Öffentlicher Dienst > Schulen, Hochschulen und Berufsausbildung

NuSchool

(1/27) > >>

Bibo:
Hat man nicht immer gesagt, die Schulkids von heute sind gänzlich unpolitisch, interessieren sich nur für Computerspiele, Markenklamotten und Karriere?

Und plötzlich sind die Schüler führend bei der Antikriegsbewegung. Von den blöden Studenten hört man nix. Und Karrieredenken unter Schülern? Mag ja sein. Nur sind die Realitäten nicht mehr so. Man kann büffeln, sich anpassen eine Computerausbildung machen, um dann doch im Jobcenter zu landen.

Wenn in den Schulen nicht nur US-Imperialismus und Krieg diskutiert wird, sondern auch Ausbeutung, können wir wahrlich bewegten Zeiten entgegensehen!

:
Dein Beitrag ist der beste, den ich in diesem Forum gelesen habe.
Ich bin ein studierter Diplom-Mathematiker, bin ebenfalls arbeitslos aufgrund einer schlechten Auftragslage bei meinem vorherigen Arbeitgeber, habe 50 Bewerbungen ohne Erfolg geschrieben. und mich nun für ein Zweitstudium entschieden. Du schriebst "Von den blöden Studenten hört man nichts.". Mich wundert es ehrlich gesagt auch, daß viele Studenten froh sind, bei einigen Firmen ein unbezahltes Praktikum leisten zu dürfen und dabei auch schon laut einem Bericht der Zeitschrift Young Professional rangenommen werden wie Festangestellte. Das ist in der Tat Ausbeuterei. Wenn ich dieses Thema zur Sprache bringe, sagt meistens keiner was.

In den Schulen von heute wird über US-Imperialismus, Globalisierung und Krieg (insbesondere der 2. Weltkrieg) diskutiert. Ausbeutung in der Marktwirtschaft wird gar nicht angesprochen. Stattdessen wird diese in den Himmel gelobt.

Kuddel:
11.06.04
Hamburg: Schüler blockieren Straße
150 Schüler der Ida Ehre Gesamtschule in Hamburg haben gestern für 20 Minuten eine verkehrsreiche Kreuzung besetzt, um gegen die "Streichpläne" des Hamburger Senats im Bildungsbereich zu protestieren. Sie forderten alle Schüler auf, ihren Beispiel zu folgen und Widerstand gegen die Bildungspolitik zu leisten.

ManOfConstantSorrow:
25.02.05  
Widerstand gegen Schulschließung im Saarland
Die landesweite Initiative "Rettet die Grundschulen" im Saarland ruft zu einer Großdemonstration in Saarbrücken am 9. April auf. Die Landesregierung will jede dritte Grundschule im Saarland schließen. Bereits am 26. Januar hatten 10.000 in Saarbrücken dagegen protestiert. Mit 30.000 Unterschriften hat das Bündnis aus zahlreichen Eltern- und Schülerinitiativen sowie Gewerkschaftsgruppen bereits den Antrag auf ein Volksbegehren durchgesetzt. Bis zur Großdemonstration sollen jetzt die notwendigen 163.000 Unterschriften für das Referendum (Volksabstimmung) gesammelt werden. Die Landesregierung hat die Verbreitung des Elternaufrufs zur Unterstützung des Referendums an den Schulen verboten.

ManOfConstantSorrow:
18.03.05
Zum zweiten Mal innerhalb von 14 Tagen demonstrierten gestern rund 450 Schüler und Eltern in Neuss und zwangen die Stadtpolitiker, zu skandalösen Zuständen in den Schulen Stellung zu nehmen (Putz fällt von der Decke, 20 Jahre alte Toiletten werden nicht repariert). In Sankt Augustin (Rheinland) organisierten 60 Sechstklässler eine selbständige Demonstration zum Rathaus gegen die "Einsparung" ihrer Lehrerin. In Wolfsburg rufen Schüler- und Jugendorganisationen zur zweiten Demonstration gegen geplante Kürzungen im Jugendbereich auf.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln