Handel & Dienstleistung > Schiene

Bahn: Streikbrecher gesucht?

(1/2) > >>

Spätlese:
könnte man denken.

Diverse Nachrichtensender brachten es: Die DB sucht 1000 Lokführer (auch als Quereinsteiger mit 9monatiger Kurzausbildung, Verdienst ca. 1700 Euro brutto).

Teilweise interessant hierzu die Diskussion im "Bahnerforum":
http://www.bahnerforum.de/forum/showthread.php?t=678

flipper:
9 monate und 1700brutto hungerlohn... da dürfte es in den nächsten jahren wohl soviel unfälle geben, dass es kein lokführerstreik mehr braucht  :rolleyes:

anti-hartz4:
Streikbrecher sind ja wohl das allerletzte und stehen in meiner Negativliste gleichauf mit der cdU. Das sind nichts weiter als Arschkriecher der Kapitalschmarotzer.

Eivisskat:

--- Zitat ---Original von flipper
9 monate und 1700brutto hungerlohn... da dürfte es in den nächsten jahren wohl soviel unfälle geben, dass es kein lokführerstreik mehr braucht  :rolleyes:
--- Ende Zitat ---

Da sollte Mensch nicht mitfahren, sondern - um lebend am Ziel anzukommen - diese Züge oder am Besten alle Züge während des Streiks boykottieren :P
LG

Spätlese:
"könnte man denken." steht oben - sicher werden DIE neuen 1000 auch künftig als solche eingesetzt. DIE BAHN sorgt vor.

Habe mich mittlerweile mal informiert. Die 1700 Euro brutto sind die Ausbildungsvergütung für die 9 Monate "Schnellausbildung". Wird von der BA gezahlt. Nach der Ausbildung soll es 32000 Euro pro Jahr geben (mit 4 Jahren Beschäftigungsgarantie).
Und ihr dürft 350 km/h fahren und werdet nie von der Polizei geblitzt. ;-)

Und: Diese Arbeitsplätze kommen mittlerweile auch als Vermittlungsangebot mit RFB über die BA. Nun ja, wer unter 30, körperlich topfit bzw. kerngesund ist bzw. bahnärztliche Untersuchung bzw. Einstellungstest übersteht - für den könnte das ja was sein.

Und wenn ihr die Ausbildung habt? Dann bei den schweizerischen Eisenbahnen bewerben - die zahlen ca. 75% mehr.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln