Wat Noch > Medienkritik

Aufruf zum Boykott der BILD-Zeitung !!!

(1/2) > >>

Andreas.:
E-Mail an leserbriefe@bild.de
---------------------------------

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eben, wie ich es in den letzten 15 Jahren bis zum heutigen Tage fast täglich getan habe, die BILD-Zeitung gekauft. Zweimal war ich aufgrund der Hetz-Serien gegen Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger kurz davor, diese Zeitung zu boykottieren.
Doch diesmal ist definitiv Schluß. Die heutige Ausgabe war endgültig die letzte!! Ich bin von nun an nicht mehr bereit, 50 Cent für eine Zeitung zu bezahlen, welche es lautstark bejubelt, daß Langzeitarbeitslose demnächst drastische Leistungskürzungen erfahren.

Ich habe aufgrund meiner länger anhaltenden unfreiwilligen Arbeitslosigkeit bereits zeitweise mit Suizidgedanken zu kämpfen. Meinen Job habe ich aufgrund von jahrelangem Mobbing verloren. Über die Gründe, warum ich aus der Firma gemobbt wurde, kann ich nur spekulieren. Vermutlich war ich zu gut, zu ehrgeizig, zu erfolgreich. Ich wurde von der Geschäftsleitung oft für meine Leistungen und meine sorgfältige Arbeitsweise gelobt. Wahrscheinlich öfter als meine Kollegen. Oft bin ich auch - aber nur bei der Geschäftsleitung - positiv dadurch aufgefallen, daß ich meine Pausenzeiten stets eingehalten habe und nicht wie andere einfach noch weitere 10 Minuten im Pausenraum sitzengeblieben. Dies führte offenbar zu Neid und Mißgunst. Ich war plötzlich der "Streber". Meine "Kollegen" meinten nun, sie müßten mich für meinen Erfolg bestrafen, indem sie mich zunehmend ignorieren und auch in den Pausen über mich hinweg reden. Meine Arbeit wurde sabotiert, man hat mein Werkzeug teilweise verschwinden lassen, wenn ich mal für ein paar Minuten nicht an meinem Arbeitsplatz war. Tage später lag es plötzlich wieder auf meinem Tisch. Wenn Weihnachtsfeiern oder sonstige Feierlichkeiten anstanden, wurde ich zuletzt gar nicht mehr gefragt, ob auch komme. Immer öfter blieb sogar das morgendliche Grüßen aus. Meine Arbeit wurde immer häufiger hinter meinem Rücken kontrolliert und es wurde systematisch nach Fehlern gesucht, die man dann irgendwann auch gefunden hatte, weil mir diese monatelange Ausgrenzugstaktik derart an die Psyche gegangen ist, daß es mir immer schwerer fiel, mich auf meine Arbeit zu konzentrieren.

Zwei Jahre lang habe ich diesen Zustand über mich ergehen lassen. Dann stellten sich psychosomatische Krankheitsbilder ein: Schlaflosigkeit, nächtliche Schweißausbrüche, permanente Kopfschmerzen und Herzbeschwerden. Im April 2000 war es dann so weit: Als ich mich zum Arbeitsende mit den Worten "Tschüß, schönen Feierabend" von meinen "Kollegen" verabschiedete, kam absolut null Reaktion. Zu Hause angekommen bekam ich dann den ersten Nervenzusammenbruch. Am nächsten Morgen ging ich zu meinem Hausarzt, bei dem ich dann den zweiten Nervenzusammenbruch erlitten habe, nachdem ich erzählte, was in meiner Firma so abläuft. Der Arzt bestätigte mir, daß dieses perfidestes Mobbing sei und er riet mir, diese Firma umgehend zu verlassen. Dieses tat ich dann auch, nachdem mich mein Hausarzt vorübergehend arbeitsunfähig geschrieben hatte.

Anfangs war ich noch guter Dinge, schnell wieder einen neuen Job zu finden. Doch diese Hoffnung hat sich bis heute nicht erfüllt. Ich habe über 400 Bewerbungen geschrieben, doch ich erhalte ich ständig Absagen (wenn überhaupt eine Antwort erfolgt). Jede weitere Absage raubt mir immer mehr den Lebensmut. Ich bewerbe mich sogar bei Zeitarbeitsfirmen als Hilfsarbeiter und wäre bereit, für 6 Euro die Stunde zu arbeiten, doch selbst hier erhalte ich nur Absagen. Wenn ich mich bei den Firmen vorstelle, bekomme ich oft folgenden Satz zu hören: "Sie sind doch Facharbeiter und haben eine Ausbildung. Ich kann Sie doch nicht als Helfer einstellen, damit würden Sie doch total unglücklich werden ..."


Und nun freut sich die BILD-Zeitung, daß Leuten wie mir die Stütze endlich radikal gekürzt wird. Ein richtig guter Schritt, wie z.B auch Herr "Georg Gafron" findet (Kommentar vom 2.7.04). Nun gut, Herr Gafron, Herr Boenisch und andere BILD-Kommentatoren sind selber nicht von Hartz IV betroffen. Von daher ist es natürlich einfach, dieses Hartz IV - Gesetz zu bejubeln.

Ich wünsche solchen Leuten wie Gafron oder Boenisch von Herzen mal eine richtig schöne, unheilbare und mit starken Schmerzen verbundene Krankheit oder einen schweren Unfall, der sie für den Rest ihres Lebens an den Rollstuhl fesselt. Nur damit diese Leute auch mal erfahren, was es heißt, ganz unten zu sein.

______________________________________________

Wie gesagt, das war heute die letzte BILD, die ich mir gekauft habe. Ich werde mir das Geld künftig sparen. Ich werde diese Mail auch in einschlägigen Internetforen für Arbeitslose und sozial schwache veröffentlichen und dazu aufrufen, die BILD-Zeitung ebenfalls zu boykottieren. Denn kein Arbeitsloser sollte auch nur noch einen Cent für eine Zeitung ausgeben, die sich hämisch darüber freut, daß Arbeitslose ab dem 1.1.2005 weniger "Stütze" bekommen. Wenn auch nur 1000 Arbeitslose als Reaktion auf die derzeitige Hetzkampagne von heute auf morgen keine BILD mehr kaufen, wird das für den Springer-Verlag ein ansehnlicher wirtschaftlicher Schaden bedeuten, der mit Sicherheit in die hunderttausende geht!

Berliner:
Hi Andreas!

Zum Thema Mobbing:

Schön, dass noch einer hier von Mobbing redet und schreibt!
Manchmal glaubt und denkt man, man steht alleine mit diesem Thema da!

Auch ich habe jahrelanges Mobbing erlebt und miterlebt, und am traurigsten ist es immer dann, wenn man selber als Gemobbter gehen muss! Und damit seine Arbeitsstelle verliert!
Eigentlich heißt es ja, der der mobbt muss gehen, nicht der der gemobbt wird! Aber dies ist leider fast nie der Fall!
Am Schlimmsten ist es auch, wenn nicht nur Kollegen, sondern auch der Chef selber noch mitmobbt! Und bei sowas habe ich mir immer gesagt: würde dem Chef an seinem Mitarbeiter was liegen, so würde er weder mitmobben noch die anderen mobben lassen!

Ich habe mich damals auch mehrmals an die Bundeszentrale für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit und andere diverse Anlaufstellen für Mobbing-Opfer gewandt, aber da kam Null Feedback!
Die haben lediglich gesagt: wenn Sie gemobbt werden, dann sollten Sie so schnell wie möglich die Stelle wechseln! Das rät einem übrigens auch jeder Fachanwalt für Arbeitsrecht, den ich damals auch eingeschaltet habe - leider ohne Erfolg!

Lustig find ich heute immer noch Dozenten und Trainer (auch die von AA'en), die auf irgendwelchen Maßnahmen und Tagungen Arbeitslosen und anderen Leuten noch was von Mobbing erzählen wollen, wie man sich dagegen am besten wehren kann! Ich habe diesbezüglich vor kurzem wieder eine Dozentin auf einer Tagung verärgert, weil ich ihre Meinungen und Ansichten wegen Mobbing absolut nicht teilen wollte und konnte! Aber dies ist eh ein Thema für sich! Und Mobbing wird in Old Germany immer mehr zur Mode! Und wer davon eh nicht betroffen ist, der hat da immer lockere Reden übrig und parat!

Wenn ich eine eigene Firma hätte, und Leute unter mir hätte, die andere mobben würden, die würde ich eiskalt feuern! Denn wenn jemand wegen Insolvenz oder aus anderen Gründen seinen Job verliert, das kann man ja noch verstehen, aber wegen Mobbing seinen Job verlieren, das ist das Übelste was es je gibt!
Aber wie auch wissenschaftlich schon bewiesen wurde: Leute, die gerne mobben, haben mit sich selbst ein Riesenproblem, vor allem privat, und irgendwann werden diese Leute auch mal gemobbt in ihrem Leben! Denn jeder kriegt mal sein Fett ab!

Zum Thema Bild-Zeitung:

Dieses besch...... Blatt boykottiere ich schon lange - habe zum Schluß lediglich noch die Bild am Sonntag gelesen, aber die kauf ich mir auch nicht mehr!
Und als Arbeitsloser lässt man es auf Dauer eh ganz sein, sich Zeitungen zu kaufen, weil es finanziell auch gar nicht mehr geht!
Nachrichten und Stellenanzeigen hol ich mir aus'm Internet!

Schlimm find ich auch, wie der Axel-Springer-Verlag immer mehr zum Negativen neigt, wo der eigentlich seit Jahrzehnten ein hochangesehener Verlag ist!
Die früheren Reporter bei denen waren noch gut, die vor 20, 30 Jahren - aber die meisten heutigen Reporter kann man eh fast alle vergessen!

Hier noch ein guter Tipp:

Suizidgedanken würde ich so gut wie möglich immer beiseite schieben, denn der Mensch lebt nur einmal! Auch du!
Ich weiß wie hart es ist, in der heutigen Zeit eine passende Arbeitsstelle zu finden, aber das Leben geht immer weiter - und man sollte jeden Tag genießen und immer das Beste draus machen!

Gruß
vom Berliner

Arbeitsloser:
@ANDREAS

In einem anderen Beitrag von Dir:


Hi Leute,
es ist angesagt ALLES von Wert zu bunkern. Vermögen, soweit vorhanden vom Konto holen und das über einen Strohmann wieder anzulegen oder in den guten alten Sparstrumpf zu verbringen. Wertsachen wie Fotoausrüstung, teure Computer, Schmuck, usw. verschwinden lassen, evtl. verkaufen und sich das Zeug dann wieder leihen, geht

Wenn man solche Meinungen vertritt, darf sich nicht über die BILD-Zeitung aufregen, nur weil sie mit der Wahrheit ein Geschäft macht.

Mit Hartz IV wurde eine Ungerechtigkeit beseitigt.


[/b]

geishapunk:

--- Zitat ---Wenn man solche Meinungen vertritt, darf sich nicht über die BILD-Zeitung aufregen, nur weil sie mit der Wahrheit ein Geschäft macht.

Mit Hartz IV wurde eine Ungerechtigkeit beseitigt.
--- Ende Zitat ---


Das die Blödzeitung ein Geschäft mit der Wahrheit macht wäre ja mal was Neues.

Mit Hartz IV wird im übrigen ein Schlußstrich unter den freiheitlich-demokratischen Sozialstaat gesetzt. Ab dem 1.1.2005 darf sich die USA als ein Staat mit einer besseren sozialen Absicherung seiner Bürger als Deutschland titulieren.

Andreas.:
@Arbeitsloser:

Ich erinnere nur an folgenden Satz:

"Wir bekennen uns zur besonderen Verantwortung gegenüber den Schwächeren in unserer Gesellschaft. Deswegen wollen wir im Rahmen der Reform der Arbeitslosen- und Sozialhilfehilfe keine Absenkung der zukünftigen Leistungen auf Sozialhilfeniveau" (SPD Wahlprogramm: Erneuerung und Zusammenhalt Regierungsprogramm 2002 – 2006).


Wer Arbeitslose derart unverschämt und hinterlistig täuscht und bereits  wenige Monate nach einem solchen Versprechen genau das Gegenteil ankündigt, darf sich nicht wundern, wenn ursprünglich ehrliche Arbeitslose zu unehrlichen Arbeitslosen werden!!!

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln