Handel & Dienstleistung > Schiene

GDL im Einzelkampf

(1/15) > >>

flipper:
http://www.gdl.de/

bin ja mal gespannt ob es sich in deutschland durchsetzen lässt, dass leute mehr geld bekommen als die almosen, die die "spd"-dominierten gewerkschaften fordern.

französische verhältnisse wären doch was neues ;)

nachteile hat das allerdings, dürft ihr ausführen...

Theo Retisch:
Meinen Seegen hat die GDL, die soll das ruhig durchziehen und auf die 31% pochen. Wenn nicht, die Bahn lahm legen, kostet dem Staat dann schätzungsweise 500 Mio. pro Tag an wirtschaftlichem Ausfall. Sollte man sich also überlegen.  :P

geschfreak:

--- Zitat ---Original von Theo Retisch
Meinen Seegen hat die GDL, die soll das ruhig durchziehen und auf die 31% pochen. Wenn nicht, die Bahn lahm legen, kostet dem Staat dann schätzungsweise 500 Mio. pro Tag an wirtschaftlichem Ausfall. Sollte man sich also überlegen.  :P
--- Ende Zitat ---

Ich bin der Meinung, daß die GDL in Widerspruch gegen das Urteil gehen sollte, da ihr durchaus zusteht, um ihren Lohn zu kämpfen. Alternative wäre: Herr Mehdorn gibt den Forderungen der GDL nach.

Theo Retisch:
Ja, da stimm ich zu. Das ist sicherlich erstrebenswert. Ist m. E. eh ziemlich grotesk, eine Urabstimmung per Einstweiliger Verfügung unterbinden zu wollen. Was kommt denn als nächstes? Streikverbot?

geschfreak:
Ich halte die Einstweilige Verfügung gegen die GDL für eine reine Drohgebährde von Herrn Mehdorn, die völlig überflüssig ist. Es wäre besser, die Verhandlungen mit der GDL wieder aufzunehmen und das Geld für die Rechtsanwälte und das Geld für die Gerichtskosten, den Lockführern als Lohn anzubieten...

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln