Sa. 16.November 2019 »
Der Glaube, daß dieses System es schon richten wird und daß es immerwährend ist, ist derweil futsch.
Das ist gut so.

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8174
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: Was wird sein in sieben Jahren...
« Antwort #16 am: 19:41:10 Sa. 16.November 2019 »
Schon, die Aggression mit der dieses kaputte System politisch trotzdem verteidigt und weiter vorangetrieben wird ist unbegreiflich, sie reiten tatsächlich das erwiesenermaßen tote Pferd.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4172
Re: Was wird sein in sieben Jahren...
« Antwort #17 am: 16:43:35 So. 17.November 2019 »
Jo, die letzen 7 Jahre habe ich so erlebt, das der Druck und Entsolidarisierung sowie der
Vereinzelung massiv voran getrieben wurde. Um diese Einwirkungen zu zementieren,
beziehungsweise zu festigen, runden die verschärfungen zu Polizeigesetzen, Anti-Terrorwahn
und Hetzereien auf Minderheiten, die Bevölkerung unter Angst und Kontrolle zu halten ab.

Dies führt bei mir zur Erkenntnis, das Machthabende vor nix größeres Schiss haben als Aufruhr.

Unmut und Vertrauensverlusste vor der Regierung in D von Seiten der Wählerschaft machen es ja
deutlich.. Popolistischer Nutznießer daraus die AfD, die noch viel bösartigere Pläne in ihren
Schubladen haben und den Wähler wie bald zu schlachtende Schafe derzeitig um den Finger
wickeln..

Das derzeitig berittene "Systempferd" ist noch nicht tot.. Schaut aber so aus, das es nach einem
Regierungswechsel und damit verbundender aufstandsähnlicher Proteste stirbt und daraus
möglicherweise der 3.Weltkrieg entflammt.. In diesen globalisierten Zeiten, müssen wir uns wohl
auf den ganz großen Knall einstellen.. Der nächste Krieg zwichen arm und reich hat in der Meinungs-
mache der Medien und Politscene schon begonnen. Wann die Waffen anfangen zu sprechen, kann
ich noch nicht einschätzen, glaube jedoch, das die "Türkei-Problematik" und das erstarken faschistoider
Gruppen und Parteien dies auslösen..

Scheiß Gefühl, was ich anbei schiebe, das der nächste Krieg immer rasannter auf uns zukommt..  :(
Ob das "Systempferd" weitere 7 Jahre überlebt, da habe ich große Zweifel.. Könnte also schon in
einer Handvoll Jahren schon passieren, das Europaweit Krigszustand herrscht.

Mir wäre Systemwechsel in eine Richtung zu mehr Menschlichkeit statt Geld Geld und nochmals Geld
auch lieber aber habe jegliche Hoffnung darin verloren, das es auf friedlicher Weise möglich ist.
Die Menscheit deziniert sich anbei selbst und dann käme eine erneute Runde des Kapitalismus, so wie
es nach dem Ende des 2.Weltkrieg geschah.. Kapitalismus lebt von dem Wechsel von Zerstörung und
Wiederaufbau..

Lass Dich nicht verhartzen !

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14033
  • Fischkopp
Re: Was wird sein in sieben Jahren...
« Antwort #18 am: 15:01:27 Mo. 18.November 2019 »
Anfang der 80er war ich überzeugt davon, daß es maximal 10 Jahre dauert, bis das Land vollständig totalitär regiert wird und nochmal rund ein Jahrzeht, bis die Erde weitgehend unbewohnbar geworden ist, sei es durch einen ökoligische Kollaps oder einen globalen Krieg (bzw. beides).

Man ahnte ja nicht, daß die Mauer fallen würde und der Kapitalismus sich weiter in Richtung Osten ausdehnen könnte und damit das Lebenselixier "Wachstum" behielt. Nun ist er bis zum Chinesischen Meer durchmarschiert. Jetzt schwappen sie von dort zurück, die Krisen und die Aufstände.

Der Kapitalismus weiß, daß jetzt nichts mehr mit Sozialarbeit, sozialen Wohltaten und Konsum befriedet werden kann. Man kehrt zurück zu den altbekannten Mitteln. Überwachung und Repression. Polizeistaat und Krieg.

Wir sollten es aber auch als Chance sehen: Die herrschende Klasse weiß, daß sie die ideologische Schlacht verlorenen hat. Sie weiß, daß nichts für ewig besteht, daß die eigene Macht auf tönernen Füßen steht.

Ich bin ziemlich genervt, daß wir uns weigern, allein an die Möglichkeit zu denken, daß diese Herrschaftssysteme nicht aufrechtzuerhalten sind.

In der halben arabischen Welt boxt der Papst. In Hongkong geht die Wutz ab. Frankreich steht vor den nächsten Massenprotesten. In Lateinamerika brodelt es.

Warum fangen wir nicht mal an, uns Gedanken zu machen, wie eine Welt ohne Kapitalismus aussehen könnte. Warum machen wir uns nicht Gedanken, wie man eine Konterrevolution zurückschlägt? Warum sind wir so denkfaul und reden uns ein, die herrschenden Verhältnisse blieben für immer? Das bleiben sie nicht!

Warum sind wir so feige und nicht einmal mehr in der Lage zu träumen, herumzuspinnen? Nichts wird so bleiben wie es war!

Die Herrschenden machen sich Gedanken, sie waren vorbereitet, als die Mauer fiel, bei der Erstürmung der Stasizentrale war bereits die CIA an vorderster Front dabei und ließ die Akten gleich in die USA schaffen.

Wir leben in bewegten Zeiten. Wir sollten auch mal unsere Gedanken bewegen und uns anderes vorstellen, als das was ist. Wir sollten keine Angst haben vor unserer Phantasie und vor Alternativen zur herrschenden Scheiße.