Autor Thema: Die Kirche und das liebe Geld  (Gelesen 57174 mal)

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13419
  • Waldkauz (8>
Re:Die Kirche und das liebe Geld
« Antwort #75 am: 15:09:56 Mo. 20.Juni 2016 »
Und die Renovierung ihres Eigentums lassen sie sich auch noch von Steuergeldern bezahlen! >:(

Baxter81

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Re:Die Kirche und das liebe Geld
« Antwort #76 am: 13:22:04 So. 22.Januar 2017 »
Und neben der Kirchensteuer kommt ja auch noch das Kirchengeld dazu. Aber nicht mehr mit mir. Ich bin ausgetreten, und stehe auch dazu. Von dem gesparten Geld mache ich im Mai mit meiner Frau einen Kurs Yoga für Anfänger. Da weiß ich wenigstens, für was ich mein Geld ausgebe, und was ich dafür bekomme. Unter anderen kann ich mir was anschauen, und meine Frau ist auch zufrieden

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 17994
  • Fischkopp
Re:Die Kirche und das liebe Geld
« Antwort #77 am: 19:33:27 Mo. 05.Februar 2018 »
Zitat
Bistum verliert Millionenbetrag durch Immobilienspekulation

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Ex-Mitarbeiter der Diözese Eichstätt. Er soll auf "höchst fragwürdige Weise" 60 Millionen US-Dollar angelegt haben.
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-02/bistum-eichstaett-immobiliengeschaefte-betrug-untersuchungshaft

Nikita

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1520
Re:Die Kirche und das liebe Geld
« Antwort #78 am: 17:05:23 Fr. 11.Mai 2018 »
Hier in Münster ist große Tagung der Kinderficker-Sekte. Die nennen das aber anders.
Zu einem richtigen Katholikentag gehört auch der offizielle Auftritt der AfD. Das hält dann davon ab, sich mit Kirchen-internen Themen zu beschäftigen.



Stadt, Land und Bund haben einige Millionen für das Event springen lassen.
Dafür muss unser Staat wirklich vielen Bettlern ihre Spenden abluchsen:
http://www.lokalkompass.de/iserlohn/politik/stadt-iserlohn-die-ausbeutung-der-armen-kennt-offensichtlich-keine-moralischen-grenzen-d890679.html

Frauenpower

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1341
Re: Die Kirche und das liebe Geld
« Antwort #79 am: 13:23:58 Mi. 27.November 2019 »
Zitat
Entschädigungszahlungen an Opfer sexuellen Missbrauchs gewandt. Es brauche neue Regeln für Anerkennungszahlungen, sagte Burger am Wochenende in Freiburg. "Aber es steht für mich auch außer Frage, dass die Summen nicht von den Gläubigen selbst durch ihre Kirchensteuern finanziert werden sollten."

Ein verantwortungsvoller Umgang mit Kirchensteuergeldern bedeute, "dass Gläubige hier nicht in Mithaftung genommen werden für die Taten einzelner Kleriker und der jeweiligen Kirchenleitung", so der Bischof. Auch müsse sichergestellt sein, dass die Finanzierung von Entschädigungen "nicht auf Kosten der gelebten Kirche, der Seelsorge, der Pflege, Bildung oder Caritas geschieht".
https://www.katholisch.de/artikel/23694-erzbischof-burger-gegen-kirchensteuer-fuer-missbrauchsentschaedigung


counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6184
  • Sapere aude!
Re: Die Kirche und das liebe Geld
« Antwort #80 am: 13:39:47 Mi. 27.November 2019 »
Das Zölibat zieht halt viele Pädophile an.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 17994
  • Fischkopp
Re: Die Kirche und das liebe Geld
« Antwort #81 am: 18:26:15 Sa. 07.November 2020 »
Zitat
Dubiose Geschäfte des Vatikans
Die unkontrollierten Millionen des Papstes


Der Vatikan ist in jüngster Zeit vor allem durch bemerkenswerte Investitionen aufgefallen – nicht in himmlische Güter, sondern sehr irdische. Im Herbst vorigen Jahres wurde bekannt, dass seit dem Jahr 2014 nach unterschiedlichen Angaben insgesamt bis zu 400 Millionen Euro in einer luxuriösen Londoner Immobilie in bester Lage angelegt wurden. In einem Büro- und Geschäftskomplex in Sloane Avenue im Stadtteil Chelsea sollten 49 Appartements entstehen, um sie dann mit beträchtlichem Gewinn zu verkaufen. Finanziert wurde das Immobiliengeschäft unter anderem mit Spendengeldern aus der Peterspfennig-Kollekte, die alljährlich am 29. Juni in Gottesdiensten weltweit durchgeführt wird.

Das brachte den Vatikan in Erklärungsnot. Denn zum einen versäumt Papst Franziskus keine Gelegenheit, den Kapitalismus in Bausch und Bogen zu verdammen.(...)
Der Rest dieser Gescvhichte verschindet leider hinter der Paywall: https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/dubiose-geschaefte-papst-entzieht-staatssekretariat-finanzhoheit-17040440.html

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 17994
  • Fischkopp
Re: Die Kirche und das liebe Geld
« Antwort #82 am: 11:46:04 Mi. 06.Januar 2021 »
Zitat
Erstmals Pfarrerstreik in Norwegen
Arbeiten für Gott - aber nicht für Gottes Lohn

Wegen Streik geschlossen - In Deutschlands Kirchen wäre das kaum denkbar. Doch in Norwegen pochen Pfarrerinnen und Pfarrer derzeit auf ihr Streikrecht. Und kämpfen gegen sinkende Gehälter.
https://www.domradio.de/themen/weltkirche/2021-01-06/arbeiten-fuer-gott-aber-nicht-fuer-gottes-lohn-erstmals-pfarrerstreik-norwegen

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7698
Re: Die Kirche und das liebe Geld
« Antwort #83 am: 13:46:05 So. 25.Juli 2021 »
Zitat
Die ewige Doppelmoral des Vatikans
Wie die Kirche Spendengelder für Investitionen ausgibt
https://www.heise.de/tp/features/Die-ewige-Doppelmoral-des-Vatikans-6141444.html
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7698
Re: Die Kirche und das liebe Geld
« Antwort #84 am: 15:18:38 Mo. 11.Oktober 2021 »
Zitat
Personalprälatur soll Betroffene jahrzehntelang nicht bezahlt haben
Machtmissbrauch und Ausbeutung: Frauen zeigen Opus Dei im Vatikan an

Sie sollen mit dem Versprechen einer Ausbildung für das Opus Dei angeworben und jahrzehntelang nicht bezahlt worden sein. Nun haben 42 Frauen die Personalprälatur bei der Glaubenskongregation angezeigt.


... Die Mädchen wurden nach eigenen Angaben durch geistliche Begleitung dazu gebracht, ihre Arbeit als "Berufung des Dienens" zu verstehen. Für ihre Dienste wurden sie nicht bezahlt, da das Opus Dei einen fiktiven Lohn mit den Kosten für Unterbringung und Ausbildung verrechnet haben soll. Die Arbeit erfolgte ohne Aufnahme in die Sozialversicherung und ohne Arbeitszeitbeschränkungen. Sie erstreckte sich laut Bericht auf mehr als zwölf Stunden pro Tag, mit nur kurzen Erholungszeiten. Den Mädchen wurde Angst vor der Hölle gemacht, sollten sie den "Willen Gottes" durch ihre Arbeit nicht erfüllen. Das Opus Dei wurde als ihre "wahre Familie" bezeichnet, außerhalb derer sie nicht glücklich werden könnten. ...
https://www.katholisch.de/artikel/31553-machtmissbrauch-und-ausbeutung-frauen-zeigen-opus-dei-im-vatikan-an
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!