Kilometerfresser

Begonnen von admin, 10:23:09 Mo. 26.Juli 2010

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

admin

In verschiedenen Ländern gab es beeindruckende Protestaktionen von Berufskraftfahren. Damit auch hier die vereinzelten Fahrer sich ihrer Macht bewußt werden, gibt es einen neuen Versuch sie zu organisieren.

Unter dem Titel "KILOMETERFRESSER" sollen nun Flugblätter und Minizeitungen die Diskussion beflügeln.
Die erste Ausgabe gibt es
hier




Download des Plakats unter:

http://www.chefduzen.com/KM_Fresser_Plakat.jpg

Das zweite Plakat, 27.04.2011:


Als pdf zum Downloaden.

Vorschau:


Plakat Nr. 3:

Als pdf zum Downloaden.

ohne_uns-0001.JPG
Vorschau:



admin

ZitatKilometerfresser

Das Transportgewerbe ist in Zeiten der Just-in-Time-Produktion eine Achillesferse der Wirtschaft. In Spanien wissen die Fahrer im Speditionsgewerbe um ihre Macht und legten vor zwei Jahren das halbe Land lahm. In Deutschland kam es im Rahmen der "Dieseldemo" zu ersten Versuchen die eigene Wut zu artikulieren und selbst Kampfformen zu entwickeln. Was da begonnen wurde, versandete aber wieder, ohne dass viel davon übriggeblieben wäre.Ein paar Kontakte der Dieseldemos wurden nun wieder aufgewärmt, um zurückzublicken auf Stärken und Schwächen der vergangenen Proteste und um Strukturen zu entwickeln, die bessere Voraussetzungen für kommende Auseinandersetzungen schaffen. Begonnen wird mit einem Flugblatt als PDF-Download mit ein paar Gedanken zum Thema und einigen praktischen Tips für den Alltag der Fahrer. Den Kontakt zu den Aktivisten des "KILOMETERFRESSERs" gibt es über kilometerfresser@chefduzen.com
http://labournet.de/branchen/dienstleistung/tw/sonstige/muede.html

wusel

na dann viel spass dabei
das wird kein erfolg haben warum ?
es gibt kaum noch deutsche spedis die ihren sitz in deutschland haben
schau dir die autobahnen mal an
nur noch russen slovenen polen unter wegs
deutsche fast alle weg

nächstet problem
deutsche fahrer sind egoisten
und mit denen ist das nicht zu machen
bin fahrer und weiss von was ich spreche
zusammen halt in der branche gibt es nicht

und solang die EU ihre finger im spiel hat in diesen bereich wird sich das auch nicht ändern


ManOfConstantSorrow

Täusch dich da mal nicht!

Auch in Tunesien hieß es zuvor, Proteste seien unmöglich....
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Bowie


cyberactivist

Neues Plakat ist on !!!
Nur Exhibitionisten haben nichts zu verbergen.

Kuddel


admin

ZitatAuf dem Highway ist die Hölle los

,,Im Speditionsgewerbe geht's rund. Die Autobahnen sind voll mit LKW und die dort transportierte Tonnage hat längst die Werte von vor der Krise überschritten. Es wird lukrativer auf der Straße zu transportieren als auf der Schiene, weil an den Personalkosten rigoros gespart wird. Es herrschen Wildwestmethoden im Gewerbe, Fahrer werden genötigt jenseits der legalen Arbeitszeitenregelung zu arbeiten und die vollständige Auszahlung der sowieso niedrigen Löhne wird zur Glücksache. Diese Arbeitsbedingungen werden zu einem tödlichen Risiko auf den Straßen. Die Wut der Fahrer wächst, man beginnt Gegenmaßnahmen zu diskutieren. Bei chefduzen.de kann man Plakate herunterladen um sie an Raststätten, Autohöfen und Autobahnparkplatzen auszuhängen." Siehe dazu die Seite ,,Kilometerfresser" bei chefduzen
http://www.labournet.de/branchen/dienstleistung/tw/sonstige/muede.html

Wer über LabourNet oder ein Fahrerforum in dieser Rubrik von chefduzen gelandet ist, sollte sich auch mal hier umsehen, da gibt es weitere Diskussionen über die Arbeitsbedingungen der Berufskraftfahrer.

Kuddel


admin


cyberactivist

Plakat Nr. 3 hinzugefügt.
Nur Exhibitionisten haben nichts zu verbergen.

admin


admin

Es gibt bereits Feedback.

Das Fernfahrerportal TRUCKER machte eine Meldung draus:

ZitatNachrichten
Aus der anderen Sicht


Fahrermangel ist ein Dauerthema. Auf Youtube wird der Fahrermangel in einem Film unter dem Titel ,,Kilometerfresser TV" mal aus einer anderen Sicht beleuchtet: aus Fahrersicht. Dabei geht es um die schlechten Bedingungen, unter denen Deutschlands Fahrer Tag für Tag Kilometer schrubben. ,,Kilometerfresser TV" möchte den Fahrern eine Stimme verleihen. Unterstützt wird dieser Kurzbeitrag von der ,,Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt". (vb)
http://www.trucker.de/article/51119-aus-der-anderen-sicht#comment-516421



BakuRock

Ein dickes THX fuer diese Initiative !

von einem Trucker, der schon viele Kilometer auf dem Zaehler hat.

Hier mal, zur Verdeutlichung, ein Beispiel was wirklich laeuft in dem Gewerbe. Es ist eine (Selbst)Ausbeutung ohne Skrupel und ohne Ende - "Hauptsache Arbeit!" - ist der duemmste aber gewalttaetigste und wirkungsvollste Ausspruch dieser, ach so modernen, Arbeitswelt. Fuer knapp 1.800 EUR Brutto habe ich sowas verbrochen, auch weil ich "schon ueber 40" war (es blieb nichts anderes ausser der "Alternative" ALGII:

ZitatLkw/Bus- Transferfahrer (Regelwoche)

Sonntag:   S-Bahn Berlin / Zug nach München   

Montag:   S-Bahn München / Taxi z. Kunden (10h)
      Übernahme LKW / quer d. Deutschland / Pause auf Fähre n. Dänemark

Dienstag:   quer durch Dänemark (14h) / Pause auf Fähre nach Schweden

Mittwoch:   Übergabe an Kunden in Stockholm (SE / 24h)
      Übernahme neues Fahrzeug (ca. 5h Wartezeit) / Tanken / Pause auf
      Fähre nach Dänemark (10h) / quer d. Dänemark / Pause auf Fähre nach Deutschland

Donnerstag:   Abstellen bei Hamburg (5h) / Taxi zum Bahnhof / Zug n. Hamburg / Zug
      n. Salzgitter / Taxi zum Kunden / Übernahme Gas-Gelenkbus (4h) /
      quer d. Deutschland / Tanken in München

Freitag:   Übergabe in St. Agatha Bolognese (IT / 25h)
      Taxi z. Bahnhof / Zug n. Bergamo (zwei Umsteiger) / Bus z. Flugplatz (8h)

Samstag:   Ankunft Tegel / Taxi nach Hause (5h). Am WE Rechnungen schreiben.


Ständiges Gepäck:
Koffer mit Rollen (ca. 25-30kg) und Rucksack (ca. 10-15kg).

Neben "ganz normalen" LKW (ab 30 Tonnen Nutzlast) habe ich auch Spezialfahrzeuge, wie z.B. Mischerpumpen, Kommunalfahrzeuge, Flugzeugenteiser und Militärtransporter (bis 100 Tonnen), überführt.
An die Sozialvorschriften für das Fahrpersonal (also "normale" Speditionsfahrer) sind Fahrzeugüberführer nicht gebunden. Wann ich Pause brauchte habe ich selbst entschieden.

Arbeiten, Pause, Fressen; Schlafen...... ist, in dem Bereich, nicht geregelt - es ist eine "Grauzone" die, imho,  zunehmend von den Speditionen gefordert und gefoerdert wird. Fahrer werden m.E. immer weiter und zunehmend aus festen und vertraglich verbindlichen - und damit aus berechenbaren - Jobs verdraengt, in unsichere "Tageloehner"Jobs.

Es wird Zeit das sich in "Berchem" die Europaweiten Fahrer nicht nur den "kostenlosen (Bon) Kaffee" schmecken lassen, sondern sie sich auch miteinander ueber "ihre Situation" unterhalten in der sie alle gemeinsam "stecken" (in die sie gebracht wurden).

Stellt euch vor: Alle Fahrer ziehen gemeinsam die Bremse und kein Discounter bekommt Nachschub - ein Horror fuer "Schnaeppchenjaeger" .......  ::)
---
Wenn eine Idee am Anfang nicht absurd klingt, gibt es für sie keine Hoffnung. .... A. Einstein

Eigentumsfragen stellen!

Wer sind FAUistas


admin



aus TRUCKER 1/2012 Fernfahrer Printmagazin

admin



Kuddel


admin

Ein neuer Beitrag von Kilometerfresser TV

US Hafentrucker und die Occupy Bewegung

Arbeitskämpfe und soziale Bewegungen, Umweltschutz und Verbesserung der Arbeitsbedingungen gehen durchaus zusammen...



Kilometerfresser TV (US Trucker & "OCCUPY")


admin

Die Arbeitsbedingungen im Transportgewerbe sind höchst unterschiedlich. In einigen Regionen gibt es Tendenzen zu 3. Welt Löhnen. Viele Fahrer schämen sich dieser Situation und sprechen nicht darüber. Simone Hoyer aus dem Vogtland redet Klartext.


Kilometerfresser TV (Truckerlady Interview)

BGS

Sie bringt es auf den Punkt:

Würden alle LKW-Fahrer, oder zumindest die Hälfte in deutschland und anderswo zusammenhalten und gegen die teilweise absolut unmöglichen Arbeitsbedingungen und -zeiten streiken, so wären die Regale schnell leer, es gäbe bald keine neuen Autos mehr zu kaufen, kein Benzin an den Tankstelln etc.

Auch würde dann die Wertschätzung des Berufes schnell sich erhöhen.

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)


admin

Damit die Wut sich nicht in die falsche Richtung entlädt:


Kilometerfresser TV (Nicht gegeneinander!)

Bangbuex

Könnte, sollte, würde ...........
Ist es aber nicht !
Es ist ein allgemein gesellschaftliches Problem - der Egoismus.
Da ist der "Trucker" keine Ausnahme und so lange es der Mehrheit noch
halbwegs "gut" geht, ist sie auch nicht bereit für andere den

Allerwertesten hinzuhalten.

Wieviele Aktionen bzw. Bündnisse gibt bzw. gab es in Sachen "Fahrer aufwecken"
eigentlich schon ?

So lange kann man doch garnicht schlafen - oder ?

admin

Internationale Proteste haben begonnen.
Es könnte eine Welle daraus entstehen...


Kilometerfresser TV (Truckerprotest in Antwerpen)

Bangbuex

ja, sicher - man muss nur lange genug dran glauben.

Troll

Zitat von: Bangbuex am 07:29:59 Do. 17.Mai 2012
ja, sicher - man muss nur lange genug dran glauben.

Widerstand hat schon eine gehörige Portion Frustpotential, allerdings was bleibt auf der anderen Seite übrig, alles freudig schlucken, RTL glotzen, Friede, Freude, Eierkuchen vorspielen, Selbstbetrug, nö, daß ist auch nicht gesund für einen kritischen Verstand.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

  • Logo Stiftung Menschenwürde Chefduzen Spendenbutton