Autor Thema: Elektromobilität  (Gelesen 3024 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14063
  • Fischkopp
Elektromobilität
« am: 14:45:39 Mi. 27.April 2016 »
Ich möchte dieses Thema hier eröffnen, zu dem viel gesagt werden kann und auch sollte.

Wir werden vollgedröhnt mit der grünen Zukunft des emissionsfreien Elektroautos.
Ein verschissener Haufen Lügen!

Die gesamte Verkehrspolitik muß in Frage gestellt werden.
Die Idiotie des Individualverkehrs.
Die kriminelle Energie der Autoindustrie.

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13420
  • Waldkauz (8>
Re:Elektromobilität
« Antwort #1 am: 15:13:53 Mi. 27.April 2016 »
Zitat
Wir werden vollgedröhnt mit der grünen Zukunft des emissionsfreien Elektroautos.
Wo? Ich sehe und höre bisher nur Lippenbekenntnisse der Industrie und Politik!
Die Zukunft der Elektroautos wird in anderen Ländern entschieden und VW, Mercedes, BMW und Opel werden in 20, 30 Jahren Geschichte sein weil sie immer noch an ihrer Dinosauriertechnologie Verbrennungsmotor festhalten!

Zitat
Die Idiotie des Individualverkehrs.
Jupp, das erkläre bitte mal den Bewohnern des ländlichen Raumes, die keinen Bock haben zwei Stunden auf den nächsten Bus zu warten! (Schon gar nicht nach Feierabend!)
Solange es keine massive Ausweitung des öffentlichen Nahverkehrs im ländlichen Raum gibt, ist es ein schlechter Witz den Landbewohnern vorzuwerfen, das sie eigene Autos vorhalten müssen!
Und frag mal die Landkreise und Gemeinden was die von einem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs halten: Die brechen in Tränen aus und sagen Sachen wie: "Es gibt nichts was wir lieber täten, aber und fehlt das Geld dafür!"
Gäbe es keinen Schülerpersonenverkehr sähe die Lage noch dramatischer aus!
Und der alte Teufelskreis: Sind die Angebote der öffentlichen Nahverkehrsmittel zu teuer und die Zeittakte zu unattraktiv fahren immer weniger Menschen mit Bussen und Bahnen. Wenn aber immer weniger Menschen damit fahren werden auch die Preise und Zeittakte immer unattraktiver!
Aber auch auf dem Land wird es alternative Modelle geben, spätestens wenn die autonom fahrenden Pkws auf den Straßen Pflicht werden. Dann wird es Care- Sharing- Modelle geben, bei denen man dann z.B. ein Auto für Morgen 7:00 Uhr bestellt und das Teil kommt dann angefahren, Du steigst ein, fährst zum Zielort, dort wieder aus und dann fährt das Auto zum nächsten!
Zukunftsmusik? Unrealistisch? Immerhin arbeiten die Versicherungen schon ernsthaft an Modellen, wie es mit versicherungstechnischen Regeln der Schuldfrage aussieht, wenn kein Mensch mehr das Fahrzeug steuert!

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1754
Re:Elektromobilität
« Antwort #2 am: 15:22:28 Mi. 27.April 2016 »
Der Architekt Luc Schuiten hat ganz geile utopische Sachen entworfen, z.B. das Click-Car.
http://www.vegetalcity.net/topics/the-click-car/
http://www.vegetalcity.net/topics/le-tramodulaire/

Bisher wurde noch nichts umgesetzt.

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13420
  • Waldkauz (8>
Re:Elektromobilität
« Antwort #3 am: 15:31:17 Mi. 27.April 2016 »
Cool! Wenn der die Karre dann auch noch so baut, das da eine Kiste Bier reinpasst, könnte man ins Geschäft kommen! ;D
Mittlerweile ist auch DHL auf Elektroautos umgestiegen und die Stadtbusse in Hannover und soweit ich weiß auch die Müllautos.

Energie der Zukunft - Wasserstoff und Akkus
! No longer available

rebelflori

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1038
Re:Elektromobilität
« Antwort #4 am: 16:02:57 Mi. 27.April 2016 »

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13420
  • Waldkauz (8>
Re:Elektromobilität
« Antwort #5 am: 16:28:47 Mi. 27.April 2016 »
+ 62 Hybridbusse und 68 Busse mit Dieselantrieb!
Ja, ein Pilotprojekt. Aber immerhin!

rebelflori

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1038
Re:Elektromobilität
« Antwort #6 am: 16:37:05 Mi. 27.April 2016 »
Finde das auch nicht schlecht, hochwahrscheinlich hast du das mit denn Strassenbahnen vertauscht, die sind 100% Öko. ;)

Bowie

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 166
Re:Elektromobilität
« Antwort #7 am: 16:50:37 Mi. 27.April 2016 »
Unsinn! Straßenbahnen und e-Autos brauchen Strom, der aus AKW, Kohle- und Gaskraftwerken stammt. Weder emissionsfrei noch öko.

rebelflori

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1038
Re:Elektromobilität
« Antwort #8 am: 17:11:57 Mi. 27.April 2016 »
Was ist wenn die Öko strom kaufen, vom örtlichen Stromversorger? Viel weiter Öko kriegst du denn Strassenverkehr bestimmt nicht.  ;D Habe aber irgendwie auch keine lust die Üstra zu verteidigen.

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13420
  • Waldkauz (8>
Re:Elektromobilität
« Antwort #9 am: 18:31:47 Mi. 27.April 2016 »
Ja ich glaube auch, das die Stadtwerke ihren Strom selber produzieren. Ist aber meines Wissens kein 100%iger grüner Strom!
Das der Strom für E- Fahrzeuge aus erneuerbaren Energien gewonnen werden muss, um ökologisch sinnvoll zu sein, sehe ich auch so!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14063
  • Fischkopp
Re:Elektromobilität
« Antwort #10 am: 18:31:26 Do. 28.April 2016 »
Zitat
Die Idiotie des Individualverkehrs.
Jupp, das erkläre bitte mal den Bewohnern des ländlichen Raumes, die keinen Bock haben zwei Stunden auf den nächsten Bus zu warten! (Schon gar nicht nach Feierabend!)
Solange es keine massive Ausweitung des öffentlichen Nahverkehrs im ländlichen Raum gibt, ist es ein schlechter Witz den Landbewohnern vorzuwerfen, das sie eigene Autos vorhalten müssen!

Das ist wohl der Zeitgeist.

Ich bin im Traum nicht auf die Idee gekommen Landbewohnern (oder anderen) vorzuwerfen, ein Auto zu haben. Ich halte den Mythos vom "bewußten Konsumenten", der mit seiner Kaufentscheidung Poltitik macht, für Schwachsinn. Mich nerven die ganzen auf Individualismus getrimmten Kampagnen (jeder macht die Welt ein kleines bißchen besser), ich halte auch nicht soviel von Boykottmitteln.

Ich habe selbst ein Auto, obwohl ich ein überzeugter Autohasser bin. Über Jahre bin ich mit der Bahn gefahren, da meine Freundin in einer anderen Stadt wohnt und es gab das Norddeutschlandticket mit dem man mehrere hundert Kilometer für 20,-DM fahren konnte. Als es das nicht mehr gab, legte ich mir die Bahncard 50 zu. Das rechnete sich noch halbwegs. Die Preise für Bahncard und die Tickets stiegen exorbitant. Irgendwann kaufte ich mir zähneknirschend ein Auto, denn das wurde viel billiger, als mit der Bahn zu fahren. Das ist der Schwachsinn heutiger Verkehrspolitik. Die Bahn und der ÖNV werden kaputtsaniert, privatisiert, für die Börse fit gemacht, ausgeschlachtet, ruiniert. Gleichzeitig wird der Individualverkehr subventioniert bis zum Geht-nicht-mehr.

Ich wollte keinen Landbewohnern ihr Auto vorhalten, sondern eine destruktive und unökologische Verkehrspolitik angreifen.

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13420
  • Waldkauz (8>
Re:Elektromobilität
« Antwort #11 am: 19:44:04 Do. 28.April 2016 »
Das ist ja das Verrückte, das man in diesem Land quasi dazu gezwungen wird, sich ein Auto anzuschaffen, weil Busse und Bahnen ganz bewusst unattraktiv gehalten werden. (Das gleiche gilt übrigens auch für e- Autos!)
Die Drecks- Autolobby spielt da eine riesige Rolle! Wenn VW irgendwas vom Land Niedersachsen will und die stellen sich bockig schreit VW laut "Arbeitsplätze!" und schon läufts!

Und solange dieser Filz zwischen Politik und Auto-, Energie- und Mineralölkonzernen nicht konsequent zerschlagen wird, wird sich auch nicht positives für Mensch und Natur dabei entwickeln.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14063
  • Fischkopp
Re:Elektromobilität
« Antwort #12 am: 20:12:29 So. 01.Mai 2016 »
Alptraum Auto.

Zitat
Autoindustrie
Deutschland könnte zum großen Verlierer der Mobilitäts-Revolution werden


Es war die Politik, die der Branche in dieser Woche den Spiegel vorhielt und eine Revolution ihres Marktes voraussagte. Eine, deren Ausgang für sie selbst erschreckend offen sei. "Wir stehen vor der Neuerfindung der Mobilität", warnte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Nur würde die gerade von Konzernen außerhalb angetrieben. Deutlicher und dramatischer kann eine Regierung die Angst um Tausende Jobs der größten Industrie des Landes wohl kaum in Worte fassen.

Eine Milliarde Euro zahlt die Bundesregierung bis 2020 für die Förderung der Elektromobilität.


Für eine Branche, die Hunderte Milliarden Euro im Jahr umsetzt, ist das eher ein symbolischer Akt. Die Förderung wird nicht reichen, um Konzerne wie VW oder Daimler zu Gewinnern der Revolution zu machen. Es fehlt an mehr als nur am Geld. Nötig ist ein Kulturwandel.
http://www.sueddeutsche.de/auto/autoindustrie-deutschland-koennte-zum-grossen-verlierer-der-mobilitaets-revolution-werden-1.2972989

Bei jungen Leuten sind Autos nicht mehr so angesagt. Man muß wohl wieder vermitteln, was für eine tolle Schwanzverlängerung ein PKW sein kann.

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13420
  • Waldkauz (8>
Re:Elektromobilität
« Antwort #13 am: 22:56:59 So. 01.Mai 2016 »
Zitat
"Wir stehen vor der Neuerfindung der Mobilität", warnte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel.
Scheiße, ich bin mit dem dicken Gabriel einer Meinung!! Naaaaain!

Nee, mal Spass beiseite: Ich hab hier in der Verwandschaft  jüngere Leute die sagen: "Nö, ich hab keinen Bock einen Führerschein zu machen, weil ich gar kein Auto haben will!"
Und immer wenn ich durchrechne, was einen so eine Scheißkarre im Monat an Versicherung, Steuern, Sprit und Reparaturen kostet, bin ich froh das ich keine Karre habe.
ABER: Wenn man schon mit den Auto fahren muss, (ich hatte dieses Beispiel vom Dorfe ja erwähnt), dann bin ich über jede*n froh der mit dem Elektroauto fährt!!!!
Und nochmal: Niemand macht in Deutschland wirklich ernsthaft Werbung für E- Autos! Ganz im Ernst (und Klaus auch)!
Die Aussagen der Hackfressen aus Politik und Industrie sind nur heiße Luft und Blablabla!
Guckt Euch doch mal die Berichterstattung in den ÖRs über E- Autos an! Alles Scheiße, viel zu geringe Reichweite! Stinkt nicht, macht keinen Lärm, Batterie hält nur für fünf Pfennig. Blaaaaaaaaaaaaaaaaa....laber....sülz!!
Alles Schwachsinn! Die Technologie macht riesen Fortschritte, die Batterien werden immer besser (wie lange laufen U- Boote schon mit Batterien oder Notsdtrom???) Nur das diese Technologie eben in anderen Ländern entwickelt wird!

dejavu

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1039
Re:Elektromobilität
« Antwort #14 am: 01:42:39 Mo. 02.Mai 2016 »
Kann sein, das die Deutsche Automobilindustrie den gleichen Weg geht den die Britische ging, entschieden ist das noch nicht. In der Luxusnische ein bequemes Auskommen finden und vom Prestige der Produkte leben, wird auf Dauer nicht funktionieren.
Elektromobilität ist aber auch so eine Sache. Die Fahrzeuge stinken nicht? Naja, wenn man genau hinriecht ist eben doch viel Kohlestrom dabei, mit hohem Co2-Ausstoß.
Die Li-Akkus halten auch oft nicht so lange wie versprochen. Gut, das wird schon. Möglicherweise nehmen Hochkapazitätskondensatoren den Li-Akkus den Hochstromstress etwas ab, dadurch könnte deren Lebensdauer steigen. Oder die Akkus selbst werden besser.
Arbeitsplätze werden mit der massenhaften Verbreitung von E-Autos auf jeden Fall wegfallen. Die E-Motore sind weit weniger Reparaturbedürftig und wenn was gemacht werden muss,  ist der Aufwand erheblich geringer.
Aber wer weiß, vielleicht wird der massenhaft verbaute Elektronikschnikschnack, die Sensorik fürs automatische Fahren, im Gegenzug die Fahrzeuge reparaturanfälliger machen.
Man wird sehen.
Leiharbeit und Werkvertragsmißbrauch verbieten! Weg mit dem Dreck!