Industrie & Handwerk & Agrar > Globalisiert

Palästina - Israel

<< < (35/36) > >>

ManOfConstantSorrow:

--- Zitat ---...
Rückhalt für Abbas schwindet

"Haut ab" skandierten am Wochenende Hunderte Menschen auf den Straßen von Ramallah. Der Rückhalt der Autonomiebehörde und des palästinensischen Präsidenten Machmud Abbas schwindet immer weiter. Seit über 15 Jahren ist die Führung nicht mehr demokratisch bestätigt. Eine für Mai geplante Parlamentswahl sagte Abbas kurzfristig ab. Diese Absage, sagt der Menschenrechtler Jabarin, sei wie eine weitere Granate für die palästinensische Gesellschaft gewesen.
...
Palästina habe ein Generationenproblem, sagt der Menschenrechtler Jabarin. Eine kluge, junge Generation, die noch nie in ihrem Leben gewählt habe, ziehe durch die Straßen. Warum seid Ihr an der Macht und nicht wir, fragten die Jungen. Der Palästinenser will die Hoffnung nicht aufgeben. Er hat die Hoffnung, dass es endlich wieder Wahlen gibt. Doch manche halten ein Ende der Autonomiebehörde für möglich.
...
--- Ende Zitat ---
https://www.tagesschau.de/ausland/ramallah-nahost-101.html


--- Zitat ---Angehörige werfen den PA-Kräften nun vor, Banat bei der Festnahme misshandelt zu haben. „Die Umstände von Banats Tod waren nicht natürlich“, hat mittlerweile sogar der palästinensische Justizminister Mohammed al-Schalaldeh zugegeben.

Die von der Fatah dominierte PA sollte ursprünglich zur Regierung eines palästinensischen Staates im Rahmen einer Zweistaatenlösung mit Israel werden. Doch hat sie sich zu einer autoritären Führung in Teilen des Westjordanlands entwickelt, die in Sicherheitsfragen zudem eng mit Israel zusammenarbeitet. Demokratisch legitimiert ist sie nicht mehr.
--- Ende Zitat ---
https://taz.de/Proteste-in-Palaestina/!5780314/

*PA = Palästinensische Autonomiebehörde

ManOfConstantSorrow:
The Palestinian Authority security forces arrested more than 70 activists since the death of Nizar Banat, who  was beaten to death by Palestinian security officers in Hebron.



(Twitter)

ManOfConstantSorrow:

--- Zitat ---"Wir wollen keine Antisemiten, Nazis und Israel-Hasser als Freunde"

Ein offener Brief aus der palästinensischen Demokratiebewegung wird bisher wenig beachtet. Wer sich mit der Bevölkerung Gazas solidarisieren will, sollte ihn zumindest kennen

Als vor wenigen Wochen der Konflikt zwischen der israelischen Armee und Palästinensern im Gazastreifen erneut eskalierte, gab es auch in Deutschland wieder pro-palästinensische Kundgebungen und Demonstrationen, die zum Teil nicht frei von antisemitischen Inhalten und Parolen waren. In der Folge gab es auch Solidaritätsdemonstrationen mit Israel. Zudem entspann sich sofort wieder eine politische Debatte, die vor allem auf repressive Maßnahmen abzielte - wie etwa das Verbot bestimmter Symbole und Fahnen, die islamistischen Organisationen zugeordnet wurden.

Kein Krieg zwischen Palästinensern und Israelis

Wenig beachtet wurde hingegen, ein Brief von Mohammed Altlooli, der wegen seiner oppositionellen Haltung zum Hamas-Regime im Gazastreifen verfolgt wurde und ins Ausland fliehen musste. Der in englischer Sprache verfasste Brief wurde mittlerweile auch ins Deutsche übersetzt. Darin betont Altlooli, dass Juden und Palästinenser keine Feinde seinen und dass es in der Vergangenheit genügend Beispiele für eine Kooperation gegeben habe.
(...)
--- Ende Zitat ---
https://www.heise.de/tp/features/Wir-wollen-keine-Antisemiten-Nazis-und-Israel-Hasser-als-Freunde-6128206.html

counselor:

counselor:

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln