Autor Thema: [Motorola] Flensburger Absturz  (Gelesen 61476 mal)

ex-moto

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
[Motorola] Flensburger Absturz
« Antwort #60 am: 22:45:22 Do. 05.April 2007 »
Hm, ich überlege gerade.
Das Produktion und DC schrumpfen, ist man ja schon gewohnt gewesen. Aber wenn der Standort richtig platt gemacht wird, was ist dann mit den Sesselpupern in den Teppichbodenabteilungen? An denen ist ja bislang der Klech immer vorbei gegangen, bis auf 2003/2004, da gab es in direkten Bereich ja quasi nicht mehr genug zum Entlassen. Trotzdem ist der Wasserkopf ja groß wie nie zuvor.

Gruß, ex-moto

DingsBums

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 34
[Motorola] Flensburger Absturz
« Antwort #61 am: 20:29:23 Do. 12.April 2007 »
Zitat
Original von ex-moto
Hm, ich überlege gerade.
Das Produktion und DC schrumpfen, ist man ja schon gewohnt gewesen.

Wenn du mal so durch die Hallen gehst... 8o

Zitat
Original von ex-motoAber wenn der Standort richtig platt gemacht wird, was ist dann mit den Sesselpupern in den Teppichbodenabteilungen? An denen ist ja bislang der Klech immer vorbei gegangen, bis auf 2003/2004, da gab es in direkten Bereich ja quasi nicht mehr genug zum Entlassen. Trotzdem ist der Wasserkopf ja groß wie nie zuvor.

Gruß, ex-moto

Der "Kelch" wird diesmal nicht an denen vorbeigehen. Bei einer Übergabe werden alle genau 1 Jahr 'nen neuen Badge tragen und dann, nach dem einen Jahr, sich alle in der Waldstr. wiedertreffen. Bis dahin ist das "BenQ-Trauma" aus dem Kopf der Leute hier in D-land verschwunden. Übrig bleibt dann ein großer Gebäudekomplex, für dessen "Abwracken" u.U. noch der Staat/Land/Stadt aufkommen "darf", alternativ verfauelt das Gebäude. Im Gegenzug "freut" sich die EU, dass sie die "Ansiedelung" von 500 Leiharbeitnehmern in ... (irgendwo im EU-Osten) subventionieren darf/kann bzw. dass man dort XY Arbeitsplätze geschaffen hat.

Die super-mega Tollen, die, die ganz oben sitzen, werden mit ihrer Frau mal ein Gespräch führen (müssen), wie diese zu 'nem Umzug nach XY steht und ob sie es mitmachen würde.

So als Tip: Kaufe Motorola Aktien, die Vergangenheit hat gezeigt, dass die "Umsetzung" von Arbeitnehmern sich pos. auf den Aktienkurs ausgewirkt hat.

Mitte/Ende nächster Woche soll sich der Nebel lichten.

Wird noch 'ne ganz üble Nummer hier!

Gruß
DB

ZASKLAVE

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
[Motorola] Flensburger Absturz
« Antwort #62 am: 20:46:24 Mo. 16.April 2007 »
Moin-Moin.

Gerade wurde es verkündet. Im Werk Flensburg wird um cirka 600 Arbeitsplätze gekämpft.

Motorola, was ist nur aus DIR gewurden? Ja, das liegt dem Staat wird immer gesagt, aber Motorola hat gerne staatliche Gelder genommen, aber dann auch mal eine Mitarbeiterzahl halten, die der Region entsprechen nund die wirklich tragbar ist, das geht nicht. Währe ja auch zu schlimm, wenn die Chefs und anderen Sesselpupser die große Gewinne fahren (Zeitarbeitschefs wie Jörg Fischer Firma Multitast) jetzt mal bisschen FAIR PLAY an den Tag legen.

Ich kann nur sagen, zum Glück bin ich da weg und muß mich nicht von einem Vorarbeiter, der selber nicht mal ein Handy reparieren kann sagen lassen, das ich zu blöde bin ordentlich zu arbeiten.

Noch ein Tip an alle von Multitast. Wenn ihr gekündigt werdet. laßt die Kündigung durch die Gewerkschaft oder einen rechtsanwalt prüfen und klagt. Ich habe erfolgreich geklagt.

Gruß ZA Sklave

DingsBums

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 34
[Motorola] Flensburger Absturz
« Antwort #63 am: 21:03:21 Di. 17.April 2007 »
Zitat
Original von ZASKLAVE
Gerade wurde es verkündet. Im Werk Flensburg wird um cirka 600 Arbeitsplätze gekämpft.
Wo? Wer?

Zitat
Original von ZASKLAVEIch kann nur sagen, zum Glück bin ich da weg und muß mich nicht von einem Vorarbeiter, der selber nicht mal ein Handy reparieren kann sagen lassen, das ich zu blöde bin ordentlich zu arbeiten.

Ist wohl (fast) überall so. Nach unten treten und nach oben bücken. Nur gibt es Vorgesetzte, die etwas freundlicher Treten können und andere, die es einfach nur über (verbale) Gewalt machen.

Zitat
Original von ZASKLAVENoch ein Tip an alle von Multitast. Wenn ihr gekündigt werdet. Laßt die Kündigung durch die Gewerkschaft oder einen Rechtsanwalt prüfen und klagt. Ich habe erfolgreich geklagt.

Gruß ZA Sklave

Was soll wir dieses bringen? Wiedereinstellung über MT bei Motorola? Wiedereinstellung bei MT?

DingsBums

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 34
[Motorola] Flensburger Absturz
« Antwort #64 am: 22:19:07 Do. 26.April 2007 »
So, heute war BV.

Ich mache es mal kurz:

Produktion mit 230 Leuten wird dicht gemacht. So wie ich es verstanden habe, werden die 230 Leute vor die Tür gesetzt. Ende Aus!

Das CFC plus Support-Gruppen von zusammen ca. 650 Leuten wird "geoutsourcet". Es sind noch 2 Interessenten im Rennen. Was wohl von vielen falsch verstanden wurde, die 650 ist die Zahl, die Motorola rauswirft, aber nicht die Zahl, die der neue "Arbeitgeber" übernehmen wird.

Zur Erinnerung: Die Geschäftsleitung sprach auf einer der letzten Betriebsversammlungen davon, den Laden/die Menschen für Motorola so billig wie möglich rauszuschmeißen.

Bis ca. September 2007 wird es keine Produktion in Flensburg mehr geben.

Für das CFC soll es eine wie auch immer formulierte Garantie von ca. 3 Jahren geben, idealerweise von 5 Jahren.

CFC geht per Betriebsübergabe/-gang an den "Neuen". Für ein Jahr wird der Lohn wohl gleich bleiben (die Fachleute hier können dieses bestimmt genauer formulieren).

Wie wird es weitergehen?

Meine Einschätzung:

- nach einem Jahr werden die Löhne bzw. Sonderzahlungen spürbar fallen.
- nach dem dritten Jahr wird der Hammer erneut kreisen
- nach "ultra-"max. fünf Jahren wird sich hier alles in Staub auflösen

So, die zwei Stunden heute haben mir den Rest gegeben. Werde mich jetzt meiner Flasche Wodka widmen und morgen blau-machen  :D.

Gute Nacht
DB

ex-moto

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
[Motorola] Flensburger Absturz
« Antwort #65 am: 19:36:23 Fr. 27.April 2007 »
230 + 650 = 880
1180 - 880 = 300

Was ist mit den restlichen 300?

Gruß, Ex-Moto

DingsBums

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 34
[Motorola] Flensburger Absturz
« Antwort #66 am: 01:21:53 Sa. 28.April 2007 »
Zitat
Original von ex-moto
230 + 650 = 880
1180 - 880 = 300

Was ist mit den restlichen 300?

Gruß, Ex-Moto

Moin,

als Ex-Moto sind dir sicherlich einige Abteilungen noch bekannt und du kannst dir evtl. ein Bild machen.

Schlage einfach vom Kopf den Körper ab und das Runde mit den Haaren oben drauf heißt in Zukunft Motorola.

Die 300 kann ich dir hier nicht aufdröseln, aber nehme die GL, die Finance, evtl. Mot-IT (nicht CSC), ein paar HALs + Tipse, evtl. Order Fulfilment & Execution, Mot- Security und du hast schon einen ganzen Haufen an Menschen zusammen.

Die, die gestern dort waren, kennen die Folie:

BTW: Hatte die GL in der Vergangenheit ihre Folien mit der Schriftgröße ~16 präsentiert, so wurde gestern auf die "taktische Größe" 8-10 umgestellt. Deshalb kann ich nur mit "Halbwissen" glänzen bzw. den Aufbau der Folie nur ansatzweise wiedergeben:

Im Kern gab es drei Spalten. In diese Spalten waren die Abteliungen einsortiert. Die Spalten stellten wohl den Grad der (Kern)"Kompetenz" bzw. den Wunsch sie zu behalten dar. Links, in der "Abschußspalte", stand dann z.Bsp. CFC, Mfg usw.. Rechts, wohl die Spalte mit den Abteilungen, die für Mot einen hohen Stellenwert haben, dort war z.Bsp. die Finance zu finden.

Mal etwas anders formuliert:
links: nix-null secret  ?(
mittig: schon etwas secret :rolleyes:
rechts: top secret  8)

Allgemein fand ich es schon recht heftig was alles zum Abschuß freigeben ist  8o 8o

Gruß
DB

ex-moto

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
[Motorola] Flensburger Absturz
« Antwort #67 am: 08:55:28 Sa. 28.April 2007 »
Zitat
Original von DingsBums
Zitat
Original von ex-moto
230 + 650 = 880
1180 - 880 = 300

Was ist mit den restlichen 300?

Gruß, Ex-Moto
als Ex-Moto sind dir sicherlich einige Abteilungen noch bekannt und du kannst dir evtl. ein Bild machen.

Ja, die Sesselpuper bleiben und verwalten sich selbst.
Produktion gibt es nun ja nicht mehr. (Fällt damit auch PSE, TOP und wie  sie alle heißen weg?)

DingsBums

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 34
[Motorola] Flensburger Absturz
« Antwort #68 am: 10:43:29 Sa. 28.April 2007 »
Zitat
Original von ex-moto
Zitat
Original von DingsBums
Zitat
Original von ex-moto
230 + 650 = 880
1180 - 880 = 300

Was ist mit den restlichen 300?

Gruß, Ex-Moto
als Ex-Moto sind dir sicherlich einige Abteilungen noch bekannt und du kannst dir evtl. ein Bild machen.

Ja, die Sesselpuper bleiben und verwalten sich selbst.
Produktion gibt es nun ja nicht mehr. (Fällt damit auch PSE, TOP und wie  sie alle heißen weg?)

PSE = stand in der Mitte, wird wohl bleiben
TOP ? (links)

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6596
[Motorola] Flensburger Absturz
« Antwort #69 am: 11:01:02 Mo. 30.April 2007 »
nordClick/Kieler Nachrichten vom 28.04.2007

Ministerpräsident Carstensen kündigt finanzielle Hilfe für Motorola an

Flensburg – Mehrere hundert Beschäftigte haben am Freitag gegen die beschlossenen Entlassungen des Handyherstellers Motorola in Flensburg protestiert. "Wir wollen hier in Flensburg kein zweites BenQ", erklärte der Geschäftsführer der Gewerkschaft IG Metall in Flensburg, Meinhard Geiken. "Wir bieten unsere Hilfe an", sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU). Nach Polizeiangaben nahmen bis zu 500 Menschen an der Kundgebung teil. Das Unternehmen hatte am Donnerstag bekannt gegeben, die Fertigung von UMTS-Geräten nach Asien zu verlagern. Damit fallen in Flensburg 230 Arbeitsplätze weg.


Zudem wird die Sparte Logistik und Transport mit rund 650 Flensburger Beschäftigten verkauft. Kostenüberprüfungen in "einer der am härtesten umkämpften Branchen der Welt" hätten zu dem Schritt geführt, hatte der Motorola-Deutschland-Chef Ralf Gerbershagen erklärt. Von den derzeit mehr als 1000 Beschäftigen in Flensburg werden "mehrere hundert" im Unternehmen bleiben, sagte Gerbershagen. Bereits im Herbst 2003 waren von damals 1800 Mitarbeitern 600 entlassen worden, weil die Produktion weitgehend nach China verlagert wurde. In den besten Zeiten hatte das Werk mehr als 3000 Beschäftigte.

Geiken forderte eine "vernünftige Abfindungsregelung" mit zwei Gehältern pro Beschäftigungsjahr sowie eine Auffanggesellschaft, in der die entlassenen Mitarbeiter weiterqualifiziert werden. "Wir haben Verantwortung für die, die arbeitslos werden", betonte Geiken. Zudem werde sich die IG Metall für die Sicherung der Beschäftigung und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter einsetzen, die bei Motorola bleiben. Er kündigte für die kommenden Monate mehrere Protestaktionen und Kundgebungen in Flensburg an. "Es werden weitere kommen", betonte Geiken.

Ministerpräsident Carstensen kündigte finanzielle Hilfe für den Standort an. "Wir haben uns bereit erklärt, eine erhebliche Summe an Geld in die Hand zu nehmen, um Arbeitsplätze zu sichern", sagte der Regierungschef. Zudem werde in den Ministerien zusammen mit der Agentur für Arbeit nach Lösungen für Qualifizierung und Vermittlung für die Entlassenen gesucht, "damit diese schnell wieder in Arbeit kommen", betonte Carstensen.

Die SSW-Landtagsvorsitzende Anke Spoorendonk, die ebenfalls in Flensburg war, erklärte, der erneute Stellenabbau bei Motorola zeige, "dass man die Zukunft unserer Region nicht auf internationale Großkonzerne bauen kann". Sie forderte die Landesregierung auf, sich verstärkt für die Schaffung und den Erhalt von mittelständischen Arbeitsplätzen in der Region Flensburg einzusetzen. dpa
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

DingsBums

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 34
[Motorola] Flensburger Absturz
« Antwort #70 am: 13:10:26 Mo. 30.April 2007 »
Nett, was unsere "Vertreter" da so von sich geben:

Zitat
Ralf Gerbershagen erklärte:
Kostenüberprüfungen in "einer der am härtesten umkämpften Branchen der Welt" hätten zu dem Schritt geführt...

Nett gesprochen vom lieben Ralfi, welcher sich, im Gegensatz zum "ordinären AN" nach einem späteren Ausscheiden bei Motorola, sicherlich keine Gedanken über seine finanzielle Existenz machen muß.

Eine Frage: Wie ist es zu dieser Situation gekommen?

Wie schon beim Kramer (v3688, v3690 usw.) hat Motorola sich auch bei V3 auf den Lorbeeren ausgeruht. PEBL/U6 und K1 sind nach hinten losgegangen. Das 25 EUR MOTOFONE, welches u.a. den afrikanischen Markt aufrollen sollte (dachte bis jetzt, die hätten dort nur Geld für Waffen und kein Geld für Nahrungsmittel, muß wohl mal meine TV-Sender überprüfen) siecht vor sich hin. Neue Produkte sind kurz- bzw. mittelfristig nicht in Sicht. Wie also die (Dividenden)Wende schaffen?

Ich finds schon etwas pervers, wenn ich höre, dass der Bonus unserer  Oberen nach Umsatz (diesen gab es) berechnet wird, das gemeine Fußvolk hingegen nach Gewinn (da Motorola so gut wie keinen Gewinn gemacht hat, fällt dieser für die kleinen Leute entsprechend geringer aus) "belohnt" wird.

Vor 2-3 Jahre habe ich im Spiegel/Stern einen Bericht über Manager gelesen. Dort hieß es, dass die hohen Gehält u.a. mit der überdurchschnittlich hohen Verantwortung dieses Personenkreises begründet werden. So gibt es Klauseln, die z.Bsp. verschiedene Sportarten (Fasllschirmspringen u.ä.) verbieten. Ich frage mich jetzt aber: Wenn Manager für die Produkte und somit auch deren Erfolg verantwortlich sind, warum

a) streichen sie bei einem Flop trotzdem eine Bonus ein?
b) ziehen sie keine Konsequenzen in Form von Bonus- und/oder Gehaltsverzicht?
c) verlassen sie nicht ohne "goldenen Handschlag" das Unternehmen?

Deshalb: Oben wird Scheiße gebaut und unten wird geputzt. War so, ist so und wird in Zukunft auch so sein. Brauchen wir nicht weiter drüber zu reden.


Zitat
Geiken forderte:
...eine "vernünftige Abfindungsregelung" mit zwei Gehältern pro Beschäftigungsjahr...

Hört sich zuerst gut an, nur: Durch die veränderte Besteuerung bleibt weniger von den 2 Monatsgehältern übrig als es sich zunächst anhört. Sicherlich, nach der alten Regelung würde noch weniger übrig bleiben, 2 hört sich aber am Anfang nach mehr an als es am ende tatsächlich ist.


Zitat
Geiken forderte:
...sowie eine Auffanggesellschaft...

Kann mich noch gut an eine BV erinnern, auf der die Transfergesellschaft (bzw. das Unternehmen, welche diese bettreut hat) ihr Ergebnis präsentiert hat. Naja...


Zitat
Ministerpräsident Carstensen kündigte an:
...finanzielle Hilfe für den Standort... . "Wir haben uns bereit erklärt, eine erhebliche Summe an Geld in die Hand zu nehmen, um Arbeitsplätze zu sichern", sagte der Regierungschef.

Verschenktes Geld, hilft max 2 Jahre, wandert außerdem eh in amerikanische Taschen womit der deutsche AN nichts davon haben wird. Wenn ich höre, welche Abteilungen sich "verändern", dann frage ich mich, woher die die restlichen 300 AN nehmen wollen.


Zitat
Ministerpräsident Carstensen betonte:
Zudem werde in den Ministerien zusammen mit der Agentur für Arbeit nach Lösungen für Qualifizierung und Vermittlung für die Entlassenen gesucht, "damit diese schnell wieder in Arbeit kommen"

Diese Region ist "strukturschwach". Dieses heißt im Klartext: Wenig bis keine (freien) Arbeitsplätze. Wenn die es in den letzten Jahren nicht geschafft haben ~1000 Arbeitsplätze in/um Flensburg zu schaffen, wie wollen sie es jetzt von-heut-auf-morgen machen?


Zitat
Anke Spoorendonk erklärte:
...der erneute Stellenabbau bei Motorola zeige, "dass man die Zukunft unserer Region nicht auf internationale Großkonzerne bauen kann". Sie forderte die Landesregierung auf, sich verstärkt für die Schaffung und den Erhalt von mittelständischen Arbeitsplätzen in der Region Flensburg einzusetzen.

Klingt hart, aber sie hat Recht. Mein Eindruck aus TV, Rundfunk und Print: Global-Player bringen irgendwann nur Probleme, für die am Ende der AN "zahlen" muß (siehe Airbus, Daimler usw.). Andererseits wird im Zusammenhang mit dem boomenden Export immer wieder der Mittelstand genannt.

BTW 1: Werde meinen Nick wohl in Pessimist ändern müssen.

BTW 2: Haben wir Wahkampf?


Gruß
DB

ex-moto

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
[Motorola] Flensburger Absturz
« Antwort #71 am: 13:25:43 Di. 01.Mai 2007 »
Zitat
Original von DingsBums
Zitat
Geiken forderte:
...sowie eine Auffanggesellschaft...

Kann mich noch gut an eine BV erinnern, auf der die Transfergesellschaft (bzw. das Unternehmen, welche diese bettreut hat) ihr Ergebnis präsentiert hat. Naja...

Die Ergebnisse würden mich auch mal interessieren, schließlich war ich in dieser Auffanggesellschaft drin. Allerdings frage ich mich, warum man die Ergebnisse auf einer BV präsentiert? Die dort Anwesenden sind ja nicht betroffen, denen kann es egal sein, wie erfolgreich oder auch erfolglos die Transfergesellschaft ist.

Aber jetzt mal Butter bei die Fische. Auch wenn Wunder im Zusammenhang mit Transfergesellschaften versprochen werden, vollbringen tut die natürlich niemand. Trotzdem ist eine Transfergesellschaft immer noch besser, als die Agentur für Arbeit. Man gewinnt ein weiteres Jahr für die Jobsuche. Das kann entscheident sein. Eine Garantie für eine schönere Zukunft ist dies natürlich nicht. Dessen muß man sich klar sein. In einer solchen Situation muß man sich selber helfen, auch wenn es schwer fällt. Hilfe von oben gibt es nicht, kann es nicht geben. Dafür ist jeder Fall dann doch zu individuell. AA oder Transfergesellschaft können da ggf. Hilfestellung geben, aber die Initiative muß von einem selbst kommen.

Wer einen Job sucht und nicht an Schleswig-Holstein klebt, vielleicht mal hier schauen: http://www.tesat.de

Gruß euer Ex-Moto

DingsBums

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 34
[Motorola] Flensburger Absturz
« Antwort #72 am: 13:27:26 Mo. 07.Mai 2007 »
Zitat
Original von ex-moto
Zitat
Original von DingsBums
Zitat
Geiken forderte:
...sowie eine Auffanggesellschaft...

Kann mich noch gut an eine BV erinnern, auf der die Transfergesellschaft (bzw. das Unternehmen, welches diese bettreut hat) ihr Ergebnis präsentiert hat. Naja...

Die Ergebnisse würden mich auch mal interessieren, schließlich war ich in dieser Auffanggesellschaft drin. Allerdings frage ich mich, warum man die Ergebnisse auf einer BV präsentiert? Die dort Anwesenden sind ja nicht betroffen, denen kann es egal sein, wie erfolgreich oder auch erfolglos die Transfergesellschaft ist.

1. Es war wohl eine Art Rechenschaftsbericht, da in diese Gesellschaft ein nicht unerhebllicher Betrag geflossen ist.
2. Es sollte wohl den verbliebenen MAs gezeigt werden, dass man das Geld nicht verbrannt hat, bzw. einige Leute durch die Gesellschaft einen neuen Job gefunden haben.


Auch wenn es schon 2-3 Jahre her ist, hier mal ein Versuch:

Vor dem Start der Transfergesellschaft hat sich der Betreiber (TÜV?) auf einer Info-Veranstaltung vorgestellt - in meinen Augen halt so 'ne typische bla-bla Verstaltung. Da sich der Mensch im Allgemeinen ungern für etwas unbekanntes entscheidet, haben die Damen und Herren Sinn und Zweck dieser Gesellschaft erläutert. Es wurde zwar nicht Milch und Honig versprochen, jedoch von einer durchschnittlichen Erfolgs-/Vermittlungsquote von ca. 80-90% gesprochen (ge- nicht versprochen). Ein Haken war jedoch, wenn ich mich richtig erinnere: das Geld für die Transfergesellschaft wurde von der Abfindung abgezogen, zunmindest gab es wohl einer Art "Gegenrechnung". Wer "bezahlt" in der heutigen Zeit nicht gerne für einen neuen Job?

Naja, die Dame, die am Ende der Laufzeit eine Zusammenfassung präsentiert hat, wurde mit zunehmender Vortragdauer "kleiner". Es wurden viele Folien bemüht. Der Kern aber, auf den wohl alle gewartet haben, lautete in etwa: Vermittlungsquote so bei ca. 40-50% (ohne Garantie meinerseits, da bereits 2-3 Jahre her). Es klaffte jedenfalls eine unübersehbare Lücke bzgl. der Vermittlungsquote zw. der ersten und letzten Veranstaltung. Es folgten div. Hinweise für diese unterdurchschnittliche Vermittlungsquote (Region, allg. schwaches Angebote von Arbeitsplätzen etc.)

Es ist sicherlich nicht einfach, vorher zu wissen, was hinterher richtig ist. Es freut mich aber zu hören, dass du mit deiner Wahl zufrieden bist. Es gibt hier einige ex-Mots, für die der Abgang bei Mot einen persönlichen Fall ins bodenlose ausgelöst hat.

Gruß
DB

ex-moto

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
[Motorola] Flensburger Absturz
« Antwort #73 am: 20:27:54 Mo. 07.Mai 2007 »
Danke DingsBums für deine Ausführungen.
Ich habe meine positiven Erfahrungen mit der Transfer schon früher in diesem Thread geschildert. Deshalb will ich an dieser Stelle nicht weiter drauf eingehen.

Wir haben damals, 2003/2004 Abpfindung und Transfer bekommen. Die Abfindung wurde nicht irgentwie angerechnet. Einzig die Kündigungsfrist fiehl flach, man wechselte sofort in die Transfer, was bei Transfer/Auffanggesellschaften aber eine übliche Verfahrensweise ist. Ob man bei den Verhandlungen eine höhere Abfindung ohne Transfer hätte herausschlagen können, wer weiß das schon. Ich hatte übrigens keine Wahl, ich mußte gehen. Insofern kam mir das Kissen Transfergesellschaft ganz recht.

Schon komisch, ich war sechs Jahre und zwei Monate bei Mot in FL in der Nachtschicht als Rep.-Techniker. Außer zu Seminaren habe ich den Laden nie bei Tag gesehen. Die ersten drei Jahre waren einfach eine geile Zeit, bis Ende 2000, wo erstmals die große Sense kam.
"All good things come to an end." So ist das heute, nichts ist für die Ewigkeit, schon gar nicht irgentwelche Jobs.

Gruß, ex-moto

DingsBums

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 34
[Motorola] Flensburger Absturz
« Antwort #74 am: 22:37:45 Do. 10.Mai 2007 »
Zitat
Original von ex-moto
Wir haben damals, 2003/2004 Abpfindung und Transfer bekommen. Die Abfindung wurde nicht irgentwie angerechnet. Einzig die Kündigungsfrist fiehl flach, man wechselte sofort in die Transfer, was bei Transfer / Auffanggesellschaften aber eine übliche Verfahrensweise ist. Ob man bei den Verhandlungen eine höhere Abfindung ohne Transfer hätte herausschlagen können, wer weiß das schon. Ich hatte übrigens keine Wahl, ich mußte gehen. Insofern kam mir das Kissen Transfergesellschaft ganz recht.

Bei den ganzen Kündigungswellen kann man schon mal etwas durcheinander kommen. Schön, dass du meine Worte nicht auf die Gold-Waage legst. Grundsätzlich ist Mot. wohl nicht knauserig wenn sie etwas wollen. Dann aber bitte mit Express-Zusage (Stichwort Schnellentscheider-Bonus). Je schneller du raus bist, desto schneller können sie einen niedrigeren Head-Count melden. Lange "Labern" und viel Kohle gab es nicht.

Zitat
Original von ex-moto
Schon komisch, ich war sechs Jahre und zwei Monate bei Mot in FL in der Nachtschicht als Rep.-Techniker. Außer zu Seminaren habe ich den Laden nie bei Tag gesehen. Die ersten drei Jahre waren einfach eine geile Zeit, bis Ende 2000, wo erstmals die große Sense kam.

Ach, jetzt im Sommer mittags auf der Terasse, 'ne Ladung Karnickel-Futter von der Salatbar mit 'nem Kaffee... den Bauch in die Sonne legen... den Kois beim Balzen  :D zusehen... ist tagsüber schon ganz nett dort.

Zitat
Original von ex-moto
"All good things come to an end." So ist das heute, nichts ist für die Ewigkeit, schon gar nicht irgentwelche Jobs.

Remembering of happy times can make you happy every time (nicht nur der Job, Quelle und Zusammenhang lege ich jetzt mal zur Seite  =))