Wat Noch > Ökologie

Schwermetall Uran im Leitungswasser

(1/1)

Eivisskat:

--- Zitat ---
Trinkwasser gilt in Deutschland als das am strengsten kontrollierte
 Lebensmittel überhaupt und kann in der Regel bedenkenlos getrunken
 werden. Aber wer kleine Kinder hat, sollte auch hier besonders genau
 hinsehen. Denn in mindestens 13 deutschen Städten ist der Gehalt an dem
 giftigen Schwermetall Uran im Trinkwasser so hoch, dass Kinder unter sieben
 Jahren besser kein Wasser aus der Leitung trinken sollten. Das zeigen
 Testergebnisse von 394 Trinkwasserproben, die das Institut für
 Pflanzenernährung und Bodenkunde der Bundesforschungsanstalt für
 Landwirtschaft bundesweit gesammelt und untersucht hat. Lesen Sie nach, ob Ihr
 Trinkwasser mit Uran belastet ist:
http://www.foodwatch.de/kampagnen__themen/mineralwasser/trinkwasser/

Bisher gibt es keinen Grenzwert für den Urangehalt von Trinkwasser.
 Auch für Mineralwasser gibt es weder eine Kennzeichnungspflicht noch
 einen allgemeingültigen Höchstwert. Schreiben Sie über die
 Mitmachaktion von foodwatch an die Bundesminister Horst Seehofer und Ulla Schmidt
 und fordern Sie, diese Regelungslücke zu schließen:
http://www.foodwatch.de/kampagnen__themen/mineralwasser/mitmach_aktion/


--- Ende Zitat ---

Paul Brömmel:
Deshalb muß Leitungswasser verboten werden , weil man daraus Atombomben basteln kann !

Invisible_Halo:
Hm geht ja noch bei uns mit 0,28^^

Paul Brömmel:
Das ist trotzdem gefährlich.

Mit sehr viel Leitungswasser kann man daraus Atombomben basteln !

Du solltest mal bei Deinem Wasserversorger nachforschen,ob nicht einer der Nachbarn eine deutlich überhöhte Trinkwasserrechnung hat!

Navigation

[0] Themen-Index

Zur normalen Ansicht wechseln