Autor Thema: Rechte im öffentlichen Dienst - Der Matsch in den Institutionen  (Gelesen 12457 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14788
  • Fischkopp
Re: Rechte im öffentlichen Dienst - Der Matsch in den Institutionen
« Antwort #60 am: 08:18:14 Sa. 07.März 2020 »
Zitat
Prozess gegen JVA-Beamten
SS-Uniform im Schlafzimmerschrank
Thomas K. steht vor Gericht, weil er Handys und Drogen ins Gefängnis geschmuggelt haben soll. In seiner Wohnung fanden Ermittler allerdings noch viel mehr.
https://www.spiegel.de/panorama/justiz/berlin-jva-beamter-vor-gericht-ss-uniform-im-schlafzimmerschrank-a-33f9134e-0e92-493b-92f5-aa9e43abd47e

Wir müssen feststellen, daß es sich nicht um Einzelfälle handelt, sondern es ein massives Naziproblem in deutschen Behörden gibt, insbesondere in Bundeswehr und Polizeidiensten.

Es wird, wenn überhaupt, nur auf Einzelfälle reagiert. Es wird nicht zur Kenntnis genommen, daß es in den Institutionen braune Strukturen gibt. Es gibt keinerlei systematisches Vorgehen gegen diese Strukturen und es wird immer gesagt, es dürfe keinen "Generalverdacht" geben.

Doch, denn dieser Verdacht läßt sich durch Fakten untermauern.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14788
  • Fischkopp
Re: Rechte im öffentlichen Dienst - Der Matsch in den Institutionen
« Antwort #61 am: 08:41:33 Sa. 07.März 2020 »
Gerade gefunden:

Zitat
Eliteeinheit der Bundeswehr
Militärgeheimdienst enttarnt neun rechtsextreme Soldaten beim KSK
Seit dem Sommer 2019 durchforstet der MAD die Eliteeinheit KSK nach rechtsextremen Soldaten. Die Ergebnisse sind beunruhigend.
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-geheimdienst-mad-enttarnt-neun-rechtsextreme-soldaten-beim-ksk-a-72803ae1-72bb-4e04-90a7-b80993e1eeee

Zitat
Bundeswehr:
Rechtsextreme bleiben, Informant muss gehen


Ein aktiver Bundeswehroffizier des Heeres schildert Panorama, dass er selbst erlebt habe, wie rechtsextreme Soldaten geschützt wurden, statt sie zu entlassen. Die aktuellen Zahlen des MAD von mehr als 550 Verdachtsfällen hält der Offizier nur für die Spitze des Eisberges. "Ich bin überzeugt, dass es 15 bis 20 Prozent der Soldaten sind, die rechtsextrem sind", sagt der Bundeswehr-Insider." Würde man tatsächlich durchgreifen, hätte die Bundeswehr auf einmal erheblich weniger Personal."
https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2020/Bundeswehr-Rechtsextreme-bleiben-Informant-muss-gehen,mad102.html