Handel & Dienstleistung > Medien & Telekommunikation

Der Murdoch Horror

(1/4) > >>

ManOfConstantSorrow:
Inzwischen hat es sich langsam herumgesprochen, was für ein Drecksverein BERTELSMANN ist.

Über den Medienmogul RUPERT MURDOCH ist zu wenig bekannt. Ich will hiermit einen Tread zum Thema eröffnen.

Wo er seine Hand drauf legt, kann man sich von guten Arbeitbedingungen und Meinunsfreiheit verabschieden.

Weniger Recherche, mehr Murdoch

ManOfConstantSorrow:

--- Zitat ---Medienmogul Murdoch erhöht Anteil an Premiere auf über 25 Prozent

Bereits im vergangenen Monat hatte Murdoch seine Kontrolle ausgebaut und den Anteil auf damals 22,7 Prozent aufgestock

Medienmogul Rupert Murdoch hat seinen Anteil am deutschen Bezahlsender Premiere auf 25,01 Prozent erhöht. Dies teilte Murdochs News Corp am Montagabend mit.

Kontrolle

Bereits im vergangenen Monat hatte Murdoch seine Kontrolle ausgebaut und den Anteil auf damals 22,7 Prozent aufgestockt. Dieser Schritt rief die Wettbewerbshüter in Brüssel auf den Plan: Die EU-Kommission untersucht die Anteilsübernahme seit vergangener Woche.
--- Ende Zitat ---

http://derstandard.at/?url=/?id=3343507



--- Zitat ---Murdoch startet Fox in Deutschland

Der US-Medienkonzern News Corp. baut sein Engagement auf dem deutschen Fernsehmarkt weiter aus. Nach dem Einstieg als Großaktionär beim Pay-TV-Konzern Premiere startet der Medientycoon Rupert Murdoch am kommenden Dienstag den Spielfilmkanal Fox. Der deutsche Ableger des Film- und Serienkanals ist Teil eines Expansionskurses.
--- Ende Zitat ---

http://www.handelsblatt.com/News/Unternehmen/IT-Medien/_pv/_p/201197/_t/ft/_b/1431812/default.aspx/murdoch-startet-fox-in-deutschland.html



--- Zitat ---50 Cent: Cashcow für Rupert Murdoch?
Angeblich kauft Medienmogul Rupert Murdoch Fiddy für MySpace Records ein. 300 Mio. US-Dollar ist ihm der Rap-Superstar wert.

 
New York (mma) - Die Vereinnahmung der Popkultur durch Medienmogul Rupert Murdoch geht scheinbar ungebremst weiter. Das Klingeltonimperium Jamba! und die Social-Community-Plattform MySpace hat er bereits in der Hand. Jetzt soll angeblich nach dem Willen seines Megakonzerns News Corporation Rapschwergewicht 50 Cent folgen.

Der Meldung des Onlineforums ThisIs50.com zufolge befindet sich News Corp. derzeit in Verhandlungsgesprächen mit ihm. Demnach wechsle Curtis Jackson 2009, wenn seine bisherige Kooperation mit Interscope Records ausläuft, für die Summe von 300 Millionen US-Dollar (ca. 193,817,000 Euro) zum wertkonservativen Konglomerat.

HipHop für das rechte Weltbild

Fortan hätte die Corporation bedeutenden Anteil an Verkäufen von Musik, Büchern, Konzerten und sämtlichen G-Unit-Aktivitäten. Gleichzeitig würde Fifty so zu einem der größten Anteilseigner des Börsenunternehmens aufsteigen, wie auch zur unangefochtenen Cashcow unter der Obhut des 2005 gegründeten MySpace Records.

Nach künstlerischer Kredibilität fragt schließlich niemand mehr, wenn eine bestimmte Verwertbarkeitsschwelle erst einmal überschritten ist und man schon im Albumtitel einzig die Akkumulation von Reichtümern als Lebenszweck gelten lässt.

Das Timing für eine solche freundliche Übernahme scheint indes denkbar schlecht gewählt. Fiddys neue Platte befindet sich seit einer kleinen Ewigkeit in der Warteschleife, der Popularitätszenith ist wahrscheinlich bereits überschritten. Zum anderen fuhr die News Corp.-Aktie unlängst wegen pessimistischer MySpace-Prognosen einen Rekordverlust ein.
--- Ende Zitat ---
http://www.laut.de/vorlaut/news/2008/05/16/18723/index.htm

ManOfConstantSorrow:

--- Zitat ---Murdoch-Vertrauter: Chefredakteur des "Wall Street Journal"

New York. dpa/baz. Robert Thomson (47) wird neuer Chefredakteur der US-Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal". Thomson ist ein enger Vertrauter von Medienmogul Rupert Murdoch, der das Blatt erst vor wenigen Monaten mit dem gesamten Mutterkonzern Dow Jones übernommen hatte. Vorgänger Marcus Brauchli (46) war im April nach nur knapp einem Jahr im Amt zurückgetreten.

Der 77-jährige Murdoch hatte Thomson nach dem gut fünf Milliarden Dollar schweren Kauf zunächst als Herausgeber des "Wall Street Journal" eingesetzt. Dieses Amt übernimmt nun zusätzlich Dow-Jones- Chef Les Hinton, teilte der Wirtschaftsmedien-Konzern am Dienstag in New York mit. Bei der Übernahme von Dow Jones durch Murdochs Mediengruppe News Corporation war eigens ein unabhängiges Komitee geschaffen worden, das offiziell über den Chefredakteur des "Wall Street Journal" entscheidet. Thomson wird auch geschäftsführender Chefredakteur des gesamten Dow-Jones-Konzerns.

Seit der Übernahme wechselte Murdoch bei Dow Jones bereits zahlreiche Topmanager aus. Thomson kam von der ebenfalls dem Multimilliardär gehörenden Londoner "Times" zu dem US-Konzern. Zuvor war er US-Chef der "Financial Times" gewesen, weltweit schärfster Wettbewerber des "Wall Street Journal" unter den Wirtschaftsblättern.

Das "Wall Street Journal" ist nach dem Massenblatt "USA Today" gemessen an der Auflage die zweitgrösste US-Zeitung. Die Position des Chefredakteurs zählt zu den einflussreichsten Medienjobs in den USA. Murdoch will die Zeitung inhaltlich deutlich erweitern und dem Traditionsblatt "New York Times" vor allem bei politischen Themen noch mehr Konkurrenz machen.

Das "Wall Street Journal" verwies am Mittwoch eigens auf die vielen Gemeinsamkeiten von Murdoch und dem 30 Jahre jüngeren Thomson: Beide wurden in Australien geboren, sind mit einer Chinesin verheiratet und haben bereits gemeinsam ihren Urlaub verbracht. Obendrein feiern sie am selben Tag Geburtstag (11. März).
--- Ende Zitat ---
http://www.baz.ch/news/index.cfm?ObjectID=0B3E241C-1422-0CEF-7034DFE6C73CC8D0

ManOfConstantSorrow:
Brüssel erlaubt Murdoch Übernahme von Premiere

Brüssel. dpa/baz. Die vom Medienmogul Rupert Murdoch kontrollierte News Corp. darf den deutschen Bezahlsender Premiere übernehmen. Um nicht zu mächtig zu werden, sicherte News Corp. zu, dass andere Anbieter weiter Zugang zur Satellitenplattform von Premiere haben.

Das teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel nach einer vierwöchigen Wettbewerbsprüfung mit. Mit der Zusage werde verhindert, dass die geplante Übernahme die beherrschende Stellung von Premiere auf dem deutschen Pay-TV-Markt weiter stärke.

http://www.baz.ch/news/index.cfm?ObjectID=C075933E-1422-0CEF-700EB0B2E08BD536

Kuddel:
http://www.heise.de/tp/blogs/6/137458

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln