Autor Thema: Der Murdoch Horror  (Gelesen 23799 mal)

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6457
Der Murdoch Horror
« am: 18:49:05 Mi. 23.April 2008 »
Inzwischen hat es sich langsam herumgesprochen, was für ein Drecksverein BERTELSMANN ist.

Über den Medienmogul RUPERT MURDOCH ist zu wenig bekannt. Ich will hiermit einen Tread zum Thema eröffnen.

Wo er seine Hand drauf legt, kann man sich von guten Arbeitbedingungen und Meinunsfreiheit verabschieden.

Weniger Recherche, mehr Murdoch
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6457
Der Murdoch Horror
« Antwort #1 am: 20:26:23 Di. 20.Mai 2008 »
Zitat
Medienmogul Murdoch erhöht Anteil an Premiere auf über 25 Prozent

Bereits im vergangenen Monat hatte Murdoch seine Kontrolle ausgebaut und den Anteil auf damals 22,7 Prozent aufgestock


Medienmogul Rupert Murdoch hat seinen Anteil am deutschen Bezahlsender Premiere auf 25,01 Prozent erhöht. Dies teilte Murdochs News Corp am Montagabend mit.

Kontrolle

Bereits im vergangenen Monat hatte Murdoch seine Kontrolle ausgebaut und den Anteil auf damals 22,7 Prozent aufgestockt. Dieser Schritt rief die Wettbewerbshüter in Brüssel auf den Plan: Die EU-Kommission untersucht die Anteilsübernahme seit vergangener Woche.

http://derstandard.at/?url=/?id=3343507


Zitat
Murdoch startet Fox in Deutschland

Der US-Medienkonzern News Corp. baut sein Engagement auf dem deutschen Fernsehmarkt weiter aus. Nach dem Einstieg als Großaktionär beim Pay-TV-Konzern Premiere startet der Medientycoon Rupert Murdoch am kommenden Dienstag den Spielfilmkanal Fox. Der deutsche Ableger des Film- und Serienkanals ist Teil eines Expansionskurses.

http://www.handelsblatt.com/News/Unternehmen/IT-Medien/_pv/_p/201197/_t/ft/_b/1431812/default.aspx/murdoch-startet-fox-in-deutschland.html


Zitat
50 Cent: Cashcow für Rupert Murdoch?
Angeblich kauft Medienmogul Rupert Murdoch Fiddy für MySpace Records ein. 300 Mio. US-Dollar ist ihm der Rap-Superstar wert.


 
New York (mma) - Die Vereinnahmung der Popkultur durch Medienmogul Rupert Murdoch geht scheinbar ungebremst weiter. Das Klingeltonimperium Jamba! und die Social-Community-Plattform MySpace hat er bereits in der Hand. Jetzt soll angeblich nach dem Willen seines Megakonzerns News Corporation Rapschwergewicht 50 Cent folgen.

Der Meldung des Onlineforums ThisIs50.com zufolge befindet sich News Corp. derzeit in Verhandlungsgesprächen mit ihm. Demnach wechsle Curtis Jackson 2009, wenn seine bisherige Kooperation mit Interscope Records ausläuft, für die Summe von 300 Millionen US-Dollar (ca. 193,817,000 Euro) zum wertkonservativen Konglomerat.

HipHop für das rechte Weltbild

Fortan hätte die Corporation bedeutenden Anteil an Verkäufen von Musik, Büchern, Konzerten und sämtlichen G-Unit-Aktivitäten. Gleichzeitig würde Fifty so zu einem der größten Anteilseigner des Börsenunternehmens aufsteigen, wie auch zur unangefochtenen Cashcow unter der Obhut des 2005 gegründeten MySpace Records.

Nach künstlerischer Kredibilität fragt schließlich niemand mehr, wenn eine bestimmte Verwertbarkeitsschwelle erst einmal überschritten ist und man schon im Albumtitel einzig die Akkumulation von Reichtümern als Lebenszweck gelten lässt.

Das Timing für eine solche freundliche Übernahme scheint indes denkbar schlecht gewählt. Fiddys neue Platte befindet sich seit einer kleinen Ewigkeit in der Warteschleife, der Popularitätszenith ist wahrscheinlich bereits überschritten. Zum anderen fuhr die News Corp.-Aktie unlängst wegen pessimistischer MySpace-Prognosen einen Rekordverlust ein.
http://www.laut.de/vorlaut/news/2008/05/16/18723/index.htm
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6457
Der Murdoch Horror
« Antwort #2 am: 16:43:57 Mi. 21.Mai 2008 »
Zitat
Murdoch-Vertrauter: Chefredakteur des "Wall Street Journal"

New York. dpa/baz. Robert Thomson (47) wird neuer Chefredakteur der US-Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal". Thomson ist ein enger Vertrauter von Medienmogul Rupert Murdoch, der das Blatt erst vor wenigen Monaten mit dem gesamten Mutterkonzern Dow Jones übernommen hatte. Vorgänger Marcus Brauchli (46) war im April nach nur knapp einem Jahr im Amt zurückgetreten.

Der 77-jährige Murdoch hatte Thomson nach dem gut fünf Milliarden Dollar schweren Kauf zunächst als Herausgeber des "Wall Street Journal" eingesetzt. Dieses Amt übernimmt nun zusätzlich Dow-Jones- Chef Les Hinton, teilte der Wirtschaftsmedien-Konzern am Dienstag in New York mit. Bei der Übernahme von Dow Jones durch Murdochs Mediengruppe News Corporation war eigens ein unabhängiges Komitee geschaffen worden, das offiziell über den Chefredakteur des "Wall Street Journal" entscheidet. Thomson wird auch geschäftsführender Chefredakteur des gesamten Dow-Jones-Konzerns.

Seit der Übernahme wechselte Murdoch bei Dow Jones bereits zahlreiche Topmanager aus. Thomson kam von der ebenfalls dem Multimilliardär gehörenden Londoner "Times" zu dem US-Konzern. Zuvor war er US-Chef der "Financial Times" gewesen, weltweit schärfster Wettbewerber des "Wall Street Journal" unter den Wirtschaftsblättern.

Das "Wall Street Journal" ist nach dem Massenblatt "USA Today" gemessen an der Auflage die zweitgrösste US-Zeitung. Die Position des Chefredakteurs zählt zu den einflussreichsten Medienjobs in den USA. Murdoch will die Zeitung inhaltlich deutlich erweitern und dem Traditionsblatt "New York Times" vor allem bei politischen Themen noch mehr Konkurrenz machen.

Das "Wall Street Journal" verwies am Mittwoch eigens auf die vielen Gemeinsamkeiten von Murdoch und dem 30 Jahre jüngeren Thomson: Beide wurden in Australien geboren, sind mit einer Chinesin verheiratet und haben bereits gemeinsam ihren Urlaub verbracht. Obendrein feiern sie am selben Tag Geburtstag (11. März).
http://www.baz.ch/news/index.cfm?ObjectID=0B3E241C-1422-0CEF-7034DFE6C73CC8D0
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6457
Der Murdoch Horror
« Antwort #3 am: 18:39:44 Mi. 25.Juni 2008 »
Brüssel erlaubt Murdoch Übernahme von Premiere

Brüssel. dpa/baz. Die vom Medienmogul Rupert Murdoch kontrollierte News Corp. darf den deutschen Bezahlsender Premiere übernehmen. Um nicht zu mächtig zu werden, sicherte News Corp. zu, dass andere Anbieter weiter Zugang zur Satellitenplattform von Premiere haben.

Das teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel nach einer vierwöchigen Wettbewerbsprüfung mit. Mit der Zusage werde verhindert, dass die geplante Übernahme die beherrschende Stellung von Premiere auf dem deutschen Pay-TV-Markt weiter stärke.

http://www.baz.ch/news/index.cfm?ObjectID=C075933E-1422-0CEF-700EB0B2E08BD536
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11865
  • Fischkopp

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11865
  • Fischkopp
Re: Der Murdoch Horror
« Antwort #5 am: 18:07:18 Do. 09.Juli 2009 »
Zitat
Rupert Murdochs Medienkonzern hat Opfern von Hackerangriffen seiner Reporter 1,1 Millionen Euro Schweigegeld gezahlt. Das berichtet der britische Guardian. Die Reporter hätten private Ermittler engagiert, die sich illegal Zugang zu Handys, Handyrechnungen mit Einzelverbindungsnachweisen, Steuerbescheiden, Angaben zur Sozialversicherung, Kontoauszügen und Telefonrechnungen von britischen Ministern, Abgeordneten, Schauspielern und Sportlern verschafft hätten.

Murdochs News Corp verlegt in Großbritannien die Boulevardblätter News of the World und Sun. Mit den Zahlungen soll der Konzern sich das Schweigen über drei außergerichtliche Einigungen erkauft haben. Murdoch sagte Bloomberg News, er wisse nichts von möglichen Zahlungen: "Wenn das passiert wäre, würde ich es wissen".

Im Januar 2007 war bekanntgeworden, dass sich der News-of-the-World-Reporter Clive Goodman über Hacker Zugang zu den Mobiltelefonen von Angestellten der Königsfamilie verschafft hatte. Auch der frühere stellvertretende Premierminister John Prescott wurde Opfer der Angriffe, die der Reporter bestellt hatte.

Goodman, der dafür ins Gefängnis kam, wurde von News Corp immer als isolierter Einzeltäter dargestellt. Wie der Guardian nun unter Berufung auf hochrangige Bedienstete der Londoner Polizei Metropolitan Police Service (MPS) berichtet, sei mit dem Prozess gegen Goodman und seine Helfer nur ein Bruchteil des tatsächlichen Skandals öffentlich geworden.

Weitere News-Corp-Reporter sollen sich durch Detektive Zugang zu tausenden Mobiltelefonen von Prominenten verschafft haben. Eine weitere Guardian-Quelle, die Ergebnisse der polizeilichen Ermittlungen kennt, soll eine Zahl von 2.000 bis 3.000 Handyanschlüssen genannt haben. Der Guardian erwartet nun hunderte neuer Klagen der Opfer der Abhörattacken durch die Skandalblätter Murdochs. Die Beweise habe die Londoner Polizei seit 2007 unterdrückt. Die meisten Opfer haben erst durch die Enthüllungen des Guardian erfahren, dass sie zu den Betroffenen gehören.

Die Affäre birgt zugleich politischen Sprengstoff: Andy Coulson, der Sprecher von David Cameron, dem Chef der Conservative Party, war Redakteur bei News of the World. Journalisten, für die er verantwortlich war, sollen in hunderte Abhöraktionen verwickelt gewesen sein, so die Zeitung. (asa)
http://www.golem.de/0907/68259.html

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13081
  • Waldkauz (8>
Re:Der Murdoch Horror
« Antwort #6 am: 14:26:58 Di. 19.Juli 2011 »
Wird Zeit diesen älteren Thread mal wieder mit Leben zu füllen:

http://www.tagesschau.de/ausland/murdochcameron102.html


Der Journalist der den Abhörskandal aufgedeckt hat, ist (lt. Scotland Yard) eines natürlichen Todes gestorben!!

Ja klar! Und der Weihnachtsmann kommt an Heiligabend mit ´nem Rentierschlitten vorbei und der Osterhase versteckt die Eier!! Die Erde ist eine Scheibe .....
Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!

Eivisskat

  • Gast
Re:Der Murdoch Horror
« Antwort #7 am: 15:27:46 Di. 19.Juli 2011 »
BILLY BRAGG - NEVER BUY THE SUN 090711.mp4


Zitat
Für Aufregung im britischen Medienlandschaft sorgte der Skandal um das jahrelange Abhören Tausender Telefonate von Promis, Hinterbliebenen von Anschlägen u.s.w. durch die auflagenstärkste britische Zeitung, das sonntägliche Boulevardblatt News of the World. Dieses Blatt, das zum Medienimperium von Rupert Murdoch gehörte, ist mittlerweile verschwunden, nachdem es kurzfristig eingestellt wurde.

 Auch die beiden anderen Blätter von Murdoch, The Sun und The Sunday Times, sollen in illigale Aktivitäten involviert sein.

 Grund genug für Billy Bragg sich mit einem neuen Song zu Wort zu melden: 'Never Buy The Sun'.
 Geschrieben am Freitag, erstmals aufgeführt am Samstag, Sonntag einen Videoclip gepostet, aufgenommen am Montag, gemixt am Dienstag und veröffentlicht am Mittwoch vergangener Woche.
 Konsequenterweise hat sich Billy Bragg entschieden, den Song im Internet frei zur Verfügung zu stellen.

"Over the past few years, any expression of social solidarity has been scorned – from the new activism of the climate camps and UK Uncut to the more traditional campaigns of the unions – but by sticking to their guns, the people of Liverpool have been vindicated in their principled stand against News International."

http://redblog.twoday.net/stories/34629435/



Nikita

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1147
Richter der Murdoch-Untersuchung war Partygast bei Murdochs
« Antwort #8 am: 13:01:28 So. 24.Juli 2011 »
von fefes blog:

Zitat
Ich höre gerade, dass auch die Briten auf brutalstmögliche Aufklärung stehen. Der Richter, der die Murdoch-Untersuchung leiten soll, hat bei Murdochs Sohn zuhause an Parties teilgenommen.

Aloysius

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2835
Re:Der Murdoch Horror
« Antwort #9 am: 10:34:27 Mo. 08.August 2011 »
Weiter gehts...

Zitat

News International ließ Mails löschen
02.08.2011, 15:08 Uhr, aktualisiert 02.08.2011, 18:22 Uhr

Die Murdoch-Affäre zieht ihre Kreise: Während die Politiker in Urlaub gefahren sind, schreiten die Ermittlungen in dem Abhör- und Bestechungsskandal voran. Am Dienstag gab es die inzwischen elfte Festnahme.

London

Die wegen illegaler Recherchepraktiken in die Kritik geratene britische Zeitungsgruppe News International hat offenbar tausende interne E-Mails löschen lassen. Das teilte das indische IT-Unternehmen, das für die Computersysteme der Gruppe zuständig ist, in einer Erklärung an den zuständigen britischen Parlamentsausschuss mit. Die Löschung sei allerdings kein ungewöhnlicher Vorgang, hieß es von dem IT-Unternehmen. Hinweise
darauf, dass Beweismaterial für die laufenden Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Zeitungsgruppe vernichtet wurde, gab es zunächst nicht.

...


http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/news-international-liess-mails-loeschen-/4456834.html

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6457
Re:Der Murdoch Horror
« Antwort #10 am: 17:34:58 Di. 13.März 2012 »
Zitat
Abhörskandal: Ehemalige Chefin von News International festgenommen


Die britische Polizei hat am frühen Dienstagmorgen im Zusammenhang mit dem Abhörskandal bei der inzwischen eingestellten Zeitung News of the World sechs Personen verhaftet. Das geht aus einer Mitteilung der Behörde ohne Namensnennung hervor. In Medienberichten heißt es, dass die ehemalige Chefin des Verlags News International und frühere Chefredakteurin der Zeitung, Rebekah Brooks, sowie ihr Mann unter den Festgenommenen sind. Ihnen wird vorgeworfen, die Justiz behindert zu haben.

Mitarbeiter der News of the World sollen mehrfach Telefone von Prominenten oder Verbrechensopfern abgehört haben. Inzwischen untersucht die Polizei auch andere Medien des Murdoch-Konzerns News Corp. nach illegalen Recherche-Methoden, darunter auch die Sun. In den vergangen Wochen waren elf frühere und aktuelle Mitarbeiter der Zeitung festgenommen worden, unter anderem der stellvertretende Chefredakteur. Sie wurden auf Kaution freigelassen. Auch die Ermittler des FBI schalteten sich im vergangenen Sommer ein.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Abhoerskandal-Ehemalige-Chefin-von-News-International-festgenommen-1470923.html
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6457
Re:Der Murdoch Horror
« Antwort #11 am: 11:54:04 Sa. 06.Juli 2013 »
Neues von der Mafia:

Zitat
Scotland Yard fordert Herausgabe von Murdoch-Mitschnitt

In internen Besprechungen hat Rupert Murdoch den Abhörskandal in seinem Medienimperium heruntergespielt - und wurde dabei selbst mitgeschnitten. Die britische Kriminalpolizei interessiert sich brennend für die Aufnahme und will die Herausgabe notfalls erzwingen.


London - Nun interessiert sich auch die britische Kriminalpolizei für die Ansichten Rupert Murdochs über den Abhörskandal in seinem Medienkonzern. Scotland Yard hat die investigative Internetplattform Exaro offiziell um die Herausgabe des Mitschnitts einer internen Besprechung mit Journalisten der Murdoch-Boulevardzeitung "Sun" in London gebeten, berichtet der "Guardian".

Am Mittwochabend hatte Exaro über Aufnahmen berichtet, die ein Mitarbeiter heimlich mitgeschnitten hatte. Zudem hatte der britische Sender Channel 4 parallel Ausschnitte der Aufnahme gesendet. Darin spielt Murdoch den Abhörskandal um seine Boulevardtitel "The Sun" und "News of the World" herunter und sagt unter anderem, die Bestechung von Polizisten im Tausch gegen Informationen sei nichts besonderes - sondern seit hundert Jahren gängige Praxis im britischen Zeitungssystem.

Der Abhörskandal um Murdochs Medienkonzern News International dauert bereits seit Ende 2011 an. Damals war enthüllt worden, dass bei Murdochs Boulevardblättern jahrelang Prominente und Angehörige von Verbrechensopfern abgehört worden waren. Später wurde zudem bekannt, dass Murdoch-Journalisten Sicherheitsbeamte im Tausch gegen Informationen schmierten. Mehrere hochrangige Mitarbeiter von News International sind verhaftet worden, die traditionsreiche Postille "News of the World" stellte Murdoch auf dem Höhepunkt des Skandals sogar ein. Offiziell gab sich der 82-Jährige bisland stets reumütig und weitgehend ahnungslos.

"Wir verraten keine vertraulichen Informanten"

Scotland Yard hat nun Exaro dem "Guardian"-Bericht zufolge auch damit gedroht, die Herausgabe des Mitschnitts per Verfügung zu erzwingen, falls die Internetplattform sie nicht freiwillig herausrücke. Auch Channel 4 sei bereits von der Kriminalpolizei kontaktiert worden.

Exaro-Chef Mark Watts erteilte Scotland Yard eine deutliche Abfuhr. "Eins ist sicher: Anders als News International werden wir unter keinen Umständen vertrauliche Informanten verraten." Man habe alles öffentlich gemacht, was man besitze. Scotland Yard zudem habe nicht erklärt, weshalb genau sie die Mitschnitte haben wollten.

Dabei finden sich auf der Aufnahme einige Äußerungen, die für Murdoch unangenehm werden könnten. So sicherte etwa den bei der Besprechung versammelten Mitarbeitern - darunter offenbar einige, die wegen Beamtenbestechung verhaftet worden waren - zu, sie bei rechtlichen Auseinandersetzungen voll zu unterstützen, ausdrücklich auch, falls sie zu Gefängnisstrafen verurteilt würden.
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/scotland-yard-verlangt-herausgabe-von-murdoch-abhoerband-a-909756.html
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11865
  • Fischkopp
Re:Der Murdoch Horror
« Antwort #12 am: 21:12:30 Fr. 09.Dezember 2016 »
Zitat
Der Medienkonzern von Rupert Murdoch will sich den Bezahlsender Sky einverleiben. 39 Prozent hält Fox an Sky schon.

Der Unterhaltungskonzern 21st Century Fox will den britischen Pay-TV-Anbieter Sky komplett übernehmen. Beide Seiten einigten sich auf ein vorläufiges Kaufangebot in Höhe von 10,75 britischen Pfund pro Aktie in bar, wie Sky mitteilte. Damit wird der Bezahlsender mit einer Summe von 18,5 Milliarden Pfund bewertet, umgerechnet etwa 21,8 Milliarden Euro. Die Offerte selbst hat laut Reuters ein Gesamtvolumen von 11,25 Milliarden Pfund. Sky ist an der Londoner Börse gelistet, 39 Prozent der Anteile hält Fox bereits.
http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-12/pay-tv-sky-uebernahme-21st-century-fox-rupert-murdoch