Autor Thema: Maßnahmenterror  (Gelesen 103030 mal)

MarcoW75

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 120
Re: Maßnahmenterror
« Antwort #195 am: 22:15:58 Mo. 24.Mai 2021 »
Über diese Aberkennungsgeschichte, was sich nur BA/JC erlaubt, finde ich auch dreist, um aus
Facharbeiter_innen Hilfsarbeiter_innen zu machen..

Ich kenne auch den gegenteiligen Weg: Leute, die vor Jahrzehnten mal eine Ausbildung in einem Beruf gemacht haben, plötzlich zu Fachkräften mit topaktuellen Fähigkeiten umzudeklarieren. Ich habe von 1992 bis 1996 den Beruf des Gas-Wasser-Installateurs gelernt. In den ganzen kleinen Firmen lernte man als Azubis durch die fehlende Trennung der Gewerke auch das Wissen des Heizungs-Lüftungsbauers mit. Im Grunde hatte man zum Schluss also 2 Berufe, auch wenn nur einer auf dem Abschlusszeugnis stand.  Nicht so in meiner Ausbildungsfirma. Da die Firma riesig war, war es möglich,dass die Gewerke streng getrennt wurden. Sprich: wir Gas-Wasser-Lehrlinge kriegten nix vom Heizungsbau mit und umgekehrt. Weil es aber fast nur kleine Firmen auf dem Markt gab, wurden die beiden Berufe im Jahr 2003 zum "Anlagenmonteur für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik" zusammengelegt.
Und irgendwann so um das Jahr 2015 kam meine damalige FM auf die Idee, dass sie mich doch einfach mal als ebensolcher vermitteln könnte. Aus der Stellenbeschreibung ging eindeutig hervor, dass die betreffende Firma definitiv jemanden suchte, der umfangreiche Kenntnisse im Heizungsbau hatte und ich dort definitiv falsch war. Es war ein echter Krampf, es meiner FM klar zu machen, dass ich aufgrund der Ausbildungsweise meiner damaligen Ausbildungsfirma nunmal keinerlei Kenntnisse im Heizungsbau habe. Die Dame war tatsächlich der Meinung, dass ich aufgrund des Umstandes, dass die 2 Berufe zu einem zusammengelegt wurden, nun zwingend auch in dem Bereich vermittelbar sein müsse und mich natürlich auch perfekt mit Technologien auskennen müsse, die zu meinen Ausbildungszeiten allenfalls auf den Reißbrettern irgendwelcher Entwicklerabteilungen existierten.
Wenn ich meine Fähigkeiten in meinem erlernten Beruf einschätzen sollte, würde ich es vielleicht noch hinkriegen, eine Mischbatterie zu wechseln oder mal ein bißchen Kupferrohr weichzulöten, aber gerade die ganzen theoretischen Kenntnisse (z.B. Höhe eines Waschbeckens, Abstand zwischen Rohrleitungen o.ä.) sind alle verloren gegangen.


horrorexitmytoday

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 117
Re: Maßnahmenterror
« Antwort #196 am: 10:58:38 Do. 12.August 2021 »
Ich kenne auch den gegenteiligen Weg: Leute, die vor Jahrzehnten mal eine Ausbildung in einem Beruf gemacht haben, plötzlich zu Fachkräften mit topaktuellen Fähigkeiten umzudeklarieren.

Ja, mit Verstand sind sie im JC nicht gesegnet. Statt zu fördern wird herumgedoktert. :(

horrorexitmytoday

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 117
Re: Maßnahmenterror
« Antwort #197 am: 11:17:52 Do. 12.August 2021 »
Mir ist da auch noch was eingefallen, was ich schon länger berichten wollte, ist jetzt ne Weile her, dass ich das erlebt habe.
Hier in der Optionskommune gibt es die Seilschaften zwischen den ansässigen Trägern und dem JC, wie in anderen Gebieten auch. Was aber total kaputt ist:
VOR dem Erstantrag (!) werden Neulinge zum "Kompetenz-Check" beim Träger X geschickt. Rechtens ist das natürlich nicht, ist mir klar. Bin da hingegangen, weil ich damals so schnell wie möglich das Geld für die Miete brauchte. Der Witz ist, dass sich die SB den Wisch vom Träger hinterher gar nicht angeschaut hat.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19677
  • Fischkopp
Re: Maßnahmenterror
« Antwort #198 am: 12:13:56 Do. 12.August 2021 »
Ich finde die Diskussion in dem Strang allmählich befremdlich.

Die Überschrift lautet bereits "Maßnahmenterror".
Damit ist eigentlich alles gesagt.

Wenn man ganz genau weiß, was man will, kann eine spezielle Bildungsmaßnahme für einen hilfreich sein.
Alles andere ist Dreck. Es soll einerseits der/die Erwerbslose mürbe und fertiggemacht werden, andererseits die Taschen des Maßnahmeanbieters füllen. That's it.

Warum wird über irgendwelche Details hier ellenlang weiterdiskutiert?
Es kommt mir vor, wie Frauen, die immer wieder zu Typen gehen, von denen sie verprügelt werden. Da sollte man auch nicht lange drüber diskutieren, wie und warum. Man sollte da einfach weg.

horrorexitmytoday

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 117
Re: Maßnahmenterror
« Antwort #199 am: 13:34:13 Do. 12.August 2021 »
Warum wird über irgendwelche Details hier ellenlang weiterdiskutiert?
Es kommt mir vor, wie Frauen, die immer wieder zu Typen gehen, von denen sie verprügelt werden. Da sollte man auch nicht lange drüber diskutieren, wie und warum. Man sollte da einfach weg.


@ Kuddel:

Ich gebe zu, dass satte 14 Seiten für einen Strang schon sehr viel sind. Auf der anderen Seite sind das Wie und Warum nicht so ganz unwichtig - weder im Vergleich mit den Frauen, die auch auch erstmal kapieren müssen, warum sie immer wieder an den falschen Typen geraten, bevor sie ihr Beuteschema ändern können, noch im Umgang mit dem JC. Es ging mir auch eher darum, zu zeigen, dass man nicht nur im Leistungsbezug mit Maßnahmen konfrontiert wird, sondern auch schon davor, was gerade für diejenigen wichtig sein kann, die von ALG I in ALG II rutschen.

Du hast schon recht damit, dass manche Punkte hier immer wieder durchgekaut werden, und dass das irgendwann zu viel wird. Allerdings schalten sich dabei auch neue Mitglieder wie Draisine ein, die wichtiges Hintergrundwissen über die Motive und Richtlinien der SB einbringen und mit deren Hilfe man Fehler im eigenen Verhalten korrigieren kann.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19677
  • Fischkopp
Re: Maßnahmenterror
« Antwort #200 am: 14:14:23 Do. 12.August 2021 »
Ich hatte mir nach dem Posting auch überlegt, ob ich etwas zu forsch gepostet hab.
Es ist ja gut, wenn man über das Problem der Maßnahmen für Erwerbslose diskutiert.
Man muß aber irgendwann zu einem Punkt, zu einem Ergebnis kommen.
Wenn man weiß, daß einem diese Maßnahmen nicht nützen, dann sollte man überlegen, wie man sie sich vom Leib hält.

horrorexitmytoday

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 117
Re: Maßnahmenterror
« Antwort #201 am: 14:42:04 Do. 12.August 2021 »
Nö, also zu forsch finde ich Dein Posting nicht :).
Ich finde eigentlich auch, dass das Thema an sich ausdiskutiert ist, wusste nur nicht, wo ich meinen letzten Beitrag sonst unterbringen sollte. Vielleicht ist das Problem, dass hier so unterschiedliche Bedürfnisse aufeinandertreffen: Die einen wollen informieren, die anderen wollen sich auskotzen und wieder andere sind unsicher und wollen alles ganz genau wissen.

Draisine

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 75
Re: Maßnahmenterror
« Antwort #202 am: 15:35:15 Do. 12.August 2021 »

Du hast schon recht damit, dass manche Punkte hier immer wieder durchgekaut werden, und dass das irgendwann zu viel wird.

Im Gegenteil. Es kann nie genug sein. Weil alle JC immer wieder andere Maßnahmen einkaufen oder konzipieren. Mit vollkommen unterschiedlichen Zielsetzungen. Dann gibt es die  -mit ähnlichem Inhalt, die die JC aber anders einsetzen, analog zu den Kundenstrukturen und deren Organisationsstruktur.


 Allerdings schalten sich dabei auch neue Mitglieder wie Draisine ein, die wichtiges Hintergrundwissen über die Motive und Richtlinien der SB einbringen und mit deren Hilfe man Fehler im eigenen Verhalten korrigieren kann.

Und da möchte ich mal zur Aufklärung beitragen, was die die vereinzelten Zuweisungen  -insbesondere bei kommunalen JC -betrifft.

OK können Neuantragsteller -selbst ohne vollendeten Bewilligungsbescheid oder wo das JC im Vorfeld schon den Anspruch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als gegebenen  ansieht -einer Maßnahme zuweisen. Zur Erstellung einer umfangreichen Tiefenprofilage, meist mitttels ABC Analyse bzw. Methode.

Wer sich informiert, der ist klar im Vorteil:

https://docplayer.org/111664343-Die-abc-methode-ein-bewaehrtes-instrument-zur-vermittlung-und-beratung.html

Eine weiterer Aspekt der Auswertung ist der, dass die JC nach der Auswertung die Zuordnung der Kunden absichern wollen. Arbeitsvermittlung oder eher gleich Fallmanagement. Usw.

Das dauert dann meist 1 Tag bis 14 Tage. Und SB bekommt dann die Analyse, für die er so weder die Mittel noch die Zeit im Meldetermin hätte.

Ob die ABC Methode schon für sich Terror darstellen kann, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Kommt darauf an -was JC daraus dann macht bzw. dem Kunden noch zumutet.

Ich sag mal so. Es gibt auch Maßnahmen für Elo ohne Antrag und unklarer Anspruchsgrundlage, als Verfoldungsbetreuung sozusagen. Das sind die berüchtigten 16h Maßnahmen für Junge Erwachsene bis 25 Jahren, die sich mit Absicht dem Jobcenter entziehen. Denen werden via 16h Maßnahmen Sozialpädagogen hinterhergeschickt, quasi in Streetworker Funktion, die die sozusagen wieder "an das System anbinden sollen" und die dazu mit Beratungsbus diverse "Treffs" belagern oder aufsuchen um dem JC über den Verbleib des "abtrünnigen Elo" berichten zu können. Das würde ich schon eher dem offensichtlichen Maßnahmeterror zuordnen.

Übrigens finde ich auch insgesamt den Vergleich mit mißhandelten Frauen in dem Zusammenhang vollkommen abwegig. Denn deren Elend fußt insbesondere auf einer emotionalen Abhängigkeit. Die können meist nicht mit dem Partner leben. Aber auch nicht ohne ihn.

Das dürfte auf rein Arbeitslose, die mit Maßnahmen durch JC bedroht werden, ja nun überhaupt nicht zutreffen.   

horrorexitmytoday

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 117
Re: Maßnahmenterror
« Antwort #203 am: 15:46:25 Do. 12.August 2021 »
Vielen lieben Dank, Draisine :D. Das erklärt dann auch den Kompetenz-Check vor der Antragstellung und warum das "Ergebnis" nicht mit mir besprochen wurde.

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5316
Re: Maßnahmenterror
« Antwort #204 am: 04:26:48 Sa. 14.August 2021 »
@horrorexit..

Die Erlangung von Ergebnis könntest Du jedoch schon anhand Datenschutzbestimmungen durch setzen..
In Beurteilungsangelegenheiten hat der zu Beurteilende immer ein Mitspracherecht, solange keine
Endmündigung ergangen ist..

Wenn Mensch vom JC-Organismus abhängig ist, dann auch SB ruhig per nachweisbarer Post
Löcher im Bauch fragen.. Warum nicht einfach mal die Beurteilungsunterlagen vom JC anfordern ?

@all

Was mich an diesem Thread etwas wundert, das in manchen grundlegenden Dingen, die für ein
möglichst stressfreien Umgang mit dem JC-Organismus beitragen, kein Krümel angenommen wird.

Kein "Ich habe meine Telefonnummer und E-Mail-Addy beim JC löschen lassen.."..
Statt diesen Anfang, sichere Kommunikationswege bestreiten zu können, Beratschlagungen, wie
sich durch "schwarzer Pädagogik" vorbei mogeln kann etc..

Mal die Grundstrukturen dessen durch zu gehen, um Sensibilität darin zu vermitteln, ab wann die
"pädagogische Verarsche" los geht, sowie Neuigkeiten, was sich die Erwerbslosenindustriellen so
einfallen lassen, finde ich auch wichtig, weil wie soll man sich schon wappnen, wenn schon die
Maßnahmen-Krampe selbst nicht los geworden ist ?.

Aber nun deswegen immer wieder im gleichen Topf "Was passiert da ?" rum zu rühren und sich
anbei selbst im Bezug "Was lasse ich zu ?" zu vernachlässigen, wäre ein großer Fehler, der
vom JC-Organismus wohl gewollt ist.. Solange das so funzt, kommt man schlecht dazu, sich (neu)
zu "organisieren".. Jo, es tun dann dementsprechend andere, die wir hier bereits gemeinsam
befluchen..

Da kreist die Katz im Kopf, die sich in den Schwanz beißt und nur durch endgültige Entscheidung
zu stoppen ist.  ::)

Schönes WE.  ;)
Lass Dich nicht verhartzen !

horrorexitmytoday

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 117
Re: Maßnahmenterror
« Antwort #205 am: 10:49:42 Mi. 18.August 2021 »
@ Tom:

Dass hier kein Krümel angenommen wird, würde ich nicht sagen, eher, dass die Umsetzung nicht immer sofort für alle machbar ist.

Die Telefonnummer möchte ich prinzipiell gerne löschen lassen, nichts lieber als das, weil mir die Anrufe vom SB auf den Senkel gehen und mich runterziehen. Bei nächster Gelegenheit kann ich das gerne nachholen.
Blöderweise hatte ich zuletzt die EGV unterschrieben, die noch ein paar Monate gültig ist bis zum Ablauf des Bewilligungszeitraumes und in der die Mitteilung der Nummer gefordert wird.

Würde es bis dahin ausreichen, nicht mehr ans Telefon zu gehen? Er erzählt mir sowieso nur Dinge, die ich ohnehin schon weiß bzw. plane. Solange es keine Termine im JC gibt, teile ich ihm alle Neuigkeiten per Mail mit. Das sollte doch reichen. Anscheinend will er rumschlaumeiern und alles ganz genau wissen. Ich bin bisher immer rangegangen, weil ich ihn nicht "auf den Plan rufen" wollte. Damit hab ich ihn wohl verwöhnt.  >:(


Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5316
Re: Maßnahmenterror
« Antwort #206 am: 14:45:11 Fr. 20.August 2021 »
Mir ging es anbei nicht um das "sofort" sondern "bei nächstbester Gelegenheit"..
Diese Schritte starten sich am besten, wenn SB anfängt "komisch" zu werden.

Nicht mehr ans Telefon zu gehen, ist ne Möglichkeit aber SB könnte nach mehrmaligem
Versuch auf dem Geschmack kommen, richtungsweisend den "Mitwirkungsverpflichtungen"
deine Erreichbarkeit prüfen zu wollen.. Plötzliche Einstellung der ALG-Leistungen lassen
grüßen, bis das Mobcenter überzeugt ist, das Du doch noch existierst..

Von daher meines Erachtens nicht so optimal.

Wenn SB über diese Kommunikationswege "dreist" wird, ist es die Gelegenheit für:

" Ok, habe ich zur Kenntnis genommen aber SO können wir nicht miteinander reden !
Ich werde mich dazu noch schriftlich äußern. Guten Tag !"

in einem bestimmenden Ton und legst dann einfach auf..

Schriftlich nachweisbar sollte dann zur Löschung der Tel.Nr. aufgefordert werden.

Und Emil will immer seine Sicherheitskopie auf deiner HD haben..

Wie lange bist Du a la EGV und TN-Vereinbarungen noch "Maßnahmeninsasse" ?
Lass Dich nicht verhartzen !

horrorexitmytoday

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 117
Re: Maßnahmenterror
« Antwort #207 am: 18:33:38 Sa. 21.August 2021 »
Mir ging es anbei nicht um das "sofort" sondern "bei nächstbester Gelegenheit"... Diese Schritte starten sich am besten, wenn SB anfängt "komisch" zu werden.
...
Nicht mehr ans Telefon zu gehen, ist ne Möglichkeit aber SB könnte nach mehrmaligem Versuch auf dem Geschmack kommen, richtungsweisend den "Mitwirkungsverpflichtungen"deine Erreichbarkeit prüfen zu wollen.. Plötzliche Einstellung der ALG-Leistungen lassen grüßen, bis das Mobcenter überzeugt ist, das Du doch noch existierst..
...
Wenn SB über diese Kommunikationswege "dreist" wird, ist es die Gelegenheit für: " Ok, habe ich zur Kenntnis genommen aber SO können wir nicht miteinander reden ! Ich werde mich dazu noch schriftlich äußern. Guten Tag !" in einem bestimmenden Ton und legst dann einfach auf.. Schriftlich nachweisbar sollte dann zur Löschung der Tel.Nr. aufgefordert werden.

Alles klar  :). Vielen Dank, Tom, das ist ne super Idee. Okay, dann werde ich weiter rangehen und im Notfall den Satz verwenden und die Löschung beantragen.

Bin momentan in keiner Maßnahme, die letzte war mit Zuweisung und Ende letzten Jahres fertig. Die EGV ist noch ein paar Monate gültig.