chefduzen.de - Forum der Ausgebeuteten

Öffentlicher Dienst => Stadt, Land und Bund => Stillgestanden!!! => Thema gestartet von: Kuddel am 10:22:02 Sa. 28.Januar 2017

Titel: Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 10:22:02 Sa. 28.Januar 2017
Zitat
„Es sieht so aus, als bereite sich die Welt gerade auf Krieg vor“

Der russische Politiker und Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow appelliert an die Vernunft der Staatsoberhäupter: Die derzeitige Situation auf der Welt sei brandgefährlich.


    Till Eckert   


Als der Kalte Krieg gerade auf seinem Höhepunkt war, kurz vor der Eskalation, kam der damals 54-jährige Michail Gorbatschow ins Amt. Er wurde Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistische Partei der Sowjetunion (KPdSU). 1990 wurde er zum Staatschef der damaligen Sowjetunion gewählt. Er schaffte mit seinen Reformen, was in diesen Zeiten niemand mehr für möglich hielt: Der Eiserne Vorhang fiel. Ohne einen einzigen abgefeuerten Schuss.

Er kämpfte unter anderem in den späten 90ern zusammen mit den USA dafür, dass nuklear abgerüstet wird. Dafür bekam er den Friedensnobelpreis verliehen. Kurz: Wenn einer wissen muss, wie man eine Katastrophe abwendet, dann ist es Gorbatschow. Der heute 85-Jährige veröffentlichte in der Time jetzt einen aufrüttelnden Appell an die Staatsoberhäupter der Welt. Seiner Auffassung nach scheinen diese derzeit verwirrt zu sein. Und der Verlust, durch sie hervorgerufen, könnte ein enormer sein.

Das dringendste Problem unserer Zeit sei laut Gorbatschow das neue Wettrüsten und die zunehmende Militarisierung durch die Politik; vor allem, was Nuklearwaffen anbelangt. „Unsere höchste Priorität muss sein, dieses ruinöse Verhalten zu stoppen und wieder umzukehren.“

Die Welt ist in Kriegsstimmung

„Immer mehr Truppen, Mannschaftswagen und Panzer werden derzeit nach Europa geschafft. Russische und NATO-Kräfte sowie Waffen waren immer in einiger Entfernung voneinander platziert. Jetzt sind sie so nah aneinander, als wären sie bereit, sofort zu feuern“, schreibt er weiter. Während man in den Staaten derzeit mit immer geringeren Budgets dafür kämpfe, grundsätzliche und soziale Bedürfnisse der Menschen zu decken, stiegen gleichzeitig die militärischen Ausgaben; für hoch entwickelte Waffen, deren Zerstörungskraft einer Massenvernichtungswaffe gleichkomme, lasse sich immer schnell Geld finden. „Zum Beispiel für Unterseeboote, bei welchen eine einzige Salve einen Kontinent auslöschen könnte. Oder für Raketenverteidigungsanlagen, die strategische Stabilität untergraben.“

Die politische und militärische Führung klinge immer kriegslustiger, wie Gorbatschow beobachtete. Kommentatoren und das Fernsehen würden sich sich diesem Tonfall anschließen. „Es sieht so aus, als bereite sich die Welt gerade auf Krieg vor.“

Gorbatschow wirkt in seinem Appell streckenweise auch etwas ernüchtert: Er selbst hat in seiner Zeit als politisches Staatsoberhaupt 1985 mit dafür gesorgt, dass die nukleare Abrüstung der USA und Sowjetunion eine unbestreitbare Notwendigkeit in den Köpfen der Menschen wurde. Es schien lange so, als stimmte man bei diesem Thema auch weltweit zu, als gelte das fortan als eine Art Naturgesetz. Alle hätten damals zugestimmt, dass Nuklearwaffen nur einem einzigen Zweck dienen sollten: Krieg zu verhindern.

„Und das ultimative Ziel war eine Welt ohne Atomwaffen“, schreibt Gorbatschow. Heute sei das wieder anders: „Die Beziehungen zwischen Großmächten waren seit Jahren schlecht, jetzt sind sie katastrophal. Waffenverfechter und die Rüstungsindustrie reiben sich bereits die Hände.“

    Heute ist die Bedrohung durch einen Atomkrieg wieder real.“

– Michail Gorbatschow

Um ein Gefühl für das Ausmaß des diplomatischen Dilemmas zu bekommen, reichen zwei aktuelle Ereignisse: Nachdem der US-Präsident Donald Trump Mexiko zwingen wollte, für eine massive Mauer zwischen den beiden Ländern zu bezahlen, sagte der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto einen Besuch in der USA ab. Das passierte in der Geschichte des amerikanischen Kontinents noch nie. Auch das Verhältnis Trumps zu Russlands Staatsoberhaupt Wladimir Putin scheint eher labil als stabil: Niemand von beiden weiß, was der andere wirklich vor hat.

Etwa zeitgleich mit Gorbatschows Beitrag haben Atomwissenschaftler*innen übrigens die symbolische Atomkriegsuhr um 30 Sekunden nach vorne gedreht. Diese spielt auf den Spruch „es ist fünf vor zwölf“ an: 1947 wurde sie mit der Zeigerstellung sieben Minuten vor zwölf gestartet und seither in Abhängigkeit von der Weltlage vor- oder zurückgestellt. Wir befänden uns heute demnach gerade zwei Minuten und dreißig Sekunden vor Mitternacht, also kurz vor der Apokalypse. Auch der neue US-Präsident trage dazu bei. Erst im Dezember kündigte dieser etwa an, er wolle die Kapazität der amerikanischen Nuklearwaffen aufstocken. Er stellt dadurch rund 40 Jahre der Abrüstung durch die USA in Frage. Mit einem Tweet.

Die USA und Russland sind wieder gefragt


Gorbatschow ruft die Staatsoberhäupter dieser Welt auf, sich zu besinnen. „Wir müssen aus dieser Spirale ausbrechen“, schreibt er. „Wir müssen den politischen Dialog fortsetzen, der auf gemeinsame Entscheidungen abzielt.“ Derzeit gäbe es Übereinstimmung darin, dass man gemeinsam den Terrorismus bekämpfen müsse. Dies sei durchaus ein wichtiges Ziel. „Aber weitaus wichtiger ist es, den Fokus wieder auf ein Verhindern von Krieg zu legen.“ Dazu müsse man das Wettrüsten beenden und sich etwa auf ein allgemeines Niveau von Nuklearwaffen einigen.

    In einer modernen Welt muss Krieg verboten werden.“


– Michail Gorbatschow

„Keines der globalen Probleme, denen wir gegenüberstehen, kann durch Krieg gelöst werden. Weder Armut, noch Umweltzerstörung, noch Migration, noch Bevölkerungswachstum oder Ressourcenknappheit.“ Gorbatschow spricht zudem den UN-Sicherheitsrat an, der die Verantwortung für internationalen Frieden trägt: Er fordert diesen auf, umgehend den ersten Schritt zu machen. „Genauer schlage ich vor, dass sich der Rat entschlossen gegen einen Nuklearkrieg stellt und klar macht, dass dieser untragbar ist und nie gekämpft werden muss. Dafür sollte der Rat sich mit den Staatsoberhäuptern der Welt treffen.“

Und: Die Initiative zu diesem Treffen soll von Donald Trump und Wladimir Putin ausgehen, die zusammen rund 90 Prozent der weltweiten Atomwaffen verwalten: „Sie tragen deshalb eine spezielle Verantwortung.“


Gorbatschow zitiert am Ende seines Beitrags den ehemaligen US-Präsident Franklin D. Roosevelt, der einmal sagte, dass „eine der Hauptfreiheiten der Menschen die Freiheit von Angst“ sei. „Heute tragen Millionen Menschen die Last der Angst.“ Der Hauptgrund dafür sei Militarismus, bewaffnete Konflikte, das Wettrüsten und das nukleare Damoklesschwert. „Die Welt von dieser Angst zu befreien, bedeutet auch, die Menschen freier zu machen. Dies sollte unser gemeinsames Ziel werden.“ Viele andere Probleme wären laut Gorbatschow dann leichter zu lösen. „Die Zeit zu entscheiden und zu handeln ist jetzt.“
http://ze.tt/es-sieht-so-aus-als-bereite-sich-die-welt-gerade-auf-krieg-vor/?utm_campaign=zonteaser&utm_medium=teaser&utm_source=zon (http://ze.tt/es-sieht-so-aus-als-bereite-sich-die-welt-gerade-auf-krieg-vor/?utm_campaign=zonteaser&utm_medium=teaser&utm_source=zon)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 14:53:13 Do. 16.Februar 2017
Jetzt drehen die wirklich am Rad!

Zitat
Von der Leyen erwägt mehr Nato-Engagement

Verteidigungsministerin Von der Leyen fordert mehr europäisches Engagement und stellt sich hinter die Forderungen der US-Regierung. Sie spricht von einem höheren deutschen Verteidigungshaushalt.
http://www.fr-online.de/politik/usa-und-nato-von-der-leyen-erwaegt-mehr-nato-engagement,1472596,35164586.html (http://www.fr-online.de/politik/usa-und-nato-von-der-leyen-erwaegt-mehr-nato-engagement,1472596,35164586.html)

Zitat
Von der Leyen zur NATO
"Wir Deutsche, wir müssen mehr tun"

Dass die neue US-Regierung von den europäischen NATO-Partnern mehr finanzielles Engagement fordert, stößt bei der deutschen Verteidigungsministerin auf volle Zustimmung.
https://www.tagesschau.de/inland/leyen-nato-101.html (https://www.tagesschau.de/inland/leyen-nato-101.html)

Zitat
Dienstpflicht:
Stresstauglich werden

In turbulenten Zeiten braucht Deutschland eine allgemeine Dienstpflicht für junge Leute.


Unsere Gesellschaft braucht inmitten von Unruhen und Krisen nichts so sehr wie Gemeinsinn und aktive Bürger, die dazu beitragen, dass hohe Werte von Freiheit, sozialer Marktwirtschaft...
http://www.zeit.de/2017/06/dienstpflicht-junge-menschen-rolle-gesellschaft-stresstauglichkeit (http://www.zeit.de/2017/06/dienstpflicht-junge-menschen-rolle-gesellschaft-stresstauglichkeit)
Zitat
Zukunft Europas
"Die pazifistische Ader der deutschen Politik ist ein Problem"

Trump und Putin bedrängen die EU von außen, Populisten wollen sie von innen auflösen. Der britische Politikforscher Anthony Glees fordert im Interview, dass Deutschland zu einer "muskulösen Demokratie" wird - und Europa führt.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/deutschland-muss-die-eu-fuehren-anthony-glees-ueber-die-zukunft-europas-a-1134595.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/deutschland-muss-die-eu-fuehren-anthony-glees-ueber-die-zukunft-europas-a-1134595.html)

Zitat
Atomwaffen:
Braucht die EU die Bombe?

Die nukleare Abschreckung der Nato ist seit Donald Trump nicht mehr glaubwürdig. Nun wird die EU-Bombe diskutiert. Worauf beruht Europas Abschreckung zukünftig?
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-02/trump-nato-atomwaffen-europa (http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-02/trump-nato-atomwaffen-europa)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: BGS am 15:15:46 Do. 16.Februar 2017
Es wirkt, als sehnten gewisse Leute ernsthaft einen dritten Weltkrieg herbei.

Gruselig.

MfG

BGS
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Troll am 17:25:47 Do. 16.Februar 2017
Zitat
Laut CNN neue Raketen
Testet Putin Trump?

Moskau hat offenbar neue Raketensysteme installiert und damit gegen einen Abrüstungsvertrag verstoßen. Das berichtet CNN unter Berufung auf die US-Regierung. Zudem sei ein russisches Kriegsschiff vor der US-Küste aufgetaucht. Putin teste Trump, zitiert AP Senator McCain.

 CNN-Informationen zufolge hat Russland neue Raketensysteme stationiert und damit den russisch-amerikanischen INF-Vertrag gebrochen. Der US-Sender beruft sich auf Quellen in der US-Regierung. Auch die "New York Times" hatte darüber berichtet. "Die russische Föderation verletzt weiterhin ihre Pflichten aus dem INF-Vertrag", heißt es in einem Statement des US-Außenministeriums, das CNN vorliegt.

Demnach sei Russland der Besitz, das Produzieren und das Testen von Boden-Boden-Lenkraketen mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern verboten. Der 1988 in Kraft getreten INF-Vertrag( Intermediate-Range Nuclear Forces, also etwa nukleare Mittelstreckensystem) regelt die Vernichtung aller nuklear
bestückbaren Mittelstreckensysteme.

Es gab offenbar weitere Provokationen

CNN berichtete über weitere Provokationen von russischer Seite. Unter anderem soll ein Kriegsschiff vor der Atlantikküste des US-Bundesstaates Delaware aufgetaucht sein. Einen Zwischenfall mit einem US-Kriegsschiff und russischen Kampfflugzeugen im Schwarzen Meer dementierte ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums.

Russlands Stationierung eines Raketensystems stelle eine bedeutende Bedrohung für die US-Kräfte in Europa und deren NATO-Verbündete dar, sagte der republikanische US-Senator John McCain laut der Nachrichtenagentur AP. Seiner Ansicht nach "teste" Russlands Präsident Putin Trump.

Bereits vor drei Jahren hatte die US-Regierung unter Barack Obama Russland beschuldigt, den INF-Vertrag verletzt zu haben, indem es ein entsprechend verbotenes Raketensystem entwickele und teste. Russland widersprach und sagte, es habe den Pakt nicht gebrochen.

Trump erwartet Krim-Rückgabe
[...]

Quelle: tagesschau (https://www.tagesschau.de/ausland/russland-271.html)

Fefe über einen Zeit-Artikel:
https://blog.fefe.de/?ts=a65a9790 (https://blog.fefe.de/?ts=a65a9790)

Zitat
Bereits im Wahlkampf 
Trump-Mitarbeiter hatten Kontakt mit russischen Agenten

Die Affäre um die Moskau-Kontakte weitet sich aus: Wie nun bekannt wurde, standen mehrere Mitarbeiter von Donald Trump bereits im Wahlkampf in Kontakt zu hochrangigen russischen Agenten. Das Weiße Haus versucht nun, Schaden vom Präsidenten abzuwenden.

Laut "New York Times", die sich auf "vier derzeitige und frühere US-Behördenvertreter" berief, belegen abgefangene Telefonate und Mitschnitte, dass Mitarbeiter aus Trumps Kampagnenteam im Wahlkampfjahr wiederholt mit russischen Geheimdienstlern in Kontakt standen. Zweck und Inhalte der Gespräche wurden nicht bekannt. Namentlich wurde Trump-Mitarbeiter Paul Manafort genannt.
[...]

Quelle: t-online (http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_80365450/donald-trump-mitarbeiter-hatten-kontakt-mit-russischen-agenten.html)

Medial wird schon geschossen, über die Artikel bin ich die letzten Tage nur nebenbei gestolpert.

Von wo oder wem kommt dieses penetrante Interesse an einem Krieg, heiß wie kalt, ist es tatsächlich das bekannte Interesse Amerikas eine Annäherung zwischen Russland und Europa unbedingt zu verhindern?
Allen Artikel gemein, sie halten im großen und ganzen der Realität nicht Stand, Fake-News von denen die angeblich einen harten Kampf gegen Putins Fake-News schlagen
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Troll am 19:36:30 So. 19.Februar 2017
Zitat
[...]
Der republikanische Senator Lindsey Graham will Russland eine Lektion für die mutmaßliche Cyber-Einmischung in die Wahlkämpfe westlicher Staaten erteilen.

"2017 werdet Ihr einen Arschtritt bekommen für das, was Ihr getan habt", sagte der Republikaner auf der Münchner Sicherheitskonferenz in Richtung der russischen Delegation. "Ihr werdet Konsequenzen erleiden für das, was Ihr der freien Welt angetan habt."

Quelle: t-online (http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_80406682/us-senator-graham-kuendigt-arschtritt-fuer-russland-an.html)

Ähhhh......, soll das jetzt nach dem Motto passieren, beim Irakkrieg hat es ja auch ohne Beweise funktioniert. Wenn ich mir die Feige von dem Typ so ansehe glaubt er sicher felsenfest an die damaligen gefälschten Beweise.

(http://thumbs.picr.de/28372748gi.jpg) (http://show.picr.de/28372748gi.jpg.html)   
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 19:30:02 Mo. 06.März 2017
Die Blöcke ordnen sich neu.
Während man über Trump schimpft, baut man munter an einem Europäischen Militärbündnis unter deutscher Führung:

Zitat
Brüssel
EU gründet Kommandozentrale für Militäreinsätze


In der Debatte um eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik sind die EU-Staaten zu einer Einigung gekommen: In den kommenden Monaten soll eine gemeinsame Kommandozentrale aufgebaut werden.


Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) spricht von einer lange überfälligen Entscheidung: Die EU will ein gemeinsames Hauptquartier für Militäreinsätze einrichten. Darauf haben sich die EU-Außen- und Verteidigungsminister in Brüssel geeinigt. Über die neue Planungs- und Führungseinheit soll bereits in einigen Monaten die Ausbildung von Streitkräften in Mali, Somalia und Zentralafrika gesteuert werden.

Mittelfristig sei angedacht, auch andere Arten von Einsätzen über das neue Hauptquartier zentral zu koordinieren. Dadurch sollen zivile und militärische EU-Operationen in Krisenfällen besser aufeinander abgestimmt werden können. Diplomaten zufolge soll das Hauptquartier ab März an den Start gehen und dann bis Juni voll einsatzfähig sein.

Offiziell wird die neue Einrichtung mit bis zu 35 Mitarbeitern als "Militärische Planungs- und Führungsfähigkeit" bezeichnet. Die EU vermeidet bewusst den Begriff Hauptquartier. Grund ist der Widerstand gegen den Aufbau einer europäischen Armee im Noch-Mitglied Großbritannien, aber auch in anderen Hauptstädten, die primär auf die Nato setzen oder, wie Österreich, neutral sind.

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte, das sei der erste große Schritt zu einer stärkeren gemeinsamen europäischen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik. Nach Angaben von Ministerin von der Leyen könne auch Deutschland Mitarbeiter für die Kommandozentrale bereitstellen.

Von der Leyen sagte, sie halte eine Zusammenarbeit mit Ländern außerhalb der EU - wie bald Großbritannien oder jetzt schon Norwegen - "punktuell" und bei bestimmten Projekten oder Missionen für möglich. Norweger und Briten hätten daran "hohes Interesse" gezeigt.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-gruendet-kommandozentrale-fuer-militaereinsaetze-a-1137532.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-gruendet-kommandozentrale-fuer-militaereinsaetze-a-1137532.html)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Troll am 13:54:46 Sa. 01.April 2017
Zitat
Ein „Teufelskreis von Aufrüstung, Militarisierung und Repression“

Gibt es Profiteure des Krieges? Natürlich gibt es sie. Und sie verdienen gigantische Summen. Der Journalist Markus Bickel, der gerade ein Buch mit dem Titel „Die Profiteure des Terrors – Wie Deutschland an Kriegen verdient und arabische Diktaturen stärkt“ veröffentlicht hat, zeigt im Interview mit Marcus Klöckner für die NachDenkSeiten auf, welche Dimensionen die weltweite Rüstungsindustrie mittlerweile angenommen hat. Alleine für 2016 betrugen die globalen Militärausgaben 1,5 Billionen US-Dollar bzw. 1.500 Milliarden US.-Dollar – Tendenz steigend. Bickel, der in den letzten zwei Jahrzehnten als Redakteur und Reporter für zahlreiche Medien unter anderem aus Sarajevo, Beirut, Bagdad und Damaskus berichtet hat, erkannte im Laufe der Jahre, dass ein regelrechter „Teufelskreis von Aufrüstung, Militarisierung und Repression“ existiert. Im Interview sagt er: „Nur ein breites Bündnis aus friedensorientierten Politikern, kritischen Aktionären und Akteuren aus der Zivilgesellschaft kann so viel Druck aufbauen, dass das Geschäft mit dem Tod weitere gesellschaftliche Ächtung erfährt.”
....

Quelle: NDS (http://www.nachdenkseiten.de/?p=37641)

http://www.nachdenkseiten.de/upload/podcast/170331_Teufelskreis_der_Aufruestung_NDS.mp3 (http://www.nachdenkseiten.de/upload/podcast/170331_Teufelskreis_der_Aufruestung_NDS.mp3)

Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Fritz Linow am 14:19:59 Sa. 01.April 2017
Zitat
Ein „Teufelskreis von Aufrüstung, Militarisierung und Repression“
Gibt es Profiteure des Krieges? Natürlich gibt es sie. Und sie verdienen gigantische Summen. Der Journalist Markus Bickel, der gerade ein Buch mit dem Titel
Quelle: NDS (http://www.nachdenkseiten.de/?p=37641)

"In Kriege verwickelte, autoritäre Staaten wie Saudi-Arabien, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate müssten auf eine Rote Liste gesetzt werden."

Klingt fast schon nach naivem Wunschdenken, wenn man sich mal zum Beispiel anschaut, woran Katar so alles beteiligt ist:
https://de.wikipedia.org/wiki/Qatar_Holding (https://de.wikipedia.org/wiki/Qatar_Holding)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 22:19:42 Do. 13.April 2017
Die Herrschende Klasse ist eine Bande Irrer mit gefährlichem Spielzeug...

Zitat
USA setzen ihre größte nicht-atomare Bombe ein

US-Streitkräfte haben in Afghanistan eine riesige Bombe des Typs GBU-43 eingesetzt – auch bekannt als „Mutter aller Bomben“. Das bestätigte das Pentagon am Donnerstag in Washington. Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, sagte, es seien Vorkehrungen getroffen worden, zivile Opfer möglichst zu vermeiden. Die Frage, ob US-Präsident Donald Trump den Abwurf persönlich angeordnet hat, wollte er nicht beantworten.

Die Bombe gilt mit mehr als 8000 Kilogramm Sprengstoff und elf Tonnen TNT-Äquivalent als größter konventioneller Sprengkörper der US-Streitkräfte. Nur Russland verfügt über eine noch größere Bombe. Die GBU-43 ist nach ihrer Entwicklung 2003 bisher nach US-Medienberichten noch nie bei tatsächlichen Kampfhandlungen eingesetzt worden. Ihre militärische Bedeutung ist umstritten, sie gilt wegen ihrer schieren Größe und der enormen Druckwelle vor allem als Mittel der psychologischen Kriegsführung.

Der Abwurf aus einem Kampfflugzeug über der Provinz Nangarhar hatte dem Pentagon zufolge Tunnel der Terrormiliz Islamischer Staat sowie dessen Kämpfer zum Ziel. Auf diese Weise sollte die Gefahr für die amerikanischen und afghanischen Soldaten in der Region minimiert und der Schaden bei den Terroristen maximiert werden.n die USA ihre stärkste, nicht-atomare Bombe ein. Die „Mutter aller Bomben“


http://www.fr.de/politik/kampf-gegen-den-is-usa-setzen-ihre-groesste-nicht-atomare-bombe-ein-a-1260702 (http://www.fr.de/politik/kampf-gegen-den-is-usa-setzen-ihre-groesste-nicht-atomare-bombe-ein-a-1260702)

Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 08:47:34 Fr. 14.April 2017
Zitat
USA bereiten angeblich Luftangriff gegen Nordkorea vor

Laut einem Bericht des US-Senders NBC sind die USA zu einem Militärschlag bereit, sollte das Regime einen weiteren Atomtest durchführen. Regierungsvertreter dementieren.
http://www.zeit.de/politik/2017-04/usa-nordkorea-bericht-praeventiver-luftangriff-atomtest (http://www.zeit.de/politik/2017-04/usa-nordkorea-bericht-praeventiver-luftangriff-atomtest)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: shitux am 15:21:23 Fr. 14.April 2017
Als ich Gestern und Heute die Nachrichten gehört und gelesen habe, kam mir unvermittelt der Gedanke ob der Abwurf dieser Riesenbombe nicht ein Test für einen Nord-Koreakrieg war.

Die vollkommen Durchgeknallten und Irren gewinnen total die Überhand.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: counselor am 17:05:26 Fr. 14.April 2017
Der faschistoide US-Präsident Trump ist ein gefährlicher Kriegstreiber. Durch ihn steigt die Gefahr eines III. Weltkrieges. Ich werde daher auch dieses Jahr am Ostermarsch teilnehmen.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 09:11:07 Sa. 15.April 2017
Auch wenn man sie als "Latschdemos der Peaceniks" abtut, halte ich die Ostermärsche für wichtig.
Eine unterschätzte Tradition.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 12:48:25 Do. 20.April 2017
Zitat
Russland hat Medienberichte zurückgewiesen, wonach es eine Verurteilung des jüngsten nordkoreanischen Raketentests im UNO-Sicherheitsrat blockiert hat.

Der Wortlaut des von der US-Delegation eingebrachten Entwurfs habe sich von früheren Erklärungen des Gremiums zu diesem Thema unterschieden, teilte die russische UNO-Vertretung in New York mit. Gefehlt habe insbesondere der Aufruf, den Konflikt durch Dialog zu lösen. Als man darum gebeten habe, diese Passage auch in den neuen Text aufzunehmen, hätten die US-Diplomaten die Arbeit an dem Entwurf eingestellt.
http://www.deutschlandfunk.de/uno-sicherheitsrat-russland-weist-schuld-an-geplatzer-uno.1939.de.html?drn:news_id=735492 (http://www.deutschlandfunk.de/uno-sicherheitsrat-russland-weist-schuld-an-geplatzer-uno.1939.de.html?drn:news_id=735492)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 21:01:57 Mi. 24.Mai 2017
Zitat
Das Nato-Bündnis tritt der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz IS bei.
http://www.fr.de/politik/terror/anti-terror-einsatz-nato-tritt-koalition-gegen-is-bei-a-1285178 (http://www.fr.de/politik/terror/anti-terror-einsatz-nato-tritt-koalition-gegen-is-bei-a-1285178)

Ich glaub, ich spinne!

Mein erster Gedanke: Dann hat ja vielleicht der CIA das Manchesterattentat inszeniert, um das richtige Klima für die militärische Eskalation zu schaffen.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: dagobert am 04:20:03 Do. 25.Mai 2017
Die NATO kämpft dann also letztlich gegen sich selber, Stichwort IS-Unterstützung durch die Türkei.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Troll am 17:33:44 Do. 25.Mai 2017
Niemalsnienicht!

http://youtu.be/SjwwBVEC3ag (http://youtu.be/SjwwBVEC3ag)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 07:35:42 Di. 19.September 2017
Zitat
US-Verteidigungsminister
Mattis schließt Stationierung von Nuklearwaffen in Südkorea nicht aus

Eine friedliche Lösung des Atomkonflikts rückt in immer weitere Ferne. Nun hat US-Verteidigungsminister Mattis Informationen über einen möglichen Konflikt mit Nordkorea preisgegeben.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-us-verteidigungsminister-james-mattis-erwaegt-stationierung-nuklearer-waffen-in-suedkorea-a-1168590.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-us-verteidigungsminister-james-mattis-erwaegt-stationierung-nuklearer-waffen-in-suedkorea-a-1168590.html)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 08:10:09 Di. 19.September 2017
Zitat
USA
3000 zusätzliche Soldaten nach Afghanistan

Die USA werden mehr als 3000 weitere Soldaten nach Afghanistan schicken. Das US-Militär soll verstärkt gegen die radikalislamischen Taliban vorgehen
http://www.fr.de/politik/usa-3000-zusaetzliche-soldaten-nach-afghanistan-a-1353324 (http://www.fr.de/politik/usa-3000-zusaetzliche-soldaten-nach-afghanistan-a-1353324)

Da wird der ärmste Teil der US Bevölkerung verheizt in einem Krieg, den man nicht gewinnen kann.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 19:41:58 Do. 28.September 2017
Zitat
Gewerkschaften in Südkorea, Japan und den USA aktiv gegen die Kriegsgefahr:
„Stoppt den Krieg, bevor er beginnt“


(http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2017/05/kctu-maidem-2017-seoul.jpg)

Was bei der Berichterstattung über die ständige Zuspitzung der kritischen Lage in Korea in der Regel „vergessen“ wird: Dass die Menschen in Korea Erfahrungen mit US-Kriegen gegen ihr Land haben, die sich über Jahrzehnte hinweg gehalten haben. Und dass die Sanktionen, die die USA verhängen, und zu deren Befolgung sie andere Länder zwingen wollen, faktisch schon eine Art Kriegsführung sind – mit Auswirkungen nicht etwa auf irgendwelche herrschenden Familien, egal welcher politischen Richtung, sondern vor allem eben für die Bevölkerung der Koreanischen Volksdemokratischen Republik. Größter Unterstützer des aggressiven Kurses der US-Regierung ist die Regierung Japans, die nebenbei die Krise ausnutzen will, um bei Neuwahlen ihr eigenes Regime zu festigen. Aber sowohl in den USA, als auch in Japan und in Südkorea ist die Stimmung der Mehrzahl der Menschen keineswegs auf Krieg gerichtet. Und Gewerkschaften, wie auch Basis-GewerkschafterInnen sind in allen Ländern aktiv gegen diese Kriegsgefahr.
http://www.labournet.de/?p=121974 (http://www.labournet.de/?p=121974)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: counselor am 20:32:07 Do. 28.September 2017
Auch die Mehrheit in Amerika lehnt einen atomaren Präventivschlag gegen Nordkorea ab. Trump bringt immer mehr Menschen gegen sich auf.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 19:58:01 So. 05.November 2017
Zitat
Die USA, Japan und Südkorea demonstrieren Stärke über der koreanischen Halbinsel: Zwei US-Bomber seien bei einer Übung von südkoreanischen und japanischen Kampfflugzeugen begleitet worden, teilte das US-Militär mit.
https://www.welt.de/politik/ausland/article170283791/US-Bomber-fliegen-gemeinsam-mit-suedkoreanischen-und-japanischen-Kampfjets.html (https://www.welt.de/politik/ausland/article170283791/US-Bomber-fliegen-gemeinsam-mit-suedkoreanischen-und-japanischen-Kampfjets.html)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 20:53:52 Mi. 15.November 2017
Die globalisierte Welt wird neu geordnet.
Der Stern der USA verblaßt, es wird nach einer Europäischen militärischem Macht gestrebt.

Zitat
Pesco:
Europäische Selbstertüchtigung
Die neue Verteidigungsunion will der Nato keine Konkurrenz machen, aber sie ist ein Schritt hin zu mehr Verantwortung.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-11/pesco-ist-ein-schritt-zur-europaeischen-selbstertuechtigung (http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-11/pesco-ist-ein-schritt-zur-europaeischen-selbstertuechtigung)


(https://abload.de/img/pesco8au4s.jpg) (http://abload.de/image.php?img=pesco8au4s.jpg)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: BGS am 22:25:04 Mi. 15.November 2017
Das sind in der Tat sehr schlechte Nachrichten.

Da ist es auch kein Trost, wenn Portugal, Irland, Malta, Dänemark und Großbritannien nicht mitmachen bei der Kriegstreiberei.

Würde mich nicht wundern, wenn Deutschland für weitere Aufrüstung ganz schnell Milliardenbeträge freistellen würde. Man will schliesslich wieder wer sein in dieser verkommenen Welt selbsternannter "Eliten", wohl zurück zu alter "Grösse". Auf unseren Knochen.

Es ist nur noch traurig.

MfG

BGS
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 10:24:27 Mo. 20.November 2017
(http://static3.fr.de/storage/image/8/0/0/5/1025008_448x275-896w_1q4t8g_qT7OuU.jpg)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 12:57:47 Do. 30.November 2017
Zitat
USA - Nordkorea
USA drohen Pjöngjang mit „vollkommener Zerstörung“

Nach dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest drohen die USA dem kommunistischen Regime in Pjöngjang im Falle eines Krieges mit drastischen Konsequenzen.


Nach dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest haben die USA alle Länder aufgefordert, ihre diplomatischen sowie Handelsbeziehungen mit Pjöngjang abzubrechen. Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, warnte Nordkorea in einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats am Mittwoch zudem, „im Falle eines Kriegs“ werde die Führung in Pjöngjang „vollkommen zerstört“ werden. US-Präsident Donald Trump kündigte neue „bedeutende“ Sanktionen gegen das Land an.
http://www.fr.de/politik/usa-nordkorea-usa-drohen-pjoengjang-mit-vollkommener-zerstoerung-a-1398221 (http://www.fr.de/politik/usa-nordkorea-usa-drohen-pjoengjang-mit-vollkommener-zerstoerung-a-1398221)

Verrohung der Politik. Verbal sind alle Hemmungen gefallen. Anzeichen für eine weitere Brutalisierung der Machtausübung.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: counselor am 13:50:07 Do. 30.November 2017
Trump ist faschistoid. Er würde gerne Krieg gegen Nordkorea führen, kann sich jedoch nicht durchsetzen.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Rudolf Rocker am 14:25:57 Do. 30.November 2017
Momentan scheint Trump da ziemlich isoliert zu sein. Ich sehe da zur Zeit kein anderes Land, das Bock auf einen weiteren Krieg hat.
Ich denke, das Trump hier die Chance nutzt, um von seinen innenpolitischen Nullnummern abzulenken.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 09:55:29 Sa. 23.Dezember 2017
Zitat
USA wollen Ukraine mit Waffen beliefern

Seit mehr als drei Jahren tobt der Krieg in der Ostukraine schon, mehr als 10.000 Menschen sind ihm zum Opfer gefallen. Nun planen die USA anscheinend Waffenlieferungen an Kiew.
http://www.fr.de/politik/ukraine-konflikt-usa-wollen-ukraine-mit-waffen-beliefern-a-1414276 (http://www.fr.de/politik/ukraine-konflikt-usa-wollen-ukraine-mit-waffen-beliefern-a-1414276)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 09:53:00 Do. 18.Januar 2018
Zitat
US-Verteidigungspolitik
Neues Strategiepapier: Pentagon fordert Atomschlag nach Cyberangriff

Mehrere US-Medien zitieren aus einem neuen Pentagon-Strategiepapier, das dem US-Präsidenten Donald Trump im Februar vorlegt werden soll. Dem Entwurf zufolge sollen die USA auf Hacker-Angriffe auf das Stromnetz mit Atombomben reagieren dürfen.
https://www.stern.de/politik/ausland/usa--pentagon-fordert-erlaubnis-fuer-atombomben-nach-cyberangriff-7825826.html (https://www.stern.de/politik/ausland/usa--pentagon-fordert-erlaubnis-fuer-atombomben-nach-cyberangriff-7825826.html)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Troll am 10:15:08 Do. 18.Januar 2018
Und wer hackt angeblich seit Jahren Amiland kurz und klein, Russland, da kommt doch schon mal Vorfreude auf.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Rudolf Rocker am 10:21:35 Do. 18.Januar 2018
Und was machen die, wenn die Hacker aus dem eigenen Land kommen? Sich selbst bombadieren?
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: dagobert am 22:36:23 Do. 18.Januar 2018
Gar keine schlechte Idee.  :evil:
Da wäre die Welt anschließend sicherlich um einiges friedlicher.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: BGS am 23:03:42 Do. 18.Januar 2018
Da wäre in der Tat manch einer erleichtert.

MfG

BGS
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Onkel Tom am 16:04:28 Fr. 19.Januar 2018
Spielen da nun Größenwahnsinnige den Western 12 Uhr Mittag ?

 ::)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Troll am 18:36:11 Fr. 19.Januar 2018
Und was machen die, wenn die Hacker aus dem eigenen Land kommen? Sich selbst bombadieren?

Ähm, nö, nur Putin* ist mächtig böse genug um die USA zu hacken.

*Oder andere Freiheitshassende Amerikaneider.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 10:29:40 Do. 08.Februar 2018
...einen schwelenden Konflikt neu entfachen...

Zitat
USA bombardieren Assad-treue Truppen

Bei einem mutmaßlichen Abwehrangriff will die US-Luftwaffe in Syrien etwa 100 Kämpfer des Assad-Regimes getötet haben. Diese hätten zuvor versucht, Verbündete der USA anzugreifen.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-usa-bombardieren-assad-treue-truppen-a-1192393.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-usa-bombardieren-assad-treue-truppen-a-1192393.html)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 10:45:01 Mo. 12.Februar 2018
Zitat
Die Logik von Angriff und Vergeltung

Die ehemals Verbündeten gegen den „Islamischen Staat“ gehen nun wieder aufeinander los.
http://www.fr.de/politik/syrien-die-logik-von-angriff-und-vergeltung-a-1445984 (http://www.fr.de/politik/syrien-die-logik-von-angriff-und-vergeltung-a-1445984)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 18:04:40 Di. 13.Februar 2018
Die Verrohung im Kapitalismus reicht vom einfachen menschlichen Umgang, bis hin zur Brutalisierung der Innen- und Außenpolitik.

Zitat
Die Philippinen sind für den amerikanischen Präsidenten Donald Trump die letzte Station auf seiner Asienreise. Trump lobte bei dem Besuch sein gutes Verhältnis zu dem autoritären Präsidenten des Landes, Rodrigo Duterte.
http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/donald-trump-lobt-gutes-verhaeltnis-zu-rodrigo-duterte-15289900.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/donald-trump-lobt-gutes-verhaeltnis-zu-rodrigo-duterte-15289900.html)
Zitat
Philippinen
Duterte ruft Soldaten zu sexueller Gewalt gegen Rebellinnen auf


Der philippinische Staatschef löst mit seinem jüngsten Aufruf Kritik und Entsetzen aus: Rodrigo Duterte rief Soldaten zu sexueller Gewalt gegen Frauen auf. Sie sollten Rebellinnen in ihre Geschlechtsorgane schießen, sagte der 72-Jährige in der vergangenen Woche bei einer Veranstaltung mit ehemaligen kommunistischen Rebellen. "Ohne die sind sie nutzlos", so Duterte in seiner Ansprache.

"Gipfel von Frauenfeindlichkeit und Faschismus"...

Im vergangenen Montag sorgte Duterte für Aufsehen, als er sagte, er würde 42 Jungfrauen opfern, um Touristen anzuziehen. Vergangenes Jahr versicherte er Soldaten, er würde sie vor Strafverfolgung schützen, auch wenn sie bei der Umsetzung des Kriegsrechts in der Region Mindanao Frauen vergewaltigten.
https://www.stern.de/politik/ausland/duterte-ruft-soldaten-zu-sexueller-gewalt-gegen-rebellinnen-auf-7861450.html (https://www.stern.de/politik/ausland/duterte-ruft-soldaten-zu-sexueller-gewalt-gegen-rebellinnen-auf-7861450.html)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Rudolf Rocker am 18:21:12 Di. 13.Februar 2018
Mit sexueller Gewalt gegen Frauen hatte "Grab my Pussy" Trump ja noch nie so wirklich Probleme!
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 21:44:41 Sa. 17.Februar 2018
Seit Jahrzehnten hat man versucht uns einzubläuen, daß wir nur durch die Atomwaffen eine so lange Friedensperiode hatten.
Jetzt gibt es mehr Atomwaffen denn je.
Jetzt überspringt man die Erkenntnis, daß man all die Jahre nur Scheiße geredet hat.
Jetzt ist es eine Selbstverständlichkeit, daß es zu einem Atomkrieg kommen kann. Jetzt redet man nur noch über das "wie".

Zitat
Nordkorea
Die wahrscheinlichsten Szenarien im Nuklearkonflikt

Krieg ist auf einmal eine reale Gefahr. Wenn kein Kompromiss gefunden wird, könnte die Wirtschaftskrise aber auch einen revolutionären Aufstand in Nordkorea auslösen.
http://www.sueddeutsche.de/politik/nordkorea-der-naechste-albtraum-1.3865477 (http://www.sueddeutsche.de/politik/nordkorea-der-naechste-albtraum-1.3865477)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Troll am 10:22:53 So. 18.Februar 2018
Die Kriegstrommeln sind zur Zeit Ohrenbetäubend.
Im Groko-Koaltionsvertrag ist man sich bei den 2% (BIP) Nato-geforderten Rüstungsmehrausgaben einig, da herrscht wenigstens inhaltlicher Frieden, Feuer frei, es geht schließlich um Inhalte.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: counselor am 11:43:43 So. 18.Februar 2018
Zitat
Ursula von der Leyen als Nato-Generalsekretärin im Gespräch

Verteidigungsministerin könnte 2020 an die Spitze des Bündnisses rücken - 17.02.2018 15:44 Uhr

MÜNCHEN - Ursula von der Leyen (CDU) ist als nächste Nato-Generalsekretärin im Gespräch. Im Kreis der Mitgliedsstaaten gibt es offenbar ernsthafte Überlegungen, Deutschlands Verteidigungsministerin in zwei Jahren zur Nachfolgerin von Jens Stoltenberg zu machen.

Quelle: http://www.nordbayern.de/politik/ursula-von-der-leyen-als-nato-generalsekretarin-im-gesprach-1.7247159 (http://www.nordbayern.de/politik/ursula-von-der-leyen-als-nato-generalsekretarin-im-gesprach-1.7247159)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 14:33:42 So. 01.April 2018
Zitat
300.000 Soldaten aus USA und Südkorea starten jährliches Manöver

In den kommenden vier Wochen proben südkoreanische und US-Truppen gemeinsam den Ernstfall.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-04/militaer-usa-suedkorea-manoever-nordkorea (http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-04/militaer-usa-suedkorea-manoever-nordkorea)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 16:37:19 Mi. 11.April 2018
Zitat
Trump droht mit Raketenangriff auf Syrien

Nach dem möglichen Giftgas-Angriff im syrischen Duma schickt der US-Präsident drohende Tweets in Richtung Moskau: "Mach dich bereit, Russland."
http://www.sueddeutsche.de/politik/syrien-who-angriffsopfer-mit-giftgas-symptomen-1.3939310 (http://www.sueddeutsche.de/politik/syrien-who-angriffsopfer-mit-giftgas-symptomen-1.3939310)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: counselor am 17:08:11 Mi. 11.April 2018
Zitat
Psychologische Kriegsvorbereitung

Wie schon bei früheren - vermeintlichen oder tatsächlichen - Chemiewaffenangriffen in Syrien wird in den westlichen Medien mit Berichten, deren objektiver Gehalt nicht feststeht, eine reaktionäre Stimmungsmache und psychologische Kriegsvorbereitung betrieben. Dazu gehört auch die provokatorische Kriegsrhetorik seitens der USA und Großbritannien im Zusammenhang mit der Vergiftung des russisch/britischen Agenten Sergej Skripal, seiner Tochter und weiterer in England. Ohne Beweise wird hier Russland ins Zentrum der Attacken genommen.

Vor einem Jahr hatten die US-amerikanischen Streitkräfte mit lautstarker, aggressiver Begründung von US-Präsident Trump gegen den syrischen Flughafen von Al-Shayrat einen Militärschlag geführt. Auch damals musste als Vorwand der vorherigen Einsatz von Giftgas in der Provinz Idlib herhalten. Bis heute ist unklar, wer tatsächlich für dieses Kriegsverbrechen verantwortlich war. Der provokatorische Kurs ausgehend von den USA und besonders Donald Trump ist brandgefährlich. Er führt bis zur Gefahr einer direkten zwischenimperialistischen Konfrontation und Eskalation in Syrien.

Quelle: https://www.rf-news.de/2018/kw15/stoppt-die-imperialistischen-kriegsbrandstifter (https://www.rf-news.de/2018/kw15/stoppt-die-imperialistischen-kriegsbrandstifter)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: counselor am 19:20:51 Do. 12.April 2018
Zitat
Syrien-Krieg - Aktiver Widerstand gegen imperialistische Kriegsvorbereitung!

„Per Twitter kündigte am Mittwoch, 11. April US-Präsident Donald Trump Raketenangriffe auf Syrien an. Das neuimperialistische Russland Wladimir Putins drohte umgehend, dann amerikanische Raketen abzuschießen, 'und auch die Quellen, von denen die Raketen abgefeuert wurden.'¹ Diese drastische Zuspitzung ist Bestandteil einer allgemeinen Tendenz der imperialistischen Kriegsvorbereitung“, so beginnt das Zentralkomitee der MLPD seine aktuelle Erklärung zur Lage in Syrien.

Quelle: https://www.rf-news.de/2018/kw15/aktiver-widerstand-gegen-imperialistische-kriegsvorbereitung (https://www.rf-news.de/2018/kw15/aktiver-widerstand-gegen-imperialistische-kriegsvorbereitung)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 01:58:46 Fr. 13.April 2018
Zitat
Ein klares Jein von Kanzlerin Merkel: Berlin schließt eine Beteiligung am Militäreinsatz gegen das Regime in Damaskus aus, unterstützt aber die Partner in Washington und Paris.
http://www.fr.de/politik/militaerschlag-gegen-syrien-berlin-beteiligt-sich-nicht-an-syrien-offensive-a-1485498 (http://www.fr.de/politik/militaerschlag-gegen-syrien-berlin-beteiligt-sich-nicht-an-syrien-offensive-a-1485498)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 02:20:43 Fr. 13.April 2018
Zitat
Frankreichs Präsident und die britische Premierministerin bereiten ihre Landsleute auf einen Einsatz in Syrien vor. Offenbar hat die britische Marine bereits U-Boote in Stellung gebracht.
http://www.sueddeutsche.de/politik/krieg-in-syrien-macron-und-may-wollen-chemiewaffeneinsatz-nicht-unbeantwortet-lassen-1.3941841 (http://www.sueddeutsche.de/politik/krieg-in-syrien-macron-und-may-wollen-chemiewaffeneinsatz-nicht-unbeantwortet-lassen-1.3941841)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: counselor am 10:51:39 Sa. 14.April 2018
Zitat
Nach mutmaßlichem Giftgasangriff -  Gemeinsame Luftangriffe auf Syrien

Die USA, Frankreich und Großbritannien haben in der Nacht Syrien angegriffen. Laut US-Verteidigungsministerium war die Aktion auf drei Ziele begrenzt, die mit dem Chemiewaffenprogramm in Verbindung stünden.

Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/trump-militarschlag-syrien-101.html (https://www.tagesschau.de/ausland/trump-militarschlag-syrien-101.html)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Onkel Tom am 13:00:47 Sa. 14.April 2018
Oh Schock, gestern noch UNO-Sondersitzung Live verfolgt und so
schnell schon Antwort mit Waffen auf Syrien..
Hatte gehofft, das erst der Giftgasangriff aufgeklärt würde.

 :o
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: admin am 14:31:14 So. 15.April 2018
Es ist unglaublich, mit welcher Dreistigkeit das Recht des Stärkeren durgesetzt werden soll.
Wir sind gegen jegliche miliitärische Logik, sind weder für die Politik der Bundesregierung, der Syrierns, Rußlands, der USA, Frankreichs oder Groß Britanniens. Wir sind solidarisch mit der syrischen Bevölkerung, egal ob im Kriegsgebiet, auf der Flucht oder im Exil!

Das Blutvergießen muß beendet werden!

Mit Bombardements mag man eine "Gerechtigkeit" im Sinne der Herrschenden erzielen, doch die hat nichts mit unseren Vorstellungen von gerechten und lebenswerten Verhältnissen zu tun. Wir sollten uns aber von der Dreistigkeit der Großmächte, die sich in Syrien engagieren, nicht runterziehen lassen.

Krieg ist eine Reaktion auf innenpolitische Probleme. Die Herrschenden reagieren darauf, daß sie wirtschaftliche und soziale Proleme immer weniger in den Griff kriegen und auch politisch-moralisch ihre Autorität verloren haben. Für uns ist die Krise der Herrschende Klasse eine Chance. Wir stehen keinem Gegner mit unbegrenzter Macht gegenüber.

Zum 3. Golfkrieg 2003 veröffentlichte "Welt in Umwälzung" den Text "Gegen Frieden und Krieg", der auch 15 Jahre später wichtige Gedanken zu kriegerischen Auseinandersetzungen liefert:

http://www.umwaelzung.info/golfkrieg.html (http://www.umwaelzung.info/golfkrieg.html)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: admin am 15:10:38 So. 15.April 2018
Geschichtliches:

So hat man vor 100 Jahren den Krieg beendet:

Die Matrosen einzelner Schiffen vor Wilhelmshaven und im Hafen in Kiel haben kollektiv den weiteren Kriegseinsatz verweigert. In Kiel trat die Arbeiterschaft an die Seite der Matrosen. Die rund 5000 Soldaten trafen in Kiel auf rund 70.000 Arbeiter. Unter denen rumorte es wegen Versorgungsmängeln, sinkenden Löhnen und steigenden Leistungsdrucks ohnehin schon. Es kam zu einem allgemeinen Aufstand. Beide Gruppen schmiedeten in der Stadt Deutschlands ersten Arbeiter- und Soldatenrat.  Von Kiel aus wurde der Impuls zur Ausbreitung der Unruhen gegeben, die dann zur reichsweiten Novemberrevolution, zum Ende des Krieges und zum Ende der Monarchie führten.

Revolution!

(https://img.shz.de/img/kultur/crop18683651/6014665191-cv16_9-h495/23-94311100-23-94311102-1514547813.jpg)
Der Wilhelmplatz in Kiel war zentraler Versammlungsplatz der aufständischen Arbeiter und Soldaten.

(https://img.shz.de/img/kiel/crop16110386/2464666488-cv16_9-h495/23-86704673-23-86704674-1487092525.jpg)
Revolutionäre posieren für den Fotografen.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: counselor am 15:26:48 So. 15.April 2018
Ich halte es für eine Lüge, dass Assad hinter dem Giftgasangriff steckt. Er hatte keinen Grund dafür. Mir erscheint es wahrscheinlicher, dass die faschistische Miliz Dschaisch-al-Islam dahinter steckt. Assad jedenfalls hatte die Schlacht im Zeitpunkt des Giftgasangriffs schon gewonnen, die Faschisten waren heillos unterlegen.

Putin und Assad haben es mit Geschick geschafft, die USA und ihre Verbündeten aus Syrien rauszuwerfen. Man möchte sich jetzt wieder hineinbomben, um ein Stück vom syrischen Kuchen abzubekommen.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 16:30:17 So. 15.April 2018
Du magst damit Recht haben.
Die Wahrheit ist eines der ersten Opfer eines jeden Krieges.
Ich denke, wir sollten nicht zuviel mutmaßen, wer nun was genau gemacht hat.
Wir sollten wissen, daß wir offiziellen Verlautbarungen nicht trauen können und wir sollten uns fragen, was sind unsere Interessen sind als einfache Menschen jenseits von Nationalität und Ort.

Krieg ist das Letzte, was wir wollen.
Aber wenn der militärische Konflikt beendet sein sollte, sind die Probleme nicht gelöst.
Die syrische Bevölkerung muß dann noch Assad loswerden. Es gab ja diese Tendenzen eines Arabischen Frühlings, in dem diverse (meist ausländische) Kräfte eingriffen und Waffen (an üble Gruppen) in die Auseinandersetzungen pumpten. Der Kampf um Demokratisierung und Verbesserung der sozialen Situation, wurde verdrängt von einem blutigen Bürgerkrieg reaktionärer Krafte. Nicht nur Assad, auch die ausländischen Kräfte hatten Angst vor einer Demokratisierung, gar einer Revolution in Syrien.

Wir müssen gegen die Militarisierung der politischen Auseinandersetzungen kämpfen, aber auch für soziale Gerechtigkeit jenseits nationaler Grenzen.

Wir sollten Kriegsflüchtlingen und anderen Migranten im Kampf gegen Äusbeutung unterstützen. Wir sollten in unsere Diskussionen die Migranten und ihre Interessen mit einbeziehen. Wir müssen mit ihnen diskutieren, statt über sie. Und wir müssen lernen gemeinsam zu kämpfen.

Ich halte es für notwendig diesen großen Bogen zu schlagen. Es genügt nicht, einfach nur "Frieden" zu fordern.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Onkel Tom am 03:03:37 Mo. 16.April 2018
Zu Syrien..

Das Problem ist, das sich der Syrienkrieg in einem "Stellvertreterkrieg"
entwickelt hat. Dort treffen sich des "Machthabers Interessen" in Form
von Waffen und Soldaten, die sich in der Politik bereits länger schon in
der Wolle haben. 4 "Großmächte" sind politich schon darin verwickelt
und dann kommen noch die "Nationalegoistischen" Vorgehen hinzu,
wie hier von der Türkei..

Im der Kuweitkriese 1992 ging es fast alleinig um Öl und Macht. der zu
einem "TV-Video-Kriegspiel" in den Natoländern kommuniziert wurde.

Der Nachrichtensprecher der Tagessau machte die bereits verhängte
"Nachrichtensperre" ca. 3 Tage mit und dann reichte ihm das..
Statt weiter vom Blatt oder Monitor ab zu lesen, fing er an zu kommen-
tieren. Sinngemäß : Aber was soll das ganze hier ??
Ich berichte ihnen hier vorgegebene Informationen und bei den Worten
"Präsizionsschlag" und "Zielgenauer operativer Eingriffe" die suggerieren,
das Zivilisten verschont bleiben, dürfte doch jedem einleuchten,
Nachrichten unter den Bedingungen der Nachrichtensperre zu
bekommen.

Er sollte das ganze als "Guten Krieg" statt "Böser Krieg" vermitteln und
war vom Gesichtausdruck her ganz schön angefressen.

Wie bei jeden Krieg, erfährt man Wahrheiten erst dann, wenn er vorbei
ist und dürfen uns gegenwärtig a la "Nachrichtensperre" informationell
verarschen lassen..

Ähnliches wie counselor vermute ich auch..

Trotzdessen könnte sich jetzt jeder daran beteiligen z.B. in den
"Kriegssteik" und auf Friedensdemos zu gehen..
Wo keine Waffen in die Hand genommen werden, kein Krieg möglich.
Der "kleine Mann"  in D könnte auch dazu beitragen, wie z.B. das
Brummis verweigern Transport millitärischer Ladungen. u.s.w.. und
sofort.. Sich für Frieden ein zu setzen steht viel Kreativität offen.




Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 19:36:52 Mo. 16.April 2018
(http://cdn2.spiegel.de/images/image-1276595-galleryV9-fwkw-1276595.jpg)

Der Luftschlag ist umstritten. Bei Protesten in Athen gerieten nun Demonstranten und Polizei aneinander. Unterstützer der Kommunistischen Partei versuchten, eine Statue des ehemaligen US-Präsidenten Harry S. Truman umzuwerfen.

http://www.spiegel.de/fotostrecke/bilder-des-tages-fotos-aus-deutschland-und-der-welt-fotostrecke-122824.html (http://www.spiegel.de/fotostrecke/bilder-des-tages-fotos-aus-deutschland-und-der-welt-fotostrecke-122824.html)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 19:42:12 Mo. 16.April 2018
Gewerkschaften gegen Raketen auf Syrien. Gibt es

Nein: Man muss absolut kein Freund des Herrn Assad und seines Regimes sein, um den Raketenangriff der USA, Großbritanniens und Frankreichs (mit Zustimmung der BRD) als eine abermalige unmenschliche Aktion aus den Kreisen der NATO zu verurteilen. Wer Menschen umbringt, weil er behauptet, das Umbringen von Menschen verhindern zu wollen, vertritt im besten Fall eine Logik, wie sie auch den Verteidigern der Todesstrafe eigen ist. Zumal, wenn das ganze auch noch ganz offen eigenmächtig – also aus Selbstermächtigung arroganter Macht heraus – geschieht, ohne dass irgendjemand zugestimmt hätte. Zur (nicht nur in der Rüstungsindustrie oftmals vergessenen) Tradition der Gewerkschaftsbewegung gehört der Widerstand gegen Kriegstreiber und Kriegsmaßnahmen aller Art. Es gibt Gewerkschaften in Großbritannien und Frankreich, die diese Tradition fortsetzen, wie sie es auch in anderen Ländern gibt. Siehe dazu einige der gewerkschaftlichen Stellungnahmen und auch Erklärungen von demokratischen Organisationen:

http://www.labournet.de/?p=130644 (http://www.labournet.de/?p=130644)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Nikita am 23:27:18 Mi. 18.April 2018
Martin Sonneborn im Europaparlament:
https://www.youtube.com/watch?v=v0InpY2q5-o (https://www.youtube.com/watch?v=v0InpY2q5-o)

Sonneborn ist EU-Abgeordneter der Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative und machte dem französischen Präsidenten, Emmanuel Macron, am gestrigen Dienstag eine gehörige Ansage im Europaparlament, der es natürlich an Witz nicht fehlen sollte:

"Wenn man nur eine Minute Zeit hat, kann man viele Probleme Europas nur in aller Kürze anreißen... Smiley", schreibt er zu seinem Video. In diesem zieht er den französischen Präsidenten mit den Mitteln der Satire in gekonnter Weise durch den Kakao. Er beginnt mit der Kritik an den Luftangriffen in Syrien durch Frankreich, Großbritannien und England. "Es ist verboten, Marschflugkörper in fremde Länder zu schießen", doziert er, um dann seine Kritik auch an seinen Politiker-Kollegen aus der FDP und Vorstandmitglied des US-Netzwerkes "Atlantik-Brücke", Alexander Graf Lambsdorff, zu richten. Dieser hatte es bedauert, dass Deutschland sich nicht an den Luftangriffen beteiligte, beziehungsweise dass die Kanzlerin Angela Merkel "sofort jede Unterstützung an dieser Stelle ausgeschlossen hat".

Er solle doch einfach alleine in den Krieg ziehen, denn die Bundeswehr könnte auf Grund ihres maroden Zustandes nicht mitkommen und tauge höchstens noch als "Abwurfmaterial über Assads Palast".

"Zuerst wird aufgeklärt, dann wird geschossen", mahnt Sonneborn in Richtung Macron und spielt damit darauf an, dass der eigentliche Vorwand für die Luftangriffe, Syriens Präsident Baschar al-Assad habe einen vermeintlichen Giftgas-Angriff auf Zivilisten durchführen lassen, immer noch unbewiesen und zweifelhaft ist.

Dennoch entschied Frankreich, sich an den Luftangriffen zu beteiligen, obwohl an deren Ausführungstag das Untersuchungsteam der OPCW erst in Syrien eingetroffen war, um herauszufinden, ob ein solcher Angriff überhaupt stattgefunden habe. Sonneborn wollte von Macron wissen, wie dieser das Vorgehen mit den Grundsätzen der weltbekannten Schriftsteller der französischen Aufklärung, Voltaire und Diderot, vereinbaren wolle und spielte in diesem Zusammenhang auf Macrons viel ältere Frau an. Diese könne er ja fragen, wie das vereinbar wäre, denn sie könne die Galionsfiguren aus dem 18. Jahrhundert vielleicht noch persönlich kennen.

Video von Martin Sonneborn: https://www.youtube.com/watch?v=Sy_BfHXmPx0 (https://www.youtube.com/watch?v=Sy_BfHXmPx0)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: admin am 18:56:35 So. 22.April 2018
Rote Hilfe e.V. fordert Freilassung aller Kriegsgegner*innen weltweit

Heiko Lange, Mitglied im Bundesvorstand der Roten Hilfe e.V.:
Zitat
Gemeinsam mit der Friedensbewegung fordern wir die Freilassung aller Kriegsgegner*innen. In vielen Ländern werden Menschen inhaftiert, weil sie den Kriegsdienst verweigern oder gegen militärische Interventionen auf die Straße gehen.

Hierzulande sind aktuell viele Aktivist*innen von Repression betroffen, weil sie gegen den völkerrechtswidrigen Einmarsch der Türkei in Nordsyrien protestiert und sich mit der Bevölkerung in Afrin solidarisiert haben. Ebenso stehen beispielsweise vier Aktivisten in Sachsen-Anhalt vor Gericht, weil sie die Militärübungsstadt Schnöggersburg im Gefechtsübungszentrum (GÜZ) Altmark bei Magdeburg symbolisch besetzt hatten. Gegen die innere und äußere Militarisierung sowie die Unterstützung von Kriegen durch Rüstungsexporte zu protestieren ist legitim und den betroffenen Aktivist*innen gehört unsere Solidarität.
https://www.rote-hilfe.de/news/bundesvorstand/870-zu-den-ostermaerschen-rote-hilfe-e-v-fordert-freilassung-aller-kriegsgegner-innen-weltweit (https://www.rote-hilfe.de/news/bundesvorstand/870-zu-den-ostermaerschen-rote-hilfe-e-v-fordert-freilassung-aller-kriegsgegner-innen-weltweit)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 09:56:46 Do. 03.Mai 2018
Zitat
Mehr Geld, mehr Einsätze, mehr Krieg!
Die GroKo auf Kriegskurs

Anfang März 2018 sprach sich eine grosse Mehrheit der SPD-Mitglieder für den rund einen Monat zuvor ausgehandelten Koalitionsvertrag mit der Union aus.

...
EU-Aufrüstung und (Euro-)Drohne
...
Rüstungsexporte ausser Kontrolle
...
Mehr Einsätze
...
Mehr Geld
...
Mehr von Allem!
...
Artikel aus: Graswurzelrevolution Nr. 428, April 2018

http://www.untergrund-bl (http://www.untergrund-bl)ättle.ch/politik/deutschland/groko_ruestungsexporte_kriegspolitik_4733.html
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: counselor am 22:36:23 Fr. 04.Mai 2018
Zitat
Bundeswehr - Umbau zur Verteidigungsarmee? Von der Leyens neue Begründung für die Aufrüstung

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat in einer als „Grundsatzpapier“ ausgegebenen "Konzeption der Bundeswehr" eine neue Begründung dafür geliefert, warum die Bundeswehr massiv aufgerüstet werden müsse.

Quelle: https://www.rf-news.de/2018/kw18/umbau-zur-verteidigungsarmee-von-der-leyens-neue-begruendung-fuer-die-aufruestung (https://www.rf-news.de/2018/kw18/umbau-zur-verteidigungsarmee-von-der-leyens-neue-begruendung-fuer-die-aufruestung)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 11:56:24 Mi. 09.Mai 2018
Zitat
Israel greift offenbar iranische Kräfte in Syrien an
   
  • Am späten Dienstagabend wurden Ziele nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus aus der Luft angegriffen - dabei sollen neun Menschen getötet worden sein.
  • Kurz zuvor hatten die israelischen Streitkräfte vor "ungewöhnlichen Aktivitäten iranischer Kräfte in Syrien" gewarnt.
  • Zusätzliche Luftabwehr-Batterien wurden im Norden Israels in Stellung gebracht

http://www.sueddeutsche.de/politik/syrien-israel-warnt-vor-ungewoehnlichen-aktivitaeten-iranischer-kraefte-1.3973637 (http://www.sueddeutsche.de/politik/syrien-israel-warnt-vor-ungewoehnlichen-aktivitaeten-iranischer-kraefte-1.3973637)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Fritz Linow am 18:26:26 Mi. 06.Juni 2018
Falls der Iwan angreift:

Zitat
EU will 6,5 Milliarden Euro für panzertaugliche Straßen

Angesichts des angespannten Verhältnisses zu Russland schlägt die EU-Kommission vor, im kommenden Jahrzehnt 6,5 Milliarden Euro in panzertaugliche Straßen zu investieren.
(...)
http://www.fr.de/politik/militaer-eu-will-6-5-milliarden-euro-fuer-panzertaugliche-strassen-a-1519623 (http://www.fr.de/politik/militaer-eu-will-6-5-milliarden-euro-fuer-panzertaugliche-strassen-a-1519623)

Erfreulich daran sind die offenen Worte.
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 12:56:19 Mi. 05.September 2018
Krieg als Normalzustand:

Zitat
Westliche Doppelmoral:
Saudi-Arabien, Russland und Syrien

Der westliche Verbündete Saudi-Arabien kann ungeniert Massaker an Kindern anrichten und die Repressionsspirale anziehen


Saudi-Arabien kann mit seiner Koalition, unterstützt vom Westen, vor allem von den USA und Großbritannien, ungehindert und konsequenzenlos einen brutalen Krieg gegen die mit dem Iran verbundenen Huthis und ihren Verbündeten im Jemen führen. Während US-Präsident Donald Trump gerade wieder mit erhobenem moralischen Finger Russland und Syrien vor der geplanten Offensive in Idlib warnt, stammen die Bomben, die saudische Kampfflugzeuge auch gegen Zivilisten und Kinder richten, aus den USA.

So hatte die Bombardierung eines Schulbusses Anfang August, wodurch 51 Menschen, davon 40 Kinder, getötet und 79 Personen, darunter 56 Kinder, verletzt wurden, zwar Entsetzen hervorgerufen, aber zu keinen Konsequenzen geführt. Das selbst, als sich herausstellte, dass die lasergesteuerte Präzisionsbombe von den USA stammte.
https://www.heise.de/tp/features/Westliche-Doppelmoral-Saudi-Arabien-Russland-und-Syrien-4155121.html (https://www.heise.de/tp/features/Westliche-Doppelmoral-Saudi-Arabien-Russland-und-Syrien-4155121.html)
Titel: Re:Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 08:56:07 Do. 27.Dezember 2018
Ich bin kein Todenhöferfan.

Heute Morgen lief ein Interview im DLF mit Todenhöfer. Ich war beeindruckt, wie konsequent er militärische Einmischungen ablehnte und für wie unsinnig er die Behauptung humanitärer Kriegseinsätze findet. Das alles wußte er gut zu begründen.

Mir ist aufgefallen, daß es einen Stimmungswandel in der Bevölkerung gibt. All die Meldungen über Menschenrechtsverletzungen und Giftgaseinsätze in Syrien, völlig egal ob frei erfunden oder der Wahrheit entsprechend, konnten die Bevölkerung nicht mehr aufpeitschen und für militärische Einmischung begeistern. Die Kriegspropagandisten aus Politik und Medien konnten ihre "Faßbomben", "Giftgas" und "Rote Linien" Argumente wiederholen bis zum Abwinken, doch sie stießen auf immunisierte Menschen.

Die kritische Diskussion, die jenseits des medialen Propagandalärms geführt wird, trägt Früchte. Es ist notwendig, sich gegen die herrschende Meinung (die Meinung der Herrschenden) auszusprechen, selbst wenn man den Eindruck hat, daß es keiner hören möchte.
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 08:40:50 Mo. 21.Januar 2019
Zitat
Israels Armee greift iranische Ziele in Syrien an

Das israelische Militär hat offiziell mitgeteilt, mehrere Stellungen in Syrien attackiert zu haben. Die Aktion war demnach gegen die iranischen Quds-Brigaden gerichtet.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-militaer-greift-iranische-ziele-in-syrien-an-bestaetigung-via-twitter-a-1248998.html
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: admin am 10:17:30 Di. 29.Januar 2019
Zitat
Notiz zu Truppenbewegung
Bolton löst Spekulation zu Militäreinsatz in Venezuela aus

Washington (dpa) - Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, hat auf ungewöhnliche Weise Spekulationen über einen möglichen Militäreinsatz der USA in Venezuela ausgelöst.


Am Rande einer Pressekonferenz im Weißen Haus zeigte sich Bolton am Montagnachmittag (Ortszeit) mit einem Notizblock, den er so hielt, dass die handgeschriebenen Vermerke darauf für Teilnehmer - und Fotografen - bestens zu lesen waren.

Nur zwei kurze Zeilen waren auf den großen Block mit gelbem Papier gekritzelt. In der ersten Zeile stand eine kurze Notiz zu den jüngsten Gesprächen mit den Taliban in Afghanistan. In der zweiten Zeile dann Folgendes: "5000 Soldaten nach Kolumbien". Angesichts der schweren Krise im Nachbarland Venezuela sorgte das Bild von Boltons Notizen sofort für Diskussionen.

In Venezuela tobt ein offener Machtkampf zwischen Präsident Nicolás Maduro und dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó. Die US-Regierung hat sich offensiv auf Guaidós Seite geschlagen und droht seit Tagen damit, alle denkbaren diplomatischen und wirtschaftlichen Hebel in Bewegung zu setzen, um Maduro zum Rückzug zu drängen. Bei der Pressekonferenz im Weißen Haus, an der auch Bolton teilnahm, kündigte die US-Regierung gerade erst Sanktionen gegen den wichtigen Ölsektor Venezuelas an.

Wollen die Amerikaner nun auch militärisch in Venezuela eingreifen und das durch eine Truppenverlegung nach Kolumbien vorbereiten? Die US-Regierung wollte militärische Schritte bisher explizit nicht ausschließen. Trump sagte: "Alle Optionen sind auf dem Tisch."

Ist Boltons quasi in die Kameras gehaltene Notiz also die - sehr eigenwillige - Art und Weise, einen solchen Militäreinsatz in Aussicht zu stellen oder zumindest deutlicher als bisher damit zu drohen? Das Verteidigungsministerium wollte sich dazu am Montagabend (Ortszeit) auf Anfrage nicht äußern und verwies ans Weiße Haus. Von dort hieß es mit Blick auf die Bolton-Notiz knapp, aber vielsagend: "Wie der Präsident gesagt hat: Alle Optionen sind auf dem Tisch."
https://www.fr.de/politik/bolton-loest-spekulation-zu-militaereinsatz-in-venezuela-aus-zr-11578393.html
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 14:10:43 Di. 29.Januar 2019
Zitat
Schwenk nach Asien:
Europäische Flugzeugträger im Pazifik

Frankreich und Großbritannien wollen ihren sicherheitspolitischen Einfluss im Fernen Osten ausweiten.
https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europaeische-flugzeugtraeger-im-pazifik-schwenk-nach-asien-16007724.html
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: counselor am 20:03:25 So. 03.Februar 2019
Zitat
Kriegsgefahr - Ausstieg aus INF: Ausweitung des Spielraums für Kriegstreiber

US-Außenminister Mike Pompeo hat am Freitag in Washington angekündigt, dass sich die USA aus dem 1987 geschlossenen INF-Vertrag mit Russland zurückziehe, weil Moskau gegen ihn verstoße und damit Sicherheitsinteressen der USA gefährde. Das Abkommen formuliert dies als Voraussetzung für eine Kündigung. Konkret meinen die USA den russischen Marschflugkörper 9M729, in der NATO bekannt als Typ SSC-8.

Quelle: https://www.rf-news.de/2019/kw05/ausstieg-aus-inf-ausweitung-des-spielraums-fuer-kriegstreiber
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 08:17:46 Sa. 16.Februar 2019
Es ist gruselig, wie verbal aufgrüstet und gezündelt wird...

Zitat
Nahost-Konferenz in Warschau
„Krieg mit dem Iran“ – Netanjahu sorgt für Aufregung


Bei einer Nahostkonferenz in Warschau bezeichnete Pence den Iran als „größte Bedrohung“ in der Region. Er beschuldigte die Führung in Teheran, einen „neuen Holocaust“ vorzubereiten.

Israels Ministerpräsident Netanjahu ist für harsche Kritik am Iran bekannt. Zum Auftakt der umstrittenen Nahost-Konferenz in Warschau testet er allerdings die Nerven der Teilnehmer. In einem von seinem Büro verbreiteten Video sprach er am Mittwoch davon, dass er mit den arabischen Konferenzlern „unser gemeinsames Anliegen eines Krieges mit dem Iran“ voranbringen wolle.
https://www.welt.de/politik/ausland/article188763943/Krieg-mit-dem-Iran-Benjamin-Netanjahu-sorgt-fuer-Aufregung.html
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: BGS am 12:43:46 Sa. 16.Februar 2019
Geisteskrank das alles. Und brandgefährlich.

MfG

BGS
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 16:53:37 Mo. 06.Mai 2019
Zitat
USA im Konflikt mit Iran
USA verlegen Flugzeugträger

Die Verlegung von US-Truppen in den Nahen Osten soll eine Reaktion auf angebliche Angriffspläne des Iran sein. Die USA sprechen von einer „klaren Botschaft“.  
http://www.taz.de/USA-im-Konflikt-mit-Iran/!5592576/
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: dagobert am 20:07:02 Mo. 06.Mai 2019
Will Trump jetzt das Irak-Desaster wiederholen?
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 12:02:42 Mi. 15.Mai 2019
Zitat
Konflikt mit Iran
USA ziehen Teile des Botschaftspersonals aus dem Irak ab

Vor Kurzem hat das US-Militär vor einer Bedrohung amerikanischer Soldaten im Irak gewarnt. Jetzt sollen erste Diplomaten das Land verlassen.


Das US-Außenministerium hat den Abzug aller nicht dringend benötigten amerikanischen Beamten aus dem Irak angeordnet. Die Betroffenen sollten möglichst rasch mit zivilen Verkehrsmitteln ausreisen, sagte die US-Botschaft in Bagdad.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-usa-ziehen-teile-des-botschaftspersonals-ab-a-1267524.html
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 12:07:45 Mi. 15.Mai 2019
Auch das ist Kriegsvorbereitung:

Zitat
Deutschlands ranghöchster Nato-General sieht erhebliche Defizite in der deutschen Infrastruktur. Er befürchtet, dass das Land den Erwartungen für eine Großübung in zwei Jahren nicht gerecht wird.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-usa-ziehen-teile-des-botschaftspersonals-ab-a-1267524.html
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 09:19:47 Mo. 20.Mai 2019
Zitat
"... das offizielle Ende Irans"

Die Lage zwischen Washington und Teheran ist derzeit extrem angespannt, nun verschärft US-Präsident Donald Trump den Konflikt weiter: Er droht Iran indirekt mit der Vernichtung.


Die Lage in der Golfregion gilt wegen des Streits zwischen den beiden Seiten derzeit als extrem angespannt. Das US-Verteidigungsministerium hatte unter anderem einen Flugzeugträger und eine Bomberstaffel in den Nahen Osten entsandt und das damit begründet, es gebe Hinweise auf mögliche iranische Angriffe gegen US-Truppen. Die USA und ihr enger Verbündeter Saudi-Arabien werfen Iran vor, Unruhe zu stiften und Terrorismus zu unterstützen.

Washington setzt die Islamische Republik seit mehr als einem Jahr massiv unter wirtschaftlichen Druck, inzwischen wird offen die Gefahr eines Krieges diskutiert.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-droht-iran-via-twitter-indirekt-mit-der-vernichtung-a-1268221.html
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Frauenpower am 20:34:33 Di. 21.Mai 2019
Bayern erhält als erstes Bundesland ein Landesregiment der Bundeswehr! https://www.saarbruecker-zeitung.de/nachrichten/politik/inland/erstes-landesregiment-in-bayern-in-dienst-gestellt_aid-38878039

Zitat
Roth Die Bundeswehr will künftig mit straffer organisierten Reservisteneinheiten den Heimatschutz in den einzelnen Bundesländern verbessern. Als bundesweit erstes Pilotprojekt stellten die Streitkräfte am Samstag ein Landesregiment Bayern in Dienst.

warum grinst VDL auf dem Foto eigentlich so? Die Berater-Affäre und die überzogenen Kosten für die Gorch Fock für die es jetzt auch einen Untersuchungsausschuss geben soll scheinen ihr nichts anzuhaben!!

Zitat
Bis Ende 2021 ist das bayerische Reservistenregiment als Pilotprojekt angelegt. So will die Bundeswehr in enger Abstimmung mit dem Reservistenverband herausfinden, ob das Konzept auch auf andere Bundesländer übertragbar ist. Ist es erfolgreich, könnte daraus, so die Vision, sogar eine Art Nationalgarde entstehen.
https://www.br.de/nachrichten/bayern/bayern-erhaelt-als-erstes-bundesland-ein-landesregiment,RQp5ykg


Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 11:08:20 Do. 23.Mai 2019
Zitat
Krieg der Stellvertreter
Iran. Greifen die USA an? Milizen der Region bereiten sich auf den Ernstfall vor
https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/krieg-der-stellvertreter
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: milchbrötchen am 17:28:07 Do. 23.Mai 2019
Nicole Schmitt gut zuhören und kräftig kotzen, saufen, Ursula von der Leyen zuhören, ins Koma saufen

Deutschland durfte keine Wehr aufbauen, nach dem ersten Weltkrieg. Nur eine hunderttausend Mann starke Truppe sollte bestehen. Diese aber war sehr stark geworden und hatte Fähigkeiten entwickelt ...den widerlichen Rest kennen wir
https://www.br.de/nachrichten/bayern/bayern-erhaelt-als-erstes-bundesland-ein-landesregiment,RQp5ykg (https://www.br.de/nachrichten/bayern/bayern-erhaelt-als-erstes-bundesland-ein-landesregiment,RQp5ykg)
 
Zitat
Die Verteidigungsministerin betonte in ihrer Rede vor dem angetretenen Landesregiment und den zahlreichen Gästen die hohe Bedeutung der Reserve an den vielfältigen Aufgaben der Streitkräfte. „Sie verstärken und unterstützen, wo immer sie gebraucht werden. Ich danke all jenen, die sich für den Dienst in unserer Reserve entscheiden. Die sich freiwillig bereit erklären, für unser Land Verantwortung zu übernehmen und etwas für unsere Gesellschaft zu tun. Ihr leidenschaftliches und professionelles Engagement verdient besondere Anerkennung und Wertschätzung – und es verlangt politische Unterstützung. Wir sind stolz auf unsere Reserve. Denn eine einsatzbereite Reserve ist Teil einer einsatzbereiten Bundeswehr.“

Wird das die Kopie der Wehrmacht? Nach GG ist das was sie da macht mE nicht möglich. Aber wenn jeder Pfurz zum Terroranschlag erklärt wird...Fusion Festival könnte spannend werden und der nächste G20 Gipfel wird ein Bürgerkrieg?
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 09:37:36 Fr. 14.Juni 2019
Zitat
„Am Rande einer kriegerischen Auseinandersetzung“

Das US-Militär hat ein Video veröffentlicht, das eine Verwicklung des Iran in den mutmaßlichen Angriff auf zwei Öltanker im Golf von Oman belegen soll. Der Iran weist die Anschuldigungen zurück. Unionsfraktionsvize Wadephul warnte im Dlf vor einem Krieg. Die USA seien nicht mehr „die verantwortungsvolle Supermacht“.
https://www.deutschlandfunk.de/unionsfraktionsvize-wadephul-cdu-am-rande-einer.1939.de.html?drn:news_id=1017355
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 09:07:36 Di. 18.Juni 2019
Zitat
Konflikt mit Iran
USA schicken 1000 weitere Soldaten in Nahen Osten

Das US-Verteidigungsministerium kündigt an, 1000 zusätzliche Streitkräfte im Nahen Osten zu stationieren, zu "Verteidigungszwecken".
https://www.sueddeutsche.de/politik/usa-iran-militaer-atomabkommen-1.4490461
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Frauenpower am 15:49:22 Di. 18.Juni 2019
https://www.stern.de/politik/deutschland/annegret-kramp-karrenbauer-fordert-mehr-verstaendnis-fuer-donald-trump-8750844.html
Zitat
Kramp-Karrenbauer will mehr Geld für Rüstung ausgeben – und zeigt Verständnis für Trump
Es ist keine zwei Wochen her, dass Kanzlerin Merkel in einer Rede an der US-Eliteuni Harvard mit der Politik von Präsident Trump abgerechnet hat. Ihre Nachfolgerin als CDU-Chefin verfolgt in ihrer ersten Rede zum transatlantischen Verhältnis einen anderen Ansatz.

üben für einen etwaigen Ernstfall findet seit einigen Tagen statt: NATO-Manöver "Baltops" startet in Kiel
Zitat
In Kiel beginnt das größte Ostsee-Marinemanöver des Jahres. Die internationale Militärübung der Nato mit mehr als 8.000 Soldaten aus 18 Nationen zu Wasser, zu Land und in der Luft startet am Sonntag. Die 14-tägige Großübung wird von der US-Navy geleitet. Bei dem bis zum 20. Juni laufenden Seemanöver kommen insgesamt 36 Luftfahrzeuge, 50 Schiffe und auch zwei U-Boote zum Einsatz.
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/NATO-Manoever-Baltops-startet-in-Kiel,baltops100.html

Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 10:38:51 Fr. 21.Juni 2019
Zitat
USA planten Militärschlag gegen den Iran

Die USA haben laut Medienberichten einen geplanten Militärschlag gegen den Iran kurz vor der Ausführung abgesagt.


Das melden die New York Times und die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf Regierungskreise. Potenzielle Ziele waren demnach Radarstationen und Raketenanlagen. Präsident Trump habe seine Zustimmung gegeben, dann aber abrupt zurückgezogen, schreibt die New York Times. Die Angriffe seien als Vergeltung für den gestrigen Abschuss einer US-Drohne durch den Iran gedacht gewesen. Trump hatte betont, der Iran habe einen sehr großen Fehler begangen. Die Drohne habe sich im internationalen Luftraum befunden. Es sei aber möglich, dass es sich um ein Versehen gehandelt habe.

Der Iran erklärte, die Drohne sei abgeschossen worden, weil sie iranischen Luftraum verletzt habe. Das Außenministerium in Teheran teilte mit, einige Wrackteile des unbemannten Fluggeräts seien aus iranischen Hoheitsgewässern geborgen worden. Der Iran informierte nach eigenen Angaben den UNO-Sicherheitsrat.

Die US-Luftfahrtbehörde untersagte amerikanischen Passagiermaschinen, den vom Iran kontrollierten Luftraum über dem Persischen Golf und dem Golf von Oman zu durchqueren. Die Fluggesellschaft Air France-KLM kündigte an, ihre Flugzeuge würden den Luftraum ebenfalls meiden. Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme.
https://www.deutschlandfunk.de/persischer-golf-usa-planten-militaerschlag-gegen-den-iran.2932.de.html?drn:news_id=1019631
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 12:08:44 Sa. 27.Juli 2019
Zitat
Wie eine asymmetrische Konfrontation zum asymmetrischen Wirtschaftskrieg mutieren kann, ist die Erfahrung dieser Tage. Was sich derzeit im Persischen Golf, besonders in der Straße von Hormus, abspielt, ist genau das.
https://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/quereinsteiger-iran

Zitat
Poker am Persischen Golf :
Es geht um die Herrschaft

Amerika und Europa können die Golfregion aus eigenem Interesse nicht anderen Akteuren überlassen – nicht einer anderen externen Macht, wie etwa Russland, und noch weniger Iran.
https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/persischer-golf-poker-zwischen-usa-iran-und-russland-16284401.html

Zitat
Großbritannien schickt Kriegsschiff in Persischen Golf
https://www.derstandard.at/story/2000106220880/grossbritannien-schickt-kriegsschiff-in-persischen-golf


Zitat
Solidarität mit Großbritannien
Die EU darf den iranischen Angriff nicht straflos hinnehmen
https://www.tagesspiegel.de/politik/solidaritaet-mit-grossbritannien-die-eu-darf-den-iranischen-angriff-nicht-straflos-hinnehmen/24685506.html

Zitat
USA wollen weitere Kriegsschiffe in Persischen Golf schicken
https://www.deutschlandfunk.de/verteidigungsminister-esper-usa-wollen-weitere.1939.de.html?drn:news_id=1031371

Zitat
Schickt die Regierung deutsche Kriegsschiffe an den Golf?
https://www.waz.de/politik/golf-marinemission-deutschland-haelt-sich-beteiligung-offen-id226596621.html

Zitat
Eine Schutzmission soll die Seewege am Persischen Golf sichern. Die CDU will eine Beteiligung der Bundesmarine – die SPD postiert sich dagegen.
https://www.handelsblatt.com/politik/international/iran-konflikt-koalitionsstreit-ueber-beteiligung-an-eu-schutzmission-am-golf-deutet-sich-an/24694464.html?ticket=ST-925702-9yVU2jv6LTyJxvtDzAPo-ap2

Zitat
Mögliche Schutzmission
AKK schließt Einsatz vor Iran-Küste nicht aus

Bislang wollte sie die CDU auf Vordermann bringen, jetzt spricht Kramp-Karrenbauer über den IS, den Iran und Besuche in Jordanien und dem Irak. Die neue Verteidigungsministerin schließt einen Auslandseinsatz vor der Küste des Irans nicht aus.
https://www.n-tv.de/politik/AKK-schliesst-Einsatz-vor-Iran-Kueste-nicht-aus-article21168483.html

Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: counselor am 16:24:42 Sa. 27.Juli 2019
Und wo bleiben die Demos der Friedensbewegung? Gibt es die überhaupt noch?
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Frauenpower am 15:47:05 Mo. 29.Juli 2019
@Counselor: die gibt es noch. Gibt auch die Ostermärsche. Wenn es zu wenig gibt, ruf doch eine ins Leben  ;)

https://www.br.de/nachrichten/meldung/ischinger-fordert-deutsche-beteiligung-an-marine-einsatz-im-golf,30022b2bf
Ischinger fordert deutsche Beteiligung an Marine-Einsatz im Golf
Zitat
Berlin: Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Ischinger, hat die Bundesregierung dazu aufgefordert, sich an einem möglichen europäischen Marine-Einsatz im Persischen Golf zu beteiligen. Kaum ein Land hänge von der Freiheit der internationalen Schifffahrt so stark ab wie der Exportweltmeister Deutschland, sagte Ischinger der "Welt am Sonntag". Deshalb dürfe die Bundesrepublik nicht von der Reservebank aus zuschauen, sagte der frühere deutsche Botschafter in Washington. Ähnlich hatte sich zuvor der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Röttgen, geäußert. Der CDU-Politiker kann sich beispielsweise vorstellen, dass die Bundeswehr im Golf Schiffe eskortiert. Die SPD sieht eine Beteiligung kritisch. Ihr außenpolitischer Fraktionssprecher Schmid warnte vor einer Eskalation der Lage, der man sich dann nicht entziehen könne.

Zitat
Zwischen Tankern, Drohnen und der Bombe
Die deutsche Politik diskutiert über europäischen Schutz für Handelsschiffe. Der Iran sähe darin ein „feindliches Signal“. Ein Krisentreffen läuft nicht gut
https://www.tagesspiegel.de/politik/iran-warnt-europa-vor-marinemission-zwischen-tankern-drohnen-und-der-bombe/24847098.html

Soll Ischinger selbst hingehen! Die, die militärische Einstäze fordern, sind nicht diejenigen, die sie dann auch ausüben, die legen die Beine hoch und lassen es sich gut gehen.

Ischinger ist Leiter der "Sicherheits"konferenz https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Ischinger
FriedensaktivistInnen waren auch dieses Jahr zahlreich anwesend bei der Siko in München.

Ischinger selbst war so weit ich es wiki entnehmen kann, niemals selbst militärisch tätig - aber andere schickt er ins Meer an den Golf.
Oder soll doch AKK gehen ... oder Trump ....

ich sehe den Einsatz jedenfalls kritisch und ich finde, es zündelt langsam an immer mehr Stellen .. Ich fordere einen kalten Kopf, Diplomatie und Füße stillhalten - für den Frieden.
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Troll am 16:59:42 Di. 06.August 2019
Zitat
Robert Habeck und der Schutz der Handelswege – von welchen deutschen Schiffen ist hier eigentlich die Rede?

Am Wochenende stimmte nun auch der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck in den bellizistischen Katzenjammer ein, dass Deutschland die Handelswege „seiner“ Schiffe im Persischen Golf im Zweifel auch militärisch sichern müsse. Ähnlich lautende Forderungen gab es zuvor auch vom BDI. Dies ist problematisch, da das internationale Seerecht eine solche „Schutzmission“ ohne völkerrechtliches Mandat gar nicht vorsieht. Hinzu kommt ein Punkt, den vor allem die deutschen Reeder gerne bagatellisieren – die „deutsche Schiffe“, um die es hier geht, sind völkerrechtlich gar nicht „deutsch“. Dies ist eine Folge der Ausflaggungspraxis. Wer die Flagge wechselt, um Steuern zu sparen und seine Mitarbeiter besser ausbeuten zu können, hat auch das Recht verspielt, diplomatischen oder gar militärischen Schutz zu verlangen. Robert Habeck scheint dies anders zu sehen. Von Jens Berger.

...
Besonders interessant wird die Ausflaggung völkerrechtlich, wenn es zu Problemen kommt. Dies wurde abermals deutlich, als zwei Tanker vor wenigen Wochen im Golf von Oman unter dubiosen Umständen angegriffen wurden. Zwar sprachen die Medien gleich von einem deutschen und einem norwegischen Schiff. Doch so einfach stellt sich die Situation keinesfalls dar. Die angegriffene Kokuka Courageous gehört einer Briefkastenfirma aus Panama City, fährt unter der Flagge Panamas und wiBesonders interessant wird die Ausflaggung völkerrechtlich, wenn es zu Problemen kommt. Dies wurde abermals deutlich, als zwei Tanker vor wenigen Wochen im Golf von Oman unter dubiosen Umständen angegriffen wurden. Zwar sprachen die Medien gleich von einem deutschen und einem norwegischen Schiff. Doch so einfach stellt sich die Situation keinesfalls dar. Die angegriffene Kokuka Courageous gehört einer Briefkastenfirma aus Panama City, fährt unter der Flagge Panamas und wird im Auftrag der japanischen Reederei Kokuka Sangyo von einem deutschen Schiffsmanagement-Dienstleister über seine Tochter aus Singapur betrieben. Die Front Altair gehört einer Briefkastenfirma aus Liberia, die wiederum einer Holding aus Zypern gehört, an der der norwegische „Tankerkönig“ Fredriksen 51% der Anteile hält. Betrieben wird die Altair von Frederiksens Reederei Frontline, die ihren Sitz auf den Bermudas hat, und fährt unter der Flagge der Marschallinseln. Welche Nationalität haben diese beiden Schiffe? Völkerrechtlich zählt hier ausschließlich die Flagge. Es wurden also zwei Schiffe aus Panama und den Marschallinseln angegriffen und nur diese beiden Staaten können als Betroffene völkerrechtlich auf den Plan treten.rd im Auftrag der japanischen Reederei Kokuka Sangyo von einem deutschen Schiffsmanagement-Dienstleister über seine Tochter aus Singapur betrieben. Die Front Altair gehört einer Briefkastenfirma aus Liberia, die wiederum einer Holding aus Zypern gehört, an der der norwegische „Tankerkönig“ Fredriksen 51% der Anteile hält. Betrieben wird die Altair von Frederiksens Reederei Frontline, die ihren Sitz auf den Bermudas hat, und fährt unter der Flagge der Marschallinseln. Welche Nationalität haben diese beiden Schiffe? Völkerrechtlich zählt hier ausschließlich die Flagge. Es wurden also zwei Schiffe aus Panama und den Marschallinseln angegriffen und nur diese beiden Staaten können als Betroffene völkerrechtlich auf den Plan treten.
...

HTML5: https://www.nachdenkseiten.de/upload/podcast/190806_Robert_Habeck_und_der_Schutz_der_Handelswege_NDS.mp3
Quelle: NDS (https://www.nachdenkseiten.de/?p=53981)

Milliardenschwere Steuerhinterzieher = globalisierte Leistungsträger.
Die Flagge spielt da überhaupt keine Rolle, für die Besatzungen vielleicht, für den sparsamen Inhaber nicht, der hat einen anerkannt internationalen Status, ist wie die politischen Dumschwätzer "Ich sehe mich als Europäer!", grenzenlose Ausbeutung ist ihr geschäfft, fertig.
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: BGS am 20:47:29 Di. 06.August 2019
Leider wahr. Und die Lebensumstände vieler Ausgebeuteter verschlechtern sich regelmässig.

MfG

BGS
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 09:57:42 Mo. 12.August 2019
Zitat
Syrien:
Türkei und USA einigen sich - nun droht ein neuer Krieg

Die Absprache zwischen den USA und der Türkei über eine Sicherheitszone in Syrien provoziert die Kurden.


Es ist ein diplomatischer Sieg der Türkei und ein klarer Rückzieher der USA, dessen Folgen noch gar nicht abzuschätzen sind. Auf die am Mittwoch erfolgte Einigung der Nato-Partner, auf dem „Rojava“ genannten Gebiet der syrischen Kurden eine „Sicherheitszone“ einzurichten, haben die Finanzmärkte mit einem kräftigen Wertzuwachs der türkischen Lira reagiert – obwohl auch am Freitag noch keine Details des Abkommens bekanntwurden. Die türkische Regierung ist damit ihrem Ziel erheblich nähergekommen, das syrische Grenzgebiet von der als „terroristisch“ bezeichneten kurdischen YPG-Miliz zu „säubern“ und neue Gebiete zu besetzen.

Sie will dorthin erklärtermaßen viele der 3,6 Millionen syrischen Flüchtlinge abschieben und die ethnische Zusammensetzung zugunsten der Araber verändern. Das hätte dramatische Konsequenzen.

Zwar erscheint es immer noch schwer vorstellbar, dass Washington das türkische Militär die Grenze zu Rojava ungehindert überschreiten und dort ähnliche Verhältnisse schaffen lässt wie in den zwei bereits bestehenden Protektoraten Ankaras in Syrien. Falls die Amerikaner aber nicht nur auf Zeit spielen, sondern sich tatsächlich der Invasionsdrohung des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan gebeugt haben sollten, wäre dies der zweite Verrat an den kurdischen YPG-Bündnispartnern im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat (IS)“, seit Washington 2018 den türkischen Überfall auf die Kurdenenklave Afrin nicht stoppte. Dort vertreiben türkische Soldaten seither gemeinsam mit syrischen Dschihadisten kurdische und christliche Einwohner und siedeln syrische Araber an.
(...)
Die Kurden haben ihrerseits klargestellt, dass sie einen „Friedenskorridor“ nur unter internationaler Aufsicht ohne türkische Truppen akzeptieren werden. Sie haben keine Wahl. Praktisch alle wichtigen kurdischen Städte, ihre bedeutsamen landwirtschaftlichen wie erdölreichen Gebiete liegen in der 30 Kilometer tiefen „Sicherheitszone“, die die Türkei als Pufferzone beanspruchen möchte. Rücken Ankaras Truppen dort ein, gibt es kein selbstverwaltetes Rojava mehr. Und einmal besetzte Gebiete hat die Türkei bisher nicht wieder freigegeben.

Aber die syrischen Kurden sind nicht wehrlos. Unter großen Opfern haben sie den IS weitgehend besiegt und können 100.000 erfahrene Kämpfer mobilisieren. Sie haben angekündigt, im Fall eines türkischen Angriffs eine Front entlang der 600-Kilometer-Grenze zu eröffnen, und sie verfügen über moderne amerikanische Waffen. Denkbar ist, dass sie das syrische Regime zu Hilfe rufen.
(...)
https://www.fr.de/meinung/syrien-tuerkei-einigen-sich-droht-neuer-krieg-12902736.html
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 10:28:11 Mo. 12.August 2019
Zitat
Die Kriegstreiber und ihre Verbündeten

Mit Unwahrheiten versuchen die Hardliner in den USA, Partner für einen Krieg am Golf zu finden. Europa sollte sich widersetzen.

Seit Donald Trump sind „alternative news“ weltweit salonfähig geworden. Ereignisse aus ihrem Kontext herauszulösen und damit die Wirklichkeit auf den Kopf zu stellen, gehört zu dieser Kategorie. Es geht dabei um eine Irreführung der öffentlichen Meinung.

In fast allen Erzählungen zur gegenwärtigen Eskalation im Persischen Golf in den „Qualitätsmedien“ beginnen die Kommentatoren sehr auffällig und durchgängig mit der Beschlagnahme des britischen Öltankers „Steno Impero“ und der Bedrohung der freien Schifffahrt durch die iranischen Revolutionsgarden.

Durch die offensichtliche Unterschlagung der Beschlagnahme des iranischen Öltankers Grace 1 durch die britische Marine in der Straße von Gibraltar kann so mir nichts, dir nichts und ganz einfach der Täter zum Opfer erklärt werden.

Und nicht nur das: Mit der Verdrehung der Wahrheit kann dann unschwer und leichtfertig die Rechtfertigung für die Präsenz deutscher oder europäischer Marineeinheiten im Persischen Golf geliefert werden, also für eine Aktion, die angesichts des schwelenden militärischen Konflikts zwischen den USA und dem Iran brandgefährlich ist.

Einem solchen Muster folgt auch der ehemalige Wehrbeauftragte des Bundestages, Reinhold Robbe (SPD), in der FR vom 6. August. Er wirbt nicht nur für die Präsenz der deutschen Marine am Persischen Golf, sondern auch für das Zwei-Prozent-Ziel der Rüstungsausgaben gleich mit.
(...)
https://www.fr.de/meinung/kriegstreiber-ihre-verbuendeten-12902672.html
Titel: Re: Kriegsgefahr
Beitrag von: Kuddel am 10:46:07 Mo. 12.August 2019
Zitat
Trump will das Fünffache an Geld für Militärpräsenz in Japan und Südkorea
https://www.heise.de/tp/features/Trump-will-das-Fuenffache-an-Geld-fuer-Militaerpraesenz-in-Japan-und-Suedkorea-4491912.html