Autor Thema: Immer mehr Selbstständige auf Hartz IV angewiesen  (Gelesen 27818 mal)

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13420
  • Waldkauz (8>
Re:Immer mehr Selbstständige auf Hartz IV angewiesen
« Antwort #60 am: 15:13:05 Mi. 19.Dezember 2012 »
Zitat
Möglich wären evtl. Kreidte oder Förderprogramme

Oder aber eine ordentliche Portion krimineller Energie (siehe Schneider, Maschmeyer, usw.usw.) ::)

inline

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 943
Re:Immer mehr Selbstständige auf Hartz IV angewiesen
« Antwort #61 am: 17:25:48 Fr. 21.Dezember 2012 »
Zitat
Ich hatte im Verwandtenkreis selbst zwei Kreditsachbearbeiter_innen zweier verschiedener "seriöser" Banken.
Beide haben vor einer Kreditvergabe an Unternehmensgründer (und genau darum geht es hier im Thread und nicht um Millionen und Milliarden Kreditkarten und Privatkredite) sehr genau geprüft, ob die Geschäftsidee überhaupt Chancen auf Erfolg hat und ob der Kreditnehmer entsprechende Sicherheiten hat, sollte er in Konkurs gehen.

Mit anderen Worten: Ohne entsprechendes Eigenkapital gibt es keine Sicherheit und somit keinen Kredit.

Das Fazit bzw. den letzten Satz würde ich aber noch mal differenzieren.
Es werden halt die Sicherheit und die Geschäftidee in einer Waagschale geworfen.

Es ist dann so , taugt die Geschäftsidee vermutlich nicht bzw.hat ein  extrem hohes Risikopotenzial, aber der Typ hat ein pfändbares Haus, dann kann er denn Kredit ggf. trotzdem bekommen.

Hat jemand eine geniale bzw. wasserdichte Geschäftsidee inkl. Business und Rentabilitätsplan. Ist da also alles stimmig , die Prognose für sein Vorhaben gut, dann kann er auch mit wenig (ich sage aber nicht ohne) Sicherheiten, Geld von der Bank bekommen.


Die Banken wollen aber keine Kleinkredite vergeben über die Kfw  < 100 000 (die laufen immer auch über die Hausbank) , weil denen die Bürokratie bzw. der Aufwand zu groß ist, im Verhältnis zum Gewinn.

Dann gibt es noch die Mini-Kreditite oder Mikrokredite wird auch schon mal Startgeld genannt,
Die laufen nicht über die Hausbank, geanu weiß ich es nicht, aber es scheint staatlich dafür vorgesehenes Geld zu sein.

Die sind scheinbar extra für Gründer aus der Arbeitslosigkeit vorgesehen.
(gilt auch nur für Gründer in den ersten 3 Jahren)
Die  Hürden für die Prüfung des Businessplans sollen dabei auch nicht so hoch sein.


Ich traue dem aber nicht, denn wenn das unternehmen nicht gleich gut anläuft, muss ja  ggf. der Unternehmer über das JC früher oder später aufstocken. Ja und wie ich das System verstehe, wird ein Kredit dann als Einkommen berechnet.

Auch das Einstiegsgeld (gibt es das eigentlich noch) könnte jemanden verwehrt werden, weil er sich das Geld ja anderweitig besorgen kann,
Das heißt er bekommt letztendlich indirekt das Einstiegsgeld als Kredit.


Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14024
  • Fischkopp
Re: Immer mehr Selbstständige auf Hartz IV angewiesen
« Antwort #62 am: 09:35:19 Mo. 29.Juli 2019 »
Die Medien sind voll mit diesem Hype um "Gründer", "Start-ups" und "sein eigener Chef sein". Und das plappern viele nach.

Die Realität ist weniger cool.

Zitat
Plan von Minister Heil
Wie Selbstständige vor Altersarmut bewahrt werden sollen

Arbeitsminister Hubertus Heil will Selbstständige per Gesetz verpflichten, für ihren Ruhestand vorzusorgen. Betroffene fühlen sich gegängelt und fürchten um ihre Existenz.
https://www.spiegel.de/plus/hubertus-heil-wie-selbststaendige-vor-altersarmut-bewahrt-werden-sollen-a-00000000-0002-0001-0000-000165100975

Es ist ein riesiges selbstständiges Prekariat entstanden. Sie arbeiten bis zum Anschlag, oftmals am Rande zum Burnout, sind vereinzelt, können nicht streiken und sind von ihren Auftraggebern abhängig.

Zukunft: Altersarmut. Dagegen hilft auch dieses Gesetz nicht.