Autor Thema: He ain't marching anymore  (Gelesen 54876 mal)

Tante Maria

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 618
Re:He ain't marching anymore
« Antwort #30 am: 21:38:07 Fr. 21.Mai 2010 »
Leider habe ich Kater nicht gekannt.Ich kann mich lieder nicht mehr an seine Post erinnern.
Wir haben ihn Chefduzen.de mit zu verdanken.Danke . Ruhe in Frieden.

ethos07

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 29
Re:He ain't marching anymore
« Antwort #31 am: 16:39:39 Mi. 26.Mai 2010 »
Ich habe Kater nur einmal getroffen - und zwar als wir  im letzten Jahr
( ihr von Chefduzen und wir vom ELo)  gemeinsam  zur Demo "Wir zahlen nicht für Eure Krise" aufgerufen  und dann mit unseren beiden stolzen  Transpis gemeinsam am 28. März 09 demonstriert haben - da war Kater auch dabei :).

Später hatte ich diesen liebenswürdigen und hochinteressanten Menschen dann noch mal über die PN-Funktion hier von chefduzen  zu einer kleinen Abendveranstaltung eingeladen. Oder besser: einladen wollen. Seine so nette Absage  wirft  vermutlich ein  zutreffendes Licht auf  ihn. Deshalb  stelle ich diese Mail nun einfach mal hier ein und verlinke dort, ich denke, zu  einem seiner Lieblingsprojekte als politisch denkender Historiker. Beachtet auch seinen bürgerlichen Namen, ganz in  klein, unter dem Pan dort :-). Hoffentlich hatte Kater/Dieter Brünn   vor seinem offenbar doch überraschend zügig ankommenden Sterben noch die Zeit und Kraft sein gewiss einmalig aufgebautes Privatarchiv in gute Hände weiterzugeben....

Blöderweise hatte ich mir nach seiner Absagemail  nie mehr die Zeit genommen, wie vorgehabt, den Kontakt zu diesem Menschen fortzusetzen. Und nun ist's und bleibt's auf ewig zu spät... [ nach halt  meinem materialistischen Weltbild zumindest] :(

Möge  Kater  aber  ein Stückchen in unserem Widerstand gegen die widrigen Hartz IV-Zeiten weiterleben!

Zitat
@ethos07

danke für die Einladung. Ich erinnere mich auch an dich, hatte leider nach der Demo damals keine Zeit, weil ich noch was für den nächsten Tag vorbereiten mußte (Führung auf dem"Friedhof der Märzgefallenen" in Friedrichshain http://www.friedhof-der-maerzgefallenen.de/geschichtedesortes, habe ich als EEJ gemacht). Am Freitagabend habe ich auch schon was vor, weiß nicht, ob ich es verschieben kann, bzw. es noch mal wiederholt wird. Mal sehen. Grüße bitte Mxxx von mir, aber als "Kopf" der Berliner chefduzler sehe ich mich nicht, bin höchstens der älteste und habe am meisten von ihnen (aber meist news) gepostet...

liebe Grüße

Dieter Brünn

http://www.friedhof-der-maerzgefallenen.de/dateien/0018_Fuehrung.png

cyberactivist

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 787
  • Troll-Hunter
Re:He ain't marching anymore
« Antwort #32 am: 15:57:59 Do. 10.Juni 2010 »
Kater, wir denken an Dich!
Nur Exhibitionisten haben nichts zu verbergen.

Mario Nette

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 160
Re:He ain't marching anymore
« Antwort #33 am: 10:56:57 Fr. 18.Juni 2010 »
In mir schreit's "Das kann nicht sein!", vermutlich aber wegen "Es soll nicht sein." Er war doch noch gar nicht fertig mit dieser Welt. Und ich wollte ihn auch noch so viel fragen.

"Er war sowieso nicht der verkrampfte Politnik, mit ihm konnte man die Nacht durch bei Rotwein über Gott und die Welt reden und zu allem hatte er irgendwelche Anekdoten parat."

Kater, ich vermisse dich. Jetzt umso mehr. Du bist ein toller Mensch.

Für mehr Kater auf dieser Welt.

*heul*

Scheiße ...

Hartzhetzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 635
Re:He ain't marching anymore
« Antwort #34 am: 09:43:34 Mi. 23.Juni 2010 »
Wo ich neu im Forum war (schon ein paar Jahre her) hatte ich einige Konflikte mit Kater, damals hatte ich mich ihn gegenüber aus dem Konflikt heraus ziemlich daneben benommen. Zum Glück konnte der Streit später beigelegt werden. Ich hatte mich dann auch per PN bei ihn für mein Verhalten entschuldigt, er nahem die Entschuldigung an. Seitdem sind wir miteinander klargekommen .

Als jemand der nicht oft im Forum ON ist war diese Nachricht hier im Thread für mich eine negative Überraschung, umso mehr bin ich froh das ich mit ihm nicht im Streit auseinander bin. Mit Kater hat das Forum einen wertvollen User verloren der das Forum sehr oft mit interessanten neuen Threads bereichert hat.

Mein herzliches Beileid und Ruhe in Frieden Kater
Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.
- Albert Einstein -

Jedoch ist das genau das, was in einer Marktwirtschaft Alternativlos ist.

admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2452
Re:He ain't marching anymore
« Antwort #35 am: 12:31:44 So. 12.Dezember 2010 »
Zitat
Wolf-Dieter Brünn (Geb. 1951)

Sein Vermächtnis? Konkret, immer konkret bleiben!


Herbst 1960, UN-Vollversammlung, der erboste Nikita Chruschtschow hämmert mit seinem Schuh auf den Tisch – eine legendäre Szene, aber hat sie so je statt gefunden? Die einen sagen, er hatte den Schuh nur auf den Tisch gelegt, andere Augenzeugen behaupten, er habe seinen eigenen nie ausgezogen, sondern einen dritten mitgebracht.

„Chruschtschows dritter Schuh“ – Dieter liebte diese Anekdote, denn sie bebilderte sein eigenes politisches Wollen: Sich empören, aber nicht blind agieren.

1981 besetzte er mit Freunden ein Haus in der Görlitzer Straße. Die „Stiftung Umverteilen“ gewährte Kredit, es gab „Staatsknete“, und es gab einen, der glaubte, das rechtfertige einen tiefen Griff in die Kasse. 66 000 DM wurden aus der Baukasse entwendet, der Täter war bekannt, einige wollten das vertuschen, nicht so Dieter. Ihm war klar, „dass ein Verschweigen und Hinnehmen mieser Entwicklungen uns selbst viel mehr schadet als der Verzicht auf Staatsknete“.

Dieter hatte Politologie studiert, aber sein eigentlicher politischer Ziehvater war Erich Mühsam, pragmatischer Anarchismus ohne Humorverzicht – ganz anders als bei ideologischen Leibeigenen und Parteisklaven üblich: „Oh, wär’ ich doch ein reicher Mann, der ohne Mühe stehlen kann, gepriesen und geehrt.“ Das war gar nicht sein Ding. Karriere, Luxus, „Schöner Wohnen“, Kreuzberger Flair, aber bitte mit Charlottenburger Grandezza. Dafür hatte er seinerzeit das Haus nicht besetzt.

In seiner Wohnung reihten sich mehr als 200 Regalmeter an Büchern, Zeitschriften, Flugblättern und Postern über „Widerstand in der US-Armee“, „Soldiers in Revolt“, Deserteure in aller Welt.

Dave Harris, ein ehemaliger GI, und der Journalist Max Watts hatten den Grundstock zu dem Archiv gelegt. Während des Vietnamkrieges gaben sie mehrere Soldatenzeitschriften heraus, informierten die GIs über Fluchtmöglichkeiten, organisierten eine europaweit funktionierende „Untergrundbahn“ für Deserteure. Dave Harris gründete 1974 das „GI-Counselling-Center“ nach dem Vorbild der GI-Cafés in den USA. Als sie entdeckten, dass sie mitten in Berlin vom amerikanischen Militärgeheimdienst überwacht wurden, klagten sie dagegen vor einem zivilen Gericht in den USA und bekamen recht.

Wo immer Kriege geführt werden, gibt es Deserteure. „Absent without leave“, abwesend ohne Genehmigung, lautet der offizielle Begriff. Annähernd 100 000 US-Soldaten desertierten im Vietnamkrieg, entsprechend panisch reagierte die Regierung: „Es war fürs Überleben wichtiger, Deserteure zu töten als Russen oder Vietnamesen.“

Über 8000 Army-Deserteure gab es bereits im Irakkrieg. Kriegsverweigerer sind ein Problem für das israelische Militär, Desertion auf dem Wege des Suizids lähmt die Moral der russischen Armee – eines der letzten Projekte von Dieter befasste sich mit den Misshandlungen junger Rekruten in den Armeen der ehemaligen Ostblockstaaten.

Wenn sich Dieter eines Themas annahm, dann voll und ganz. In seinem kleinen Verlag „Harald Kater“, benannt nach der Hauskatze, veröffentlichte er die Biografie von Malcolm X ebenso wie die Erlebnisse Marek Edelmans, der einer der Kommandeure des Aufstands im Warschauer Ghetto war.

Der Toten zu gedenken, das hieß für Dieter, daran zu erinnern, wofür sie ihr Leben aufs Spiel gesetzt hatten. Der Friedhof der Märzgefallenen, der vergessenen Revolutionäre von 1848, versteckt im Volkspark Friedrichshain gelegen und nunmehr dank der Paul-Singer- Stiftung wieder ins Gedächtnis der Öffentlichkeit gebracht, war sein letztes großes Projekt.

Fürs Privatleben blieb da nicht allzu viel Zeit. Seine Freundin war vor vier Jahren an Lungenkrebs gestorben. Er hatte sie lange gepflegt, aber selbst sein Geheimmittel versagte irgendwann, und sie gewann ihr Lachen auch beim Ansehen von Bollywood-Filmen nicht wieder.

Nach ihrem Tod hörte er mit dem Rauchen auf, aber da war es wohl schon zu spät. Seine Leidenszeit war kurz, drei Wochen von der Diagnose bis zum Tod. Er hatte eben nie die Geduld zur Faulenzerei.

Sein Vermächtnis? Konkret, immer konkret bleiben. Den Chef duzen, das vermindert den Klassenunterschied mal ganz auf die Schnelle. „Wir müssen herausfinden, wie wir zu den Leuten werden, auf die wir gewartet haben …“ Und mit denen wollen wir frei leben und Spaß haben. Dieters Beiträge „Elektronik Supersonik – Zlad“, eine Sammlung skurriler Musikclips, gehören zu den beliebtesten des Internetforums „www.chefduzen.de“.
Gregor Eisenhauer
http://www.tagesspiegel.de/berlin/nachrufe/wolf-dieter-bruenn-geb-1951/3324436.html