Autor Thema: Veranstaltung in HH am 9.5. zum 40. Todestag von Ulrike Meinhof  (Gelesen 341 mal)

admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2551
Veranstaltung in Hamburg am 9. Mai anlässlich des 40. Todestages von Ulrike Meinhof

Am 9. Mai wird Ulrike Meinhof 40 Jahre tot sein. Sie starb in der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1976 im Knast in Stuttgart-Stammheim. Menschen, die die staatlich verordnete Selbstmord-Version in Frage stellen, wurden und werden kriminalisiert.

Ulrike Meinhof, geboren 1934, engagierte sich seit 1957 politisch. Sie war Mitglied der verbotenen KPD und wurde durch ihre Kolumnen und Artikel vor allem in der Zeitschrift „Konkret“ eine bedeutende linke Persönlichkeit in der BRD.

1970 gründete sie mit anderen die bewaffnet und illegal kämpfende politische Gruppe ROTE ARMEE FRAKTION (RAF).
Die Entscheidung für den bewaffneten Kampf findet ihre Begründung in den Erfahrungen mit der post-faschistischen BRD-Gesellschaft, dem US-Krieg in Vietnam und dem Willen, die 68er-Revolte weiter zu entwickeln.

Wir möchten mit Euch 40 Jahre nach ihrem Tod über diese Ereignisse diskutieren und die Frage stellen, welche Relevanz diese Ideen heute noch haben.

Dazu sind eingeladen:
- Rolf Becker: der Schauspieler und politische Akteur wird Texte von ihr und zu ihr vortragen.
- Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen: Berichtet über die Kriminalisierung von Texten und kulturellen Beiträgen von und zu der RAF.
Weiterhin wird versucht, über den persönlicher Bezug zu Ulrike, Verbindungslinien zu heute zu ziehen.
- Peter Nowak: der Journalist Peter Nowak wird einen Beitrag zur nachträglichen Verklärung des „Modell Deutschlands“ unter dem damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt, in dessen Amtszeit neben 8 politischen Gefangenen auch Ulrike die Haft nicht überlebte, machen.
- Jürgen Schneider:
war Verteidiger von ehemaligen Gefangenen aus der RAF. Er wird die Moderation übernehmen.

Ort: Philosophenturm,, Raum Phil D, Von-Melle-Park 6
Zeit: Montag, den 9. Mai, 18:00 Uhr


Veranstalter: Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen, Hamburg bekannte und unbekannte Freund*innen von Ulrike Meinhof

Unterstützt wird die Veranstaltung von der 0rtsgruppe Hamburg der Roten Hilfe e. V.

Frauenpower

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 126
Re: Veranstaltung in HH am 9.5. zum 40. Todestag von Ulrike Meinhof
« Antwort #1 am: 12:14:20 Di. 19.März 2019 »
2019: "RAF/Berlin" erinnert an Ulrike Meinhof.
mir fiel zufälliger Weise die Spiegel-Ausgabe 10/2019 in die Hand. Da gab es einen kleinen Artikel mit der Überschrift: "Linksextremismus".
Es ging um die "RAF Berlin" (Roter Aufbau Friedrichshain Berlin). https://www.spiegel.de/plus/linksextreme-splittergruppe-raf-berlin-die-raf-lebt-a-00000000-0002-0001-0000-000162664670
Und dann wurde in dem Artikel noch genannt, dass auf der RAF website die Rote Hilfe genannt wurde die Seehofer verbieten lassen wolle und dass die kurdische PKK dort auch genannt werde, die ja schon verboten sei. Den Zusatz e.V. im Logo der Roten Hilfe lies der Artikelschreiber weg fiel mir auf. Sorgsam recherchiert meine ich .... aber hauptsache das Parteienlogo von Seehofers Party steht in Klammern hinter seinem Namen ...