Autor Thema: Infrastruktur-Apokalypse  (Gelesen 1076 mal)

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6929
  • Sapere aude!
Re: Infrastruktur-Apokalypse
« Antwort #30 am: 03:18:53 Do. 13.Januar 2022 »
Die Krankenkasse weiß, dass ich chronisch krank bin und berechnet ein Prozent Zuzahlung.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4177
  • Polarlicht
Re: Infrastruktur-Apokalypse
« Antwort #31 am: 12:41:08 Do. 13.Januar 2022 »
Im Norden kann ein offiziell anerkannter Arbeitsloser, auch wenn er z. B. mal mehr als ein Jahr mit meist mündlichen Arbeitsverträgen seinem Job nachgeht, am öffentlichen Gesundheitswesen partizipieren. Die Zuzahlungen sind heftig, die Wartezeiten übel, z. B. für Zahnarzttermin zwei jahre.

Auf der anderen Seite gibt es privat betriebene Ärztegebäude mit fast allen denkbaren Doctores bzw. Apparaturen - dort zahlt wer die Musik bestellt, also jeder Patient überwiegend selbst, ab 100,- Euro pro Besuch aufwärts. Mit Kreditkarte direkt nach dem Termin.

Dann übernimmt im besten Fall der AG bei Vollzeitkräften die Kosten für privat betriebene Gesundheitsfürsorge, Massagen etc.. Doch sind so etliche Menschen ausgeschlossen.

MfG

BGS
 
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Nikita

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1737
Re: Infrastruktur-Apokalypse
« Antwort #32 am: 22:00:32 Mi. 04.Mai 2022 »
Rettungsdienst-Apokalypse in Berlin:
Ein Rettungswagen für ganz Berlin stand gestern zur Verfügung.

https://twitter.com/Reporter_Flash/status/1521565724837359617

Zitat
Feuerwehrquellen melden, dass sich zudem mehrere Notaufnahmen einiger bekannter Kliniken „abgemeldet" haben. Minder betroffene Patienten werden nicht mehr angenommen, die anderen Kliniken „quellen deshalb  über". Grund: „massive Personalprobleme".
Dienstagabend in B.

Feuerwehrmann via Sprachnachricht: „Wir haben eine Patientin und wir werden sie nicht los. Wir müssen gerade 3, 4, 5 Krankenhäuser antelefonieren, um zu fragen, ob wir Patienten abgeben können. Ich weiß nicht, was heute los ist."