Autor Thema: Stage-Hands  (Gelesen 32442 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12908
  • Fischkopp
Re:Stage-Hands
« Antwort #30 am: 11:13:40 Do. 03.Oktober 2013 »
Zitat
Orchester-Proteste: Streik statt Probe



Warnstreik statt Sinfoniekonzert. Im Rahmen einer bundesweiten Protestaktion sind am Montag auch Orchestermusiker in Mecklenburg-Vorpommern auf die Straße gegangen. Rund 60 Musiker der Mecklenburgischen Staatskapelle haben in Schwerin gegen Stellenabbau und für Tariflöhne demonstriert. Sie verschoben für den halbstündigen Warnstreik vor dem Theater die Generalprobe für ein Sinfoniekonzert, sagte eine Sprecherin der Deutschen Orchestervereinigung (DOV).

Weniger Geld, weniger Arbeitszeit


Für die Schweriner Staatskapelle waren erst vor zwei Wochen Einsparungen vereinbart worden. Die Musiker verzichten auf 15,6 Prozent Einkommen bei zehn Prozent Arbeitszeitverkürzung. Die Zahl der Vollzeitstellen im drittältesten Orchester Deutschlands soll von jetzt 68 auf 58 bis zum Jahr 2020 sinken.

Proteste in Rostock und Vorpommern

In Rostock haben rund 70 Orchestermitarbeiter die Probe für die Premiere von "Madame Butterfly" unterbrochen und sich zum Warnstreik vor dem Theater versammelt. In Greifswald und Stralsund beteiligten sich zusammen rund 50 Orchestermusiker des Theaters Vorpommern an der Aktion. Den Lohnforderungen der Gewerkschaft schlossen sie sich aber nicht an, für sie gilt seit längerem ein Haustarifvertrag.
http://www.ndr.de/regional/mecklenburg-vorpommern/orchester181.html

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12908
  • Fischkopp
Re:Stage-Hands
« Antwort #31 am: 11:18:59 Do. 03.Oktober 2013 »
Zitat
Hamburger Philharmoniker drohen mit Streik

Orchestermusiker der Hamburger Staatsoper beklagen Stellenabbau und ausbleibende Lohnerhöhungen. Sollten die Tarifgespräche mit den Arbeitgebern scheitern, drohen ab Ende Oktober erste Vorstellungen auszufallen.




Hamburg. Die Hamburger Philharmoniker wissen am Besten, was eine gute Sinfonie ausmacht. Kurz bevor der Kontrabass schweigt und die Posaune verstummt, dreht das Orchester vor dem Finale richtig auf. In diesem Fall komponieren sie jedoch ihr eigenes Arrangement - ganz ohne Instrumente.

Am Montag traten die Philharmoniker der Hamburger Staatsoper im Rahmen eines deutschlandweiten Aktionstages in einen kurzzeitigen Warnstreik, um noch einmal lautstark auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen. Rund 50 Musiker demonstrierten vor dem Gebäude an der Dammtorstraße gegen Orchester- und Musikerstellenabbau. Gleichzeitig forderten sie, die seit 2010 ausgebliebenen Tariferhöhungen für die betroffenen Staats- und Kommunalorchester nachzuholen.

Die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) als Gewerkschaft der deutschen Orchestermusiker, will mit dem Warnstreik den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. "Seit 2010 hat es keine Lohnerhöhung mehr gegeben", sagte DOV-Geschäftsführer Gerald Mertens dem Abendblatt. In der vergangenen Woche hatte das Bundesarbeitsgericht entschieden, dass die Staats- und Kommunalorchester keinen einklagbaren Rechtsanspruch mehr auf die Lohnerhöhungen des öffentlichen Dienstes haben. Seitdem stehen die Zeichen auf Sturm.

Am Dienstag beginnen in Berlin zwischen der DOV und dem Deutschen Bühnenverein für die Arbeitgeber Tarifgespräche, ob und wie die Lohnabschlüsse des öffentlichen Dienstes rückwirkend seit 2010 auf die Staats- und Kommunalorchester übertragen werden können. Drei Verhandlungstage sind im Oktober angesetzt.

Gleichzeitig fordern die deutschen Orchester, den Musikerstellenabbau einzustellen. "Das Maß ist jetzt voll", sagte Gerald Mertens. "Es muss endlich Schluss sein mit dem Orchester- und Musikerstellenabbau in Deutschland. Unser weltweit einmaliges Kulturerbe ist massiv gefährdet." Allein in den letzten 20 Jahren seien von ehemals 168 Orchestern 37 verschwunden.

Bei den Warnstreiks vom Montag handelt es sich nach Auskunft der Orchestervereinigung um "einen einmaligen Auftakt". Lediglich die Proben seien abgesagt worden. Sollte es jedoch mit dem Deutschen Bühnenverein zu keiner Einigung kommen, drohen ab Ende Oktober erste Vorstellungen in Hamburg auszufallen. Dann könnte es im Orchestergraben womöglich für längere Zeit still bleiben.
http://www.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article120546943/Hamburger-Philharmoniker-drohen-mit-Streik.html

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12908
  • Fischkopp
Re:Stage-Hands
« Antwort #32 am: 11:57:20 Do. 03.Oktober 2013 »
Zitat
Carnegie Hall sagt wegen Streik Eröffnungsgala ab

Vier Stunden vor der feierlichen Eröffnung musste das geplante Konzert des Philadelphia Orchestra abgesagt werden. Die Bühnenarbeiter protestierten mit einer aufblasbaren Ratte gegen die Gehaltspolitik.


Die diesjährige Eröffnungsgala der New Yorker Carnegie Hall ist ausgefallen: Die berühmte Konzerthalle hätte am Mittwoch den Beginn der neuen Konzertsaison feiern sollen. Das Philadelphia Orchestra unter Yannick Nezet-Seguin wollte Werke von Pjotr Iljitsch Tschaikowski und Maurice Ravel spielen. Doch aus der geplanten Gala wurde nichts. Nur vier Stunden vor Beginn musste die Feier abgesagt werden, denn die Bühnenarbeiter der Carnegie Hall sind ohne Vorwarnung in den Streik getreten. Sie hatten zudem vor der Konzerthalle eine mehrere Meter hohe aufblasbare Ratte als Protest gegen die Gehaltspolitik der Kultureinrichtung errichtet.

Bühnenarbeiter und Carnegie Hall streiten um neue Gehälter. Dabei sind die Verträge vieler Angestellter höchst lukrativ. Einige Bühnenarbeiter verdienen mehr als die Musiker. Die "New York Times" berichtete, dass die Gehälter teils bei 400.000 Dollar (300 000 Euro) Jahreseinkommen liegen. Das ist mehr, als der Finanzdirektors der Konzerthalle verdient. Das Management wollte neue Verträge deutlich darunter ansetzen, womit die Bühnenarbeiter nicht einverstanden sind.

Laut Carnegie Hall ist es der erste Streik in der 122-jährigen Geschichte von Amerikas wohl bekanntester Konzerthalle.

New York City Opera ist bankrott

Einer anderen New Yorker Bühne machten Finanzprobleme erst diese Woche den Garaus. Am Dienstag musste die New York City Opera (NYCO ) Bankrott anmelden. Ein letzter Aufruf zu dringend benötigten Spenden habe nicht die erforderlichen sieben Millionen Dollar (rund fünf Millionen Euro) eingebracht, erklärte die Sprecherin der zweitgrößten Oper der Stadt.

In der 70-jährigen Geschichte der NYCO standen einige spätere Stars auf der Bühne des Opernhauses: Hier begann etwa 1966 die Sangeskarriere von Placido Domingo.

Die NYCO leidet jedoch seit Jahren unter wirtschaftlichen Problemen. 2010 musste die Oper aus dem Lincoln Center in Manhattan ausziehen und die Zahl ihrer Produktionen verringern. Am Samstag fand mit "Anna Nicole" die letzte Aufführung an der Brooklyn Academy of Music (BAM) statt, an deren Ende einige Musiker in Tränen aufgelöst waren.
http://diepresse.com/home/kultur/klassik/1460326/Carnegie-Hall-sagt-wegen-Streik-Eroeffnungsgala-ab?from=gl.home_kultur

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12908
  • Fischkopp
Re:Stage-Hands
« Antwort #33 am: 21:48:33 So. 12.März 2017 »
Zitat
Die Belegschaft des E-Werk Kulturzentrums Erlangen bittet um Eure Solidarität!
100% Kultur verdient 100% Bezahlung




Niedriglohn? Nicht mehr mit uns!“Das E-Werk Erlangen belebt seit 35 Jahren mit seinen breit gefächerten Angeboten die Altstadt Erlangens. Jedoch bekommen die Mitarbeiter des Hauses nur zwischen 67% und 80% des Lohns des Tarifvertrag öffentlicher Dienst, wie er sonst in der städtisch finanzierten Kulturbrache, Theatern, Museen etc. häufig üblich ist. Zuletzt wurde die Tariferhöhung im Februar 2017 um 2,35% nicht umgesetzt. Der Betriebsrat des E-Werks setzt sich daher seit geraumer Zeit für eine Zuschusserhöhung ein, die fest an die Löhne gebunden ist. Am 15.03. sollen die Ergebnisse einer Wirtschaftlichkeits- und Organisationsprüfung im Kultur- und Freizeitausschuss veröffentlicht werden. Und an diesem Tag will auch die Belegschaft des E-Werks vor dem Rathaus präsent sein, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen und eine Kundgebung durchführen. Wir finden das absolut unterstützenswert und rufen auch euch dazu auf, mit uns gemeinsam eure Solidarität mit den ArbeiterInnen des E-Werks auszudrücken. 100% Kultur verdient 100% Bezahlung!

Die Kundgebung findet am 15.3.2017 zwischen 16 und 20 Uhr am Rathaus Erlangen statt.
Aufruf der Intiative solidarischer ArbeiterInnen
http://www.labournet.de/?p=113190


http://www.infranken.de/regional/erlangenhoechstadt/Im-E-Werk-in-Erlangen-wird-Protest-laut;art215,2549969

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1537
Re:Stage-Hands
« Antwort #34 am: 15:31:34 Mo. 31.Juli 2017 »
Zitat
31.7.17
Wie haben sich die Arbeitsbedingungen von freien Stagehands & Technikern verändert?

Crew are people too – so schrieb es die Band Nickelback schon 2004 auf die T-Shirts, die als Dank für die harte Arbeit den Mitgliedern der jeweils örtlichen Crew zum Abbau geschenkt wurden. Damals schon, vorher auch und nun 10 Jahre später erst recht, fragen sich viele der Stagehands/Aufbauhelfer und der Veranstaltungstechniker, ob dieser Spruch stimmen kann.
(...)
„… Mehr als ein Nebenjob ist [das] in dieser Branche nicht, bei unseren Leistungen sind wir unterbezahlte Deppen.
(...)
Viele Crew-Agenturen stellten auf Arbeitnehmerüberlassung – also die Vermittlung Angestellter – um. Die Veranstalterverbände riefen ihre Mitglieder ausdrücklich dazu auf, Stagehands nur noch im Rahmen der Zeitarbeit zuzulassen.
(...)
Dies führt zu den teilweise hitzigen Diskussionen unter Stagehands und Technikern, die täglich geführt werden, zu innerer Kündigung, Desinteresse, Frust und Unzufriedenheit und somit belastenden Lebensumständen, die bereits zu einigen Todesfällen führten.
http://www.event-partner.de/business/kontroverse-arbeitsbedingungen-von-freien-stagehands-technikern/