Autor Thema: Kiel:Novemberrevolution & Kapp-Putsch Sa., 7.11., 14°°, Tour ab Germania Hafen  (Gelesen 202 mal)

admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 3101
Zu einem gemeinsamen „Stadtgang“ in Erinnerung an die Revolution der Arbeiter und Soldaten im November 1918 in Kiel ruft der Arbeitskreis Novemberrevolution am Sa., 7. November 2020 um 14 Uhr auf dem Ernst-Busch-Platz am Germaniahafen auf.

Mit einer Demonstration und Kundgebungen an drei Orten in Kiel sollen die Lehren aus den Erfahrungen von 1918 angesprochen werden.
Aktuell erkennen wir Gefahren in der verstärkten Aufrüstung, zunehmenden Waffenexporten, Einsatz der Bundeswehr, Einschränkung von Arbeitsrechten und demokratischen Rechten und dem Zusammenwirken von Rüstungskonzernen, Finanzkapital und Militär sowie ihrem stärker werdenden Einfluss auf die Regierung.
Auch an den Kapp-Putsch 1920 soll erinnert werden, als die rechte Militärführung versuchte die knappen demokratischen Errungenschaften der Revolution gewaltsam rückgängig zu machen, aber erneut am entschlossenen Widerstand der Kieler Arbeiter und Gewerkschaften scheiterten.
Auch heute beklagen wir wieder, dass rechte Schläger und Mörder, und ihre Hintermänner nicht zur Verantwortung gezogen werden, ihre Verbrechen verharmlost und die Beziehungen zu rechten Parteien und Eliten nicht offen gelegt werden.

Der „Stadtgang“ startet um 14 Uhr am Germaniahafen mit einer Kundgebung auf dem Ernst-Busch-Platz, bewegt sich dann zum Platz der Matrosen vor dem Bahnhof und führt dann über die Andreas-Gayk-Straße zum Gewerkschaftshaus. Es gibt Beiträge zu Rüstungsproduktion und Waffenexporten von Attac Kiel und MLPD, zu den Lehren aus der Novemberrevolution und gegen die zunehmende Aufrüstung vom AK Novemberrevolution und dem Kieler Friedensforum und am Gewerkschaftshaus vom DGB zur Gewerkschaftsposition gegen Rechts wie auch vom Filmproduzenten Klaus Kuhl einen Beitrag zu den Kieler Kämpfen gegen den Kapp-Putsch, die er auch in seinem gerade erschienenen Dokumentarfilm darstellt.
Der „Stadtgang“ findet statt unter Einhaltung der aktuellen Hygieneverordnung mit 1,50 m Mindestabstand. Teilnehmende müssen aus infektologischen Gründen eine Mund/Nasenbedeckung tragen.

Unterstützt wird die Aktion von: Attac Kiel, DGB Region Kiel, DKP, Kieler Friedensforum, MLPD, SDAJ, Seebrücke Kiel und der Hamburger Geschichts- und Kulturwerkstatt.

Uwe Stahl
für den Arbeitskreis Novemberrevolution
info@kieler-friedensforum.de