Autor Thema: Umschulung  (Gelesen 2558 mal)

jensen-ex

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1338
Umschulung
« am: 00:27:43 Mi. 06.August 2008 »
Liebe Community,

ich habe einem Kollegen versprochen, ihn am kommenden Dienstag zum jobcenter zu begleiten. Der Kollege ist ein 41-jähriger Iraner, der in dem Projekt, in dem ich ein Praktikum mache, als EE-Jobber eingesetzt ist, der Kollege würde gern eine Erstausbildung in einem Pflegeberuf machen.

Worauf sollte ich im Gespräch mit seiner Vermittlerin achten, um seine Chancen für das Zustandekommen einer Umschulungsmaßnahme optimal zu halten?

Mir selbst fielen Sachen, wie das Vorweisen von vergeblichen Bewerbungen im Helferbereich (er hat vom jc den 200-Stunden-Basiskurs für Krankenpflegehelfer schon reingedrückt bekommen) oder eine Einstellungszusage ein, aber möglicherweise gibt es ja noch andere und bessere Argumente.
So it goes.

Kurt Vonnegut

Pittiplatsch

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 361
Umschulung
« Antwort #1 am: 01:38:04 Mi. 06.August 2008 »
Hallo Jensen-Ex, zwei Bekannte haben vor 6 Jahre in die Altenpflege umgeschult. Ihr Argument war damals die große Nachfrage nach Pflegekräften in meiner Region (keine Ahnung wie der Stand da heute allgemein ist). Na auf jeden Fall hat es geklappt mit der Maßnahme. Gruß Pitti
black hole sun
won't you come
and wash away the rain

(Soundgarden)

Irrlichtprojektor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 876
  • Kapitalismus abschaffen, Bedingungslos!
Umschulung
« Antwort #2 am: 02:10:01 Mi. 06.August 2008 »
Hallo jensen-ex,
Die haben doch dort in ihrem PC so en Eignungsprofil. Ic habe den Eindruck das dieses Profil zur Entscheidung für irgendwas sage ich jetzt mal recht entscheidend sein kann. Vielleicht könnte man nochmals darauf hinweisen dies durchzugehen und auf den Beruf, falls nicht schon, optimieren. Zumindest tendenziell könnte man so auch in die Richtung hinwirken und vielleicht überzeugt es den SB ein Stück mehr.

gruß irrlicht

jobless0815

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1009
Umschulung
« Antwort #3 am: 23:08:17 Do. 14.August 2008 »
Wenn er schon eine Schulung in diesem Bereich hatte, wird  kaum eine Umschulung bekommen. Was ist aus dem termin geworden?

jensen-ex

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1338
Umschulung
« Antwort #4 am: 20:25:29 So. 24.August 2008 »
Zitat
Original von jobless0815
Wenn er schon eine Schulung in diesem Bereich hatte, wird  kaum eine Umschulung bekommen. Was ist aus dem termin geworden?

Nun, nach dem, was ich bei diesem Termin mitbekommen habe, wurde der Kollege bei vorherigen Versuchen, eine Umschulung zu bekommen, regelmäßig mit dem Spruch, für derartige Maßnahmen gäbe es generell kein Geld geben, abgebügelt. Ich musste noch nicht einmal viel sagen - ich habe mich gelegentlich etwas geräuspert - und die Sachbearbeiterin bot an, dass wenn der Kollege eine Ausbildungsstätte vorweisen könne, die ihm diese Umschulung ermögliche, sie über die Finanzierung des Ganzen nachdenken würde. (So in etwa)

Der Besuch geeigneter Ausbildungsstätten ergab folgendes:

Leider wird der Kollege aber Probleme haben, einen Träger für eine derartige Maßnahme zu finden, da er die Zugangsvoraussetzungen (erweiterter Hauptschulabschluss +) nicht erfüllt. Die Argumentation, dass er (gebürtiger Iraner, 41 Jahre alt) im Krieg (Iran vs Irak)  verheizt wurde, während in anderen Teilen der Welt die Kinder ihren Schulabschluss vorbereiteten, wurde mit bedauerndem Kopfschütteln hingenommen.

So it goes.

edit: der Kollege denkt inzwischen darüber nach, einen Schulabschluss bei der VHS nachzuholen.
So it goes.

Kurt Vonnegut

jobless0815

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1009
Umschulung
« Antwort #5 am: 20:06:25 Do. 28.August 2008 »
Zitat
Original von jensen-ex


 der Kollege denkt inzwischen darüber nach, einen Schulabschluss bei der VHS nachzuholen.

Hm, stellt sich die Frage, ob er das abends machen muss, was ja grundsätzlich möglich ist, aber anstrengender. Im ALG II Bereich kenn ich mich nicht gut aus, im ALG I Bereich gibt es jedenfalls Förderungen für Leute im Job, insbesondere in Helferjobs - nennt sich WeGeBau-Förderung (insbesondere für über 45 jährige, aber auch für unqualifizierte jüngere oder Leute mit Ausbildung, die  aber lange nicht in diesm Ausbildungsbreug gearbeite haben).

Wenn also bestimmte Voraussetzung stimmen, können Weiterqualifizierungen finanziert werden. Unter bestimmten Umständen fliesst die Förderung auch, wenn der Betreffende noch arbeitslos ist, aber ein Arbeitsvertrag bei Weiterqualifizierungsbereitschft winkt. Ob es im ALG II Bereich etwas entsprechendes gibt weiss ich nicht. Aber nach einem Jahr sozilaversicherungspflichtiger Tätigkeit bestünde ja dann Anspruch im SGB III Bereich.... .