Autor Thema: Arbeit schadet der Gesundheit  (Gelesen 67237 mal)

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7485
Re: Arbeit schadet der Gesundheit
« Antwort #90 am: 21:31:34 Do. 23.April 2020 »
Wie also Marx sagt: 'Das Kapital ist daher rücksichtslos gegen Gesundheit und Lebensdauer des Arbeiters, wo es nicht durch die Gesellschaft zur Rücksicht gezwungen wird.'
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Thommy

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Arbeit schadet der Gesundheit
« Antwort #91 am: 18:01:30 So. 06.Dezember 2020 »
Ein Freund von mir wurde vom Sozialamt zu einem Kackjob gezwungen (vor caq. 2 Jahren). In einer Firma für Aktenvernichtung steht er den Tag am Schredder um dann kaputt nachhaus zu kommen um da beim 2. Bier vorm Fernseher einzuschlafen.( Nach Miete, Essen und dem 2. Bier ist vom Lohn auch nix mehr über.)

Nach 2 Jahren in der Firma geriet er mit der Hand in den Schredder (der Komplette Ordner mitsamt Stahlteilen Häxelt) und verlor Daumen, Mittelfinger und Zeigefinger. Die Firma bot ihm jetzt einen Job im Büro zu dem er Keine Lust hat.

Ich bewundere ihn dafür, daß er´s mit Fassung trägt. Aber er ist nur einer von unzähligen namenlosen Opfern, die ihre Gesundheit für die Scheißarbeit geben mußten!


Oh mann da kenne ich auch einige Kandidaten. Das ist leider eine totale Ausbeuterei. Ich finde das ganze system müsste geändert werden. Wo solll man da anfaangen. Ideen habe ich natürlich genug, aber wo beginnen?

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3873
  • Polarlicht
Re: Arbeit schadet der Gesundheit
« Antwort #92 am: 20:01:06 So. 06.Dezember 2020 »
Verleih von Arbeitskräften verbieten, Löhne netto verdoppeln. Arbeitgeber in die Pflicht nehmen.

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4628
Re: Arbeit schadet der Gesundheit
« Antwort #93 am: 20:06:13 So. 06.Dezember 2020 »
Ganz einfach.. Alle Teilschichten, die darunter (indirekt) leiden, in einem Boot zu bekommen und
gemeinsam das Ruder benutzen, das System entweder zum positiven zu ändern und wenn sich das
System das nicht gefallen lässt, tut es mir leid es zum Sturz zu bringen..

Gemeinsam sind wir stärker, wie es den Hebeljonnis in der Wirtschaft und Politik lieb ist..
Jo, viele sitzen vor der Büchse der Pandorra.. Bereits überfüllt und will sich selbst öffnen und deren
Verursacher sind drum bemüht, diese Dose zu zu drücken..

Die Folgen sind klar, wenn den Herrschenden das nicht gelingt.. Ich glaube an die letzten Zuckungen
des System und Faschos wittern dies, um an die Macht zu kommen zu wollen.

Steigbügelübergriffe, wie Hitler es drauf hatte, haben wir erst in Thüringen und vor kurzen in Sachsen
erleben dürfen.. Das die CDU anbei ein Idealopfer ist ? Da sollte die CDU mal Schmusemöglichkeiten
überdenken statt Hauptsache an der Macht zu bleiben.. Das wird nicht gut gehen, mit der AFD
gemeinsame Sache zu machen.. Währed den Anfängen und ich habe ein Köttel in der Hose, wie die
nächste Bundestagswahlen ausfallen.

Wir stehen vor noch schlimmeren Zeiten wie bisher und wenn das mit dem Boot der Arbeiter_innen
nicht klappt, werden sie sich untereinander weiter bekämpfen und Ausbeuter lacht sich weiter ins
Fäustchien a la Gewissen scheißegal hauptsache bei mir rollt der Rubel..

Interesannter Ansatz wäre z.B. Erstmal den Lobyismus aus dem Bundestag zu verjagen und durch
unabhänig geprüfte Sachverständigte zu ersetzen. So käme die Regierung einer Objektivität
näher.. Derzeit betrachte ich die Regierung als Marionettentheater der Wirtschaft und dank
Coronakriese lässt sich das nicht so verbergen.

Ach, ich träume wiedermal von einer besseren Welt.. Doof daran ist die Angst, das es wohl ohne
Krieg nicht klappen wird.. Da schiele ich gern an die Vorzeit der Wiedervereinigung..
Das haben m.E. die ehemaligen DDR-Bürgerinnen richtig gut hinbekommen, Änderungen zu fordern,
ohne das gleich Panzer und Co die Straßen beherrschen.

Denke ich an Deutschland so mance Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht..

So oder so ähnlich kommt es von Heinrich Heine und der Jong hat Recht  ::)
Lass Dich nicht verhartzen !

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2530
Re: Arbeit schadet der Gesundheit
« Antwort #94 am: 11:55:40 Do. 25.Februar 2021 »
Vielleicht ein ganz interessanter Rundbrief:

Zitat
25.1.21
„Arbeit und Krankheit“ #1 – Das sind meine Recherchen
(...)
Die Probleme im Arbeitsschutz verschärfen sich seit Jahrzehnten, doch die Ängste, Sorgen und Probleme von Arbeiter:innen fallen oft unter den Tisch. Es gibt in fast keinem Medium Reporter:innen, die sich dauerhaft mit Arbeitsbedingungen und Gesundheitsschutz beschäftigen. Ich glaube, dass dieser Bereich viel stärker in den Fokus genommen werden müsste. Weil wahnsinnig viele Menschen betroffen sind. Und – so stellt es sich mir nach einigen Jahren Recherche dar – sehr viel im Argen liegt.
(...)
Friseur:innen, die während des Lockdowns zu Privat-Terminen geschickt werden. Lagerarbeiter:innen, die weder Masken noch Desinfektionsmittel bekommen. Bankmitarbeiter:innen, die nicht ins Home-Office dürfen, obwohl sie zur Risikogruppe gehören. Über solche und ähnliche Fälle sollte noch viel häufiger berichtet werden, detailliert, mit den Strukturen dahinter im Blick. Den Strukturen, die dafür sorgen, dass solche Probleme zunächst entstehen, dann geduldet und schließlich nicht behoben werden. Und zwar nicht nur mit Bezug auf Corona, sondern ganz allgemein.
Meine zentralen Fragen bei der Recherche lauten: Welche Art von Arbeit macht uns kaputt? Wer hat diese Bedingungen zu verantworten? Und wer stützt diese Ausbeutung, weil er oder sie nichts dagegen tut, obwohl es seine Aufgabe wäre?
Ich möchte die andauernde Corona-Krise nutzen, um weiterhin über „Arbeit und Krankheit“ zu berichten. Und ab jetzt in diesem Newsletter über meine neuesten Recherchen zu informieren.
(...)
https://www.getrevue.co/profile/danieldrepper/issues/arbeit-und-krankheit-1-das-sind-meine-recherchen-311369

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2530
Re: Arbeit schadet der Gesundheit
« Antwort #95 am: 20:20:13 So. 21.März 2021 »
Zitat
18.3.21
Patienten, die an leichten Atemwegserkrankungen leiden, können damit wie bisher telefonisch für bis zu sieben Kalendertage krankgeschrieben werden. Niedergelassene Ärzte müssen sich persönlich vom Zu­stand des Patienten durch eine eingehende telefonische Befragung überzeugen. Eine einmalige Verlän­gerung der Krankschreibung kann telefonisch für weitere sieben Kalendertage ausgestellt werden. Die Regel gilt bis zum 30. Juni 2021.
(...)
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/122189/Coronakrise-G-BA-verlaengert-Sonderregeln

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16971
  • Fischkopp
Re: Arbeit schadet der Gesundheit
« Antwort #96 am: 14:22:24 Di. 27.April 2021 »
Zitat
Sechs tödliche Arbeitsunfälle im Jahr 2020 in Sachsen-Anhalt

Sechs Menschen sind im vergangenen Jahr bei Arbeitsunfällen in Sachsen-Anhalt ums Leben gekommen. Damit bewege sich die Zahl tödlicher Arbeitsunfälle auf einem ähnlichen Niveau wie in den Vorjahren, teilte das Landesamt für Verbraucherschutz auf Nachfrage in Halle mit. In den beiden Jahren zuvor starben demnach jeweils fünf Menschen bei ihrer Tätigkeit, in den Jahren 2014, 2015 und 2017 jeweils acht. Die Unfallschwerpunkte lägen in der Bau- und Forstwirtschaft.

Am 28. April, dem Workers' Memorial Day, wird in vielen Ländern weltweit der verunglückten Bauarbeiter gedacht. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ruft für Mittwoch (12 Uhr) zu einer Gedenkminute für alle am Arbeitsplatz erkrankten oder verunglückten Menschen auf.

Das Landesamt für Verbraucherschutz listete die tödlichen Arbeitsunfälle auf: Ein Arbeitnehmer wurde bei Mäharbeiten während der Wartung eines Rasentraktors von diesem überrollt. Ein anderer wurde von einem Gabelstapler überfahren, ein weiterer von einem rückwärtsfahrenden Teleskoplader überrollt. Bei Demontagearbeiten wurde ein Arbeitnehmer von einem Stahlträger erschlagen. Zerquetscht wurde ein Arbeiter, als er eine Störung an einem Zusammenschieber in einem Betonwerk beseitigen wollte. Ein sechster Arbeiter stürzte beim Setzen von Firststeinen vom Dach.

Im Bereich des Bergbaus, der beim Landesamt für Geologie und Bergwesen gesondert erfasst wird, gab es im vergangenen Jahr keinen tödlichen Arbeitsunfall. Die Zahl der Arbeitsunfälle insgesamt habe bei 60 gelegen. Der Schwerpunkt der Unfälle habe über Tage gelegen bei sogenannten SRS-Unfällen: Stolpern, Rutschen oder Stürzen.
https://www.sueddeutsche.de/karriere/arbeit-halle-saale-sechs-toedliche-arbeitsunfaelle-im-jahr-2020-in-sachsen-anhalt-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210427-99-365788