Autor Thema: HAVAG : Skandal: Frank Oettler erneut gekündigt - fristlos!  (Gelesen 1781 mal)

Rappelkistenrebell

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2927
HAVAG : Skandal: Frank Oettler erneut gekündigt - fristlos!
« am: 21:20:34 Mo. 30.November 2009 »
 Skandal: Frank Oettler erneut gekündigt - fristlos!

Halle (Korrespondenz), 28.11.09: Am Donnerstag Nachmittag, dem 26. November, erfuhren wir, dass der Straßenbahnfahrer und Betriebsrat der Halleschen Verkehrs-AG (HAVAG), Frank Oettler, unmittelbar nach Beendigung seines Frühdienstes auf der Straßenbahnlinie 2 vom Vorstand der HAVAG erneut gefeuert wurde. Diese Nachricht löste bei Kollegen, Mitstreitern, Freunden und Bekannten von Frank Oettler erstmal Erstaunen und Entsetzen bis zu Wut und Empörung aus.

Nicht zuletzt wissen die meisten Kollegen noch, wofür der als Marxist-Leninist bekannte Frank Oettler bereits im März 2009 gekündigt worden war: Weil er der Presse in einem Interview sagte, dass seine Kollegen verschärft ausgebeutet werden. Weil er die "Rote Fahne", Zeitung der MLPD, in seiner Fahrerkabine liegen hatte, und weil er Flugblätter an seine Kollegen verteilt haben soll.

Die Herren Francois Girard und Rene Pietsch begründeten ihre Entscheidung am 26. November mit dem Beschluss des Bundesarbeitsgerichtes (BAG) vom 10. November, welches die Nichtzulassung der Revision des Urteils des Landesarbeitsgerichtes (LAG) vom 25. März dieses Jahres aufgehoben habe, zynisch mit den Sätzen: "Somit entfällt die Grundlage für die ausschließlich zur Abwehr der Zwangsvollstreckung vorgenommene Weiterbeschäftigung Ihrer Person. Daher werden Sie mit sofortiger Wirkung nicht weiter beschäftigt."

Der besondere Zynismus kommt auch darin zum Ausdruck, dass man Frank Oettler seinen Frühdienst zu Ende fahren ließ. Man muss auch wissen, dass in der HAVAG akuter Fahrermangel herrscht und deshalb viele Überstunden gefahren werden müssen und Kollegen die ihnen zustehenden freien Tage nicht bekamen. Man muss auch wissen, dass Tarifverhandlungen in der HAVAG anstehen. Man muss auch wissen, dass sich bei einer Verdi-Umfrage viele Kollegen klar für deutlich mehr Lohn ausgesprochen haben, dass die Herabsetzung der Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich auch von immer mehr HAVAG-Kollegen gefordert wird, dass zur Durchsetzung ihrer Ziele immer mehr Kollegen bereit sind, auch zu streiken.

Die ersten persönlichen Solidaritätserklärungen sind schon bei Frank Oettler eingegangen, von Kollegen und Freunden, vom Vorsitzenden der Landesleitung der MLPD. Der Solidaritätskreis "Kollegenhilfe" in der HAVAG schreibt auf seiner Internetseite unter dem Stichwort "News":
"In dieser schwierigen Situation braucht Frank unsere volle Unterstützung. Weitere Einzelheiten werden auf der nächsten Sitzung des Solikreises am Do 03. Dezember (um 19.30Uhr) besprochen. Mit solidarischen Grüßen."

Wer einen von uns angreift, greift uns alle an!
Und wie sagte ein Kollege: Solidarität mit Frank? Jetzt erst recht!

Protesterklärungen an den HAVAG-Vorstand:
Hallesche Verkehrs-AG
Herrn Girard
Herrn Pietsch
Freiimfelder Str. 74
06112 Halle
Tel. 0345-5810
E-Mail: post@havag.com

Solidaritätsbekundungen an
Frank Oettler
Heidekrautweg 5
06120 Halle
Tel.: 0345-9498814
Mobil: 0174-2443885
E-Mail: frankoettler (at) aol.com

Solidaritätskreis Kollegenhilfe.net
E- Mail: info (at) kollegenhilfe.net
Artikelaktionen

Gegen System und Kapital!


www.mlpd.de