Autor Thema: So gings weiter  (Gelesen 1696 mal)

Spyro74

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
So gings weiter
« am: 11:29:20 Di. 09.September 2008 »
Hallo,

ich hatte Euch ja im April geschrieben, von wegen mit der langen Anreise zur Arbeitsstätte.

So mein Arzt hat mich immer wieder für zwei Wochen seit dem krankgeschrieben. Leider konnte ich nie richtig durch atmen, weil ich immer wieder angst hatte das wieder durch zu machen. Ich war dann im August bei der Phsychaterin und die meinte dann. Das ist unzumutbar sie müssen da schnell raus. So das habe ich jetzt auch schriftlich. Der Arbeitgeber hat sich auf eine Kündigung seiner Seite nicht eingelassen. So nun hab ich einen Aufhebungsvertrag zum 30.09.

So nun war ich eben beim Arbeitsamt, mit den ganzen Unterlagen, und ich bekomme keine Sperre. Das Problem was mein Mann sieht ist, das ich gleich nächste Woche für 4 vormittage zu einem Bewerbungsseminar soll, obwohl ich noch Krankgeschrieben bin und noch gar nicht arbeitslos bin. Könnt ihr mir da einen Rat geben? Was ich machen soll.

Im übrigen geht es mir noch richtig besch.... und ich hoffe das sich das mal einpendelt. Oder habe ich mit dem Burn out ewig zu kämpfen?

LG
Spyro

Agent0815

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 171
So gings weiter
« Antwort #1 am: 11:44:23 Di. 09.September 2008 »
Hallo,kannst du mir vielleicht was zu Burnout sagen,ich meine,wie sich das bei dir ausgewirkt hat.
Lies bitte einmal meine Geschichte von heut früh,im Thread: Ausgebrannt und selber schuld

mich würde interessieren,wie Du damit umgehst,wie sich das Burnout auswirkt,obn Du Unterstützung in der familie hast und sie das auch für voll nehmen,wie Du dir dabei geholfen ist...

ich weiss nichts darüber und vielleicht kannst Du mir etwas dazu schreiben,wäre Dir sehr dankbar.
LG Agent0815

Galenit

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 953
So gings weiter
« Antwort #2 am: 12:12:44 Di. 09.September 2008 »
Zitat
Original von Spyro74
 Das Problem was mein Mann sieht ist, das ich gleich nächste Woche für 4 vormittage zu einem Bewerbungsseminar soll, obwohl ich noch Krankgeschrieben bin und noch gar nicht arbeitslos bin. Könnt ihr mir da einen Rat geben? Was ich machen soll.

Meist steht auf den Einladungen drauf das Du Dich melden sollst wenn Du krank bist, also gleich bei der Arge ne kurze Meldung mit dem Hinweiss auf beiliegende AU-Bescheinigung (gelber Zettel) und mit bitte um einen neuen Termin nach Ablauf der AU und die Kopie des gelben Zettels abgeben lassen und natürlich ne Eingangsbestätigung dafür mitnehmen lassen.
G.S. ehemaliger Bundeskanzler der B(ananen) R(epublik) D(eutschland):
"Was wir machen ist gut, die Menschen verstehen es nur nicht!"

Spyro74

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
So gings weiter
« Antwort #3 am: 13:48:55 Di. 09.September 2008 »
Hi, das Arbeitsamt weiß das ich krankgeschrieben bin, die haben ja das Formular von der Pschaterin. Und da steht auch drauf das ich bis 30.09. krankgeschrieben bin. Aber das ist denen egal. Und noch dazu, das ich überhaupt noch gar nicht Arbeitslosgemeldet bin, ich hab mich da arbeitssuchend gemeldet. Mehr auch nicht!

Woki

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 781
So gings weiter
« Antwort #4 am: 14:34:18 Di. 09.September 2008 »
Dann hast du doch zwei Begründungen, nicht zu diesem wunderschönen Seminar erscheinen zu müssen.
Du bist noch nicht arbeitslos, könntest die Termine also gar nicht wahrnehmen.
Du bist krank geschrieben und musst daher die Termine auch gar nicht wahrnehmen.
Dazu reichst du dann (d)eine aktuelle AU ein.
Fullquote ist ganz schlechter Stil...  :P

Arwing

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1477
So gings weiter
« Antwort #5 am: 15:44:57 Di. 09.September 2008 »
Richtig, du hast eine AU, welche aus gesundheitlichen Gründen ausgestellt wurde. Teile deinem Sachbearbeiter notfalls schriftlich mit, wenn es ihn nicht interessiert, dann wird das Sozialgericht eben etwas zu tun bekommen. Neben einer Dienstaufsichtsbeschwerde inklusive.
Das aktuelle Geldsystem ist auf die Gewinnmaximierung einer kleinen Elite ausgerichtet, die von der Gemeinschaft der Bürger Europas erbracht werden soll und die politische Elite fungiert als Handlanger.