Autor Thema: AMAZON  (Gelesen 99260 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12290
  • Fischkopp
Re: AMAZON
« Antwort #405 am: 20:11:47 Mi. 06.Februar 2019 »
So halbwegs richtig.
Dort einen Kampf zu organisieren erinnert an Widerstand in einem autoritären Staat.
Bei Amazon Bad Hersfeld ist der Organisationsgrad schon beachtlich, in anderen Niederlassungen eher marginal. Der materielle Schaden ist jedoch groß, doch das kann der Konzern erstmal wegstecken und gibt es niemals zu. Die Streikbeteiligung wächst jedoch kontinuierlich. Das obige Zitat zeigt, daß die Beteiligten selbst diskutieren, mit welchen Strategien und Forderungen weitergekämpft wird.

Deshalb ärgert mich die Formulierung
Zitat
ist Ver.di bei Amazon aber noch weit davon entfernt, den Laden lahmzulegen
Verdi ist eine sozialpartnerschaftliche Organisation, die kein Interesse an Klassenkampf hat.
Die Streikbewegung kommt allein von der Basis der Beschäftigten, die die Verdi-Strukturen nutzen, um den Arbeitskampf legal führen zu können. Es kämpfen die Beschäftigten und nicht Verdi. Dieser Unterschied ist nicht unwichtig.

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3870
  • Sapere aude!
Re: AMAZON
« Antwort #406 am: 14:02:56 So. 10.Februar 2019 »
Wir sind uns einig, dass der Streik von der Basis ausgeht. Die Initiative liegt bei der Basis. Dennoch existiert eine Wechselbeziehung zwischen dem Verdi-Funktionärsapparat und der Basis. Die Einen können ohne die Anderen nicht. Entscheidend für den Erfolg der Amazonies ist der Organisationsgrad bei Amazon. Vor allem daran müssen die Amazonies noch arbeiten. Aber sie haben schon einiges geschafft: Es gibt bereits Betriebsräte bei Amazon und die polnischen Kollegen führen Solistreiks durch. Amazon reagiert auch mit kleineren Zugeständnissen auf die Streiks.

Die Amazonies machen es genau richtig: Sie machen Ver.di zu ihrer Kampforganisation.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2454
Re: AMAZON
« Antwort #407 am: 14:27:07 So. 10.Februar 2019 »
Die Amazonies machen es genau richtig: Sie machen Ver.di zu ihrer Kampforganisation.

Sie machen es schon weitgehend richtig. Sie treffen sich auch unabhängig und es gibt Aktionen, Kampfformen und Strategien, die tragt Verdi nicht mit. Sie kriegen es aber hin auch ohne und gegen Verdi. Das geht nur durch ihre politische Cleverness und eine Vernetzung über die Gewerkschaftsstruktuen hinaus.

Ein spannendes und wichtiges Thema. Die Amazonies sind aber in einer sehr besonderen Situation und so läßt sich ihr Vorgehen nicht 1:1 auf andere Betriebe oder Branchen übertragen.

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6539
Re: AMAZON
« Antwort #408 am: 08:12:47 So. 17.Februar 2019 »
Zitat
In Toulouse blockierten einige Dutzend „Gelbwesten“ einen Standort des Online-Versandhändlers Amazon, wie der Sender BFMTV berichtete. Die Demonstranten versperrten demnach mit Lastwagen zeitweilig die Zufahrt zu dem Warenlager.
https://www.handelsblatt.com/politik/international/frankreich-gelbwesten-protestieren-erneut-weniger-teilnehmer/24004540.html?ticket=ST-928200-sZvV7oYoZEz9DT3IFV26-ap5
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12290
  • Fischkopp
Re: AMAZON
« Antwort #409 am: 20:36:19 So. 10.März 2019 »
Zitat
Amazon-Chef Jeff Bezos verteidigt den Spitzenplatz in der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt. Das Vermögen des Unternehmers legte gegenüber der Vorjahresliste um 19 Milliarden auf geschätzte 131 Milliarden Dollar (116 Milliarden Euro) zu, wie das US-Wirtschaftsblatt mitteilte.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Milliardaers-Ranking-Tabellenfuehrer-Bezos-jetzt-noch-reicher-4327198.html