Autor Thema: Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?  (Gelesen 9797 mal)

Lissy

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?
« am: 14:57:15 Fr. 05.Oktober 2007 »
Hallo zusammen,

ich muss einfach mal meinem Unmut Luft machen u. vielleicht hat ja jemand einen Tipp in meiner aktuellen Situation.

Die Zusammenfassung: Ich bin 51, hab 2 erwachsene Kinder u. war u. bin so gut wie immer in Vollzeit beschäftigt, hab einen Stressjob, wegen dem ich rund 10 Std. pro Tag außer Haus bin.

Zuletzt war ich vor 14 Monaten beim Arzt (das sind im Schnitt bei mir die Intervalle) u. krankgeschrieben bin ich vielleicht alle paar Jahre mal für ne Woche.

Montagnacht ist mir plötzlich kotzübel geworden, ich bin im Dunkeln aus dem Bett gestolpert u. wollte ins Bad, hab dabei die Orientierung verloren u. bin wohl zuerst gegen den Türrahmen, dann gegen eine Regalwand u. dann zu Boden gestürzt.
Fazit: Große Platzwunde an der Nase, die genäht werden musste, Prellungen am Knie u. an den Rippen u. dazu eine Magenverstimmung, wegen der ich mich 2 Tage ständig übergeben musste.
Ich war von Dienstag bis heute krankgeschrieben, habe aber die meiste Zeit in Wartezimmern verbracht (Hausärztin, Unfallchirurg, HNO-Arzt, Röntgenarzt).
Nun bin ich heute wieder zu der Hausärztin. Als Erstes fiel mir unangenehm auf, dass sie mich im Gegensatz zu den Arzthelferinnen überhaupt nicht mehr erkannte u. mich ganz unverbindlich fragte, was sie für mich tun könne - dabei hat SIE mich für heute bestellt!. Ich sagte ihr, dass es mir zwar besser gehe, ich aber von meiner normalen Tagesform noch weit entfernt sei. 1. Zwickt mein Magen noch, 2. fühle ich mich schlapp, hab ja seit Tagen nichts gegessen, 3. habe ich immer wieder Kopfweh durch die geschwollene Nase u. 4. kann ich meine Brille immer nur zeitweise aufsetzen, weil sie drückt u. ohne seh ich fast nichts.

Da meint die zu mir, ob denn schon mal eine Magenspiegelung angedacht worden wäre. Hallo?! Da habe ich 1 x was mit dem Magen u. dann direkt so eine Maßnahme??
Ich sagte ihr, was ich bräuchte, wären einfach mal einige Tage Ruhe, um mich wieder zu regenerieren, ich hätte ja die letzten Tage nur bei Ärzten verbracht.
Daraufhin sagte sie ganz kühl: Tja, ich hätte zwar eine Magenverstimmung gehabt u. wäre gestürzt, aber ich hätte ja noch das ganze Wochenende zum Erholen. Wenn es am Montag gar nicht anders ginge, solle ich noch mal kommen.
Ich kam mir vor wie eine elende Simulantin! Dabei hat sie mein demoliertes Gesicht gesehen u. hat vor wenigen Tagen selber erlebt, wie ich im Wartezimmer fast vom Stuhl gerutscht bin u. die Arzthelferin mich auf eine Liege legen musste, weil es mir so schlecht ging.
Ganze drei(!!!) Arbeitstage wurde ich aus dem Verkehr gezogen!
Davon abgesehen, muss ich am Montag wieder zum Chirurgen, um die Fäden zu ziehen.
Was habe ich denn jetzt noch für Möglichkeiten, wenigstens noch ein paar Tage zu Hause zu bleiben? Ich fühle mich einfach derzeit noch nicht in der Lage, eine komplette Arbeitswoche hinter mich zu bringen, von meinem lädierten Gesicht mal ganz abgesehen (wir haben Publikumsverkehr).

Ich wäre euch dankbar für ein paar Tipps!
Lissy

ElCaliente

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?
« Antwort #1 am: 15:13:19 Fr. 05.Oktober 2007 »
Hallo,


was gibts es da denn bitte noch groß zu überlegen?

Schonmal drüber nachgedacht den Hausarzt zu wechseln?
Hab ich auch vor 4 Jahren gemacht, nachdem mein Hausarzt,bei dem ich seit meiner Geburt in Behandlung bin meinte er müsse mir einen Termin für eine simple AUSKUNFT geben zu müssen, und mich mit dem Hinweis: "Auch Ärzte haben Öffnungszeiten...tz tz tz..." nach Hause geschickt hat.


Fazit: Arzt gewechselt, jetzt zufrieden!


Leider gibt es gerade in der Branche viele schwarze Schafe und Quacksalber
----------------------------Keep on fuckin´---------------------------------

Eivisskat

  • Gast
Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?
« Antwort #2 am: 15:30:24 Fr. 05.Oktober 2007 »
Sofort Krankenkasse anrufen und Vorfall schildern, auf eventl. notwendigen Arztwechsel im Quartal hinweisen.
Mit dem Chirurgen sprechen wg. weiterer Krankschreibung & seiner Rücksprache mit der Ärztin.
Ggf. Brief an die Ärztekammer.
Auf jeden Fall Montag nochmal hin, weiter krankschreiben lassen  & Ärztin zur Ordnung rufen: Warum Gerätemedizin bei offensichtl. ansteckendem Magen- Darmvirus? Dann Arztwechsel ankündigen.

Wir sollen uns nicht mehr alles gefallen lassen, Ärzte sind leider keine Heiler mehr, sondern nur noch Geschäftsleute.
LG

Lissy

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?
« Antwort #3 am: 15:33:39 Fr. 05.Oktober 2007 »
Hallo ElCaliente,

ich eiere "hausarztmäßig" sowieso rum.
Meine Hausärztin, bei der ich 20 Jahre war, ist vor einigen Jahren in Rente gegangen. Dann hab ich gewechselt u. diese Ärztin wiederum hatte letztes Jahr einen tödlichen Unfall.
Jetzt war ich zum ersten Mal bei der Nachfolgerin. Die muss doch an meiner Krankenakte sehen, wie selten ich krank bin!!!

Ich hab jetzt auf jeden Fall vor, zu wechseln, aber jetzt bei der akuten Krankensache hilft mir das doch nicht, oder??

Lissy

Lissy

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?
« Antwort #4 am: 15:39:04 Fr. 05.Oktober 2007 »
Hallo Eivisskat,

denkst du wirklich, ich kann so schwere Geschütze auffahren vonwegen KK u. Ärztekammer?
Was, wenn mich der Chirurg auch nicht mehr krankschreiben will so nach dem Motto, na wenn deine Hausärztin das nicht macht, wird sie schon wissen, warum nicht.....

Mittlerweile fühl ich mich schon so, als seien meine Beschwerden "nicht schlimm genug", um noch 2 oder 3 Tage zu Haus zu bleiben.

Diese Ärztin hab im übrigen meine GESAMTE Krankenakte - die hab ich damals mitgebracht, als meine alte Hausärztin in Rente gin.

Lg Lissy

Eivisskat

  • Gast
Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?
« Antwort #5 am: 15:49:10 Fr. 05.Oktober 2007 »
Ich würde auf jeden Fall die KK anrufen, bevor die Feierabend machen, den Fall schildern und um Beratung bitten, dafür sind die für UNS da.
Am Montag mit dem Chirurgen das gleiche.
Die Krankenakte würde ich mitnehmen, bzw. den neuen Hausarzt um Anforderung bitten, die KK weiss, wie Mensch da genau vorzugehen hat.

Lissy

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?
« Antwort #6 am: 15:56:05 Fr. 05.Oktober 2007 »
Du hast recht, Eivisskat,

ich sollte das nicht so einfach hinnehmen. Bin doch keine Faulenzerin, die sich alle paar Monate auf ihrer faulen Haut ausruhen möchte!
Aber vielleicht sollte ich ihr Montag noch eine letzte Chance geben. Ich kreuze dann da noch mal auf u. sage ihr, dass es halt noch nicht optimal läuft mit mir. Und wenn sie dann immer noch zickt bzw. mir mit Magenspiegelung "droht" (so ein Blödsinn - mein Mann war am Dienstag mit dort u. erwähnte ihr gegenüber, dass er seit der gleichen Nacht Durchfall habe), dann bitte ich um meine Akte u. sage, ich würde mir einen Arzt meines Vertrauens suchen.
Wobei man dann schon beim nächsten Punkt wäre: WIE um Himmels Willen findet man einen gescheiten?!

Lg Lissy

Lissy

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?
« Antwort #7 am: 16:04:06 Fr. 05.Oktober 2007 »
Ach, bevor ich meine Brille wieder absetze..... X(
Was sag ich denn denen bei der KK überhaupt? Ok, ich schildere meine Beschwerden u. dass die Ärztin (u. möglicherweise auch noch der Chirurg) sich weigert, mich weiter krankzuschreiben.
Aber hat denn die KK nicht selber auch ein Interesse daran, mich möglichst schnell wieder ins Rennen zu schicken??

Nochmals vielen lieben Dank für eure Antworten!
Lissy

Codeman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1789
Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?
« Antwort #8 am: 16:56:38 Fr. 05.Oktober 2007 »
In den ersten 6 wochen dürfte sich das Interesse im Zaun halten,weil es ja so was gibt wie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.Und in den ersten 6 wochen liegt die beim Arbeitgeber.

MfG
Codeman
Ich bin der Rostfleck am Schwert des Sozialismus - Zitat frei nach Schraubenwelle

flipper

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3177
Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?
« Antwort #9 am: 18:00:49 Sa. 06.Oktober 2007 »
Zitat
Original von Lissy

Montagnacht ist mir plötzlich kotzübel geworden, ich bin im Dunkeln aus dem Bett gestolpert u. wollte ins Bad, hab dabei die Orientierung verloren u. bin wohl zuerst gegen den Türrahmen, dann gegen eine Regalwand u. dann zu Boden gestürzt.
Fazit: Große Platzwunde an der Nase, die genäht werden musste, Prellungen am Knie u. an den Rippen u. dazu eine Magenverstimmung, wegen der ich mich 2 Tage ständig übergeben musste.

das is nix am magen. könnte n minischlaganfall, vergiftung oder ähnliches gewesen sein.
und nach dem sturz gehirnerschütterung.

droh der rechten quacksalberschlampe arzthaftungsklage an wenn sie dich nicht min 2w krank schreibt. und wehe es passiert was auf der arbeit, droh der du meldest sie der berufsgenossenschaft. wenn se dann immer noch nicht will, arztwechsel, ist ja neues quartal.

gruss und willkommen  :cheer:

und änder das threadthema bitte auf was aussagekräftiges, danke.
"Voting did not bring us further, so we're done voting" (The "Caprica Six" Cylon Model, BSG)

Lissy

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?
« Antwort #10 am: 11:48:41 So. 07.Oktober 2007 »
Hallo Flipper,

ich selber bin auch überzeugt, dass mein Magen i.O. ist - mein Mann hatte ja ebenfalls zeitgleich Probleme - ich musste mich dauernd übergeben, er hatte Durchfall.
Von daher ist der Vorschlag einer Magenspiegelung für mich total fehl am Platz.
Ich glaub, die wollte mir "Simulantin" nur Angst machen.
Als ich ihr sagte, ich hätte noch dauernd Kopfschmerzen, musste ich so komische Bewegungen machen (Arme ausstrecken, Handflächen nach oben drehen, mit den Händen wedeln, Augen schließen). Ich weiß nicht, ob sie damit eine Gehirnerschütterung ausschleßen wollte.
Mein Mann meinte, ich soll ihr, falls sie mich nicht weiter krank schreibt, morgen nichts davon sagen, dass ich die KK oder gar die BG einschalten würde, denn dann sei sie gewarnt u. würde sich vielleicht entsprechend was ausdenken u. MICH in ein schlechtes Licht stellen.

Lg Lissy

P.S: Ich weiß leider nicht, wie das funktioniert, dass ich den Titel dieses Beitrags ändern kann....

kellerkind

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 518
Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?
« Antwort #11 am: 12:26:24 So. 07.Oktober 2007 »
Ich war mal so frei, den Threadtitel abzuändern.

Kellerkind

P.S.: Erst einmal herzlich willkommen bei Chefduzen.de, liebe Lissy!

flipper

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3177
Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?
« Antwort #12 am: 13:47:28 So. 07.Oktober 2007 »
Zitat
Original von Lissy
ich selber bin auch überzeugt, dass mein Magen i.O. ist - mein Mann hatte ja ebenfalls zeitgleich Probleme - ich musste mich dauernd übergeben, er hatte Durchfall.

Mein Mann meinte, ich soll ihr, falls sie mich nicht weiter krank schreibt, morgen nichts davon sagen, dass ich die KK oder gar die BG einschalten würde, denn dann sei sie gewarnt u. würde sich vielleicht entsprechend was ausdenken u. MICH in ein schlechtes Licht stellen.

- tippe auf lebensmittelvergiftung oder irgendn fiesen virus.

- dann hausarztwechsel, aber die meinung deiner alten ärztin wird in den akten des neuen arztes stehen, verlang akteneinsicht nach SGB X. aber magenspiegelung ist teuer, sowas bekommen "simulanten" nicht.
"Voting did not bring us further, so we're done voting" (The "Caprica Six" Cylon Model, BSG)

Krokos

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1993
Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?
« Antwort #13 am: 22:48:40 So. 07.Oktober 2007 »
ähm Frage aber wo ist das Problem ?

Die Ärztin sagte, dass du wenn es dir nach dem Wochenende immer noch schlecht geht du nochmal zu ihr kommen sollst.
Dies machst du morgen ganz einfach und dann wird sie dich für ein paar Tage krank schreiben.
Die Krankenkasse wird da nichts gross machen wenn du jetzt schon anrufst...also morgen einfach nochmal hin und da wird sie dir den gelben Schein schon geben.
Ansonsten erzähle das doch einfach dass du fast vom Stuhl gerutscht bist usw. gab ja auch Zeugen...

Lissy

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Ärger mit dem Hausarzt - wie wehren?
« Antwort #14 am: 11:41:36 Mo. 08.Oktober 2007 »
Hallo ihr alle,

jetzt hab ich mich ganz umsonst bekloppt gemacht - ich musste heute gar nicht mehr zu der doofen Hausärztin, denn der Chirurg, der heute die Fäden gezogen hat, hat mich, kaum dass ich sagte, ich wäre nur bis Freitag krankgeschrieben gewesen, direkt noch die ganze Woche aus dem Verkehr gezogen.
Auf der Krankmeldung stehen folgende Krankheitsschlüssel (die Hausärztin hatte letzte Woche lediglich Magenvirus angegeben (trotz Platzwunde etc.):
Offene Wunde
Blutung aus der Nase
Unbekannte u. nicht näher bezeichnete Krankheitsursachen
Nasenbeinfraktur
Nicht näher bezeichnete Verletzung des Thorax
Prellung
Rippenfraktur

Ich hab jetzt übrigens wiederum eine Erstbescheinigung u. keine Folgebescheinigung bekommen, aber ich denk mal, das spielt sicher keine Rolle, oder?

Davon abgesehen bin ich heute schon wieder mit Kopfschmerzen aufgewacht u. hab sie immer noch....

Dann kann ich mir ja jetzt in aller Ruhe einen neuen Hausarzt suchen u. von dem dann meine Krankenakte anfordern lassen.

Krokos: Wenn du die Art u. Weise, WIE die Ärztin am Freitag mit mir gesprochen hat, gesehen hättest, hättest du gewusst, dass die auch heute Zicken machen würde. Die hat sich aufgeführt nach dem Motto: Was willst du eigentlich noch hier - du bist doch kerngesund!

So, dann werd ich mich jetzt mal in Ruhe meinem Heilungsprozess widmen - ENDLICH hab ich Zeit dafür u. muss nicht mehr jeden Tag in Wartezimmern rumhocken!

Liebe Grüße
Lissy