Ämterstress - Fragen, Antworten und Erfahrungen > Arbeitslos & Spass dabei

Sanktionen gegenüber Arbeitslosen

(1/7) > >>

Troll:

--- Zitat ---Im Bundestag notiert: Sanktionen gegenüber Arbeitslosen

Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage

Berlin: (hib/CHE) Die Fraktion Die Linke möchte von der Bundesregierung genauere Informationen darüber, in welchem Umfang die Träger der Grundsicherung Sanktionen gegenüber Arbeitslosen verhängt haben. In einer Kleinen Anfrage (16/13340) erkundigt sie sich unter anderem danach, wie viele Sanktionen bis zur höchsten Stufe, der Leistungskürzung auf Null Euro, insgesamt verhängt wurden. Außerdem möchte die Fraktion Angaben über die Gründe der Sanktionen erhalten.

Quelle: hib-Meldungen
--- Ende Zitat ---

Kleine Anfrage (PDF)
Antwort der Bundesregierung (PDF)

anti-hartz4:
Weg mit den meschenfeindlichen Hartz Dreck. Man sollte Sanktionen im Reichstag(Bundestag) einführen.

besorgter bürger:
so werden die Arbeitslosen von zwei Seiten aufgerieben. Einerseits der Druck sich  X mal im Monat zu bewerben (wo eigentlich wenn es nichts gibt?).
Andererseits werden Hartz 4 Empfänger mittlerweile nicht eingestellt WEIL sie Hartz 4 Empfänger sind.


--- Zitat ---Knapp zwei Drittel (59 Prozent) der Handwerksbetriebe und Pflegeeinrichtungen haben offene Stellen bislang noch nie mit Hartz-Empfänger besetzt. Das ergab eine Umfrage von TNS Emnid, die BILD.de vorliegt.

Wesentlicher Grund: Fast die Hälfte der Firmen meldet ihre offenen Stellen nicht bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) bzw. nutzt private Vermittlungsagenturen. Rund ein Viertel der Unternehmenschefs hat zudem Vorbehalte gegen Hartz-IV-Empfänger, ergab die Untersuchung.
--- Ende Zitat ---

http://www.bild.de/BILD/politik/wirtschaft/2009/07/22/hartz-iv-empfaenger-keine-jobs/erschwerter-wiedereinstieg-neue-studie.html

Wilddieb Stuelpner:

--- Zitat von: anti-hartz4 am 12:05:42 Do. 23.Juli 2009 ---Weg mit den meschenfeindlichen Hartz Dreck. Man sollte Sanktionen im Reichstag(Bundestag) einführen.
--- Ende Zitat ---

Man sollte die Diäten abschaffen und leistungsorientierte Arbeitsvergütung mit Lohnsteuern und Sozialpflichtbeiträge in den Parlamenten einführen. Wer seine Leistung nicht bringt und viel nutzloses Zeug quatscht oder politische Nebelkerzen anzündet, erhält nur einen mickrigen Grundlohn in Höhe von 359 Eur/Monat und dann sollte auch noch über ein 3monatige Sperre des Grundlohnes nachgedacht werden.

Die Bande ist doch so nächstenfreundlich und bibelfest: "Auge um Auge, Zahn um Zahn!"

Und dann sollte man auch man nachdenken, Berufsverbote bei solchen Leuten zu verhängen, denn sie stützen ein menschenverachtendes und volksfeindliches Machtsystem. Eben genau dasselbe Verhalten und die dieselben Unterstellungen, die sie uns Ossies entgegenbrachten.

Auferstanden:
Das Groteske ist, dass keine der perfiden Logik der Agenda 2010 zutreffenden Defintionen  ( gemeinwohl, zusätzlich )
besser geeignet wäre, wie bei einem Parlamentarier oder Bediensteten des öffentlichen Dienstes.
Wo bleibt hier die Umsetzung der Tätigkeiten als EEJ?

Die Arbeit macht frei Reform gilt scheinbar doch nicht universell  

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln