Wat Noch > Praxisbereich

Offensive Kampfformen-Entglasungen, etc.

(1/20) > >>

Nikita:
Hier möchte ich einen Thread zu offensiven Kampfformen eröffnen, in dem Beispiele gepostet werden sollen. Für Diskussion zum Thema, bitte einen anderen Thread aufmachen.

Nikita:
https://directactionde.ucrony.net/node/824

Angriff auf Arbeitsamt, FDP und Schlecker

Frankfurt 20. Oktober 2010

Folgendes Schreiben wurde uns zugeschickt:

"wir haben in der nacht zum 19.10 mit farbe und steinen das arbeitsamt in frankfurt bockenheim, das fdp büro in bad homburg und eine schlecker filiale im frankfurter nordend angegriffen.
symbolisch haben wir diese orte ausgewählt um auf einige unzumutbarkeiten des kapitalistischen alltags hinzuweisen. während auf der arbeitsagentur täglich hunderte menschen unter steten schikanen für eineuro jobs und ein leben an der existenzgrenze anstehen, bei schlecker systematisch arbeitnehmer_innen rechte untergraben werden und die fdp für eine asoziale umverteilung von unten nach oben eintritt, konnten & können wir diesem schauspiel nicht länger tatenlos zusehen.

wir lehnen dieses system und diesen staat ab und treten für eine solidarische weltgesellschaft ohne ausbeutung und unterdrückung ein.
wir sind solidarisch mit allen genoss_innen die das selbe ziel verfolgen, sowie allen menschen die für ein besseres leben für alle eintreten. wir begrüßen die kämpfe in frankreich und griechenland sowie ganz lokal die kampagne gegen den verband hessischer unternehmer.

für einen heissen herbst, frühling, sommer und winter! für die krise des kapitalismus!

arbeitsscheue autonome farbexpert_innen"

Presse:

-Unbekannte werfen mit Pflastersteinen die Scheiben des FDP-Büros in Bad Homburg ein - und kündigen in einer Bekenner-Mail an die FR einen "heißen Herbst" an.

Die FDP trete für eine asoziale Umverteilung von unten nach oben ein, heißt es in einer Bekenner-E-Mail mit dem Absender „feuer loescher“ an die FR. Der oder die Absender kündigen „einen heißen Herbst“ an.

„Die Täter haben in der Nacht zu Mittwoch mit Pflastersteinen zwei Fensterscheiben und die Scheiben einer Jugendstiltür eingeworfen“, sagt der stellvertretende Bad Homburger FDP-Vorsitzende Philipp Herbold. Die Wand des Gebäudes in der Kaiser-Friedrich-Promenade hätten sie mit der Parole „Krise gleich Kapitalismus“ und dem roten Antifa-Zeichen besprüht. Es sei erheblicher Schaden entstanden. Die Freidemokraten haben Anzeige erstattet.

Die Polizei in Bad Homburg bestätigte den Anschlag. Derzeit werde die FDP-Zentrale observiert. Warum die Kripo die Öffentlichkeit nicht über den Vorfall informierte, vermochte gestern ein Sprecher nicht zu erklären. Ermittlungstaktische Gründe hätten nicht vorgelegen, sagte er.

-Bislang unbekannte Täter begingen in der Zeit zwischen Montag, dem 18. Oktober und Dienstag, den 19. Oktober 2010 Sachbeschädigungen an der Hausfront der Bundesagentur für Arbeit in der Hersfelder Straße. Die Täter beschmierten die Hausfront mit Farbe und zerstörten mehrere Scheiben mit vermutlich mitgebrachten Steinen. Der Mitarbeiter einer Securityfirma hatte heute gegen 05.30 Uhr den Schaden festgestellt. Eine weiträumige Absuche um die Liegenschaft erbracht keine weiteren Hinweise. Die Ermittlungen dauern an.

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Tatgeschehen bzw. den Tätern geben können, werden gebeten, sich mit dem 13. Polizeirevier unter der Telefonnummer 069-XXXXXXXX in Verbindung zu setzen.

Quelle: Frankfurter Rundschau, Presseportal.de

anti-hartz4:

--- Zitat ---der Parole „Krise gleich Kapitalismus“ und dem roten Antifa-Zeichen besprüht. Es sei erheblicher Schaden entstanden.
--- Ende Zitat ---

Jaa Stimmt doch. >:D Durch den menschenverachtenden Kapitalismus,ist erheblicher Schaden am Volk entstanden!!


--- Zitat ---Die Freidemokraten haben Anzeige erstattet.

--- Ende Zitat ---

Eine Selbstanzeige wäre das richtige.

Sir Vival:
Von mir aus kann das so weitergehen.

Dann merken sie vielleicht mal, dass nicht eine einzige Gruppe nötig ist, großes zu leisten, sondern auch viele kleine Gruppierungen (oder Einzelpersonen) eben ein bissl kleineres (auch großes in diesem Sinne) beitragen können.
In meinen Augen viel gefährlicher für den Staat, denn dann verteilt sich das mehr, wenn flächendeckend. Wäre ja schon fast eine Revolution.

Paulpanzer:
Warum den gleich dinge zerstören die wir mit steuergeldern bezahlt haben?

Mein vorschlag:
 Mauerbau!

Vor den Eingangsbereich der BA eine Mauer hochziehen die den freien Zugang so behindert das sie erst abgerissen werden muß bevor jemand reinkommt
und darauf die Fahne der ehemaligen DDR malen

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln