Autor Thema: Wie überlebt man das Arbeitsleben?  (Gelesen 16498 mal)

dagmar

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 292
Re:Wie überlebt man das Arbeitsleben?
« Antwort #15 am: 09:26:04 Di. 07.Februar 2017 »
Schön, dass es solche Menschen noch gibt. Selten, aber es gibt sie. Auch in meinem Freundeskreis habe ich einen unangenehmen Vorgesetzten, der aber auch schon gespannt ist, ob er die Rente in dem Unternehmen so erreichen wird. Aber der ist auch noch jemand vom alten Schlag, der Ungerechtigkeiten nicht verkraften kann.

Vermutlich ist ein Punkt auch wirklich die rechtliche Unaufgeklärtheit was viele Dinge betrifft. Das sehe ich ja an mir und dem Thema Zeitarbeit. Unsere Medien tragen eben mit vorgefilterten Informationen auch noch eine Portion bei.

Mensch, und wie ändert man/frau das ??? Den - für mich - falschen Weg von Pegida und AFD für die Unzufriedenheit birgt noch viel größere Probleme, als wir sie jetzt schon haben.....

lieben Gruß von Dagmar

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14467
  • Fischkopp
Re: Wie überlebt man das Arbeitsleben?
« Antwort #16 am: 14:25:29 Fr. 20.Dezember 2019 »
Mobbing ist manchmal nur die unbedachte Fortsetzung des Drucks von oben, manchmal ist es auch ein bewußtes und gezieltes Vorgehen zum Steigern des Konkurrenz- und Arbeitsdrucks und zur Entledigung unliebsamer und aufmüpfiger Mitarbeiter.

Ein Beispiel aus Frankreich:
Zitat
Frankreich
Haftstrafen für Ex-Telekom-Manager in Frankreich nach Suizidwelle

In Frankreich ist der frühere Chef der France Télécom, Lombard, wegen Mobbings verurteilt worden.


Der ehemalige Vorstandsvorsitzende muss für vier Monate ins Gefängnis. Außerdem muss er eine Gelstrafe von 15.000 Euro zahlen. Zwei weitere frühere Manager des Konzerns erhielten die gleiche Strafe, bei den anderen Beschuldigten fiel die Strafe geringer aus.

Dem Urteil zufolge hatten die Manager in den Jahren 2008 und 2009 beim Umbau des Unternehmens nach der Privatisierung durch „organisiertes Mobbing“ so viel Druck ausgeübt, dass sich eine Reihe von Mitarbeitern das Leben nahm. In dem Prozess ging es um fast 40 Mitarbeiter, von denen 19 Suizid begingen und zwölf weitere einen Suizid-Versuch. Andere litten an Depressionen und waren teilweise arbeitsunfähig. Die Angeklagten hatten die Vorwürfe zurückgewiesen.
https://www.deutschlandfunk.de/frankreich-haftstrafen-fuer-ex-telekom-manager-in.1939.de.html?drn:news_id=1082539

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4791
  • Sapere aude!
Re: Wie überlebt man das Arbeitsleben?
« Antwort #17 am: 14:33:00 Fr. 20.Dezember 2019 »
Naja, ich empfinde die 'Strafen' als lächerlich gering.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3622
  • Polarlicht
Re: Wie überlebt man das Arbeitsleben?
« Antwort #18 am: 22:56:15 Fr. 20.Dezember 2019 »
Naja, ich empfinde die 'Strafen' als lächerlich gering.

Geht mir ähnlich.

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14467
  • Fischkopp
Re: Wie überlebt man das Arbeitsleben?
« Antwort #19 am: 09:41:53 Sa. 21.Dezember 2019 »
Angesichts von 19 Toten ist das ein absoluter Witz!

Das einzige, was daran positiv ist, die die juristische Anerkennung, daß Mobbing eben nicht nur eine Sache zwischen zwei Menschen ist, sondern ein bewußt vom Unternehmen eingesetztes System der Druckausübung sein kann. In diesem Fall wurden Manager als Verantwortliche benannt.

Das ist ein kleiner Schritt voran.

Zitat
Der Prozess könnte Rechtsgeschichte schreiben. Zum ersten Mal standen in Frankreich ein Großunternehmen und dessen Führungspersonal wegen Mobbing vor Gericht.
https://www.tagesschau.de/ausland/frankreich-telekom-urteil-103.html

Zitat
Das Urteil (...) schreibt in Frankreich Rechtsgeschichte. Es mache Mobbing von Angestellten zu einem klar fassbaren Tatbestand der Wirtschaftskriminalität. Und zwar selbst dann, wenn es keine direkte Beziehung zwischen Täter und Opfer gibt. Sondern ein Konzernchef einfach nur für ein Unternehmensklima sorgt, an dem manche Mitarbeiter so verzweifeln, dass sie sich das Leben nehmen.
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/france-telecom-didier-lombard-1.4731925

Nochmal zum Hintergrund:
Zitat
Raphael Louvradoux musste sich nach der Urteilsverkündung die Tränen aus den Augen wischen. Sein Vater, ein Angestellter von France Télécom, hatte sich vor knapp zehn Jahren selbst angezündet, aus Verzweiflung über das Mobbing, dem er vonseiten seiner Vorgesetzten ausgesetzt war. "Jetzt wissen wir schwarz auf weiß, dass solche Praktiken verboten sind", so Lavradoux. "Und andere Didiers Lombards in anderen Unternehmen, die die Beschäftigten in den Selbstmord treiben, müssen damit rechnen, dass sie angeklagt und verurteilt werden."

Didier Lombard ist der ehemalige Konzernchef von France Télécom, der ab 2007 in dem ehemaligen Staatsunternehmen einen rigorosen Restrukturierungsplan durchsetzte. Dabei wurde rund ein Sechstel der Stellen abgebaut. Mit unerlaubten Mitteln, so urteilte nun das Pariser Strafgericht.
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/france-telecom-didier-lombard-1.4731925

Zitat
Bei dem Unternehmen habe ein "Management durch Terror" geherrscht, schrieb ein Mitarbeiter in seinem Abschiedsbrief. Ein Angestellter warf sich vor den Zug, eine Frau stürzte sich aus ihrem Bürofenster, ein Techniker rammte sich ein Messer in den Bauch
https://www.dw.com/de/mobbing-ex-manager-muss-ins-gef%C3%A4ngnis/a-51754206

Zitat
Das Problem für die Manager waren die starken französischen Arbeitnehmerrechte. Zudem waren viele Mitarbeiter Beamte. Deshalb kam nur ein freiwilliges Ausscheiden aus dem Unternehmen in Frage.

Lombard und seine Managerkollegen sollen einen Plan ausgetüftelt haben, um die Mitarbeiter loszuwerden. Es wurde Druck aufgebaut, es gab Zwangsversetzungen und Einschüchterungsversuche - ein Klima der Angst sollte geschaffen werden. Tausende von Führungskräften wurden in den neuen Methoden geschult.
https://www.dw.com/de/mobbing-ex-manager-muss-ins-gef%C3%A4ngnis/a-51754206


Zitat
Lombards Programme hießen "Next" und "Act". Manche derer, die sich das Leben nahmen, bezogen sich in Abschiedsbriefen explizit auf das Mobbing, das mit den Sparprogrammen Einzug gehalten habe.

So wollte er die frühere Fernmeldebehörde mit den neuen, privaten Anbietern konkurrenzfähig halten. "Ich werde die Rauswürfe durchziehen", wird Lombard in einem internen Protokoll von 2006 zitiert. "Auf die eine oder andere Art, sei es durchs Fenster oder durch die Tür." Später, als die Selbstmordserie schon in Gang war, sprach Lombard von einer "Suizid-Mode".
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/france-telecom-didier-lombard-1.4731925

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4249
Re: Wie überlebt man das Arbeitsleben?
« Antwort #20 am: 13:22:53 Sa. 21.Dezember 2019 »
Das Strafmaß klingt ja so, als hätten sie einen Kaugummiautomat geknackt  >:(

Gerade diese Denkfabriken, die sich so ein Wegmobbingscheiß ausdenken,
sollten als Allgemeinheitsschädlich verboten werden und deren Macher_innen
richtig den Knast durchlaufen..

Anders kommen sie ja nicht darauf, was sie für Schäden anrichten.. Bei Revolten
würde man solche Firmen wohl mit als erstes entglasen etc..
Lass Dich nicht verhartzen !

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4791
  • Sapere aude!
Re: Wie überlebt man das Arbeitsleben?
« Antwort #21 am: 13:51:14 Sa. 21.Dezember 2019 »
Übrigens gibt es in Deutschland keinen eigenen Straftatbestand für Mobbing. Mobbing ist deswegen bei uns juristisch schwer zu ahnden. Infrage kommen Körperverletzung, Beleidigung, Verleumdung und Nötigung als Straftatbestände.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!