Autor Thema: Erntehelfer  (Gelesen 21359 mal)

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7482
Re: Erntehelfer
« Antwort #60 am: 19:03:16 Mi. 20.Januar 2021 »
Zitat
Nach Tod einer Erntehelferin in Bayern
Ermittler*innen fragten nur Chefs

Andere Kolleg*innen der Frau seien nicht vernommen worden, so Bayerns Justizministerium. Ein SPD-Politiker fordert, unterlassene Hilfeleistung zu prüfen.


Die Ermittler*innen im Todesfall einer Erntehelferin eines bayerischen Gemüsehofs haben nur Vorgesetzte der Frau, keine einfachen Kolleg*innen befragt. „Im Rahmen der Ermittlungen wurden der Vorarbeiter, der Sohn des Betriebsinhabers und der Rettungsassistent, welcher mit der Reanimation der Erntehelferin auf dem Parkplatz des Klinikums befasst war, als Zeugen vernommen. Weitere Vernehmungen wurden nicht durchgeführt“, teilte das Justizministerium in München nun auf Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Florian von Brunn mit.

Sowohl der Vorarbeiter als auch der Sohn des Landwirts könnten ein Interesse daran haben, eine eventuell unterlassene Hilfeleistung für die Frau nach ihrem Herzinfarkt zu kaschieren. Der Vorarbeiter zum Beispiel wäre möglicherweise selbst verantwortlich, wenn er die Erntehelferin zu spät ins Krankenhaus gefahren hätte. Von Brunn nannte es „schockierend“, dass die Behörden dennoch nicht weiter ermitteln. (...)
https://taz.de/Nach-Tod-einer-Erntehelferin-in-Bayern/!5737645/
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7482
Re: Erntehelfer
« Antwort #61 am: 19:07:24 So. 24.Januar 2021 »
Die Bauern- und Winzerverbände beginnen zu trommeln: Auch dieses Jahr fordern sie die Ausweitung der versicherungsfreien, kurzfristigen Beschäftigung von 70 auf 115 Tage auszuweiten.
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16943
  • Fischkopp
Re: Erntehelfer
« Antwort #62 am: 12:32:17 Fr. 12.Februar 2021 »
Zitat
Spargel Ritter aus Bornheim
Claus Ritter aus Zwangshaft entlassen
https://ga.de/region/voreifel-und-vorgebirge/bornheim/claus-ritter-aus-zwangshaft-entlassen_aid-56180773

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16943
  • Fischkopp
Re: Erntehelfer
« Antwort #63 am: 10:42:41 Di. 16.März 2021 »
Wenn wir wirklich an einer neuen(?) klassenkämpferischen Politik interessiert sind, müssen wir uns auch der Extremausbeutung auf den Feldern widmen.

https://www.fluter.de/arbeitsbedingungen-saisonarbeiter-corona

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7482
Re: Erntehelfer
« Antwort #64 am: 09:38:49 Sa. 03.April 2021 »


Zitat
Ausbeutung? Klöckner will Spargelstecher ohne Sozialversicherung schuften lassen

Berlin - Es hagelt Kritik: Das Kabinett hat beschlossen, dass viele Saisonarbeiter künftig ohne Sozialversicherung auskommen müssen. Alles nur für billigen Spargel?


Eine "wichtige Regelung" soll es sein, die uns während der Corona-Pandemie nicht vor leeren Gemüseregalen im Supermarkt stehen lässt: Julia Klöckner (48, CDU), Ministerin für Landwirtschaft und Ernährung, will Saisonarbeiter künftig länger ohne Sozialversicherung arbeiten lassen.

So sei sicher, "dass die Bevölkerung auch dieses Jahr trotz Corona gut mit heimischen Produkten versorgt ist", bekräftigte sie in einem Statement.

Erst ab mehr als drei Monaten Arbeit sollen die Arbeiter eine Versicherung bekommen. Das Kabinett beschloss entsprechend, die Regelung von 70 Tagen auf 102 Tage auszuweiten.

Es geht um ausländische Arbeiter, die gerade vor allem zur Spargelernte nach Deutschland kommen.

Für die Bauern ist es besser, wenn diese länger in den Betrieben bleiben dürfen, ohne dass sie für ihre Beschäftigten jedoch Abgaben zahlen müssen.

Welche und ob der Arbeiter aus dem Ausland eine Krankenversicherung bekommt, hängt also von seinem Chef ab: Für diesen reicht es aus, wenn er dem Ministerium rückmeldet, wie seine Saisonarbeiter versichert sind. So soll die "notwendige Versorgung im Krankheitsfall" gewährleistet sein. Das bedeutet, dass die Saisonarbeiter womöglich selbst für ihre Kranken-, Pflege- Renten- und Arbeitslosenversicherung aufkommen müssen.

Nur Unfälle sind über den Arbeitgeber versichert.

Kleiner Shitstorm im Netz

Schon jetzt geriet das Landwirtschaftsministerium in einen kleinen Shitstorm, als es die Ergebnisse veröffentlichte.

Die PARTEI veröffentlichte ein Meme mit dem Titel "Blutspargel aus Niedersachsen - Sterben für den guten Geschmack".

Der Nutzer ELHOTZO schrieb, Deutsche würden ihren Spargel am liebsten mit einer "Prise ausgebeuteter Arbeitskräfte ohne Sozialversicherung" essen: "Traditionell, aber immer lecker."

Schuften - und dann zurück ins Heimatland


Eine andere Twitter-Nutzerin merkte sarkastisch an: "Das ist richtig geil, denn wenn die Erntehelfer später krank oder arbeitslos sind, dann sind es ja die Sozialsysteme der Heimatländer, die dafür aufkommen müssen." Das Landwirtschaftsministerium wehrte sich: Die Vorwürfe seien haltlos, die Bestimmungen würden nur vorübergehend gelten.

Erntearbeiter aus Polen und Rumänien kommen gerade vor allem wegen der Spargelernte, die in den letzten Tagen angefangen hat. Spargelpreise sollen dieses Jahr laut der Berliner Morgenpost zwischen 15 und 20 Euro je Kilogramm liegen.

Der Bundestag will nach Ostern über den Beschluss beraten.
https://www.tag24.de/nachrichten/politik/deutschland/innenpolitik/wirtschaftspolitik/ausbeutung-der-spargelstecher-corona-pandemie-julia-kloeckner-cdu-kritik-deutschland-politik-1905313
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16943
  • Fischkopp
Re: Erntehelfer
« Antwort #65 am: 18:09:11 Do. 15.April 2021 »
Zitat
Bonn: Einigung im Lohnstreit der Arbeiter*innen aus dem Bornheimer „Spargel-Streik“



Wie die Gewerkschaft Freie Arbeiter*innen Union Bonn auf Nachfrage in Erfahrung bringen konnte, ist es in dem Streit um Lohnnachzahlungen für über hundert rumänische Saisonarbeiter*innen des insolventen Spargelgutes Ritter zu einer außergerichtlichen Einigung gekommen. Die Einigung wurde zwischen der juristischen Vertretung der Saisonarbeiter*innen, den Anwälten Harald Klinke und Stefan Hübner sowie der Insolvenzverwaltung der Klaus und Sabine Ritter GbR, dem Rechtsanwaltsbüro Schulte-Beckhausen und Bühs, erzielt. Beide Parteien haben sich zu Stillschweigen über den Inhalt der Einigung verpflichtet. Da aber bereits im Juli 2020 Verhandlungen über Lohnnachzahlungen von im Bereich von 100.000 Euro geführt wurden, ist davon auszugehen, dass die endgültige Einigung nicht niedriger als der damalige Streitwert ausgefallen ist.

Die FAU Bonn zeigt sich zufrieden:

„Die Saisonarbeiter*innen haben gezeigt, dass es sich lohnt für ihre Rechte zu kämpfen. Der unermüdliche Einsatz der Anwälte Harald Klinke und Stefan Hübner sowie das solidarische Miteinander der Arbeiter*innen, mit einer kämpferischen Basisgewerkschaft im Rücken, hat diesen Erfolg möglich gemacht. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um Saisonarbeit ohne Krankenversicherung in der Corona Pandemie zeigt dieses Ergebnis, dass Saisonarbeiter*innen nicht einfach wie rechtlose Leibeigene behandelt werden können.“, so Emilia Steinhausen, Aktivistin der FAU Bonn.

Im Mai kam es auf dem unter Insolvenzverwaltung stehenden Spargelhof Ritter in Bornheim zu einem spektakulären Streik von über 200 Saisonarbeiter*innen. Grund für den Streik waren neben den ausstehenden Löhnen menschenunwürdige Zustände in den Unterkünften der Arbeiter*innen. Durch den Streik und öffentlichen Druck konnte bereits im Mai eine Teilauszahlung der Löhne durchgesetzt werden. Im Juli 2020 wurden dann Verhandlungen über Lohnnachzahlungen in Höhe von circa 100.000 Euro für mehr als hundert Saisonarbeiter*innen eingeleitet. Statt eine große Zahl an Einzelprozessen vor dem Arbeitsgericht Bonn zu führen, wurde die Auseinandersetzung in ein Vergleichsverfahren überführt. Dieses ist nun abgeschlossen.

Die Klaus und Sabine Ritter GbR war im Zuge ihrer Insolvenz immer wieder Gegenstand von Skandalen. Dazu zählen unter anderem Lohnzurückhaltung, Sozialbetrug sowie schwere Arbeitsunfälle. Trotz des Erfolges in Bornheim ist die Lage vieler Saisonarbeiter*innen in Deutschland weiterhin prekär. Mangelnde Rechts- und Sprachkentnisse der Arbeiter*innen, sowie fehlende gewerkschaftliche Vertretung, werden oft von Unternehmer*innen ausgenutzt.
https://bonn.fau.org/bonn-einigung-im-lohnstreit-der-arbeiterinnen-aus-dem-bornheimer-spargel-streik/

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2519
Re: Erntehelfer
« Antwort #66 am: 19:55:51 Sa. 24.April 2021 »
Zitat
24.4.21
Soll der deutsche Spargel jetzt zu Fischstäbchen verarbeitet werden? Was die Änderung des Seefischereigesetzes damit zu tun hat, günstige Erntehelfer noch günstiger importieren zu können

Am 23. Februar 2021 wurde hier in dem Beitrag Bald werden sie wieder kommen sollen. Die Saisonarbeiter. Und erneut will man sie möglichst billig haben berichtet: »Die Grünen im Bundestag stemmen sich gegen Pläne von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, die sozialversicherungsfreie Beschäftigung für Saisonarbeiter wie im vergangenen Jahr wieder auf 115 Tage auszuweiten.
(...)
https://aktuelle-sozialpolitik.de/2021/04/24/der-deutsche-spargel-und-das-seefischereigesetz/

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16943
  • Fischkopp
Re: Erntehelfer
« Antwort #67 am: 09:27:36 Mo. 26.April 2021 »

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2519
Re: Erntehelfer
« Antwort #68 am: 12:04:10 Do. 29.April 2021 »
Zitat
28.4.21
Video: Corona: Mangelhafte Schutzmaßnahmen für Erntehelfern?

Unzureichender Infektionsschutz, Unterbezahlung, restriktive Arbeitsbedingungen – so erlebten viele rumänische Erntehelfer den Erntesommer 2020. Und jetzt? Haben die Landwirte ein Jahr später ihre Lektion gelernt? Plusminus hat nachgefragt.
https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/videos/plusminus-erntehelfer-corona-video-100.html

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2519
Re: Erntehelfer
« Antwort #69 am: 12:33:58 Do. 06.Mai 2021 »
Zitat
6.5.21
Sicherheitsdienst kontrolliert bei Thiermann jetzt rund um die Uhr

1011 getestete Mitarbeiter des Fruchthofs Thiermann im Kirchdorfer Ortsteil Scharringhausen(...)  Wie funktioniert da „zusammen leben und zusammen arbeiten“ im Detail?
(...)
„Männer und Frauen sind getrennt untergebracht. Das mussten wir aufgrund der sanitären Anlagen so regeln“, erklärt Anke Meyer. Und: „Nein, die Ehepaare dürfen sich während ihres Aufenthaltes nicht sehen. So sind die Auflagen.“
(...)
Bußgeldverfahren gegen einzelne Erntehelfer nach Verstoß gegen Quarantäne
(...)
Was passiert mit Erntehelfern, die sich wiederholt über Vorgaben hinweg setzen? „Sie werden zunächst angemahnt. Und wenn es gar nicht geht, wissen sie, dass sie Sanktionen erwarten. Das haben wir bereits vor den Infektionen kommuniziert, um zu verdeutlichen, wie wichtig es ist, dass sich alle an die Auflagen halten. Als letzte Konsequenz bleibt, dass die Person abreisen müsste“, erklärt Anke Meyer und ergänzt: Nein, das sei bisher noch nicht vorgekommen.
https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/kirchdorf-ort120456/sicherheitsdienst-kontrolliert-auf-spargelhof-thiermann-jetzt-rund-um-die-uhr-90496490.html

Zitat
6.5.21
(...)
Pfarrer Kossen kritisiert "zweierlei Maß"

Der katholische Sozialpfarrer und Menschenrechtler Peter Kossen hat angesichts des Massenaufbruchs auf dem Hof erneut deutliche Kritik an der Lebensmittelerzeugung in Deutschland geäußert. "Man kann den Eindruck haben, dass da mit zweierlei Maß gemessen wird", sagte Kossen. Bei Menschen aus Ost- oder Südosteuropa gebe es weniger Sorgfalt. "Und das finde ich verwerflich", so der Sozialpfarrer. Kossen war bis zum vergangenen Jahr in Vechta in der Nähe von Diepholz tätig.
https://www.ndr.de/nachrichten/info/Neue-Faelle-auf-Spargelhof-Ausgangssperre-im-Kreis-Diepholz,corona7742.html

Arbeitsquarantäne und Wachpersonal, als Gegenleistung Bußgeldverfahren und schlechte Krankenversicherung, wenn überhaupt.