Öffentlicher Dienst > Schulen, Hochschulen und Berufsausbildung

Wie Auszubildene massiv ausgebeutet werden! Traumberuf Koch?

<< < (3/5) > >>

nND:
Hallo
zu dem ganzen muss ich doch auch mal was schreiben.

Ich habe letztes Jahr meine zweite Ausbildung auch als Konditor hinter mich gebracht. Vieles was hier geschrieben wurde war bei mir nicht anders.
Anfangs wurde mir immer erzählt das ich in dem Betrieb ja alle Möglichkeiten habe die es gibt.... Tja die Möglichkeiten sahen so als das während meiner Arbeitszeit die normalen Anfallenden Tätigkeiten gemacht werden mussten + Putzarbeiten. In meiner Freizeit konnte dann meine Ausbildung stattfinden...
Oder ich hätte die Zeit raus arbeiten müssen damit ich am Ende Zeit zum üben habe. Ich meine mal länger dableiben hätte ich ja gar nicht mal so schlimm gefunden. Mein Meister musste ja auch zu sehen dass er den Betrieb am Laufen hält. Nur da hätte er sich ja auch gleich einen Gesellen einstellen können. Am liebsten wäre es ihm gewesen wenn ich ständig 3-5 Stunden länger geblieben wäre. War bei ihm früher ja nicht anders. Nur so wäre für ihn ein wirkliches Interesse an dem Beruf erkennbar gewesen.  
Nur leider nützt es mir auch nicht unbedingt sehr viel wenn ich mich jeden Tag alleine hinstellen soll und irgendwelchen Mist zusammen pfusche. Mach halt irgendwas habe ich dann oft genug gesagt bekommen. Hab mich zur Genüge gefragt was das mit Ausbildung zu tun hat wenn ich nichts gezeigt bekomme sondern mich nur alleine hinstellen darf. In meinem Berichtsheft war der Lehrplan ja enthalten. Die Sachen die einen Beigebracht wurden mussten dann unterschrieben werden. Ich hatte sehr viele leere Seiten und interessiert hat es zur Abschlussprüfung auch niemanden.
Tja und dann steht man natürlich da hat die meisten Sachen vielleicht nur einmal in der Schule gemacht und muss damit irgendwie zurechtkommen.
Durchfallquote war 2008 bei 35% und letztes Jahr lag sie bei 30%. Darunter aber so wie ich genügend die es gerade so geschafft haben durch die Praktische Prüfung zu kommen.

Dann steht man nach der Ausbildung da und fragt sich was nun. Man fühlt sich dann selber auch unsicher weiter in dem Beruf zu arbeiten. Oder hat wieder Angst in so einem Betrieb zu landen.  
Die Handwerksbetriebe machen sich doch nur selber alles kaputt und wundern sich warum sie von der Industrie dann verschluckt werden. Langsam macht es auch keinen Unterschied mehr wo man seine Lebensmittel kauft. Denn viele Backwaren kommen sowieso nur noch aus dem Sack. Mittlerweile gibt es ja für alles Fertigmischungen. Manchmal ist das schon recht widerlich wenn man sich die Zutatenliste anschaut.
Tja und bei der Prüfung steht man dann wieder da und soll alles nach der herkömmlichen Methode anwenden können.
Die Schulen wissen auch genau was in vielen Betrieben so abläuft. Aber Unterstützung kann man dort auch nicht unbedingt erwarten. Schlecht durchdachte Lehrpläne und Chaos was zum größten Teil dabei raus gekommen ist.

Zum Ende hin habe ich sein Spielchen aber nicht mehr mitspielen wollen. Ich war auch nervlich einfach so am Ende. Jeder hat dann sein Zeug gemacht ohne das wir viel geredet haben miteinander. Von Beleidigungen konnte ich auch ein Lied singen. Das Beste war wo ich längere Zeit Krank war. Bin trotzdem auf Arbeit gegangen und hab gemacht was ich konnte. Nur eine Woche Auszeit musste ich mir dann doch mal nehmen weil es nicht besser wurde. Natürlich bekam ich dann gleich vorgeworfen dass ich nur simulieren würde. Aber der beste Satz war "Wenn du ständig was hast, warum bringst du dich dann nicht einfach um!". Da war es bei mir dann aus. Ich hab mir dann mit Absicht keine Mühe mehr gegeben und wenn ich was versaut habe und er sich aufgeregt hat. Hab ich innerlich nur noch gelacht.  :evil:

x-ray:

--- Zitat von: Sir Vival am 10:29:53 Do. 15.April 2010 ---Und offiziell kommen die immer damit durch!
Denkt da mal jemand drüber nach?

--- Ende Zitat ---

Weil es das offiziell nicht gibt. Hat man am Ende des Beitrags gesehen, dass der Arbeitsrichter es für eine Ausnahme hielt. Lächerlich!

Bei uns hat sich der Chef nach der Frühstückspause in die Koje verzogen, nachdem er seine Anweisungen hinterlassen hat. Also alles, was noch raus muss und für den nächsten Tag vorbereitet werden musste, haben wir Lehrlinge allein geschmissen. Sogar Bestellungen aufgegeben, wenn z.B. die Milchwerke angerufen haben, der Chef aber schon gepennt hat. Und das sogar schon im 1.Lehrjahr für damals 500 DM im Monat.
Verantwortlich war da kein Geselle in der Zeit (gabs nicht), sondern das zweite bzw. dritte Lehrjahr. Und auch nur bei ein paar Mark Ausbildungsvergütung mehr. Und Samstag bekam man grundsätzlich nie frei, da alle Azubis für das Laufen des Betriebs gebraucht wurden.

Sir Vival:
Da hätte ich aber gleich mal das 5-fache bestellt oder was ganz falsches.

Da merkt man, daß in unserem Land in JEDEM Bereich sehr viel schief geht, wenn nicht alles!
Passiert was schlimmeres oder fliegt was auf, dann heisst es, es wusste niemand bescheid darüber.
Zeigt man etwas/jemanden an, interessiert es niemanden oder es wird als Ausnahme "gerichtert".

Da steckt System dahinter. Das ist volle Absicht!

Man soll von klein auf schon den Duckmäuser machen. Wer sich wehrt und durchkommt, hat´s geschafft. Wer unten bleibt, dient ein Leben lang und noch schlimmer. Er wird ausgebeutet bis zur Rente, wenn er es bis dahin überhaupt schafft und sich nicht umbringt, krank wird oder einen umsägt und in Staatsurlaub geht.

Ich glaube so langsam, daß DAS u.a. auch Themen sind, die in solchen Bilderberg-Konspirationen diskutiert werden: "Wie und mit welchen Mitteln können wir die Menschheit am ehrlichsten bescheissen?"

Da gibt´s ein Album von der Band Vio-Lence: oppressing the masses
Wir brauchen den Reboot!

Das Schlimmste für die ist: Bildung von unten. Wenn der Pöbel weiss, was vorgeht.

x-ray:

--- Zitat von: Sir Vival am 13:23:50 Do. 15.April 2010 ---
Passiert was schlimmeres oder fliegt was auf, dann heisst es, es wusste niemand bescheid darüber.
Zeigt man etwas/jemanden an, interessiert es niemanden oder es wird als Ausnahme "gerichtert".
--- Ende Zitat ---

Bei wem möchtest du es denn gerne anzeigen? Beim Obermotz der Innung? Der fährt den gleichen Scheiss und pisst sich bestimmt nicht selbst ans Bein. Das Arschamt freut sich, weil die sooo viele Lehrstellen zur Verfügung stellen, eine Ausbildung ist doch so wichtig. Auch wenn es nachher kaum Stellen für Gesellen gibt, weil die "Wohltäter" lieber Azubis ausbeuten.

Schau dir doch das Arschloch namens Scharff an. Er hätte daraus gelernt und stellt jetzt keine Azubis mehr unter 18 ein. Was aber nur heisst, dass ihm die Eltern nicht mehr auf den Deckel steigen können, da es dann nur noch an den Azubis liegt, ob dagegen vorgegangen wird oder nicht. Er verstösst damit immer noch gegen das normale Arbeitsschutzrecht. Und die meisten gehen nicht dagegen vor, die tun alles für das Zeugnis von so einem Nobelfresstempel.

Rudolf Rocker:
Jupp, da liegt der Hase im Pfeffer!
Die meisten Azubis kennen doch ihre Rechte gar nicht. Wenn doch, trauen sie sich nicht diese auch durchzusetzen.

Bei mir war es doch auch so, das von allen Seiten diese dummen Sprüche kamen: "Nun stell dich mal nicht so an. Lehrjahre sind keine Herrenjahre!" und so ein Zeugs.
Wenn man in einem Betrieb mit mehreren Azubis ist (die sich einig sind) und auch noch einen Betriebrat hat, geht das noch!

Aber solange es noch genug Windbeutel gibt die bereit sind sich ausbeuten zu lassen wird sich da auch nicht ändern! Warum auch? Der Chef kann ja aus einem fast unerschöpflichen Pool von Sklaven schöpfen.


Und das mit dem rauhen Umgangston!
Hat mal ein Chef bei mir versucht!
 Hab dann mit dem Helm nach ihm geworfen und knapp verfehlt!
 Einen Monat später bin ich zum Vorarbeiter befördert worden! ;D


Nur gut, dass ich nie eine Ausbildung zum Koch angefangen habe!

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln