Autor Thema: Die Lügen der Content-Mafia  (Gelesen 24736 mal)

Ratrace

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2625
Die Lügen der Content-Mafia
« am: 12:47:26 Sa. 26.Januar 2008 »
Schöne Telepolis-Glosse über die Contentmafia und ihre statistischen Eskapaden.

Zitat
[...]

Die MPAA hat in einer Studie 2005 vor allem College Studenten dafür verantwortlich gemacht, dass Filme nicht mehr nur da flimmern wo sie sollen. Angeblich, so damals die Aussage, gingen 44 Prozent des Download-Volumens auf die Kappe dieser Zielgruppe.

Abgesehen davon, dass ich auch nicht weiss, woher das die MPAA weiss, kommt nun ans Tageslicht: Es waren nur 15 Prozent. Und die MPAA sagt jetzt: "Hups alles nicht wahr.", sei ein menschlicher Fehler beim Zusammenrechnen gewesen, und vermutlich entstehen noch weniger Prozent des Umsatzschadens durch die Campus-Networks. Es war halt, geben wir es zu, so eine schön abgrenzbare Lausejungs-Gruppe, auf die man ordentlich bolzen kann.

[...]

Fazit: Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.
Das einzig Freie im Westen sind die Märkte.

Paul Brömmel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1350
Die Lügen der Content-Mafia
« Antwort #1 am: 12:50:48 Sa. 26.Januar 2008 »
Wer ist den die MPAA oder so ???

Ratrace

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2625
Die Lügen der Content-Mafia
« Antwort #2 am: 12:58:32 Sa. 26.Januar 2008 »
MPAA = Motion Picture Association of America

Das ist der Lobbyverein der amerikanischen Filmindustrie, unter anderem dazu da, Filme zu zensieren ("Ratings"), aber eben auch zur Interessenvertretung der Filmwirtschaft. Siehe auch:

http://www.mpaa.org/
Das einzig Freie im Westen sind die Märkte.

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8976
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re:Die Lügen der Content-Mafia
« Antwort #3 am: 09:57:57 Sa. 03.Dezember 2011 »
Zitat
In Holland gibt es gerade eine unglaublich schöne Selbstzerlegung der Contentmafia. So viel gehäufte kriminelle Energie kennt man sonst nur aus den Banken oder von der Energiemafia. Es geht im Kern um einen Komponisten, der der Contentmafia-Knochenbrecherbrigate BREIN (das sind die mit den bizarren Gerichtsverfahren gegen Piratebay und Usenet-Anbieter) eines seiner Werke lizenziert hat, damit sie das als Untermalung für einen ihrer "die Raubkopiererterrornaziislamisten werden uns alle umbringen"-Kinospots benutzen können. Dieser Komponist merkte dann Jahre später beim Kauf einer DVD, dass da besagter Spot auch drauf war. Dafür hatte BREIN aber keine Lizenz gekauft.

An wen wendet sich der Mann also? An das GEMA-Pendant in Holland, Buma/Stemra. Und die tun ... gar nichts. Jahrelang. Nachdem der Komponist da vier Jahre lang keine Hilfe bekam, hat er da nochmal einen Finanzberater losgeschickt, und der hat dann man mit dem Vorstand von Buma/Stemra telefoniert. Und zu seiner Überraschung wollte der Vorstand dann für sein Eingreifen Schmiergeld haben, und zwar wollte er dass seinem eigenen privaten Verlag die Rechte übergeben werden und der Vorstand wollte auch den Verzicht auf 1/3 des zu erwartenden Schadensersatz. Den Teil hätte der sich dann wohl auch privat in die Tasche gesteckt.

Wir brauchen langsam einen neuen Begriff. Die Mafia ist ja vieles, aber nicht säumig bei Verbindlichkeiten. Insofern tun wir der Mafia Unrecht, wenn wir sie mit BREIN und co vergleichen.

Quelle: Fefes Blog

Gesetze werden von Politik und Großindustrie für den Pöbel gemacht, der Urheber hat alle Rechte.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16622
  • Fischkopp
Re:Die Lügen der Content-Mafia
« Antwort #4 am: 14:55:52 Do. 15.Dezember 2011 »
Zitat
Wikipedia-Mitbegründer Jimmy Wales will möglicherweise mit drastischen Mitteln gegen ein Anti-Piraterie-Gesetz protestieren, das derzeit in den USA diskutiert wird. Er zieht es in Erwägung zumindest die englischsprachige Ausgabe aus Protest vorübergehend zu schließen. Wales will so die Aufmerksamkeit auf die Problematik des neuen Gesetzes lenken.
http://www.silicon.de/technologie/web/0,39044013,41557754,00/jimmy_wales_erwaehnt_wikipedia_streik_in_den_usa.htm

Nick N.

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1103
Re:Die Lügen der Content-Mafia
« Antwort #5 am: 21:37:10 Do. 15.Dezember 2011 »
Wirkt fast wie ne coole neue Streikform...
Satyagraha

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13419
  • Waldkauz (8>
Re:Die Lügen der Content-Mafia
« Antwort #6 am: 09:31:56 Fr. 16.Dezember 2011 »
Zitat
Wirkt fast wie ne coole neue Streikform...

Hat die nicht Peter Lustig erfunden??

"Einfach mal abschalten!"

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16622
  • Fischkopp
Re:Die Lügen der Content-Mafia
« Antwort #7 am: 14:44:07 Sa. 17.Dezember 2011 »
Zitat
Gesperrte Videoclips
Musikriese räumt Geheimvertrag mit YouTube ein

YouTube erlaubt dem Musikgiganten Universal, per Zugriff auf die Video-Website Clips zu sperren - nicht nur bei Urheberrechtsfällen. Das stellte sich bei einem Gerichtsverfahren heraus...
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,804186,00.html

Ich hasse dieses Pack!!!

Ratrace

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2625
Re:Die Lügen der Content-Mafia
« Antwort #8 am: 16:01:50 Sa. 17.Dezember 2011 »
Zitat
Ich hasse dieses Pack
Ich auch, und ich hasse ebenfalls die benagelten Arschgeigen, die sich als "Künstler" mißverstehen und die Begehren der Contentmafia auch noch toll finden und unterstützen. Vorzugsweise in den Charts zu finden, aber auch gerne in den Produktionsstudios von Hollywood als Teil der elitären Schauspielerclique (Tom Cruise findet illegalisierte Filmkopien auch ganz schröcklich gar, muß er doch dadurch fast am Hungertuch nagen und kann seiner Scientologenbande nichts mehr abgeben).
Abgeschmierte Künstler, die gerne mal wieder etwas Asche machen wollen, sind aber auch dabei: Im Jahre 1998 ließ Joachim "Der goldene Reiter" Witt verkünden, daß Kopierschutzvorrichtungen auf Musik-CDs so radikal sein sollten, daß der PC beim Einlesen der Scheibchen zerstört werde.

Und was Youtube angeht, kann man sich nun auch erklären, warum der Dienst in Deutschland kaum noch nutzbar ist und man bei jedem zweiten Video ein "Dieses Video ist in deinem Land leider nicht verfügbar" kriegt. Aber mal im Ernst: Wer will Chartmucke, Youtube und den ganzen Rotz der Megalabels denn noch hören oder sehen geschweige denn kaufen? Meinetwegen können sich die Mainstreamaffen in den Musik- und Filmcharts gerne die eigene Werbung kaputtmachen lassen durch die amoklaufende Konkurrenz.
Das einzig Freie im Westen sind die Märkte.

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8976
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re:Die Lügen der Content-Mafia
« Antwort #9 am: 16:31:02 Sa. 17.Dezember 2011 »
Und was Youtube angeht, kann man sich nun auch erklären, warum der Dienst in Deutschland kaum noch nutzbar ist und man bei jedem zweiten Video ein "Dieses Video ist in deinem Land leider nicht verfügbar" kriegt. Aber mal im Ernst: Wer will Chartmucke, Youtube und den ganzen Rotz der Megalabels denn noch hören oder sehen geschweige denn kaufen Meinetwegen können sich die Mainstreamaffen in den Musik- und Filmcharts gerne die eigene Werbung kaputtmachen lassen durch die amoklaufende Konkurrenz.

Wenn es nur Chartgebimmel wäre, letztens habe ich nach einem Punktitel gesucht, von 1980(!), "... nicht verfügbar", abgesehen davon daß man die Ländersperre relativ leicht umgehen kann, die Ticken nicht richtig, die Glauben ernsthaft ein jeder kauft sich die Platte/CD/Single wenn's nicht im Internet verfügbar ist, Schwachnacken.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Eivisskat

  • Gast
Re:Die Lügen der Content-Mafia
« Antwort #10 am: 17:27:37 Sa. 17.Dezember 2011 »
Zitat
...die Glauben ernsthaft ein jeder kauft sich die Platte/CD/Single wenn's nicht im Internet verfügbar ist, Schwachnacken.

Funktioniert bei mir leider genau anders rum und ist für mich gerade der Grund, eine Scheibe NICHT zu kaufen, wenn ich sie nicht vorher im Netz gründlich anhören kann.

Die sollen sie sich doch sonstwo hinstecken...

 >:D ::)


schwarzrot

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4516
Re:Die Lügen der Content-Mafia
« Antwort #11 am: 18:10:37 Sa. 17.Dezember 2011 »
Seit eine gekaufte musik-CD damals ein programm, welches wohl kopierschutz erreichen sollte, sich (ungefragt) einfach auf mein damaliges win 2000 installierte, habe ich keine musik-CDs mehr gekauft.

Spassig ist auch, dass selbige CD auf linux nichts installiert (nicht installieren kann) und ohne schwierigkeiten kopierbar ist.

Mensch stelle sich mal vor, dass alle übriggebliebenen win-user, bei ähnlichen musik-CDs, so mit der zeit 30-100 sinnlosspione im hintergrund auf ihrer kiste rumwerkeln lassen.  ;D

Die content-mafia gräbt sich ihr eigenes grab.
"In der bürgerlichen Gesellschaft kriegen manche Gruppen dick in die Fresse. Damit aber nicht genug, man wirft ihnen auch noch vor, dass ihr Gesicht hässlich sei." aus: Mizu no Oto

Wieder aktuell: Bertolt Brecht

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8976
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re:Die Lügen der Content-Mafia
« Antwort #12 am: 10:07:13 So. 18.Dezember 2011 »
Den Kopierschutz auf Musik-CDs haben sie mittlerweile eingestampft, hat massenhaft Probleme auf reinen CD-Playern produziert.

Das Glück ist mit den Dummen, meine favorisierte Musik war für die Industrie nicht Schützenswert genug um teure Kopierschutzsoftware mitzuverkaufen.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16622
  • Fischkopp
Re:Die Lügen der Content-Mafia
« Antwort #13 am: 11:10:03 Fr. 20.Januar 2012 »
Zitat
Sharehoster
US-Behörden machen Megaupload dicht

Während amerikanische Behörden die Hochlade-Plattform Megaupload schließen, wird der deutsche Gründer Kim Dotcom verhaftet. Der Vorwurf: Onlinepiraterie. Das Hackerkollektiv Anonymous rächt ihn mit einem Gegenangriff.


Nachdem die US-Behörden die Datentausch-Plattform Megaupload dicht machten, haben Netzaktivisten die Websites von FBI und Justizministerium für mehrere Stunden lahmgelegt.

Die US-Behörden werfen der geschlossenen Megaupload-Plattform massive Urheberrechtsverletzungen vor. Sieben Verdächtige wurden angeklagt, darunter auch drei Deutsche, teilten lokale Behörden mit.

Kim Dotcom festgenommen

Einen von ihnen ist der Gründer: Der aus Deutschland stammende bekannte Internet-Unternehmer hieß früher Kim Schmitz, änderte seinen Namen aber inzwischen in Kim Dotcom. Er ist auch als "Kim Tim Jim Vestor" bekannt. Laut Justizministerium lebte der 37-jährige Multimillionär zuletzt in Hongkong und Neuseeland. Im Internet ist er eine Legende; auf Youtube ist er aus dem "Mega-Song" bekannt, einer Lobeshymne auf seine Plattform.

Zitat
Worum geht es?

Sharehoster bieten die Möglichkeit, Musik oder Filme auf einem Internet-Server zu speichern. Anschließend besteht die Möglichkeit, dass andere Nutzer die Dateien wieder herunterladen. Ab einer bestimmten Dateigröße erheben die meisten Anbieter eine Gebühr fürs Hochladen, viele finanzieren sich außerdem über Werbebanner. Alleine auf "Megaupload" tauschten täglich rund 50 Millionen Menschen Dateien, die wenigsten davon legal.

Nachdem die US-Behörden am späten Donnerstag den Schlag gegen Megaupload meldeten, riefen Anonymous-Aktivisten über Twitter zu Vergeltung auf. Mit sogenannten DDOS-Attacken, bei denen ein Web-Server mit Daten-Anfragen überhäuft wird, legten sie neben den Servern von US-Behörden auch die Seiten des amerikanischen Musikindustrie-Verbandes RIAA und des Musik-Marktführers Universal Music Group lahm.

Bei Megaupload konnten Daten aller Art hochgeladen werden. Nach den Vorwürfen der US-Behörden waren darunter auch in großem Stil illegal kopierte Musik, Filme, Fernsehprogramme und digitale Bücher.

Den Vorwürfen zufolge geschah dies mit Wissen der Betreiber. Megaupload habe mehr als 175 Millionen Dollar illegalen Gewinn gemacht und den rechtmäßigen Eigentümern der Inhalte einen Schaden von deutlich über einer halben Milliarde Dollar zugefügt, erklärte das Justizministerium. Ein weiterer Vorwurf lautet auf Geldwäsche.

Die neuseeländische Polizei nahm die drei Deutschen und einen Niederländer auf FBI-Ersuchen fest. In Coateville nördlich von Auckland durchsuchten 70 Beamte ein Anwesen des Gründers, wie die Polizei mitteilte.

Der Richter am North Shore District-Gericht lehnte eine Freilassung der Festgenommenen gegen Kaution ab. Die vier sollen Montag erneut vor Gericht erscheinen.

Politisches Signal

Auf dem Anwesen bei Auckland wurden nach Angaben der Polizei Wertgegenstände und Geld im Gesamtwert von sechs Millionen neuseeländischen Dollar (etwa 3,7 Millionen Euro) sichergestellt. Darunter waren ein Rolls Royce Phantom sowie mehrere Gemälde.

Bodyguards hätten den Beamten am frühen Morgen zunächst den Zutritt zu dem Anwesen verwehrt, teilte die Polizei mit. Auf den Gelände seien zwei Gewehre sichergestellt worden.

Der Kampf gegen Raubkopien im Netz ist gerade ein heiß diskutiertes Thema in den USA. Gerade erst am Mittwoch gab es eine große Internet-Protestaktion gegen neue Gesetzespläne, die unter anderem die Sperrung von Webseiten erlauben sollen.

Kritiker dieser Pläne warnen, dass damit eine Zensur-Infrastruktur geschaffen werde, die auch in anderen Fällen zum Einsatz kommen könnte. Aus Protest war unter anderem das englischsprachige Online-Lexikon Wikipedia einen Tag lang nicht erreichbar.

Insofern ist der Zeitpunkt Razzia der US-Behörden interessant - denn jetzt schlugen FBI und Justizministerium auch auf Grundlage der heutigen Gesetze erfolgreich zu. Sie werfen den Megaupload-Betreibern vor, die Verbreitung von Raubkopien unterstützt zu haben.

Der Anklage zufolge sollen sie ihnen bekannte Raubkopierer für der Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte bezahlt haben. Unklar ist, was mit den Daten gewöhnlicher Megaupload-Nutzer passiert, die dort ihre Dateien gelagert haben. (dpa, jon)
http://www.fr-online.de/digital/sharehoster-us-behoerden-machen-megaupload-dicht,1472406,11480556.html

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7413
Re:Die Lügen der Content-Mafia
« Antwort #14 am: 17:46:48 Sa. 21.Januar 2012 »
Die plumpen Science Fiction beschreiben gern eine zukünftige Gesellschaft, die von einem Superschurken diktatorisch regiert wird.  In den geistreicheren wird die Welt von gesichtslosen Konzernen geleitet. Meist geht es um die  Pharmaindustrie oder Konzerne für Gentechnik.

Aber jetzt? Ausgerechnet Hollywood und die Musikindustrie profillieren sich als Freunde der totalen Kontrolle. Das waren doch die, die vor Jahren noch die Rebellen mit ihrem (sub)kululturellem Lebenselixier versorgt haben...

Das wirkliche Leben schreibt noch immer die spannendsten Geschichten!
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!