Autor Thema: Militärintervention/Libyen/Syrien?  (Gelesen 87019 mal)

Eivisskat

  • Gast
Re:Libyen
« Antwort #15 am: 08:06:38 Do. 28.Juli 2011 »
Zitat
Klage gegen Massenmord

Ein Familienvater, der am 20. Juni seine Angehörigen beim NATO-Luftangriff auf die libysche Stadt Sorman verloren hat, geht juristisch gegen den Nordatlantikpakt vor. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch meldete, hat Khaled Hemidi über seinen Rechtsanwalt bei einem Gericht in Brüssel, dem Sitz des Hauptquartiers des Militärbündnisses, Klage auf Schadensersatz gegen die NATO eingereicht. Bei der Attacke der Aggressoren auf ein ziviles Wohnhaus in dem rund 70 Kilometer westlich von Tripolis gelegenen Ort waren libyschen Regierungsangaben zufolge 15 Menschen getötet worden, darunter die Frau und die drei Kinder des Klägers.

Die NATO hatte die Bombardierung der Stadt zunächst abgestritten, mußte sie dann jedoch zugeben. Sie habe einer »Kommando- und Kontrollstelle« gegolten, die in dem Wohnhaus eingerichtet worden sei, hieß es aus Brüssel.

Mittlerweile kündigte die Allianz an, solche Angriffe auch weiterhin zu fliegen. Bei einer aus dem italienischen Neapel übertragenen Videopressekonferenz sagte ein NATO-Sprecher am Dienstag, die loyal zu Staatschef Muammar Al-Ghaddafi stehenden libyschen Truppen würden sich vermehrt in Fabriken, Lagerhäusern oder Landwirtschaftsbetrieben verschanzen.

Dadurch würden diese Gebäude zu »zulässigen und notwendigen militärischen Zielen« (jW berichtete). Die NATO, die ihre Aggression gegen Libyen offiziell noch immer mit dem »Schutz der Zivilbevölkerung« und der »Durchsetzung einer Flugverbotszone« gemäß der UN-Sicherheitsratsresolution 1973 begründet, hat eigenen Angaben vom Mittwoch zufolge seit Ende März fast 16700 Lufteinsätze gegen das nordafrikanische Land geflogen.


http://www.jungewelt.de/2011/07-28/068.php

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15130
  • Fischkopp
Re:Libyen
« Antwort #16 am: 10:09:46 Sa. 30.Juli 2011 »
Zitat
Nato zerstört TV-Satelliten-Antennen in Libyen

Nato-Kampfflugzeuge haben drei Satelliten-Antennen des libyschen Staatsfernsehens zerstört. Die Anlagen in Tripolis seien in der vergangenen Nacht von Präzisionswaffen getroffen worden, teilte das Bündnis heute mit. Ziel sei gewesen, Machthaber Gaddafi daran zu hindern, mit Hilfe des Senders das libysche Volk einzuschüchtern und zur Gewalt gegen Zivilisten aufzurufen. Das Fernsehen sei ein integraler Bestandteil des Machtapparates, mit dem die Zivilbevölkerung systematisch unterdrückt werde, erklärte die Nato.
http://www.dradio.de/nachrichten/ 30. Juli 2011

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15130
  • Fischkopp
Re:Libyen
« Antwort #17 am: 15:49:11 Di. 30.August 2011 »
Ich finde es unglaublich deprimierend, wie die Linke (ich rede nicht von der Linkspartei) beim Libyenkrieg einfach wegschaut und sich totstellt.

Ein Diktator soll durch die Mafia ersetzt werden, weil die Wirtschaft sie für bessere Verhandlungspartner hält. Ein Bürgerkrieg wurde losgetreten, der in die entgegengesetzte Richtung geht, wie die der Protestbewegungen in der arabischen Welt. Die Libysche Bevölkerung kommt wohl von dem Regen in die Traufe. Es gibt hier keinen spürbaren Protest gegen den Kriegseinsatz der NATO, es gibt sogar Leute, die sich für linksradikal halten und den NATO-Terror befürworten. Erbärmlich!


Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13419
  • Waldkauz (8>
Re:Libyen
« Antwort #19 am: 16:44:32 Mi. 31.August 2011 »
"Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit, in aller Welt!":


http://www.n-tv.de/politik/Rebellen-nutzen-G36-Gewehre-article4180371.html

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5167
  • Sapere aude!
Re:Libyen
« Antwort #20 am: 17:01:35 Mi. 31.August 2011 »
Die Libysche Bevölkerung kommt wohl von dem Regen in die Traufe. Es gibt hier keinen spürbaren Protest gegen den Kriegseinsatz der NATO, es gibt sogar Leute, die sich für linksradikal halten und den NATO-Terror befürworten. Erbärmlich!
So sehe ich es auch. Ein reaktionärer Potentat Gaddafi (dem ich nicht nachtrauere) wird mit Gewalt durch ein reaktionäres Regime ersetzt. Das libysche Volk gerät von einer Form kapitalistischer Herrschaft in die nächste Form kapitalistischer Herrschaft. Eine Revolution -wie uns die Massenmedien vorgaukeln wollen- ist das nicht. Wir müssen jetzt sehen, dass wir den antiimperialistischen Kräften in Libyen den Rücken stärken.

Fortschrittliche Kräfte haben am morgigen Antikriegstag die Möglichkeit, sich öffentlich im Hinblick auf Libyen zu positionieren.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13419
  • Waldkauz (8>
Re:Libyen
« Antwort #21 am: 17:12:42 Mi. 31.August 2011 »
Zitat
Wir müssen jetzt sehen, dass wir den antiimperialistischen Kräften in Libyen den Rücken stärken.

Ich fürchte das es in Libyen nicht wirklich viele "Antiimps" gibt! Leider!
Das böse erwachen wird wohl noch kommen!!

Ich fürchte mal das wird so ähnlich enden wie im Irak!!

 

Eivisskat

  • Gast
Re:Libyen
« Antwort #22 am: 08:45:59 Mi. 07.September 2011 »
Zitat
Gysi will illegale Waffenexporte aufklären

Berlin (dapd). Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Gregor Gysi, verlangt von der Bundesregierung eine Aufstellung aller G36-Sturmgewehr-Exporte seit Produktionsbeginn. In einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordere er zudem Aufklärung über einen Einsatz deutscher Polizisten in Libyen, berichtete die "Berliner Zeitung" vorab.

Medienberichten zufolge haben deutsche Polizisten in ihrer Freizeit Sondereinheiten Gaddafis im Schießen ausgebildet. Gysi will dem Blatt zufolge von der Kanzlerin wissen, ob der Bundesnachrichtendienst (BND) Kenntnis von diesem Einsatz hatte und ob die Einheiten des langjährigen Machthabers Muammar al Gaddafi mit deutschen Sturmgewehren der Marke Heckler & Koch ausgestattet waren.

Bei der Erstürmung von Gaddafis Residenz in Tripolis hatten die Rebellen zahlreiche G36-Gewehre erbeutet, produziert von der deutschen Firma Heckler & Koch. Bei ihnen fehlten die Seriennummern.

dapd http://de.nachrichten.yahoo.com/gysi-illegale-waffenexporte-aufklären-041538116.html

Antimilitarist

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 33
Re:Libyen
« Antwort #23 am: 19:30:33 Do. 08.September 2011 »
Hier eine interessante Doku, aus einer Zeit, in der die Propagandafront noch geschlummert hat...
"Terrorismus ist die Zerstörung von Versorgungseinrichtungen, also Deichen, Wasserwerken, Krankenhäusern, Kraftwerken, eben alles das worauf die amerikanischen Bombenangriffe [...] systematisch abzielten"

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15130
  • Fischkopp
Re:Libyen
« Antwort #24 am: 13:01:05 Fr. 07.Oktober 2011 »
Zitat
Letzte Gefechte in Libyen
In Sirte tobt ein Häuserkampf
http://www.stern.de/politik/ausland/letzte-gefechte-in-libyen-in-sirte-tobt-ein-haeuserkampf-1735701.html

Letze Gefechte in Libyen!?!
Ein Journalist, der so etwas schreibt, gehört sofort entmündigt.
Es handelt sich vielmehr um den Beginn eines von der Nato losgetretenen ewigen Bürgerkriegs.

Rudolf Rocker

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13419
  • Waldkauz (8>
Re:Libyen
« Antwort #25 am: 17:03:03 Fr. 07.Oktober 2011 »
Naja gabs ja schon mal im Mai 2003! Als W. Bush verkündete: "Mission accomplished!"
Was danach passierte muss ich ja keinem erzählen...

Antimilitarist

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 33
Re:Libyen
« Antwort #26 am: 20:03:59 Sa. 08.Oktober 2011 »
Eine Ausgezeichnete Doku. Absoulut sehenswert.




p.s. guckt ruhig mal bei youtube nach "Rebellen Videos" - das sind ganz andere Bilder, als jene im Fernsehn. Die scheinbar unorganisierten Rebellen nehmen Truppenformationen an. Hemdfarben stehen für Kompanien und Ränge. Dann gibts auch noch einige unschöne, in denen man diese "Mad-Max World" Verschnitte das Land ausplündern und morden...

In der linken "szene" bekomme ich so gut wie gar keine positive Resonanz. Sie sehen.. "Revolution" = GUT. Da sie weder die sozialen Zustände des Landes kennen, noch dessen Geschichte, erkennen sie nicht, dass es sich um eine Konterrevolution handelt. Habe mich schon richtig mit Leuten darüber gestritten, fast geschlagen... #

Bertholt Brecht wurde offenbar durch Vermummte Banditen mit G36 abgelöst... ich könnte kotzen. Mit so nen Leuten kann man echt nicht arbeiten. Kein Wunder, dass es keine starke Linke Linie in Deutschland gibt. BAh >< manchmal schwer, nicht zu resignieren.

sorry ^^ weiß, dass das nicht der auskotz Threat ist.
"Terrorismus ist die Zerstörung von Versorgungseinrichtungen, also Deichen, Wasserwerken, Krankenhäusern, Kraftwerken, eben alles das worauf die amerikanischen Bombenangriffe [...] systematisch abzielten"

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15130
  • Fischkopp
Re:Libyen
« Antwort #27 am: 20:23:01 Do. 20.Oktober 2011 »
Zitat
Ohne den gemeinsamen Feind
Nach Gaddafis Tod muss das neue Libyen erst noch beweisen, dass es besser ist als das alte.
http://www.ftd.de/politik/international/:ende-von-muammar-al-gaddafi-ohne-den-gemeinsamen-feind/60118766.html

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 15130
  • Fischkopp
Re:Libyen
« Antwort #28 am: 14:18:15 Mo. 24.Oktober 2011 »
Hier nun ein paar Meldungen von Spiegel-online...

...ausgerechnet von dem Medium, das über die letzten Wochen tolle Fotos von feschen Rebellen mit Palästinensertuch brachte und reihenweise Jubelartikel über die Freiheitskämpfer.

Ein paar Tage nach dem Tod des Diktators ist der Druck zur Kriegspropaganda weggefallen und es kommt ein Fünkchen Wahrheit an die Oberfläche:

Zitat
Nach Gaddafis Tod
In Libyen soll jetzt die Scharia gelten
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,793505,00.html

Zitat
Menschenrechtler berichten von Massaker an Gaddafi-Anhängern

Auf einem Hotelgelände in der libyschen Stadt Sirt sind 53 Leichen gefunden worden. Bei den Toten soll es sich laut der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" um Gaddafi-Getreue handeln.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,793602,00.html

Zitat
Gaddafis Geburtsort Sirt
Leben in einer toten Stadt


Der Diktator ist getötet, doch was bringt das den einfachen Menschen in Sirt, der Geburtsstadt und dem Todesort von Gaddafi? Inmitten von Müll, Trümmern und toten Tieren ziehen vor allem viele Arme rastlos wie Geister durch die Ruinen - und fürchten sich vor der Nacht.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,793471,00.html

Dank des NATO Einsatzes sind die einfachen Menschen vom Regen in die Traufe gekommen.
Was sagt unser Außenminister Westterwelle dazu?
Zitat
Angst und Unterdrückung sind der Hoffnung auf Frieden und Freiheit gewichen.
?( ?( ?(

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8627
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re:Libyen
« Antwort #29 am: 18:52:18 Mo. 24.Oktober 2011 »
Zitat
Visionär und Tyrann: Die zwei Gesichter Gaddafis

Der Tod von Muammar Abu Minyar al Gaddafi beendet eine Ära, in der der libysche Staatschef afrikanische Länder auf der einen Seite unterstützte, aber auf der anderen Seite schadete. Gaddafi war eine Person mit Visionen für Afrika, aber auch ein Machthaber, der überhaupt keine Konkurrenz duldete.

Quelle und vollständiger Artikel: m-media

Zitat
Haltet mir das Mitleid vom Hals!

Tritt wieder mal der Fall ein, dass ein schlechter Mensch, der ehemals Diktator oder Terror-Pate war, erschossen wird, ohne einem Gerichtsverfahren, vielleicht sogar einer internationalen Gerichtsbarkeit, überführt worden zu sein, so argumentiert man zuweilen sachlich, warum zweiteres sinnvoller gewesen wäre. Schuld und Sühne, werden bemüht - und der Anspruch der Demokratie, jeden einen fairen Prozess zu ermöglichen. Justitia sei auch gegen Tyrannen blind. Im aktuellen Falle, da man sah, wie Gaddafi zu Tode gebracht wurde, kommt noch etwas hinzu, was sich nicht sachlich begründen läßt.

Man sah den ehemaligen guten Freund des Westens, wie er blutüberströmt, noch lebend gefangen wurde. Man sah, wie er sich wehrte, wie sie ihn trieben, schlugen, die Todesangst las man an seinen Augen ab - man sah, wie sie diesen Menschen geifernd vor Hass in ihrer Macht hatten. Man sah diese Bilder. Man weiß was dieser Mensch getan hat, dass er Menschen über die Klinge springen ließ, seinen Geheimdienst drakonische Strafgerichte über Regimegegner erlaubte - das ganze Programm der Tyrannei, das in der westlichen Welt aber gerne verschwiegen wurde, seitdem Staatsmänner und -frauen zum Händeschütteln und Geschäftemachen über das Mittelmeer flogen. ....
....
Es gibt so viele gute Gründe, einen solchen Menschen vor einen Richter zu führen. Viele! Gute Gründe; sachliche Gründe; intellektuelle Gründe. Einer sollte das Heer an Gründen aber bereichern: um unser aller Mitleid nicht einem solchen Menschen zu sichern. Vor den Richter mit solchen! Damit man kein Mitleid haben muß mit einem, der ausgesprochen wenig Mitleid hatte mit seinen Opfern... ich will kein Mitleid mit so einem haben; verurteilte ihn ein Richter zu lebenslanger Haft, ich hätte keines - aber so... man muß sich echt schämen. Nicht weil man Mitleid hat, sondern weil sie machten, dass man es haben muß.

Quelle und mehr: ad-sinistram


Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti