Wat Noch > Feedback

19 Jahre chefduzen

<< < (36/36)

BGS:

--- Zitat von: cyberactivist am 18:13:23 Fr. 16.Juli 2021 ---
Für Nostalgiker:

chefduzen vor 18 Jahren:
https://web.archive.org/web/20030421133053/http://www.chefduzen.de/

chefduzen vor 15 jahren:
https://web.archive.org/web/20060717215438/http://www.chefduzen.de/index.php

chefduzen vor 10 Jahren:
https://web.archive.org/web/20110718212017/http://www.chefduzen.de/

--- Ende Zitat ---

Cool. Besten Dank  :)
MFG

BGS

Strombolli:
Zunächst einmal meine herzlichen Glückwünsche. - Chefduzen ist für mich ein Ort geworden, den ich aus psychischen und Altersgründen leider nur noch selten besuche, jedoch hoch schätze. Zugegeben, aufgrund der seltenen Besuche nehme ich auch keine Grabenkämpfe mehr wahr, wie sie noch in meiner aktiven Zeit hier anfielen. Und genau das, diese Sachlichkeit hier zeichnet "chefduzen" aus. - Macht weiter so und kämpft! Wie schon zur Finanzkrise, eröffnet meiner Meinung nach Corona und vor allem die damit gemachte grauslige Politik ein Zeitfenster für positive Änderungen in diesem Land. Sogenannte Querdenker oder aufmüpfige Künstler (man vergleiche dies immer mit Wolf Biermann der DDR und seiner Ausbürgerung nach seinen Auftritten in der damaligen BRD!) und auch die AfD sind willkommene Organisationen, die Bevölkerung zu spalten und für einen siegessicher grinsenden FDP-Lindner zu sorgen. Macht, Gier nach dieser und Geld korrumpiert. Auch die Grünen und sogar viele der LINKEn. Leider. - Deshalb ist es auch Aufgabe dieses Forums für Klarheit in den Köpfen, wenn es nach mir ginge, auch außerhalb dieser Internetseite, zu sorgen. Dafür viel Erfolg.

Aufgrund meiner Depressionen, meiner Gesundheit (Atemnot, Rücken, Diabetes...) kann ich nicht groß helfen und habe eigentlich aufgrund der Nackenschläge der letzten 25 Jahre auch keinen großen Lebensmut mehr, aber ich bin meiner Freunde, meiner Familie, Frau, Kinder, mittlerweile Enkel ... verpflichtet, scharfe Kritik und Gegenentwürfe zu der bestehenden Bundesrepublik in ihre Köpfe zu pflanzen. Bestimmte gesellschaftliche Zusammenhänge, die medial und von der Politik totgeschwiegen werden, weiterzugeben oder überhaupt sichtbar zu machen.

In diesem Sinne: Gearschte dieses Systems, werdet euch endlich einig und lasst euch nicht permanent verarschen!

admin:
chefduzen hat bei seiner Gründung Neuland betreten.
Explizit nicht als linkes, sondern als proletarisches Projekt gegründet, ging es darum, die Soziale Frage in den Mittelpunkt zu stellen und auch (!) mit den technischen Möglichkeiten des Internets die Betroffenen zum Austausch und zu gemeinsamer Gegenwehr zu organisieren.

Nach einer schleppenden Anfangsphase zündete diese Idee, Ausbeuter zeigten sich beunruhigt, die Mainstreammedien berichteten über das Pojekt, auch der Verfassungsschutz warf ein Auge auf uns und chefduzen wurde auf linke Kongresse über die Zukunft sozialer und antikapitalistischer Kämpfe eingeladen. Es wurden Schwesterforen in Österreich und der Schweiz gegründet. Der Versuch, auch ein chefduzenforum in Belgien zu gründen, ist gescheitert. Es gab auch Interesse aus Frankreich, doch ich habe vergeigt, die Kommunikation aufrecht zu erhalten.

Irgendwann ging beim gut funktionierenden Östereichischen Projekt intern die Dynamik in die Knie und die Betreiber verloren die Lust daran. Das wirkte sich auf die Community aus und die unmoderierte Diskussion fand immer weniger Beteiligung. Unangekündigt und ohne öffentliche Erklärung wurde chefduzen.at abgeschaltet. In der Schweiz war die Community eh stets viel kleiner. Auch dort schwand das Interesse der Beteilgten. Das schweizer Schwesterforum dümpelte weitgehend vor sich hin, wurde aber glücklicherweise nicht abgeschaltet.

Uns hat Google irgendwann ein Bein gestellt. Mit irgendwelchen Algorithmusänderungen wurden die Besucherzahlen um mehr als 50% reduziert. Es brachte uns zumindest Ruhe an der juristischen Front. Wir standen zeitweise unter juristischem Dauerbeschuß und hatten regelmäßig Anwaltspost im Briefkasten, weil Ausbeuter wegen unserer Berichterstattung und unseren Diskussionen kein Personal mehr fanden. Sie heulten rum wegen "Rufschädigung". Sie hatten dabei ihren Ruf selbst ruiniert und wir haben nur das Wissen darüber verbreitet. Das schlechtere Googleranking hatte aber so gut wie keinen Einfluß auf die Diskussion im Forum. Das Forum hat weiterhin einen guten Ruf unter den Ausgebeuteten und ist ein wichtiger und produktiver Ort der Diskussion. Was ich jedoch hier vermisse, sind die Beschäftigten der Stammbelegschaften. Hier treffen sich hauptsächlich Menschen aus prekären Verhältnissen mit und ohne Arbeit.

Derweil wurde der Kontakt in die Schweiz wiederbelebt. Das schweizer Forum wurde etwas aufgeräumt und von Spam befreit. Man will es wieder nutzen. Aber noch interessierter ist man dort am dem, was sich im Umfeld von chefuzen (in Deutschland im Offline Bereich) getan hat. Im nächsten Jahr soll es eine Veranstaltungreihe in 3 Schweizer Städten gemeinsam mit dem deutschen chefduzen-Projekt geben.

Navigation

[0] Themen-Index

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln