Autor Thema: [Behinderten/Altenheime] Ein Blick in den Abgrund  (Gelesen 36185 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15890
  • Fischkopp
Re:[Behinderten/Altenheime] Ein Blick in den Abgrund
« Antwort #45 am: 21:55:18 Sa. 16.Dezember 2017 »
Zitat
Pflegeheime
Ein verschworenes Team. Niemand schöpfte Verdacht. "Mit euch würde ich auch morden"

Angeklagt des Mordes: Danny L. und seine Kollegen galten als engagiert, als ein verschworenes Team. Niemand schöpfte Verdacht, bis ein Video auftauchte. Nun stehen die drei Pfleger vor Gericht.


Drei wegen Mordes angeklagte Pfleger waren im Seniorenhaus Lambrechter Tal tätig. Es wird von der Arbeiterwohlfahrt betrieben. Vom "Pflege-TÜV" wurde es bestens benotet. Die Aussagekraft dieser Noten ist allerdings umstritten...
https://www.stern.de/panorama/gesellschaft/mord-im-altenheim--ein-verschworenes-team--niemand-schoepfte-verdacht--7785140.html

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7248
Re:[Behinderten/Altenheime] Ein Blick in den Abgrund
« Antwort #46 am: 11:50:10 Mo. 12.Februar 2018 »
Der Fehler liegt im System.
Der Pflegeindustrie geht es nicht um das Wohl der Menschen, sondern um den Profit:

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15890
  • Fischkopp
Re:[Behinderten/Altenheime] Ein Blick in den Abgrund
« Antwort #47 am: 20:04:11 Do. 15.März 2018 »
Zitat
Angehörige zu Pflegemängeln:
"Nicht mal satt und sauber"

Fehlende Medikamente, tagelang ungewaschen. Das ist laut einer Betroffenen der Zustand im Pflegeheim in der Bremer Marcusallee. Sie berichtet, warum sie ihre Mutter aus dem Heim herausgeholt hat.


...
In letzter Zeit hat sich die personelle Situation ganz stark verschlechtert. Sie ist schon länger schlecht. Aber jetzt ist sie extrem schlecht geworden (...) Meine Mutter wohnte im Wohnbereich 2, wo sehr viele demente Leute sind, die hilfsbedürftig sind. Sie wurden von zwei Personen komplett versorgt – Essen, ins Bett legen, waschen, alles was dazu gehört.
...
Ich bin dann abends wieder da gewesen und habe gefragt: "Wo sind die Medikamente?" Die Medikamente waren immer noch nicht da. Samstagsmorgen bin ich wieder hin und immer noch waren die Medikamente nicht da. Ich habe dann selbst bei der Apotheke angerufen und gefragt, ob die Medikamete geliefert wurden. Da hörte ich "ja" [...] Ich habe mich auch beschwert und bekam die lapidare Antwort: "So ist Pflege heute."
...
Sonntagmorgen bin ich wieder hin, da saß sie mit völlig verklebten, eitrigen Augen – sie konnte sie selber nicht mehr öffnen – am Frühstückstisch. Ich vermute auch, dass sie nichts gegessen hat. Wenn sie nichts sieht, dann isst sie auch nichts.
...
Vier Abende hintereinander habe ich das gesehen. Sie wurde immer ungewaschen ins Bett gelegt. Es kam immer die Aussage: "Gewaschen wird nur morgens."
...
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/maengel-in-alloheim-bremen102.html

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15890
  • Fischkopp
Re:[Behinderten/Altenheime] Ein Blick in den Abgrund
« Antwort #48 am: 10:39:06 Mo. 25.Juni 2018 »
Zitat
Altenpflege:
Das schlechte Gewissen arbeitet immer mit

In der Altenpflege haben die Arbeitsbedingungen fast selbstzerstörerische Ausmaße angenommen. Fachkräfte fliehen aus dem Beruf.

...
Zum Beispiel habe sie wegen des Personalmangels und des permanenten Zeitdrucks Bewohner häufig nicht so oft gelagert, wie es eigentlich erforderlich gewesen wäre. Die Folge waren Druckgeschwüre.
...
Heute arbeitet über eine Million Menschen allein in der Altenpflege. Mehr als 730.000 Fachkräfte sind in den 13.600 stationären Einrichtungen, also Alten- und Pflegeheimen, angestellt.
...
Es komme in vielen Heimen vor, dass Bewohner "mit Medikamenten ruhig gestellt werden, damit die Arbeit zu schaffen ist", sagt die Altenpflegerin. Sie selbst habe erlebt, wie der Arzt dementen Bewohnerinnen und Bewohnern Schlaf- und Beruhigungsmittel verschrieben habe, um zu verhindern, dass diese nachts herumlaufen ...
https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-06/altenpflege-arbeitsbedingungen-fachkraeftemangel-pflegenotstand

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15890
  • Fischkopp
Re:[Behinderten/Altenheime] Ein Blick in den Abgrund
« Antwort #49 am: 19:16:17 Sa. 21.Juli 2018 »

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5500
  • Sapere aude!
Re:[Behinderten/Altenheime] Ein Blick in den Abgrund
« Antwort #50 am: 12:56:03 Sa. 28.Juli 2018 »
Zitat
Wann kommt die Revolte in den Altenheimen?

Kassel (kobinet) Vor 50 Jahren forderten die sogenannten 68er die Gesellschaft zu einem neuen Denken und Handeln heraus. Der Marsch durch die Institutionen wurde als ein Weg der Veränderung gesellschaftlicher Strukturen und Rahmenbedingungen propagiert und vieles, was damals noch als unmöglich erschien, veränderte sich im Laufe der Jahre. Vieles wurde allerdings auch "noch" nicht erreicht. Heute feiert Mick Jagger, der Frontmann der Rolling Stones, seinen 75. Geburtstag. Selbst diejenigen, die 1968 gerade einmal 18 Jahre alt waren, gehen auf die 70 zu. Grund genug für kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul in seinem Kommentar danach zu fragen, wann die damals begonnene Revolte wiederbelebt und endlich Einzug in die Altenheime hält, damit dieser Marsch in die Institutionen verhindert werden kann.

Quelle: https://kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/38443/Wann-kommt-die-Revolte-in-den-Altenheimen.htm
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15890
  • Fischkopp
Re:[Behinderten/Altenheime] Ein Blick in den Abgrund
« Antwort #51 am: 14:39:25 Sa. 28.Juli 2018 »
Diese Frage ist garnicht so weltfremd und lustig, wie man denken mag...

Zitat
Wann kommt die Revolte in den Altenheimen?
...wann die damals begonnene Revolte wiederbelebt und endlich Einzug in die Altenheime hält...

Ich halte den Gedanken für nicht nur realistisch, sondern für naheliegend.
Wir können uns derweil Gedanken machen, wie wir eine Revolte der Alten unterstützen und mit anderen Kämpfen zusammenbringen.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15890
  • Fischkopp
Re: [Behinderten/Altenheime] Ein Blick in den Abgrund
« Antwort #52 am: 08:50:46 Mo. 21.Januar 2019 »

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15890
  • Fischkopp
Re: [Behinderten/Altenheime] Ein Blick in den Abgrund
« Antwort #53 am: 08:21:38 Sa. 22.August 2020 »
Zitat
Altersheim im Harz
Wurden Heimbewohner sediert, um die Pflegekasse abzuzocken?

Betrug, Misshandlung und schwere Körperverletzung: Die Betreiber eines Senioren- und Pflegeheims in Langelsheim werden verdächtigt, Bewohner skrupellos ausgenutzt zu haben.
https://www.spiegel.de/panorama/langelsheim-wurden-heimbewohner-sediert-um-die-pflegekasse-abzuzocken-a-00000000-0002-0001-0000-000172636940

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15890
  • Fischkopp
Re: [Behinderten/Altenheime] Ein Blick in den Abgrund
« Antwort #54 am: 11:40:52 Mo. 24.August 2020 »
Zitat
28,3 Prozent der Altenpfleger bekommen Niedriglohn

Bundesweit bekommen 28,3 Prozent der sozialversicherungspflichtig vollzeitbeschäftigten Altenpfleger in Deutschland nur einen Niedriglohn. Das zeigen neue Zahlen der Bundesagentur für Arbeit, über welche die Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks Deutschland” in ihren Montagsausgaben berichten. Demnach bestehen große Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland.

In Westdeutschland liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei einem Viertel (25,3 Prozent) – im Osten weit höher bei 40,7 Prozent. Von niedrigen Löhnen besonders betroffen sind Helfer in der Altenpflege, die keine Fachausbildung vorweisen können. Hier arbeiten insgesamt 58 Prozent im Niedriglohnsektor. Im Osten liegt der Anteil sogar bei 78,5 Prozent. Große Unterschiede gibt es auch zwischen deutschen und ausländischen Pflegekräften. Bundesweit arbeiten 25,6 Prozent der vollzeitbeschäftigten deutschen Altenpfleger im Niedriglohnsektor, aber 42,6 Prozent der Ausländer. In Ostdeutschland liegt der Anteil der deutschen Altenpfleger im Niedriglohnsektor bei 39 Prozent. Bei ausländischen Pflegekräften beträgt dieser Anteil sogar 61,5 Prozent. Zwar zählt die Altenpflege zu den Mangelberufen, jedoch schlägt sich das in der Lohnentwicklung nach wie vor nicht nieder. Erfragt hatte die Zahlen der AfD-Sozialpolitiker René Springer. Er sagte dem RND: “Mit einer sicheren Perspektive auf einen schlecht bezahlten Job wird man den steigenden Bedarf an Fachkräften in der Altenpflege nicht decken können.” Er forderte eine “gesteuerte Zuwanderung, bei der bestimmte Löhne nicht unterschritten werden dürfen”.
https://www.new-facts.eu/bericht-283-prozent-der-altenpfleger-bekommen-niedriglohn-392768.html?cookie-state-change=1598261536630