Autor Thema: Reich des Baeren - ArbeiterInnen verlieren massenhaft ihre Jobs  (Gelesen 816 mal)

BakuRock

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1753
  • Sich fügen heißt lügen. E. Mühsam
Reich des Baeren - ArbeiterInnen verlieren massenhaft ihre Jobs
« am: 21:14:54 Mo. 24.November 2008 »
Zitat
MOSKAU, 24. November (RIA Novosti). Laut Angaben des russischen Statistikamtes Rosstat ist in Russland die Arbeitslosenzahl im Oktober um 1,7 Prozent auf 4 624 000 gestiegen, schreibt die Zeitung "RBC Daily" am Montag.

Hierbei ist die Zahl der offiziell gemeldeten Beschäftigungslosen zurzeit rückläufig. Das Ministerium für Gesundheitswesen und Sozialentwicklung, der Russische Industriellen- und Unternehmerverband (RSPP) und die Gewerkschaften haben vereinbart, sich jede Woche zu treffen, um Informationen auszutauschen und hilfsbedürftige Produktionsunternehmen festzustellen.

Noch vor etwa zwei Wochen ergab sich aus der offiziellen Schätzung, dass die Krise auf den Arbeitsmarkt nicht übergreife. Anfang November versicherte Maxim Topilin, stellvertretender Minister für Gesundheitswesen und Sozialentwicklung, die erwarteten Entlassungen würden nicht über das statistische Mittel hinausgehen. Die Verkürzung der Arbeitswoche bei den Autowerken von KamAS und GAS sowie im Hüttenkombinat von Magnitogorsk (MMK) seien, sagte er, planmäßig gewesen.

Doch nach Angaben der Föderation der unabhängigen Gewerkschaften flaut die Geschäftstätigkeit in verschiedenen Wirtschaftszweigen (Hüttenwesen, Bauindustrie, Maschinen-, Automobilbau) ab, es kommt zu Verzögerungen bei den Verrechnungen für erfüllte Aufträge und Arbeiten, darunter für staatliche Aufträge (Leichtindustrie und Radioelektronik). Als Folge werde in den Betrieben eine verkürzte Arbeitswoche eingeführt oder das Personal abgebaut.

Laut Rosstat-Angaben sinkt die Zahl der offiziell registrierten Beschäftigungslosen in Russland nach wie vor: von 1 552 000 zu Jahresbeginn auf 1 245 000 im Oktober.

Innerhalb von nur zwei Wochen ist die Zahl der Betriebe, die dem Ministerium für Gesundheitswesen und Sozialentwicklung bevorstehende Massenentlassungen gemeldet haben, auf beinahe 4000, das heißt ungefähr das Vierfache, gestiegen.

Darüber berichtete Fjodor Prokopow, Vizepräsident des RSPP, nach den Anhörungen in der Russischen dreiseitigen Kommission zur Regelung der Sozial- und Arbeitsbeziehungen. "Das Risiko der Stilllegung von Unternehmen mit Übergang zu einer verkürzten Arbeitswoche oder einer Stilllegung für einen Monat gewinnen Realität", so sein Kommentar.

Die Personalagentur Ankor schätzt den Anteil der russischen Unternehmen, in denen Entlassungen vollzogen oder in Vorbereitung sind, auf 30 Prozent. Dabei geht es hauptsächlich um den Produktionssektor: Produktion und Absatz von Waren, Logistik usw. Bei einigen Betrieben kommt zum direkten Personalabbau noch unbezahlter Urlaub hinzu.

"Der Staat hat den Banken Geld für die Kreditierung gegeben, doch entweder erreichen die Beträge die Betriebe nicht, und wenn, dann zu Wucherzinsen von mehr als 30 Prozent", sagte Michail Schmakow, Leiter der Föderation der unabhängigen Gewerkschaften. "Wir haben keine Betriebe im Produktionssektor, die mit solchen Krediten arbeiten könnten."

---
Wenn eine Idee am Anfang nicht absurd klingt, gibt es für sie keine Hoffnung. .... A. Einstein

Eigentumsfragen stellen!

Wer sind FAUistas

BakuRock

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1753
  • Sich fügen heißt lügen. E. Mühsam
Re: Reich des Baeren - ArbeiterInnen verlieren massenhaft ihre Jobs
« Antwort #1 am: 22:33:48 Mo. 08.Dezember 2008 »
Zitat
MOSKAU, 08. Dezember (RIA Novosti). Vor dem Hintergrund des weltweiten Finanzkollaps sind in Russland seit Anfang Oktober rund 30 000 Menschen offiziell entlassen worden.

Wie das russische Ministerium für Gesundheit und Soziales am Montag mitteilte, konnten nur 12 059 oder 40,6 Prozent von ihnen wieder Arbeit finden. Davon wurden 5 991 Menschen wieder bei ihrem alten Arbeitgeber eingestellt.

Die meisten Entlassungen seien in den Gebieten Wladimir, Tula, Astrachan, Tscheljabinsk und Uljanowsk registriert worden, hieß es weiter.

Die Zahl der Arbeitslosen in Russland ist vom 27. November bis 3. Dezember dem Ministerium zufolge um 1,67 Prozent auf 1,3 Millionen gestiegen. Am schnellsten wuchs die Arbeitslosenrate in den Gebieten Belgorod, Woronesch, Wologda, Pskow, Wolgograd, Nischni Nowgorod, Tscheljabinsk, Krasnodar, Perm, Krasnojarsk und Transbaikalien.
---
Wenn eine Idee am Anfang nicht absurd klingt, gibt es für sie keine Hoffnung. .... A. Einstein

Eigentumsfragen stellen!

Wer sind FAUistas

Lefat

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1568
Re: Reich des Baeren - ArbeiterInnen verlieren massenhaft ihre Jobs
« Antwort #2 am: 14:04:04 Di. 09.Dezember 2008 »

Zitat
Die Zahl der Arbeitslosen in Russland ist vom 27. November bis 3. Dezember dem Ministerium zufolge um 1,67 Prozent auf 1,3 Millionen gestiegen.

Boa ne gibbet ja nich  :o

Da wird "das DING" Ferkel wohl bald nach Russland reisen um mehr über Statistikfälscherei in erfahrung zu bringen !!

1,3 Millionen !!   kann ich irgendwie nicht glauben .

Es ist immer wieder erstaunlich, dass ein Jahr der Arbeitslosigkeit einen ehemaligen Leistungsträger zu einem bildungsfernen Asozialen verkommen läßt..so zumindest die landläufige Meinung.