Autor Thema: Kostenfaktor Durchblutungsstörungen?  (Gelesen 1313 mal)

humanworld

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
Kostenfaktor Durchblutungsstörungen?
« am: 21:28:44 Di. 16.März 2010 »
Hat schon jemand mal versucht, eine Behandlung für Durchblutungsstörungen zu kriegen? Jedesmal, wenn ich beim Internisten anrief und die mich fragten, worum es geht, bekam ich nach der Antwort Durchblutungsstörungen zu hören, dass Termine erst wieder so in circa 3-5 Monaten möglich wären. Sprach ich das Thema mal beim Orthopäden an wenn ich wegen was anderem da war, da kriegte ich die Antwort, dass das wohl psychisch sein muss und man riet mir eine Therapie an. Ich meinte, dass meine einzigen Probleme finanzieller Natur sind und dass es mir dann wohl kaum was nützt, wenn sich der Psychiater dann an mir das Geld verdient, welches ich selber ganz dringend gebraucht hätte. Also wenn jemand am Verhungern ist, nützt es nicht nur wenig, wenn er jemand anders zugucken darf, der vor seiner Nase etwas zu essen kriegt, sondern der kriegt eine richtige Wut, wenn man ihm dann auch noch erklärt, dass man das zu seinem Nutzen tun möchte. Das Gleiche ist mir dann noch mal in einer Uniklinik passiert, die hat mich fast angebrüllt, weil ich das nicht eingesehen hab, dass das alles nur psychisch sein soll.
Als ich mir meinen Sitzball beim Physiotherapeuten aufpumpen ließ, kam im Gespräch raus, dass ein Sitzkissen Abhilfe schaffen könnte, da mein Sitzball und auch mein Bürostuhl mir die Adern in den Beinen abklemmen tut. Danach gingen die Stiche in den Beinen etwas zurück und nachdem ich die ständige Sitzerei am PC ganz aufgehört habe, waren sie ganz weg. Wunder oh Wunder ganz ohne Psychiater.
Ein Bekannter hat mir erzählt, dass er beim Rheumatologen erlebt hat, dass der sogar schon ein Psychotherapie für ihn beantragt hätte, er wollte aber eine Behandlung haben, Medikamente eben. Und die hat er nicht gekriegt. Die belasten das Budget, wenn man den Patienten zum Psychofritzen überweist, kriegt der Kollege statt dessen einen Verdienst.
Zum Glück hatte es bei mir nur die beim Sitzen am PC abgeklemmten Beine als Ursache. Normalerweise können das auch verstopfte Adern sein, Arteriosklerose, kriegt man wenn man viele gehärtete Pflanzenfette isst, also manche Billigmargerinen, die süßen Teilchen vom Bäcker, Pommes usw, Spritzgebäck, am besten auf der Packung nachgucken, ob gehärtete Pflanzenfette draufstehen.
Hab mal im Radio gehört, dass eine Frau einen Film gedreht hat über den Schlaganfall ihres Mannes. Bevor das passierte sind sie monatelang von Arzt zu Arzt und von Krankenhaus zu Krankenhaus wegen Stichen im Arm. eben alle frühen Anzeichen einer Aderverstopfung und man fand da aber niemals etwas.
Kann das wohl daran liegen, ob die Ärzte ihr Budget nicht belasten wollten?
Vielleicht sollte man mal einen Test machen und möglichst viele Ärzte anrufen, mal mit Durchblutungsstörungen als Grund und dann am gleichen Tag wegen was anderem was nicht das Budget belastet.
Rheuma ist auch so ein Ding, was die Ärzte gar nicht mehr so gerne in ihrem Wartezimmer sehen und womit man zuweilen gar nicht freundlich als Patient begrüßt wird...
Das wirklich Doofe ist, dass man mit solchen Geschichten dann natürlich auch keine Krankschreibungen oder Atteste bekommt, wenn man beruflich was machen soll, was man eigentlich gesundheitlich gar nicht machen kann.
Aber bis jetzt bekam ich meistens solche Euro-Jobs, die ich trotzdem noch ganz gut machen konnte. Und richtige Jobs findet man als Langzeitarbeitsloser doch sowieso nicht, nicht nur wegen Krankheiten, sondern weil es einfach keine Jobs gibt.
Aber die Aussichten in Bezug auf immer älter und immer kränker werden sind für uns alle nicht wirklich rosig, würde ich mal so ganz sachte ausgedrückt vermuten...

sunbee

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
Re:Kostenfaktor Durchblutungsstörungen?
« Antwort #1 am: 22:05:45 Sa. 20.März 2010 »
Hallo Humanworld

ein Automechaniker wird sich kaum mit den Federn in den Sitzen beschäftigen...
Was ich sagen will: Orthopäde und Internist sind die falschen Ansprechpartner. Mach dir einen Termin beim Gefäßspezialisten.

Ein Tipp dazu: Wartezeiten von mehreren Wochen sind normal.
Noch ein Tipp: ein Automechaniker lässt sich von eine m Schneider auch nicht erklären, warum der Wagen nicht...

Sunbee