Autor Thema: EU-Rente - Ablehnung - Widerspruch: Tipps für Begründung?  (Gelesen 351 mal)

grahdeb

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Ich suche mehr ideellen als persönlichen Beistand:

Hatte mehrere Jahre EU-Rente, der Antrag auf Verlängerung wurde nun mit der üblichen 6-Stunden-Behauptung abgelehnt (obwohl sich an meinem Zustand nichts geändert hat).

Natürlich lege ich als ersten Schritt Widerspruch ein, und weiß auch schon so ungefähr, was ich als Begründung schreibe.

Hat die Eine oder der Andere vielleicht noch ein paar Tipps, was man als zwingende Argumente für einen Widerspruch keinesfalls vergessen sollte, quasi ein paar generische Argumente, die sich immer gut bewährt haben?

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13067
  • Fischkopp
Re: EU-Rente - Ablehnung - Widerspruch: Tipps für Begründung?
« Antwort #1 am: 18:10:19 Do. 20.Juni 2019 »
Es hat noch keiner geantwortet.
Ich fürchte, bei mir reicht es bestenfalls zum moralischen Beistand.
Ich kann keine hilfreichen Tipps zu der Problematik geben. Du brauchst definitiv Durchhaltevermögen.
Die Auseinandersetzungen, die es in meinem Bekanntenkreis gegeben hat um Erwerbsunfähigkeitsrente, waren nie ein Spaziergang, sondern heftig und langwierig, egal wie schlecht der Zustand der Gesundheit auch war.

Ich kann dir nur Kraft, Durchhaltevermögen und Glück wünschen und hoffe, daß dich noch jemand mit praktischen Tipps unterstützen kann.

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7743
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: EU-Rente - Ablehnung - Widerspruch: Tipps für Begründung?
« Antwort #2 am: 20:03:44 Do. 20.Juni 2019 »
Und ich kann auch nicht helfen, bei mir ging alles auf Anhieb durch, ich hätte mich ggf. als erste Anlaufstelle mit meinem Arzt besprochen, der hatte die Rente unterstützt.
Der unveränderte Zustand seit der letzten "Bewilligung" sagt eigentlich alles, aber ich weiß, Behörde und Logik sind ein Widerspruch in sich.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti