Autor Thema: Mobbing von Chef der Betriebsratsvorsitzender ist  (Gelesen 3461 mal)

Allerleirauh

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
Mobbing von Chef der Betriebsratsvorsitzender ist
« am: 14:15:59 Sa. 23.Mai 2009 »
Guten tag,

ich ( W/ 36) arbeite im sozialen bereich und in dieser jetzigen einrichtung nun seit 5 jahren.

mein chef( gruppenleitung) mobbt mich schon sehr lange aber ich habe mich immer tapfer gewehrt.
jetzt hat er sich zum betriebsratsvorsitzenden hochgearbeitet ( er sagte: haja dann kann ich nicht gekündigt werden) und mobbt mich noch mehr, so das ich jetzt mit der chefetage zu kämpfen habe.

er arbeite über die kinder, welche er manipuliert, so dass diese gegen mich sind, sich selbst stellt er so dar, dass er nichts gegen mich hat nur die kinder eben und er mich ja sogar beschützt.

jetzt will ich erst krank  machen,d as heißt ich bin echt krank, denn das heftige mobbing läuft seit einem jahr und ein chronisches schmerzsyndrom ist schon lange diagnostiziert. dann will ich wahrscheinlich kündigen
würde meinem chef aber irgendwie gerne eine reinwürgen. er hat aber alle auf seiner seite und auf der chefetage gölaubt man mir auch nicht, nur er ist gut.

Meine freundin die in der psychatrie arbeitet: Hitler ist auch so an die macht gekommen!
was denkt ihr ? wie kommt man an so einen Typ ran? wenn alles aus der chefetage ihm glauben und anhimmeln????

Hat jemand ideen?

 Ich kann doch nicht einfach so gehen? oder? ;D
gruß Allerleirauh



Wilddieb Stuelpner

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8920
Re: Mobbing von Chef der Betriebsratsvorsitzender ist
« Antwort #1 am: 15:08:47 Sa. 23.Mai 2009 »
Wikipedia: Mobbing

DGB - Mobbing

Kontakte und Beratungsstellen für Mobbing

Mobbing-Zentrale Hamburg

Margit Ricarda R olf
Sibeliusstraße  4
22761   Hamburg  (Bahrenfeld)
Sprechstunde: Mo-Fr 9-12 Uhr
E-Mail: MZ@Mobbing-Zentrale.de

Was ist Mobbing?

Formen des Mobbings

Wichtig zur juristischen Beweissicherung ist die eigene Führung eines Mobbingtagebuchs, wo die Vorkommnise mit Datum, Uhrzeit, Dauer, Anlaß, beteiligte Personen mit welcher Art des Verhaltens, mit welchem Ergebnis auf die eigene Arbeitsleistung detailliert notiert werden.

Das kann die arbeitsrechtliche Handhabe werden, um rechtlich gegen die Verursacher von Bossing und Mobbing vorgehen zu können. Nehme den Kontakt zur nächstgelegenen Mobbingberatungsstelle, zu Selbsthilfegruppen, zu DGB-Branchengewerkschaften auf und übergebe an Sie eine Kopie Deiner Aufzeichnungen aus dem Mobbingtagebuch. Sofern Mitglied einer DGB-Branchengewerkschaft, erhälst Du auch in dieser Angelegenheit arbeits- und sozialrechtlichen Rechtsschutz. Betriebsrat und Gewerkschaft sind nicht Dasselbe.

arbeitsrecht.de: Vom Arbeitgeber gemobbt - von der Rechtsschutzversicherung im Stich gelassen?

Bei Stadtverwaltungen, Landkreisen und Bundesländern gibt es Gleichstellungsbeauftragte, die auch für die Betreuung von Mobbingopfern zuständig sind. Und es gibt den Weißen Ring.

arbeitsrecht.de: Neue Antidiskriminierungsstelle des Bundes eingerichtet - Hilfe auch für Mobbing-Opfer

Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Hausadresse: Alexanderstraße 1, 10178 Berlin
Postfachadresse: 11018 Berlin
Telefon: 03018/ 555 - 1865
Telefax: 03018/ 555 - 41865
E-Mail: poststelle@ads.bund.de
Internet: http://www.antidiskriminierungsstelle.de/
Sprechzeiten: Mo bis Fr 9-12, 13-15 Uhr

Zusammen mit dem gewerkschaftlichen Rechtsschutz solltest Du vorher mit der Arbeitsagentur abklären, daß bei einer Eigenkündigung mit Mobbing ein wichtiger Kündigungsgrund vorliegt, der eine Sperrung des Alg eigentlich völlig ausschließt.

arbeitsrecht.de: Kürzere Sperrfrist bei eigener Kündigung bei Mobbing

Die Rolle des Chefs

Der Chef ist besonders in der Anfangsphase des Mobbings gefragt. Zu seiner arbeitsvertraglichen Fürsorgepflicht gegenüber Angestellten gehört, dass er das Team gut beobachtet. Je früher er eingreift, um so bessere Chancen gibt es, den Spießrutenlauf des Betroffenen zu stoppen. Wirksam sein kann dabei die Trennung von Mobbern und Opfern. Sieht der Vorgesetzte weg, weil nicht sein kann, was nicht sein darf, oder heizt er die Streitigkeiten selbst noch an, um den Wettbewerb in seinem Zuständigkeitsbereich zu forcieren, öffnet er dem Mobbing erst recht Tor und Tür. Es entsteht ein Teufelskreis, dem das Opfer kaum noch entfliehen kann.

Gegen die Verursacher von Mobbing sollte man arbeitsrechtlich vorgehen und ihnen die damit verbundenen Kosten zur Bekämpfung des Mobbingverhaltens rechtlich auferlegen, so auch die ganzen medizinischen Behandlungskosten, die sich kausal in Zusammenhang mit dem Mobbing bringen lassen. Da sollte die Krankenkasse entsprechend mit Regreßforderungen an den Verursacher von Mobbing herantreten. Bei den auflaufenden Schadenssummen muß zwangsläufig ein Umdenken beim Verursacher einsetzen, denn so was kann er sich auf Dauer nicht finanziell leisten. Es ist nicht einzusehen, daß die Solidargemeinschaft der versicherten Patienten von gesetzlichen Krankenversicherungen, die Kosten trägt, die Mobbingverursacher erst auslösen. Nach dem Verursacherprinzip sind sie damit voll zu belasten. Nur an der Auswirkung auf den eigenen Geldbeutel erzieht man leider uneinsichtige Menschen.

Ein weiterer Rechtsanspruch: Schmerzensgeld - hängt von der genauen Beweisbarkeit ab - deshalb Mobbingtagebuch!!!

arbeitsrecht.de: Schmerzensgeldanspruch des Arbeitnehmers gegen den Arbeitgeber wegen Mobbing

arbeitsrecht.de: Kerninhalt des BAG-Grundsatzurteils zum M obbing

arbeitsrecht.de: Gesamthaftung von Arbeitgeber und Mobber auf Ersatz von Mobbingschäden