Autor Thema: Ekelhafte Kriegs-Propaganda  (Gelesen 22982 mal)

Eivisskat

  • Gast
Ekelhafte Kriegs-Propaganda
« am: 09:46:43 So. 15.August 2010 »
Was sind das nur für perverse, verblendete Idioten, die im Jahr 2010 wieder für Krieg & Armee werben, haben die denn immer noch nichts begriffen? Obendrein noch 2 Frauen, die sich dafür stark machen...

 :o ::)


Zitat
265 Kilometer Kriegs-PR

Kriegsgegner aufgepaßt, der deutsche Reservistenverband macht mobil und sucht den Kontakt zur Bevölkerung.
Kommende Woche startet ein zehntägiger »Marsch der Verbundenheit« mit den Kameraden an der Hindukusch-Front. Die Propagandaaktion (Motto: »Jeder kann zeigen, daß er hinter unseren Soldaten steht«) beginnt am Montag in München (8.30 Uhr Marienplatz). Sie führt über den 265 Kilometer langen »bayerischen Jakobsweg« nach Lindau, das am 25. August erreicht werden soll. Genächtigt wird in den Klöstern entlang der Strecke.

Angeführt wird das Spektakel von Irmengard Röhle. »Ich will mit den Bürgern ins Gespräch kommen, um sie auf den Einsatz der Soldaten aufmerksam zu machen. Bei meinem Marsch der Verbundenheit will ich um Verständnis für den schweren Einsatz der Soldaten werben«, teilte die Frauenbeauftrage der bayerischen Reservisten am Freitag mit. Die 50jährige hatte 32 Bürgermeister der Städte am »Jakobsweg« angeschrieben, die von den Marschierern in den kommenden zwei Wochen heimgesucht werden. »Ich habe bis jetzt viele positive Antworten erhalten. Ich werde den Bürgermeistern bei unseren Treffen die gelbe Schleife der Solidarität überreichen«, ließ Röhle weiter wissen.

Die »Gelbe Schleife« (»Soldatinnen und Soldaten im Einsatz – Immer eine gute Heimkehr«) hat Monica Melloh in Oldenburg erfunden. Sie hat es damit in alle Boulevardmedien geschafft und macht nebenbei reichlich Werbung für ihren NATO-Shop Nord. Über den Internetversandladen vertreibt sie von Feldflaschen und warmen Unterhosen bis zu Kurzwaffenholstern und Macheten »Ausrüstung für Outdoor, Einsatzkräfte und Reserve«. Ihre Solidaritätsschleifen gibt es in der Einfachausführung für 2,95 Euro. 198 Euro werden fällig für die Kriegs-PR in Gold.

Unterdessen werden Details der von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg geplanten Bundeswehrreform an ausgewählte Medien durchgestellt. Wie die Süddeutsche Zeitung am Freitag meldete, soll die Wehrpflicht künftig ausgesetzt werden. Es sollen nur noch diejenigen zur Bundeswehr »eingezogen« werden, die sich freiwillig melden. Gleichzeitig soll die Zahl der Berufssoldaten um ein Fünftel auf 156000 Mann sinken. Die Planer rechnen laut SZ mit nur noch 7500 »freiwilligen Wehrpflichtigen« pro Jahr. Die sollen mit besserer Bezahlung und Vorteilen, etwa bei Studienplätzen, gelockt werben. Zusammen mit einigen anderen Stellen käme die Bundeswehr dann auf eine Gesamtstärke von etwa 165000 Soldaten. Den Verteidigungs- und Auswärtigen Ausschuß des Bundestages will Minister Guttenberg am 23. August über die Pläne informieren.

Die SPD wies die über die Medien kolportierten Vorhaben als »unausgereift« zurück. Die Kriegsführungsfähigkeit des Landes sieht mit der Truppenreduzierung zwar niemand in Frage gestellt, den Sozialdemokraten sind es aber einfach zu wenig Deutsche unter Waffen. »Eine Reduzierung um 40000 Berufssoldaten wäre ein Kahlschlag«, erklärte SPD-Wehrexperte Rainer Arnold der DAPD. »Und 7500 freiwillige Wehrpflichtige sind nur ein Placebo.« Diese seien zu wenig, um genügend Nachwuchs zu rekrutieren. Der SPD schwebt eine Armee von 175000 Berufssoldaten und 25000 Freiwilligen vor.

Indes, wer »dient«, noch dazu in Afghanistan, kann ein besserer Mensch werden. Das meint der Mannheimer Sänger Xavier Naidoo (»Frei sein«), der im Juni zur Truppenunterhaltung am Hindukusch im Einsatz war.  ::)  Wenn der Krieg in Afghanistan die Soldaten nicht breche, mache er aus ihnen bessere Menschen, sagte Naidoo laut Vorabmeldung der Frankfurter Neuen Presse (Samstagausgabe). »Unsere Frauen und Männer erfahren dort täglich, daß wir in Deutschland im Paradies leben. Sie lernen dort, das Leben stärker zu schätzen und sehr intensiv im Hier und Jetzt zu leben.« Damit dürfte er sich für die Teilnahme am »Marsch der Verbundenheit« und die Übergabe einer gelben Schleife qualifiziert haben.


http://www.jungewelt.de/2010/08-14/050.php


Botanicman2000

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Re:Ekelhafte Kriegs-Propaganda
« Antwort #1 am: 11:08:36 So. 15.August 2010 »
Hallo

was hat dich eigendlich zu deinem ekelhaftem Titel bewogen?

Ich hoffe es war nur das du schlecht geschlafen hast ioder du sonstige Drogen genommen hast.

Das Wort Propaganda hat einen negativen Beigeschmack.

Ich finde es durchaus gut das die Bevölkerung auf unsere Kameraden am Hindukusch und deren Situation aufmerksam gemacht wird.,
Für alles und jeden wird gespendet gesammelt und Betroffenheit gezeigt, aber einmal an die eigenen Leute Denken ist zu Schwer.
Vor allem wenn man mitbekommt wie unsere Verletzten KAmeraden und deren angehörige  um Hilfe Regelrecht betteln muss
wenn du  gegen die Bundeswehr bist dann sag es offen und Hetze nicht gegen die Kameraden die sich da den Arsch aufreissen und gegen die personen die unsere Jungs unterstützen


Gruß Uwe

Eivisskat

  • Gast
Re:Ekelhafte Kriegs-Propaganda
« Antwort #2 am: 11:27:22 So. 15.August 2010 »
Für mich muß sich da Niemand "den Arsch aufreißen lassen" und "meine Kameraden und meine Jungs" sind das garantiert nicht, die da ein ganzes Land terrorisieren/zerstören/Menschen ermorden und alles für eine Großfinanz, Waffen- und Ölhändler, wie das schon seit Jahrhunderten/Jahrtausenden geht.

 Ich fänds dagegen viel toller, wenn z.B. die Milliarden, die für diese Typen ausgegeben werden, sinnvoll im eigenen Land bleiben.


Erstaunlich, dass heutzutage - im Jahre 2010 immerhin - noch Leute auf diesen antiquierten Quatsch hereinfallen und sich sogar ganz freiwillig abschießen lassen.

Dass deren Mütter und Väter ihre Kinder/Söhne noch darin unterstützen ist noch schlimmer, die merken es erst, wenn die eigenen Kinder in Särgen zurückkommen, häufig leider nicht mal dann...

 ::)


Wolf Biermann - Soldat, Soldat






anti-hartz4

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 981
  • Der Kampf gegen die korrupten Kapitalschmarotzer u
Re:Ekelhafte Kriegs-Propaganda
« Antwort #3 am: 12:33:56 So. 15.August 2010 »
Zitat
meine Kameraden und meine Jungs" sind das garantiert nicht

Eivisskat,ich stimme dir voll und ganz zu.
Der Kapitalismus,kann nur duch Krieg und Ausbeutung sein NOCH Überleben sichern. Dieses System hat seine Berechtigung aber schon lange verloren!!
Widerstand dem Kapitalgesindel

milly

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1406
Re:Ekelhafte Kriegs-Propaganda
« Antwort #4 am: 12:52:42 So. 15.August 2010 »
Hallo

was hat dich eigendlich zu deinem ekelhaftem Titel bewogen?

Ich hoffe es war nur das du schlecht geschlafen hast ioder du sonstige Drogen genommen hast.

Das Wort Propaganda hat einen negativen Beigeschmack.

Ich finde es durchaus gut das die Bevölkerung auf unsere Kameraden am Hindukusch und deren Situation aufmerksam gemacht wird.,
Für alles und jeden wird gespendet gesammelt und Betroffenheit gezeigt, aber einmal an die eigenen Leute Denken ist zu Schwer.
Vor allem wenn man mitbekommt wie unsere Verletzten KAmeraden und deren angehörige  um Hilfe Regelrecht betteln muss
wenn du  gegen die Bundeswehr bist dann sag es offen und Hetze nicht gegen die Kameraden die sich da den Arsch aufreissen und gegen die personen die unsere Jungs unterstützen


Gruß Uwe

hallo "uwe"

keine ahnung, was DU für drogen nimmst, aber jemand, der sich beruflich damit beschäftigt, gegen GELD andere menschen zu töten, ist für mich weder "mein junge" noch "mein kamerad". und "meine leute" sind das schon garnicht.

im besten fall handelt es sich m.e. um unausgereifte menschen mit stark psychischem defekt und moralischer rückständigkeit.

wenn du hier DEINE MEINUNG proklamierst, ist das deine sache, aber ich glaube, dass du mit deiner diesbezüglichen einstellung in diesem forum auf ziemlich einsamem posten stehst.

Ziggy

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5011
Re:Ekelhafte Kriegs-Propaganda
« Antwort #5 am: 19:52:02 So. 15.August 2010 »
Mein lieber Mann ... "unsere Kameraden" ... "unsere Jungs" ... aber - böses Foul! - "unsere Mädels" völlig links liegen lassen, die sich da vielleicht nicht nur "den Arsch aufreißen" ...!!!

Ich finde, wer sich vor den Karren mieser Geschäftemacher spannen lässt, ein Land überfällt - nicht, um dort humane Hilfe zu leisten, sondern um ganz banal Ressourcen, Pfründe zu sichern! -, die Zivilbevölkerung ausbombt, Hochzeitsgesellschaften "versehentlich" exekutiert und auch sonst zivile Weichzielverluste geflissentlich in Kauf nimmt, der sollte sich am Hindukusch nicht nur "den Arsch aufreißen", sondern gleich ganz dableiben, am besten liegend unter einem Erdhügel. Und die Mütter und Väter, die stolz und schweigend ihre Kinder für diese Sache opfern, ebenso.

Natürlich ist der Begriff "Propaganda" negativ besetzt! Aus gutem Grund!

Ich apelliere hiermit an die Mods, diesen "Kameraden" aus dem Forum zu werfen. Der soll hier nicht posten, sondern an die Front und sich "den Arsch aufreißen", der Etappenhengst!

Wizo - Blöd genug für diese Welt
Um seine Liebe zu beweisen, erklomm er die höchsten Berge, durchschwamm die tiefsten Meere und zog durch die weitesten Wüsten. Doch sie verließ ihn – weil er nie zu Hause war.

Eivisskat

  • Gast
Re:Ekelhafte Kriegs-Propaganda
« Antwort #6 am: 20:12:59 Fr. 07.Januar 2011 »
Zitat
Unsere Soldaten – unser Feind

Ja, Hamburgs Innensenator Heino Vahldieck (CDU) hat völlig recht: Die Einteilung von Flugpassagieren in Risikogruppen darf nicht pauschal abgelehnt werden. »Im Sinne von politischer Korrektheit so was sofort abzutun als Selektion, die in Deutschland sowieso nicht stattfinden dürfte, das halte ich für verkehrt«, bekannte der Innen- und Verfassungssenator dem ZDF. Bei dem Vorschlag gehe es nicht um Ethnien, nicht um Hautfarben:

»Es geht darum, daß 80-Jährige erwiesenermaßen seltener als Terroristen auftreten als zum Beispiel Mittzwanziger. Insofern ist es doch ganz natürlich, wenn man sich darüber Gedanken macht, wieviel Intensität man auf welchen Personenkreis verwendet.« Das müsse man »ohne ideologische Scheuklappen« diskutieren, ordnete Heino Vahldieck, der acht Jahre lang Führer des Hamburger Verfassungsschutzes war, an.

Richtig. Und wenn aus dem Personenkreis der Mittzwanziger, aber auch der Jüngeren, Leute im Flughafen auftauchen, die zur schnellen Identifizierung einheitlich gekleidet und– schlimmer noch – sogar bewaffnet sind, dann sind sie ohne langes Überlegen vom Einchecken abzuhalten und festzusetzen.

Denn im Regelfall handelt es sich um Bundeswehrsoldaten, die in Afghanistan kämpfen sollen und dies – das darf unterstellt werden – auch in aller Entschiedenheit wollen, ohne Rücksicht darauf, daß sie uns alle hier in der Heimat an Leib und Leben gefährden. Denn ihr Kampf am Hindukusch schickt den Terror in unser Land.

Bevor er versehentlich die Wahrheit über die deutschen Militäreinsätze in aller Welt aussprach und zurücktrat, meinte der damalige Bundespräsident Horst Köhler, das Verhältnis der deutschen Bevölkerung zur Bundeswehr, insbesondere zu deren »Einsätzen«, sei von »freundlichem Desinteresse« gekennzeichnet. Das ist vorbei. Nachdem Innenminister Wolfgang Schäuble und sein Nachfolger Thomas de Maizière immer wieder vor Terroranschlägen in Deutschland gewarnt haben, ist das »freundliche« einem »blanken Desinteresse« gewichen, wie zum Weihnachtsfest der ehemalige NATO-Befehlshaber General Egon Ramms im deutschen Nachrichtenmagazin klagte.

Erbittert stellte er fest: »Das Militär ist generell unpopulär.« Mehr und mehr setzt sich – trotz zunehmender Wehrpropaganda in ARD und ZDF – die Erkenntnis durch, daß die Bundeswehr eine Gefahr für uns alle ist. Der General a.D. aber verfügte im Spiegel: »Die Soldaten wollen geliebt werden.«

Warum sollten wir sie lieben? Wenn sie am Hindukusch bleiben und nicht endlich den Befehl zu kämpfen (zu töten) verweigern, sind sie eine Gefahr für uns. Sie locken, wie die Innenminister richtig erkannt haben, aber so nicht auszusprechen wagen, den Terror in unser Land. Denn die Zahl der Opfer unserer Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan steigt von Tag zu Tag.

Unsere »Helden« – so Freiherr zu Guttenberg –, sie kämpfen, sie töten in Afghanistan von Anfang an für die Interessen der Großkonzerne und keineswegs für, sondern gegen unsere Sicherheit vor terroristischen Anschlägen


[...]

hier der ganze Artikel: http://www.jungewelt.de/2011/01-08/058.php



DJ1980

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 903
Re:Ekelhafte Kriegs-Propaganda
« Antwort #7 am: 00:51:34 Sa. 08.Januar 2011 »
Ich denke, ihr seid ein wenig engstirnig in der Angelegenheit!

Pazifismus schön und gut, aber man sollte seine Grenzen dabei genau kennen! Da ich selber Jahrelang Soldat war, kann ich aus Erfahrung und auch tiefster Überzeugung sagen, das die wenigsten Soldaten aus politischer Überzeugung herraus dabei sind!

Was unsere Herren und Frauen Politiker mit den Soldaten dann anstellen, ist ne andere Sache!

Aber jeder hier, der meint, aus purer pazifistischer Überzeugung herraus gegen Soldaten, ganz gleich welchen Landes, wettern, verstößt ja im Grunde genommen schon gegen seine eigene Einstellung!
Fakt ist, das der Mensch eine Völkerbildende, kriegerische Rasse ist, vergleichbar mit den Ameisen, und dies war immer so, und wird auch immer so bleiben!
Das hat rein gar nichts mit Dummheit oder Überzeugungen zu tun, sondern ist letztlich ein ganz normaler "Trieb", genau so wie Essen, Schlafen, Trinken, Sex und was weiß ich noch alles.....
Es wird immer Krieg geben, solange es Menschen auf dieser Welt gibt! Und jeder, der irgendeinem "Weltfriedenstraum" wie in den Hippiejahren hinterher hängt, lebt irgendwie in einer falschen Welt!
Das ist nunmal Fakt!
Und gerade hier in diesem Forum ist es am offensichtlichsten: Wie oft liest man hier: Macht sie nieder, man sollte sie alle aufhängen, ect ect ect....

Auch das ist, wenn es denn tatsächlich mal passieren sollte, ein Krieg! Nämlich ein Bürgerkrieg! Und das ist nichts anderes, als jeder andere Krieg!
Es spielt dabei keinerlei Rolle, wer für wen in welcher Uniform oder was weiß ich!
Es spielt dabei immer nur eins eine Rolle:

Er oder ich!!!

Definitiv falsch ist es aber, hier jeden Deutschen Soldaten gleich als Nazi und Kriegsverbrecher abzustempeln, oder als Hirnlosen Rambo! Jeder, der so einen Müll schreibt, weiß überhaupt nicht, um was es geht! Das ist der allerletzte Hirnlose Dünnschiß, den ein Mensch nur von sich geben kann, und ist genau das selbe, wie etwaige Form von Ausländer-, Frauen-, Arbeitslosen- oder sonstwas-diskriminierung!
Egal, was ich hier schreibe: Es handelt sich dabei niemals um eine Rechtsberatung, sondern Grundsätzlich nur um meine eigene Meinung ohne Anspruch auf Richtigkeit.
Scheiß auf Dolce&Gabbana! Ich trage Smith&Wesson!

Banken sind gefährlicher als stehende Armeen
Thomas Jefferson

schwarzrot

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4516
Re:Ekelhafte Kriegs-Propaganda
« Antwort #8 am: 02:33:35 Sa. 08.Januar 2011 »
Zitat
Pazifismus schön und gut, aber man sollte seine Grenzen dabei genau kennen! Da ich selber Jahrelang Soldat war, kann ich aus Erfahrung und auch tiefster Überzeugung sagen, das die wenigsten Soldaten aus politischer Überzeugung herraus dabei sind!
d'accord
Zitat
Was unsere Herren und Frauen Politiker mit den Soldaten dann anstellen, ist ne andere Sache!
Yup
Zitat
Aber jeder hier, der meint, aus purer pazifistischer Überzeugung herraus gegen Soldaten, ganz gleich welchen Landes, wettern, verstößt ja im Grunde genommen schon gegen seine eigene Einstellung!
Fakt ist, das der Mensch eine Völkerbildende, kriegerische Rasse ist, vergleichbar mit den Ameisen, und dies war immer so, und wird auch immer so bleiben!
Nazi ideologie-quatsch! Diese 'Völkerbildende' insekten-quatschnummer ist erstens unstimmig und selbst weitergefasst (staatenbildung), ist das (menschheitsgeschichtlich) gar nicht mal so alt...(->Sumerer) und menschen sind eben nicht ameisen!! Schau dir mal näher die bonobos an: Ficken um konflikte zu lösen, klappt prima! Und die sind nichtmal insekten, sondern sogar primaten!  ;)
Zitat
Das hat rein gar nichts mit Dummheit oder Überzeugungen zu tun, sondern ist letztlich ein ganz normaler "Trieb", genau so wie Essen, Schlafen, Trinken, Sex und was weiß ich noch alles.....
Krieg hat nix mit 'trieb' zu tun, sondern mit kapitalistischer/herrschaftlicher prägung, die uns weismachen will, wir wären unseres nachbar feind, um uns unter die fuchtel irgendwelcher 'herrscher' zu bringen.
Zitat
Es wird immer Krieg geben, solange es Menschen auf dieser Welt gibt! Und jeder, der irgendeinem "Weltfriedenstraum" wie in den Hippiejahren hinterher hängt, lebt irgendwie in einer falschen Welt!
Das ist nunmal Fakt!
Fakt ist, dass immer mehr von diesen 'kalten kriegs' rhetoriken abstand nehmen und das ist gut so.
Zitat
Und gerade hier in diesem Forum ist es am offensichtlichsten: Wie oft liest man hier: Macht sie nieder, man sollte sie alle aufhängen, ect ect ect....
Und? Wieviel erhängte gab es heute? (ohne selbstmorde bitte)
Zitat
Auch das ist, wenn es denn tatsächlich mal passieren sollte, ein Krieg! Nämlich ein Bürgerkrieg! Und das ist nichts anderes, als jeder andere Krieg!
Auch falsch, bürgerkieg ist GANZ was anderes als ' jeder andere Krieg!': Der 'normale' kieg ist dem gegenüber fast harmlos, gegen standart-greultaten  im 'bürgerkieg'!
Zitat
Es spielt dabei keinerlei Rolle, wer für wen in welcher Uniform oder was weiß ich!
Es spielt dabei immer nur eins eine Rolle:

Er oder ich!!!
Du, ohne die anderen bist gar nix, nicht mal im krieg! Also auch hier totaler quatsch!
Zitat
Definitiv falsch ist es aber, hier jeden Deutschen Soldaten gleich als Nazi und Kriegsverbrecher abzustempeln, oder als Hirnlosen Rambo! Jeder, der so einen Müll schreibt, weiß überhaupt nicht, um was es geht! Das ist der allerletzte Hirnlose Dünnschiß, den ein Mensch nur von sich geben kann, und ist genau das selbe, wie etwaige Form von Ausländer-, Frauen-, Arbeitslosen- oder sonstwas-diskriminierung!
Da hast du recht. Aber klär uns doch mal auf. Worum geht es denn am 'hindukusch'?
Wie viel prozent meinst du, sind dort 'hinrnlose rambos' 40%? Nazis 20%? Ist die mehrheit in der bundeswehr verfassungskonform?
Ich wünschte jedenfalls es wäre so.
Und deshalb wäre ich, wie du, auch gegen pauschalurteile.

http://www.deutsches-filminstitut.de/thema/dt2t001.htm
Zitat
Die Machtübernahme der Nationalsozialisten bedeutet für die Produktion der Kulturabteilung keine wesentliche Zäsur. Eine naturwissenschaftlich-sozialdarwinistische Soziologie, die ÑGesellschaft mißt, berechnet, benennt, erklärt und begründet" (H. Bitomsky a.a.O., S. 456) findet Anknüpfungspunkte in den mikro- und makroskopisch verfahrenden Methoden der Kulturfilmpraxis. Vor allem der populärwissenschaftliche Tonfilm bietet mit der Denkfigur der 'Gesellschaft als Organismus' hinreichend Gelegenheit zur biologistischen Metaphorik in Bildmontage und Kommentar. Von den formierten Tiergesellschaften ("Der Ameisenstaat", 1934 von Ulrich K.T. Schulz) ist es nicht weit zur formierten 'Volksgemeinschaft'.
"In der bürgerlichen Gesellschaft kriegen manche Gruppen dick in die Fresse. Damit aber nicht genug, man wirft ihnen auch noch vor, dass ihr Gesicht hässlich sei." aus: Mizu no Oto

Wieder aktuell: Bertolt Brecht

Eivisskat

  • Gast
Re:Ekelhafte Kriegs-Propaganda
« Antwort #9 am: 08:35:18 Sa. 08.Januar 2011 »
Zitat
Idioten der Nation
Antreten zum Wegtreten: Die letzten Wehrpflichtigen sind eingetroffen

Am vergangenen Dienstag trottete das vorläufig letzte Aufgebot an Wehrpflichtigen in die Kasernen der Bundeswehr. Im Sommer wird die Wehrpflicht ausgesetzt, danach wird keiner mehr gegen seinen Willen gezogen, heißt es. Die Genitalbefummelei bei der Musterung bleibt jungen Männern also in Zukunft erspart, genauso wie die Notwendigkeit, sich Gedanken über Krieg oder Frieden zu machen.

Diejenigen 12150 jungen Männer, die es diesmal noch erwischt hat, müßten sich wie die letzten Idioten fühlen, munkelte es in der bürgerlichen Presse. Allerdings offerierten sich dem, der absolut nicht dienen wollte, schon längst Wege, drum herumzukommen. Wer hingegen als erwachsener Mann Vergnügen dabei empfindet, sich vorschreiben zu lassen, wann er schlafen gehen muß, seine Wäsche auf Kante zu falten und auf Kommando durch den Schlamm zu robben, der darf sich mit Recht als Idiot fühlen.

Man wüßte gerne, ob auf die letzten Zwangsdiener noch besondere Leckerbissen warten. Ob wohl in der Mittenwalder Edelweiß-Kaserne schon das traditionelle Einstandsekelessen aus roher Leber und reichlich Hefeflocken kaltgestellt ist? Ob in Coesfeld bereits die Stromkabel zur Spaßfolter angeschlossen sind, in Hammelburg die Vergewaltigungsübungen aktualisiert wurden?

Die Zeiten, in denen die Wehrpflicht als Recht wahrgenommen wurde, das auch noch dem niedersten Bauersknecht ermöglichte, mit der Waffe in der Hand gegen die Tyrannen zu kämpfen, sind lange vorbei. In Deutschland war die Wehrpflicht sowieso kaum mehr als ein Zeichen für den Anspruch des Obrigkeitsstaates, über den Körper seiner Untertanen zu verfügen, die sich dieser Zumutung oftmals nur allzu willig unterwarfen. In Zeiten der Spaßgesellschaft wuchs indes die Unlust daran, und der moderne Staat setzt eh lieber Profis als Amateure zum Kriegführen ein.

Künftig wird also nur noch freiwillig gedient. Die Freiwilligkeit ist in der bürgerlichen Gesellschaft so eine Sache.

An die Stelle der Feldjäger, die einen holen kommen, treten die »Kundenberater« des JobCenters, die einem sonst keinen Arbeitsplatz anzubieten haben.

Manch einer, dem Hartz IV zu wenig zum Leben ist, lernt dann halt Mörder. Als Idioten der Nation holen sie »freiwillig« den Kapitalisten die Kastanien aus dem Feuer, dabei andere Proletarier umbringend.

Diese Idiotie abzuschaffen, steht noch bevor.





Weitere Fotos bei: http://www.jungewelt.de/2011/01-08/005.php


Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14020
  • Fischkopp
Re:Ekelhafte Kriegs-Propaganda
« Antwort #10 am: 14:26:30 Do. 21.Juni 2012 »
Zitat
Zum „Sommerbiwak“ in Hannover
Proteste gegen Bundeswehr erwartet

Die niedersächsische Landesregierung befürchtet vor dem Sommerfest der 1. Panzerdivision am 29. Juni weitere antimilitaristische Aktionen in Hannover. Am 6. Juni waren auf einem Bundeswehrgelände 13 fabrikneue Autos in Flammen aufgegangen.


Nach einem Anschlag auf einem Bundeswehrgelände in Hannover rechnet die Landesregierung mit weiteren Aktionen der antimilitaristischen Szene vor dem Sommerfest der 1. Panzerdivision am 29. Juni. „Die Straftaten der letzten Jahre verdeutlichen eine zunehmende Militanz linksextremistisch motivierter Proteste gegen die Bundeswehr und ihre Veranstaltungen“, sagte Innenminister Uwe Schünemann (CDU) am Donnerstag im Landtag in Hannover.

Am 6. Juni waren auf einem Bundeswehrgelände in Hannover 13 fabrikneue Autos in Flammen aufgegangen und teilweise ganz ausgebrannt, es entstand ein Sachschaden von 600.000 Euro. Am folgenden Tag bekannte sich eine nicht näher benannte antimilitaristische Gruppe zu dem Anschlag. Nach eigenen Angaben hat die Polizei noch keine konkreten Hinweise auf die Täter.

In dem Bekennerschreiben, das die Polizei für echt hält, wird dazu aufgerufen, das „Sommerbiwak“ der 1. Panzerdivision anzugreifen. Im Vorfeld des jährlich stattfindenden Fests kam es wiederholt zu Protesten der linken Szene und kleineren Brandanschlägen.

„Wir haben da einen Blick drauf, wir beobachten auch die Lage im Bereich der Antimilitaristen“, sagte Oberstleutnant Thomas Poloczek von der 1. Panzerdivision am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Man habe sich bereits mit der Polizei zusammengesetzt, um über das Sicherheitskonzept beim «Sommerbiwak» zu sprechen. Seit dem Anschlag am 6. Juni sei es aber ruhig gewesen.
http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Proteste-gegen-Bundeswehr-erwartet

Eivisskat

  • Gast
Re:Ekelhafte Kriegs-Propaganda
« Antwort #11 am: 08:26:57 Mo. 09.Juli 2012 »
Zitat
20 Jahre Bundesakademie für Sicherheitspoltik (BAKS)
   
Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt entwickeln sich seit 2007 unter maßgeblichem Einfluss der Bundesakademie für Sicherheistpolitik (BAKS) weitreichende interne konzeptionelle Vorstellungen für eine strategische Neujustierung des gesamten Repressionspotentials der BRD.

Danach erweitern Strategiepapiere aus dem Umfeld des Bundesverteidigungsministeriums die Forderung der Bundeskanzlerin nach Inlandseinsätzen der Bundeswehr. Die bekannt gewordenen Dokumente zielen auf die Unterordnung des gesellschaftlichen Lebens unter Erfordernisse der deutschen Hegemonalpolitik.

Wirtschaft und Nicht-Regierungsorganisationen sollen sich laut eines "Rahmenkonzeptes für eine ressortübergreifende Sicherheitspolitik" stärker am globalen "Krisenmanagement" beteiligen und die Bevölkerung "mehr Verantwortung" für den Schutz des Landes vor Gegenschlägen übernehmen.

Die Bundesregierung werde "die Verfassung (...) in wesentlichen Teilen (...) überarbeiten müssen" urteilte der damalige Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik Rudolf Adam über die rechtlichen Konsequenzen der Vorschläge seines Instituts.(1)

Die Auswahl der Teilnehmer an den alljährlichen sechsmonatigen "Seminaren für Sicherheitspolitik" des BAKS, in denen nach eigenen Angaben "Impulse zur zukünftigen geopolitischen Positionierung Deutschlands und der Europäischen Union und zur Wahrung unserer Interessen" erarbeitet werden, behalten sich der Präsident der Akademie und der Chef des Bundeskanzleramtes persönlich vor.

Neben hochrangigen Militärs, Beamten des Bundesinnenministeriums, Bundeskriminalamtes, Bundesnachrichtendienstes und Verfassungsschutzes machen Manager solcher Großkonzerne als Seminarteilnehmer wie Rheinmetall, Siemens, Daimler, Deutsche Telekom, Commerzbank, Bayer, EADS und Deutsche Bahn deutlich, wessen Interessen gemeint sind.

Was die "Europa-Visionäre" innerhalb der deutschen Herrschaftskaste mit ihrem schwulstigen Europa-Gerede im Kern meinen, bringt Werner Pirker so auf den Punkt: "Die deutsche Hegemonie innerhalb des hegemonialen Europas. Mehr Europa heißt mehr deutscher Imperialismus. Die EU ist ein neokoloniales Herrschaftsverhältnis nach innen und nach außen. Sie ist aber vor allem ein neoliberales Exekutivorgan von oben nach unten - unter weitgehender Ausschaltung demokratischer Kontrolle." (2)

Wenige handverlesene Seminarteilehmer "aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Medien, Gewerkschaft und Gesellschaft" sichern Kontakte in wichtige nichtstaatliche Milieus.

Nicht minder aufschlussreich sind auch die Mitglieder des Beirats der BAKS. Neben seinem Sprecher Walter Kolbow (SPD) - während des NATO-Krieges gegen Jugoslawien Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium - fungieren dort ein langjähriger Manager des Bertelmann-Konzerns, Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz und "Generalbevollmächtigter für Regierungsbeziehungen des Allianz-Konzerns", der Politologe Herfried Münkler, der in seinen Arbeiten Kriterien für den "Erfolg von Interventionen" entwickelt, sowie weitere Prominente aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Klerus - unter ihnen der evangelische Militärbischof Martin Dutzmann, zugleich Superintendent der Lippischen Landeskirche.

Vorrangiges Ziel der Seminare ist laut BAKS der Aufbau eines "exklusiven Netzwerkes zwischen Entscheidungsträgern". Diese sollen in eine "dauerhafte Gemeinschaft" integriert werden und letztlich den Kern einer deutschen "Strategic Community" bilden. Zu diesem Zweck will man den Seminarteilnehmern "strategische Handlungskompetenz" vermittteln, die sie befähigt, "krisenhafte Entwicklungen zu meistern".

Zu Recht verweist der Politologe Peer Heinelt darauf, dass die BAKS den Begriff der Krise bewusst sehr weit auslegt; "er umfasst schlicht alles, was von der herrschenden Klasse in irgendeiner Weise als Bedrohung für die Existenz der im nationalen wie internationalen Maßstab bestehenden Ausbeutungsverhältnisse wahrgenommen wird !

Angestrebt wird seinen Worten nach "die Radikalisierung des medial vermittelten gesellschaftlichen Mainstreams, sei es durch das öffentlich vorgetragene Bekenntnis zu Kriegen um ' Ressourcen ' und ' geostrategische Räume ', sei es durch die permanent wiederholte Forderung nach Aufhebung der institutionelllen Trennung zwischen Polizei, Militär und Geheimdiensten.

Die Arbeit der BAKS ist damit integraler Bestandteil der imperialistischen Strategie Deutschlands, die nicht zuletzt die eigene Bevölkerung zum Adressaten hat: Diese soll sich einerseits damit identifizieren, dass Gewalt zur Durchsetzung des Zugangs zu Rohstoffen und Märkten ebenso legitim ist wie zur Beseitigung missliebiger Regimes oder zur Bekämpfung von Aufständen in aller Welt.

Andererseits soll ihr vor Augen geführt werden, dass oppositionelles Verhalten oder gar die grundsätzliche Negation der bestehenden Verhältnisse in Anbetracht der lückenlosen ' Sicherheitsarchitektur ' keine Chance auf Erfolg hat". (3)


hier geht's weiter: http://www.scharf-links.de/  unter "20 Jahre Bundesakademie für Sicherheitspoltik (BAKS)" vom  Sonntag 08. Juli 2012 von Hans Fricke

http://www.baks.bund.de/DE/ueberuns/StrukturOrganisation/strukturorganisation_node.html


grusel... :o

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14020
  • Fischkopp
Re:Ekelhafte Kriegs-Propaganda
« Antwort #12 am: 14:08:08 Mo. 30.Juli 2012 »

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14020
  • Fischkopp
Re:Ekelhafte Kriegs-Propaganda
« Antwort #13 am: 18:26:08 Di. 18.September 2012 »


"Berg- oder Beach-Typ?" - das fragt die Bundeswehr junge Leser in einem Reklamevideo. Der Clip auf der Online-Seite der "Bravo" wirbt für kostenlose Abenteuercamps der Streitkräfte. Kritiker sprechen von einem Verstoß gegen die Uno-Kinderrechtskonvention.

Bw-Adventure Camps 2012!


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-wirbt-im-jugendmagazin-bravo-mit-abenteuercamps-a-855922.html

Tiefrot

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3605
  • Rote Socke
Re:Ekelhafte Kriegs-Propaganda
« Antwort #14 am: 19:19:41 Di. 18.September 2012 »
Abenteuercamps, jaja.  :rolleyes:
Den Leuten werden die Augen rausfallen, wenn die 50 km Märsche mit voller Ausrüstung hinlegen dürfen.
Was meint ihr, wie schnell der Geruch von Abenteuer weg ist !  ;D
Der wird dann nämlich vom Geruch nach Schweiß und Käsemauken ersetzt.







Beitrag #1337 oder
Zitat
Beiträge: leet
wie mir der Beitragszähler sagt.  ;D
Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !