Autor Thema: Menschen als Arbeits- oder Sexsklaven  (Gelesen 3337 mal)

regenwurm

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3536
  • Das System macht keine Fehler, es ist der Fehler.
Menschen als Arbeits- oder Sexsklaven
« am: 12:07:49 Mi. 05.Dezember 2007 »
Zitat
Der Verkauf von , zur Adoption oder Organentnahme nimmt zu und ist mindestens so lukrativ wie der Drogenhandel: Die Gewinne werden auf 31 Milliarden Dollar pro Jahr geschätzt.
   Menschen werden gehandelt wie Autos oder Maschinen, wie Drogen oder Waffen, ganz oder in Teilen, dienen als Ersatzteillager, egal: Wer zahlt, dem wird geliefert. Und der Bedarf des Menschen, seinesgleichen zu benutzen und auszubeuten, scheint unerschöpflich.

Zitat
 Ein lukratives  Geschäft
  Der Handel mit Frauen Kindern und Männern boomt weltweit. Die AbnehmerInnen finden sich in der Sexindustrie, in der Landwirtschaft, in privaten Haushalten und in anderen informellen Dienstleistungszweigen, wo die Opfer unter miserablen Arbeitsbedingungen ausgebeutet werden. Mit Versprechungen, Drohungen und fiktiven Schulden werden sie erpresst und abhängig gemacht.  

  Das Ausmass von Menschenhandel ist kaum  zu beziffern, spielt er sich doch mehrheitlich im Dunkel illegaler Machenschaften ab. Die internationale Arbeitsorganisation spricht von rund 2.5 Mio. Opfern jährlich. Etwa 80 Prozent davon sind Frauen und Kinder.
Quelle
Das System macht keine Fehler, es ist der Fehler.

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7480
Re: Menschen als Arbeits- oder Sexsklaven
« Antwort #1 am: 14:53:20 Mo. 20.April 2020 »
Zitat
Menschenhandel in Europa sprunghaft angestiegen

Plus 44 Prozent in vier Jahren: Die wachsende Migration schaffe ideale Opfer, stellen die Experten des Europarates fest.


Mehr als 15’300 Fälle von Menschenhandel gab es gemäss den neuesten Zahlen, jenen von 2018, in den Mitgliedstaaten des Europarates. Immun gegen dieses Verbrechen ist kein Land. Dazu komme «eine sehr hohe Dunkelziffer», sagt Petya Nestorova, die Exekutivsekretärin der Expertengruppe für Menschenhandel beim Europarat.

Die offiziell gemeldeten Zahlen sind unvollständig, denn manche Länder registrieren nur Fälle, in denen es bereits zu einer Verurteilung kam, andere hingegen auch solche mit laufenden Justizverfahren oder Verdachtsfälle.

Menschenhandel in vielen Wirtschaftszweigen

Traditionell verbreitet ist die kriminelle Ausbeutung von Menschen in der Prostitution. Doch längst habe, so Nestorova, der Menschenhandel auch andere Wirtschaftszweige erfasst: die Baubranche, die Landwirtschaft, das Gastgewerbe, die Hausbediensteten...
https://www.srf.ch/news/international/ausbeutung-in-vielen-bereichen-menschenhandel-in-europa-sprunghaft-angestiegen
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!