Autor Thema: NuSchool  (Gelesen 86875 mal)

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5154
  • Sapere aude!
Re: NuSchool
« Antwort #120 am: 10:18:36 Sa. 16.Februar 2019 »
Hier in N hatten die Schüler ihre Demo um 14 Uhr angesetzt, also außerhalb der Schulzeit. Das ist gut, denn so können sich auch Berufstätige der Demo anschließen. Gekommen sind auch ca 1000 Teilnehmer. Ich hoffe, die Aktionen gehen weiter.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15105
  • Fischkopp
Re: NuSchool
« Antwort #121 am: 10:23:47 Sa. 16.Februar 2019 »
Zitat
Gekommen sind auch ca 1000 Teilnehmer
Nicht schlecht!

Dein Argument stimmt schon.
Ich finde aber auch die Symbolik der Protests während der Unterrichtszeit sehr gut, denn das ist ein Streik, eine Verweigerung dessen, was man tun muß. Man bricht bewußt die Regeln.
Die Haltung ist notwendig, wenn man wirklich etwas verändern will.


counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5154
  • Sapere aude!
Re: NuSchool
« Antwort #122 am: 05:03:17 So. 17.Februar 2019 »
Zitat
Klimaschutz-Demo in Bamberg: 1400 Menschen gehen auf die Straße

Unter dem Motto "Nicht mit uns!" haben Menschen jeden Alters am Samstag in Bamberg gegen die Klimapolitik demonstriert. Das "Fridays for Future"-Orgateam hatte zahlreiche Parteien und Organisationen eingeladen, um Teil der Bewegung zu sein.

Quelle: https://www.infranken.de/regional/bamberg/klimaschutz-demo-in-bamberg-1400-menschen-gehen-auf-die-strasse;art212,4055933?_DONOTCACHE=1
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5154
  • Sapere aude!
Re: NuSchool
« Antwort #123 am: 18:55:06 Di. 19.Februar 2019 »
Zitat
Fridays for future - "Das kann eine Langzeitbewegung werden"

Tausende Schüler haben gestern wieder für besseren Klimaschutz demonstriert. Mehr als ein Greta-Effekt? Ja, sagt Klaus Hurrelmann. Die Jugend hat politische Kraft wie lange nicht.

Quelle: https://www.zdf.de/nachrichten/heute/klaus-hurrelmann-zu-fridays-for-future-und-den-greta-effekt-100.html
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15105
  • Fischkopp
Re: NuSchool
« Antwort #124 am: 16:54:48 So. 10.März 2019 »
Wenn Demos Gefahr laufen, etwas zu bewirken, denunziert man die Demonstranten als "Schulschwänzer".
Wenn Demos offensichtlich etwas bewirken, gibt man den Demonstranten vorsorglich frei, um sie loszuwerden.

Zitat
In Algerien sollen die Studenten früher als sonst in die Semesterferien gehen.
In einem Erlass des Bildungsministeriums steht, dass die vorlesungsfreie Zeit schon dieses Wochenende anfängt, statt erst in zwei Wochen.
https://www.deutschlandfunknova.de/nachrichten/algerien-frueher-semesterferien-weniger-protest

 

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5154
  • Sapere aude!
Re: NuSchool
« Antwort #125 am: 17:23:54 So. 10.März 2019 »
Oder man versucht sie zu vereinnahmen, indem man sie mit Lob überschüttet, wie es Merkel und Steinmeier derzeit mit der "Fridays for Future"-Bewegung versuchen.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8622
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: NuSchool
« Antwort #126 am: 10:05:06 So. 12.Mai 2019 »
Zitat
Von Bits und Brains
Wie das Gehirn mit digitalen Medien umgeht


Mit atemberaubender Geschwindigkeit werden immer mehr Bereiche unseres Lebens digitalisiert. Dabei befürchten viele, dass diese Entwicklung möglicherweise die geistigen Leistungen des Menschen verkümmern lasse oder gar zu Schädigungen des Gehirns führe.
Sind solche Befürchtungen berechtigt und was kann die Hirnforschung dazu sagen?
Michael Madeja beschreibt in diesem Vortrag Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Gehirn und Computer. Er erläutert die Verarbeitung digitaler Informationen im Gehirn und geht schließlich auf die Auswirkungen der Nutzung digitaler Medien auf die Leistungsfähigkeit des menschlichen Gehirns ein.

Vortragender:
Professor Dr. Michael Madeja lehrt Neurowissenschaften an der Universität Frankfurt. Er ist außerdem wissenschaftlicher Vorstand der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung und Autor mehrerer, auch populärwissenschaftlicher Bücher zur Hirnforschung.
https://www.tele-akademie.de/begleit/ta190512.htm

HTML5:
Quelle: Tele-Akademie (SWR)
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8622
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: NuSchool
« Antwort #127 am: 09:44:20 Di. 11.Juni 2019 »
Zitat
Psychiater Winterhoff über das Bildungssystem
"18-Jährige mit dem sozialen Reifegrad eines Kleinkindes"

Michael Winterhoff zeichnet in seinem Buch "Deutschland verdummt" ein düsteres Bild des Bildungssystems. Dessen Umkremplung vor 20 Jahren habe dazu geführt, dass jungen Menschen heute wesentliche soziale Kompetenzen fehlten. Einige 18-Jährige hätten die psychische Reife eines Kleinkindes, sagte er im Dlf.
...

HTML5:
Quelle: Dlf via NDS

Beteiligte Informanten wollten keinesfalls genannt werden da sie Reppressionen/Nachteile befürchteten, so funktioniert bei uns Zensur, gesellschaftliche Knebelung, digital ist ohne Ausnahnme gut, die Zukunft, also darf ich den Kinderchen nicht diese Zukunft nehmen, billiger als ein guter Lehrer ist es allemal.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7035
Re: NuSchool
« Antwort #128 am: 17:58:18 Mi. 31.Juli 2019 »
Wenn die Herrschenden Angst vor einer Schülerbewegung haben...

Zitat
Im Sudan sollen alle Schulen auf unbestimmte Zeit geschlossen bleiben.

Das hat der regierende Übergangs-Militärrat für das gesamte Land angeordnet, wie staatliche Medien berichten. Die Führung des Landes reagiert damit auf Proteste von Schülerinnen und Schülern gegen Polizeigewalt. Am Montag hatten Sicherheitskräfte in El-Obeid im Süden des Landes vier Schüler getötet. Die Jugendlichen hatten sich an Demonstrationen gegen die Militärherrschaft und die steigenden Lebenshaltungskosten beteiligt. Die Sicherheitskräfte sollen mit scharfer Munition in die Menge geschossen haben.
https://www.deutschlandfunk.de/sudan-militaerrat-schliesst-alle-schulen.2932.de.html?drn:news_id=1033531
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8622
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: NuSchool
« Antwort #129 am: 10:27:56 So. 11.August 2019 »
Beim Dlf hab ich den Artikel nicht mehr gefunden, Google verweist noch darauf aber der Artikel wurde offensichlich (Bitte weiter gehen, hier gibt es nichts zu sehen) ins Nirwana verschoben.

Ersatz:
Zitat
Schulen im Sudan nach Protesten auf unbestimmte Zeit geschlossen

Bei Demonstrationen am Montag wurden vier Schüler erschossen. Um neue Proteste zu stoppen, bleiben nun alle Schulen des Landes zu
...

https://derstandard.de/privacywall/story/2000106890214/schulen-im-sudan-nach-protesten-auf-unbestimmte-zeit-geschlossen
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15105
  • Fischkopp
Re: NuSchool
« Antwort #130 am: 10:28:15 Mo. 02.September 2019 »
Zitat
Proteste in Hongkong
Berufsverkehr blockiert - Menschenketten vor Schulen



Zwischen Polizeieinheiten und Demonstranten war es in den vergangenen Tagen zu Kampfszenen gekommen. Zu Wochenbeginn störten Aktivisten den U-Bahnverkehr, Schüler knieten vor Unterrichtsbeginn nieder.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/hongkong-proteste-bahnverkehr-blockiert-menschenketten-vor-schulen-a-1284768.html

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15105
  • Fischkopp
Re: NuSchool
« Antwort #131 am: 12:00:14 Fr. 25.Oktober 2019 »
Eine Schülerin in Chile:

Zitat
Alles begann mit der Erhöhung des Fahrpreises der U-Bahn: Die Leute, die U-Bahn fahren, haben meist kein Auto und verdienen weniger Geld. Nur um zur Arbeit und wieder zurück zu fahren, müssen sie monatlich 50.000 Pesos bezahlen, dabei verdienen sie häufig nur 200.000 Pesos. Das ist ein Viertel ihres Monatslohns.

Die Schüler haben das bemerkt und angefangen gegen die Fahrpreiserhöhung zu protestieren. Sie haben das nicht für sich selbst gemacht, der Schülertarif wurde ja nicht erhöht, sondern für ihre Mitmenschen.

Wir Schüler sind zudem schon lange wütend, weil das Bildungssystem ungerecht ist. Nicht alle haben den gleichen Zugang zu guter Bildung. Bildung und Gesundheit sollten vom Staat garantiert werden und nicht privatisiert sein. Eines Tages soll Chile ein Land ohne soziale Klassen sein, wo wir alle die gleichen Rechte auf Wohnen, Essen, Bildung und Gesundheit haben. Das ist mein Wunsch."
https://www.spiegel.de/politik/ausland/chile-demonstranten-berichten-von-ihren-protesten-a-1292970.html

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8622
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: NuSchool
« Antwort #132 am: 09:41:12 Sa. 09.November 2019 »
Andreas Kemper über "Landolf Ladig" alias Björn Höcke (AfD) - Jung & Naiv: Folge 442

Jung & Naiv: Folge 442 […] Andreas Kemper ist Soziologe, der sich mit Arbeiterkindern, Klassismus, Antifeminismus & der AfD beschäftigt. Er hat herausgefunden, dass AfD-Spitzenkandidat Björn Höcke vor seinem Eintritt in die Partei “NS-verherrlichende” Texte unter dem Pseudonym “Landolf Ladig” publizierte und durch einen der gefährlichsten Neonazis in Deutschland erpressbar ist.
...



Via NDS
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15105
  • Fischkopp
Re: NuSchool
« Antwort #133 am: 10:50:02 So. 23.Februar 2020 »
Zitat
Protestbewegung in Chile
Von der Schule in den Knast

Mehr als 2.500 Chilen*innen sitzen wegen den andauernden Protesten in Untersuchungshaft. Viele davon sind Kinder und Jugendliche.



Hat eine eindeutige Meinung von Chiles Polizei: Demonstrierende in Santiago, Ende Januar

Der 18-jährige Gabriel R. verbringt seine Schulferien dieses Jahr im Gefängnis. Letztes Jahr am 12. November wurde er bei einem Protest festgenommen und befindet sich seitdem in der Haftanstalt für Erwachsene Santiago 1.

Ende Januar haben sich seine Familie und Freunde in einem Gerichtssaal in Chiles Hauptstadt Santiago zur Anhörung zusammengefunden. „Hoffentlich darf ich meinen Gabriel heute mit nach Hause nehmen“, sagt seine Mutter Carolina Jaque. Ihre Gesichtszüge verhärten sich, als ihr Sohn von zwei Wachmännern in den Gerichtsaal geführt wird. Er trägt eine gelbe Weste mit der Aufschrift „imputado“ – Angeklagter. Er lächelt seiner Familie zu, ein kleiner Funken Hoffnung schimmert in seinen Augen.

Gabriel R. ist eine von laut Staatsanwaltschaft über 2.500 Personen, die sich seit Beginn des Aufstands am 18. Oktober 2019 in Untersuchungshaft befinden. Festgenommen wurden bis Ende November über 35.000, gegen mehr als 23.000 wurde Anklage erhoben. Aktuelle Zahlen sind nicht bekannt. Zu den Straftaten gehören Störung der öffentlichen Ordnung, Brandstiftung, Tragen von Waffen und Plünderungen.

Die meisten Angeklagten können den Untersuchungszeitraum im Hausarrest abwarten. Das will auch Gabriels Anwalt Nicolás Toro heute erreichen. Dem 18-jährigen Schüler wird vorgeworfen, einen Molotowcocktail auf ein Polizeifahrzeug geworfen zu haben. „Der Angeklagte ist ein verantwortungsbewusster junger Mann. Er ist Pfadfinder, engagiert sich in der Nachbarschaft und will dieses Jahr die Schule abschließen, um danach zu studieren“, sagt Toro bei der Anhörung zur Verteidigung seines Mandanten.

Die Staatsanwältin ist anderer Meinung, sie argumentiert, dass „seine Freiheit eine Gefahr für die Gesellschaft darstellt“. Mindestens drei Jahre Gefängnisstrafe drohen Gabriel R. Nach weniger als 20 Minuten ist die Anhörung vorbei. Der Richter entscheidet, dass der Angeklagte in Untersuchungshaft bleiben muss. Gabriel wirft seiner Familie ein Luftkuss zu, bevor er abgeführt wird.


Carolina Jaque verteidigt ihren 18jährigen Sohn Gabriel

„Mein Sohn ist keine Gefahr für die Gesellschaft. Ganz im Gegenteil. Er war beim Protest, um für alle Chilen*innen zu kämpfen“, sagt seine Mutter Carolina Jaque. Viele Freund*innen von Gabriel R. sind zur Anhörung gekommen und umarmen seine Mutter. Einer von ihnen, ein Kindergartenfreund, der seinen Namen für sich behalten will, sagt: „Wir jungen Menschen haben die Augen aufgemacht und wollen, dass sich etwas verändert in Chile. Mit Gabriel kämpfen wir seit Jahren für ein gerechteres Bildungssystem. Er will Sportlehrer werden. Aber was sie jetzt mit ihm machen, wird ihm einen lebenslangen Schaden zufügen.“

Gabriels Anwalt kennt das Prozedere. „Wir haben schon mehrmals erreicht, dass die Richter die Untersuchungshaft in Hausarrest umwandeln. Aber jedes Mal legt das Innenministerium Berufung ein, um die Jugendlichen in Haft zu behalten. Vor dem 18. Oktober wäre das nicht passiert“, sagt er. „Bei manchen Fällen wird sogar das Nationale Sicherheitsgesetz angewandt, das darauf abzielt, soziale Bewegungen zu unterdrücken. Deshalb sprechen wir von politischen Gefangenen.“

Das Nationale Sicherheitsgesetz – Relikt der Diktatoren

Das Nationale Sicherheitsgesetz hat seinen Ursprung im Jahr 1958, als Diktator Carlos Ibáñez del Campo es nutzte, um politische Gegner*innen – hauptsächlich Mitglieder der Kommunistischen Partei – zu inhaftieren. Auch Augusto Pinochet wandte das Gesetz während der Diktatur von 1973 bis 1990 an, um Regimegegner*innen zu verfolgen. Seither wurde es vor allem gegen Aktivist*innen des indigenen Volks der Mapuche eingesetzt.

Mehrere Schüler*innen, die die Proteste seit dem 18. Oktober anführen, wurden auf der Grundlage dieses Gesetzes angeklagt, auch ein Mathelehrer, der ein Drehkreuz in einer Metro-Station zerschlagen hatte.

Die von Anwält*innen, Angehörigen und Freiwilligen gegründete Gefangenenhilfsorganisation Coordinadora por la Libertad de los Prisioneros Políticos 18 de Octubre begleitet momentan 70 Fälle in der Hauptstadt Santiago, bei 11 davon handelt es sich um Minderjährige. Im ganzen Land befänden sich 155 Minderjährige wegen der Proteste in Haft, so Zahlen der Organisation.
Jugendliche Demonstranten zerstören die Statue eines Polizisten


Haben die Statue für einen Polizisten gestürzt: Protestierende in Santiago Anfang Januar

„Es gibt keine fairen Gerichtsverfahren. Die Richter*innen und Pflichtverteidiger*innen erfüllen nicht ihre Funktion, denn sie handeln unter politischem Einfluss“, sagt Javiera del Campo. Sie begleitet Fälle von Minderjährigen, die bei Protesten festgenommen wurden. „So sollen Kinder und Jugendliche eingeschüchtert werden, die ihre Stimme erheben.“

Einer der Minderjährigen ist der 17-jährige Damian T. Er wurde am 21. Oktober festgenommen. „Er war kein Aktivist, er hat vorher noch nie an Protesten teilgenommen“, sagt seine Mutter Cristina Navarrete. „Aber es gibt so viel Ungerechtigkeit hier im Land und er ist Teil der Generation, die das ändern will.“ Damian T. wird vorgeworfen, einen Molotowcocktail auf einen Polizisten geworfen zu haben. Verletzt wurde niemand.

Nach drei Wochen Untersuchungshaft entschied ein Richter, dass er den 60-tägigen Untersuchungszeitraum im Hausarrest verbringen dürfe. Kurz vor Weihnachten kam dann ein Brief: Die Staatsanwaltschaft hatte Berufung gegen die Entscheidung des Richters eingelegt, weil Damian T. eine Gefahr für die Gesellschaft darstelle. Einen Tag vor Silvester musste Damian zurück ins Gefängnis.

Die Jugendgefängnisse in Chile werden gemeinsam mit den Kinder- und Jugendheimen vom Sename verwaltet, der Behörde für Minderjährige. Die Heime stehen seit Jahren in der Kritik, weil dort immer wieder Kinder missbraucht und misshandelt werden. Eine Untersuchungskommission der Vereinten Nationen kam 2016 zum Ergebnis, dass in den Sename-Heimen die Menschenrechte der Kinder systematisch verletzt werden.

Kein Wunder, dass sich Damians Mutter Sorgen um ihren Sohn macht, der in einem Sename-Gefängnis einsitzt. Zwei Mal in der Woche darf sie ihn besuchen. „Er ist da mit anderen Jungen, die jemanden ermordet oder ausgeraubt haben. Mein Sohn ist ein guter Mensch, er hat keine Vorstrafen und er hat nicht aus Eigennutz gehandelt, sondern weil er sich für eine gerechtere Gesellschaft einsetzt“, sagt sie. „Er hat mir erzählt, dass eine Gruppe von Jungen zur Strafe zwei Stunden lang in einer Zelle ohne Licht eingeschlossen wurde. Sie sind durchgedreht, haben geschrien und die Möbel zerschlagen. Dann kamen die Wächter und haben sie verprügelt.“

„Unsere Kinder brauchen diesen Raum zum Träumen“

Damian sei künstlerisch begabt, zeichne gerne und interessiere sich für Musik und Filme, sagt seine Mutter. Er würde gerne Film studieren. Aber das ist einer der teuersten Studiengänge in Chile, mit Studiengebühren zwischen 5.000 und 10.000 Euro im Jahr. Damians Mutter ist alleinerziehend, hat im Moment keinen festen Job und überhaupt keine Chance, ihrem Sohn ein Studium zu finanzieren.

„Alles ist teuer in Chile. Deshalb war Damian frustriert und hatte Depressionen. Unsere Kinder brauchen diese Protestbewegung, diesen Raum zum Träumen, die Hoffnung, dass sich etwas ändern kann“, meint sie.

Viele gehen davon aus, dass die Proteste im März einen neuen Höhepunkt erreichen werden, wenn das neue Schuljahr und Universitätssemester losgeht. Die Regierung hat die Sommerferien genutzt, um neue Gesetze zu verabschieden: das Antibarrikaden-, das Antivermummungs- und das Antiplünderungen-Gesetz. Die Gefängnisse werden sich in den nächsten Monaten vermutlich noch weiter füllen.

„Die Politiker*innen haben noch nie die Sorgen der Menschen erhört. Jetzt wollen sie, dass wir uns dafür entschuldigen, dass wir unsere Rechte einfordern? Dafür, dass wir wütend sind, dass die Reichen alles haben und wir nichts? Dann müssen sie uns alle ins Gefängnis stecken“, sagt die Mutter von Damian R.
https://taz.de/Protestbewegung-in-Chile/!5664811/