Krank > Arbeit(?) + Krank

Verkehrsunfall mit fahrerflucht

(1/5) > >>

rambo123:
hei hatte da mal wieder nee frage.

mir wurde nachst bzw. morgens 3 uhr mein auto geschrottet (war geparkt) der ist da voll rein und hat mir ein totalschaden verpast und ist dann abgehauen!!!!! so naturlich polizei ect.

nachsten tag wieder auf die polizei (hatte hoffnung das sie den gefunden haben) war dem nicht so  :aggressiv> gut also los und die ganze gegen abgesucht

und nach paar stunden fand ich diesses auto das mir rein ist und sofort polizei angerufen die kammen und kontrollierten das und es stelte sich herraus das es das gesuchte auto ist(war ja eigendlich nich zu wiederlegen)

und damit fing das spiel erst richtig an !!!! X( der halter des wagens konte nicht gefahren sein laut aussage der polizei der hat ein alibie
der war zur der urzeit in der ausnüchterungszelle (klasse)
und er kann sich nicht erinnern wer gefahren ist (glaube eher der darf sich nicht erinnern)  

nagut nachdem ich mich offters mit dem seiner versicherung hatte (alijanz)die mich jedesmal aufs neue vertrostete bin ich zum anwalt(besser zu spät als nie)

nun lauft das spiel mit dem anwalt genauso wieter der wird nun auch nur vertrostet er solle warte die versicherung hat ihrem versicherungsnehmer nee frist gesetzt zu abgabe der unfall ursache ect.

nun meint mein anwalt das ich so wie das aussieht das ich wahrscheinlich auf meinem schaden sitzen bleibe da der fahrer nicht ermittelt werden kann.

nun meine frage kann das sein??
das unfallverursachende auto war doch versichert!!

zur info noch die alijanz hat mir aber gutachter geschickt und alles aufgenohmen.und das wars dann!!!!

unfall ist jetzt ca 2,5 monate her

Schrubberbude:
Meines Erachtens müsste die Versicherung zahlen - schliesslich
ist das Auto versichert und nicht der Halter. Hat der Halter sich falsch
verhalten kann die Versicherung das Geld anschliessend von ihm
(oder ggf. Fahrzeugdieb) einfordern.

.... wäre aber nicht das erste Mal, wenn mich mein Rechtsverständnis trügt.



Gruss aus der Schrubberbude.

BakuRock:
.......


--- Zitat ---Straßenverkehrsgesetz

II. Haftpflicht

§ 7 Haftung des Halters, Schwarzfahrt

 (1) Wird bei dem Betrieb eines Kraftfahrzeugs oder eines Anhängers, der dazu bestimmt ist, von einem Kraftfahrzeug mitgeführt zu werden, ein Mensch getötet, der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist der Halter verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen.

 (2) Die Ersatzpflicht ist ausgeschlossen, wenn der Unfall durch höhere Gewalt verursacht wird.

 (3) Benutzt jemand das Fahrzeug ohne Wissen und Willen des Fahrzeughalters, so ist er anstelle des Halters zum Ersatz des Schadens verpflichtet; daneben bleibt der Halter zum Ersatz des Schadens verpflichtet, wenn die Benutzung des Fahrzeugs durch sein Verschulden ermöglicht worden ist. Satz 1 findet keine Anwendung, wenn der Benutzer vom Fahrzeughalter für den Betrieb des Kraftfahrzeugs angestellt ist oder wenn ihm das Fahrzeug vom Halter überlassen worden ist. Die Sätze 1 und 2 sind auf die Benutzung eines Anhängers entsprechend anzuwenden.
--- Ende Zitat ---

Suche dir schnellstens einen neuen Anwalt - deiner scheint mit der Versicherung zu "kungeln"!!! Schreibe aber in den Abschiedsbrief an den Anwalt, dass du dir nach europaeischem Recht die Forderungen auf Schadensersatz ihm gegenueber (also dem Anwalt gegenueber) vorbehaelst.

flipper:

--- Zitat ---Original von BakuRock

Suche dir schnellstens einen neuen Anwalt -
--- Ende Zitat ---

jo würd ich auch sagen und den alten erstmal nicht bezahlen, anwaltshaftung, der versäumt der staatsanwaltschaft genug druck zu machen und will kohle für nix.

und irgendne versicherung vom gegner musst du überhaupt ned anerkennen oder mit denen reden, der halter is verantwortlich weil er hat ja gesagt er weiss ned wer gefahren ist, greif den direkt mit haftungsklage an und zeig den noch dazu an wegen alkohol am steuer und verkehrsgefährdung, das gibt haufn bussgeld und punkte und lappen weg für den suffkopp.

wer mit alkohol fährt nimmt die tötung anderer verkehrsteilnehmer bewusst in kauf. null toleranz!

Carpe Noctem:

--- Zitat ---Original von Straßenverkehrsgesetz
(3) Benutzt jemand das Fahrzeug ohne Wissen und Willen des Fahrzeughalters, so ist er anstelle des Halters zum Ersatz des Schadens verpflichtet; daneben bleibt der Halter zum Ersatz des Schadens verpflichtet, wenn die Benutzung des Fahrzeugs durch sein Verschulden ermöglicht worden ist.
--- Ende Zitat ---

Das bedeutet nichts anderes, als dass der Halter haftet. Immerhin hat er sein Auto nicht gestohlen gemeldet, sondern es irgendjemandem zugänglich gemacht. Auch wenn er sich nicht erinnern kann weil er sturzhageldicht in der Zelle genächtigt hat, gibt er zu dass er jemandem seine Zustimmung für die Fahrt gegeben hat, indem er keine Anzeige wegen Autodiebstahl erstattet.

Wie er das Problem im Innenverhältnis löst, d.h. den Fahrer seinerseits zur Haftung bringt, ist sein Problem. Die StA müsste zumindest wegen Unfallflucht ermitteln und ihn als Zeugen vorladen lassen. Ob er dann immer noch an Amnesie leidet oder nicht, wird sich dann herausstellen. Es ist aber normal, dass die KFZ-HP nicht zahlt, wenn man vorsätzlich Schaden anrichtet oder sich dabei strafbar macht.

Grüsse - CN

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln