Autor Thema: Weißrußland  (Gelesen 6858 mal)

admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 3469
Re: Weißrußland
« Antwort #30 am: 20:50:43 So. 16.August 2020 »
Ich war öfter in Belarus und habe Freunde dort.
Ich bin kein Weißrußlandkenner, habe aber folgende Eindrücke mitgebracht:
Es ist ein freundliches, aber sehr konservatives Land von den Menschen her.
Das Lohnniveau und die Freiheiten sind unterhalb denen von China anzusiedeln. Die Leute haben sich da eingerichtet. Auf dem Land bekommen die Bewohner nur Informationen aus staatlichen Medien, sind religiös und lieben Lukaschenko. In den Städten sind die Menschen oppositioneller. Junge Leute träumen dort vom Riots und Aufständen, doch es herrscht(e) Friedhofsruhe. Es gibt da vergleichbare Jugendsubkulturen wie bei uns, tätowiert, gepierct, Dreadlocks, Punk-Look. Da die Regierung sich "kommunistisch" nennt, sind junge Opppositionelle eher anarchistisch eingestellt. Es gibt auch junge Leute, die geben sich als Faschos. Das ist eher eine Protesthaltung, weil Lehrer, Sozialarbeiter und der Staat sich als "antfaschistisch" geben. Ich hatte nicht den Eindruck, daß die Rechten eine starke Kraft oder Bewegung darstellen. Vieles ist dort eigen, anders. Ich hab gesehen, wie Anarchisten sich in der Kirche bekreuzigt haben.
Ich habe mich dort immer wohl gefühlt. Ich mochte die Leute, die es sich in schlimmen Verhältnissen irgendwie eingerichtet haben und so klarkommen. Junge Leute gehen über die Grüne Grenze (die Schengen-Visa sind unglaublich teuer), trampen nach  Berlin, putzen dort gegen Trinkgeld Autoscheiben an einer Ampel und finden Berlin total aufregend. Sie trampen aber auch mal zu einem Konzert nach Moskau. Die Menschen mögen in einigen Sachen etwas verwirrt sein, aber sie sind trotzdem recht gut davor. Die haben keinen Bock auf Rußland und betrachten es ähnlich, wie wir die Amis. Aber sie schwenken auch keine EU Fahnen. Sie wollen in Ruhe gelassen werden und ihr Leben leben.

Wir sollten Solidarität zeigen, ihnen aber nicht sagen, was sie machen sollen.

admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 3469
Re: Weißrußland
« Antwort #31 am: 09:04:09 Mo. 17.August 2020 »
Nachtrag:

Die deutsche Wehrmacht hat in Weißrußland brutal gewütet.
Zitat
Von 1941 bis 1944 ermordeten Wehrmacht und SS rund zweieinhalb Millionen Einwohner Weißrusslands – mehr als ein Viertel der Bevölkerung. Die deutschen Soldaten führten einen Vernichtungskrieg gegen die Zivilbevölkerung. Es wurden mehr als 200 Städte und 9000 Dörfer zerstört. Vielfach trieben die deutschen Soldaten die Dorfeinwohner in Scheunen und brannten diese nieder, wie 1943 in Chatyn (nicht zu verwechseln mit Katyn). Heute ist dieser Ort nahe Minsk eine Gedenkstätte für die Opfer des Zweiten Weltkrieges. Allein in Minsk ermordete die deutsche Besatzungsmacht mehr als 100.000 Einwohner. Die jüdische Bevölkerung Weißrusslands wurde fast vollständig ermordet. Etwa acht bis neun Prozent aller umgebrachten europäischen Juden stammten aus Weißrussland. Fast alle Städte des Landes waren völlig zerstört. Die Industriebetriebe waren um 85 Prozent, die Industriekapazität um 95 Prozent, die Saatfläche um 40 bis 50 Prozent, der Viehbestand um 80 Prozent zurückgegangen. Es gab nach dem Kriegsende drei Millionen Obdachlose. 25 Prozent der weißrussischen Bevölkerung waren umgekommen. Weiterhin wurde ein Großteil der ethnischen Polen (etwa 300.000) in die Polen zugeschlagenen deutschen Ostgebiete zwangsumgesiedelt. Vor dem Zweiten Weltkrieg lebten in Weißrussland zehn Millionen Menschen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_Wei%C3%9Frusslands

Der Widerstand gegen die Faschisten war vorbildlich:
Zitat
Die bewaffnete Widerstandsbewegung Weißrusslands galt als eine der stärksten Europas. Es gab über 1000 Partisanengruppen, welche zumeist kommunistisch, aber auch nationalistisch orientiert waren.
https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_Wei%C3%9Frusslands

Zitat
1943 soll es sowjetischen Quellen zufolge in Weißrussland allein 375.000 Partisanen gegeben haben, davon seien 65 Prozent Weißrussen gewesen. Die weiteren 35 Prozent setzten sich aus 45 verschiedene Ethnien, wie 4.000 Polen, 400 Tschechen und Slowaken, 300 Jugoslawen und weitere, zusammen.

Nach einer Aktennotiz des Befehlshabers des Rückwärtigen Heeresgebietes der Heeresgruppe Mitte Max von Schenckendorff vom 6. September 1942 sank durch die Partisanen die Transportleistung der Bahn unter 50 % und die direkte Versorgung der Armee auf 2 Drittel. So fuhren zwischen dem 24. August und dem 17. September 1942 statt der geplanten 672 Züge nur 343, wobei selbst Munitionszüge mit höchster Priorität ausfielen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sowjetische_Partisanen

Stalin hatte panische Angst vor der Widerstandskraft der weißrussischen Bevölkerung. Er überschüttete sie mit Lob und Auszeichnungen. Die weißrussischen Städte Brest und Minsk erhielten den Titel "Heldenstadt". Große Erfolge im Kampf gegen die Wehrmacht wurden in den weißrussischen Sumpfgebieten erzielt. Stalin ließ einen Großteil der Sümpfe trockenlegen.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19708
  • Fischkopp
Re: Weißrußland
« Antwort #32 am: 08:47:27 Di. 18.August 2020 »
Einschätzung vom Neuen Deutschland, warum Belarus nicht mit der Ukraine zu vergleichen und ein Maidan nicht zu erwarten ist.

Zitat
Der wesentliche Unterschied ist jedoch, dass die Kiewer Taktik in Minsk nicht anwendbar wäre. In der Ukraine konnte sich der kleine, aber militärisch gut vorbereitete rechtsradikale Teil der Protestierenden auf Augenhöhe mit den schwachen Sicherheitsbehörden behaupten. In Belarus gibt es weder einen rechten Sektor noch eine schwache Polizei. Die sehr vereinzelten Versuche am Montag, Molotowcocktails zu werfen, wurden schnell wieder aufgegeben. Stattdessen setzt man auf kleinere, friedliche Demonstrationen, die an sehr vielen Orten gleichzeitig stattfinden, um die Polizei zu erschöpfen. Und auch auf die von Frauen angeführten Ketten der Solidarität, die kaum angreifbar sind. Das zeigt auf eine ganz andere Art als in Kiew, dass weder die Sondereinsatztruppen der Polizei noch das berüchtigte belarussische Überwachungssystem allmächtig sind.

Dennoch muss der Schlüssel für den Sieg gegen Lukaschenko nicht auf der Straße liegen. Seit Donnerstag wird in immer mehr größeren Betrieben des Landes, die fast alle in staatlicher Hand sind und deren wichtigster Abnehmer Russland ist, protestiert oder gestreikt. Am Freitag gewann diese Entwicklung erneut an Dynamik. Die Arbeiter fordern von Lukaschenko Neuwahlen.
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1140474.belarus-kein-maidan.html

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19708
  • Fischkopp
Re: Weißrußland
« Antwort #33 am: 10:39:54 Di. 18.August 2020 »
Leseempfehlung:

Perspektive:
Zitat
Wir sprachen mit einem der Aktivisten der Gruppe „SabastowkaBY“ („Streik Belarus“), die neben politischen Parolen drängende soziale Probleme aufgreift, von denen die Erwerbstätigen in Belarus betroffen sind.
https://perspektive-online.net/2020/08/arbeitergruppe-streik-belarus-im-land-ist-eine-neue-generation-linker-aktivistinnen-herangewachsen/

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8055
Re: Weißrußland
« Antwort #34 am: 18:25:12 Mi. 19.August 2020 »
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4227
  • Polarlicht
Re: Weißrußland
« Antwort #35 am: 23:19:25 Mi. 19.August 2020 »
Ich war öfter in Belarus und habe Freunde dort.
Ich bin kein Weißrußlandkenner, habe aber folgende Eindrucke mitgebracht:
Es ist ein freundliches, aber sehr konservatives Land von den Menschen her.
Das Lohnniveau und die Freiheiten sind unterhalb denen von China anzusiedeln. Die Leute haben sich da eingerichtet. Auf dem Land bekommen die Bewohner nur Informationen aus staatlichen Medien, sind religiös und lieben Lukaschenko. In den Städten sind die Menschen oppositioneller. Junge Leute träumen dort vom Riots und Aufständen, doch es herrscht(e) Friedhofsruhe. Es gibt da vergleichbare Jugendsubkulturen wie bei uns, tätowiert, gepierct, Dreadlocks, Punk-Look. Da die Regierung sich "kommunistisch" nennt, sind junge Opppositionelle eher anarchistisch eingestellt. Es gibt auch junge Leute, die geben sich als Faschos. Das ist eher eine Protesthaltung, weil Lehrer, Sozialarbeiter und der Staat sich als "antfaschistisch" geben. Ich hatte nicht den Eindruck, daß die Rechten eine starke Kraft oder Bewegung darstellen. Vieles ist dort eigen, anders. Ich hab gesehen, wie Anarchisten sich in der Kirche bekreuzigt haben.
Ich habe mich dort immer wohl gefühlt. Ich mochte die Leute, die es sich in schlimmen Verhältnissen irgendwie eingerichtet haben und so klarkommen. Junge Leute gehen über die Grüne Grenze (die Schengen-Visa sind unglaublich teuer), trampen nach  Berlin, putzen dort gegen Trinkgelt Autoscheiben an einer Ampel und finden Berlin total aufregend. Sie trampen aber auch mal zu einem Konzert nach Moskau. Die Menschen mögen in einigen Sachen etwas verwirrt sein, aber sie sind trotzdem recht gut davor. Die haben keinen Bock auf Rußland und betrachten es ähnlich, wie wir die Amis. Aber sie schwenken auch keine EU Fahnen. Sie wollen in Ruhe gelassen werden und ihr Leben leben.

Wir sollten Solidarität zeigen, ihnen aber nicht sagen, was sie machen sollen.

Danke fuer diese treffende Beschreibung + Worte. Werde gleichfalls wieder dorthin mich begeben, wenn mehr Zeit. " bed neyshka".

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19708
  • Fischkopp
Re: Weißrußland
« Antwort #36 am: 10:00:05 Do. 20.August 2020 »
Werde gleichfalls wieder dorthin mich begeben, wenn mehr Zeit. " bed neyshka".

Das wäre super. Ich würde mich über Berichte mit deinen Eindrücken sehr freuen.

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8055
Re: Weißrußland
« Antwort #37 am: 13:22:15 Fr. 21.August 2020 »
Aktuelle Streikkarte:



https://belzabastovka.org/
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8055
Re: Weißrußland
« Antwort #38 am: 16:58:54 Mo. 24.August 2020 »


Ziemlich Underground

Die Proteste in Belarus haben eine Vorgeschichte: Ein Theater spielt seit Jahren gegen den autoritären Präsidenten an

http://fluter.de/vorhang-ab

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8055
Re: Weißrußland
« Antwort #39 am: 17:22:09 Di. 25.August 2020 »
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8055
Re: Weißrußland
« Antwort #40 am: 08:51:13 Di. 01.September 2020 »
Zitat
Opposition kündigt Massenstreiks gegen Lukaschenko an

Die Opposition in Belarus will den Druck auf Machthaber Lukaschenko weiter erhöhen. Sie kündigte landesweite Streiks an - und gab die Gründung einer neuen Partei bekannt.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/belarus-opposition-kuendigt-massenstreiks-gegen-alexander-lukaschenko-an-a-2a38011c-e3a7-423d-9523-d0cf07443386
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8055
Re: Weißrußland
« Antwort #41 am: 18:31:49 Mi. 02.September 2020 »
Zitat
In Belarus sind nach Erkenntnissen der Vereinten Nationen seit der umstrittenen Präsidentenwahl mehrere hundert oppositionelle Gefangene misshandelt und gefoltert worden.

Entsprechende Berichte seien äußerst beunruhigend, erklärte der UNO-Sonderberichterstatter für das Thema Folter, Melzer, in Genf. Es seien mehr als 450 Fälle dokumentiert worden. Die UNO forderte die Behörden in Belarus auf, alle Menschenrechtsverletzungen umgehend zu beenden. Sie geht davon aus, dass in den vergangenen Wochen insgesamt 6.700 Menschen im Zuge der Proteste festgenommen wurden.

Unterdessen sind in Belarus mehrere hundert Studierende dem Aufruf der Oppositionspolitikerin Tichanowskaja gefolgt und haben den Beginn des neuen Studienjahres boykottiert. Augenzeugenberichten zufolge schwenkten sie in Minsk Fahnen der Opposition und sammelten Unterschriften.
https://www.deutschlandfunk.de/belarus-uno-berichtet-ueber-folter-und-misshandlungen.2932.de.html?drn:news_id=1168258

Zitat
Streik-Anführer Anatoli Bokun festgenommen

Nach erneuten Demonstrationen gegen Staatschef Lukaschenko in Belarus hat die Polizei den Streik-Anführer einer der größten Produktionsstätten im Land festgenommen.


Dem Mann namens Anatoli Bokun drohen 15 Tage Haft, weil er einen Protest beim Kali-Salzhersteller Belaruskali organisierte. Das Unternehmen ist der weltweit fünftgrößte Produzent von Kalisalz und wichtigste Einkommensquelle für Belarus.

Auch weitere Oppositionelle wurden inhaftiert. Das Auswärtige Amt bestellte den belarussischen Botschafter ein, um gegen die Festnahme zahlreicher ausländischer Journalisten in Minsk zu protestieren. Die baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland verhängten Einreisebeschränkungen gegen den belarussischen Staatschef Lukaschenko und 29 seiner Unterstützer.
https://www.deutschlandfunk.de/belarus-streik-anfuehrer-anatoli-bokun-festgenommen.1939.de.html?drn:news_id=1167839
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8055
Re: Weißrußland
« Antwort #42 am: 17:50:07 So. 06.September 2020 »
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8055
Re: Weißrußland
« Antwort #43 am: 18:03:12 So. 06.September 2020 »
Aus der Googleübersetzung:

Zitat
Italienische Streiks werden unter den Beschäftigten immer beliebter.
https://belzabastovka.org/news/kak-provodit-italyanskuyu-zabastovku/

Italienischer Streik? Ich fand folgende Erkärung: "Dieses Konzept ist eine Protestaktion, bei der die Menschen, anstatt ihre Funktionen aufzugeben, im Gegenteil beginnen, sie so sorgfältig und wortwörtlich auszuführen, dass die Effizienz der Arbeit erheblich sinkt."

Gestern gab es auch einen Radiobericht darüber, daß das Langsamarbeiten zu einer immer beliebteren Kampfform in Belarus wird.
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Ferragus

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 71
Re: Weißrußland
« Antwort #44 am: 13:39:27 Mo. 07.September 2020 »
Hier gibts einen englischen Aufruf, Flugschrift aus Belarus - von Linksradikalen:

https://dasgrossethier.wordpress.com/2020/08/31/belarus-to-the-communists-and-leftists-of-the-world/

Da wird unter anderem kritisiert, dass die liberale Opposition nur zu Streiks im Staatlichen Sektor ermuntert, obwohl die Mehrheit der Lohnabhängigen im privaten Sektor arbeitet.
Sie suchen Leute, die sie bei der Agitation unterstützen können und entsprechende sprachliche Kenntnisse haben.