Autor Thema: Feminismus  (Gelesen 58734 mal)

Efeu

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1472
  • CON$UME. BE $ILENT. DIE.
Re:Feminismus
« Antwort #60 am: 20:52:35 So. 30.November 2014 »
Zitat
Heute hat Terre des Femmes ihren Negativpreis für frauenfeindliche Werbung verliehen und das Füchse-Plakat hat tatsächlich gewonnen!

http://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/frauenfeindliche-werbung/der-zornige-kaktus-2014

http://www.change.org/p/bob-hanning-f%C3%BCchse-berlin-entschuldigt-euch-f%C3%BCr-das-schockierend-sexistische-plakat-dieser-saison-setzt-ein-zeichen-gegen-sexismus-in-sport-und-gesellschaft/


Zitat
Weil jede/r mehr kann! U weil va mein Äußeres&nicht Argumente mnr Petition angegriffen wurden.


Viel Neues, liebe +29.000! (Herr Diekmanns Hohn, viel Presse, neues Team und neue Webseite!) #BILDsexism

18. Nov 2014 — Liebste +29.000 Unterstützerinnen und Unterstützer, dank Ihrer Unterstützung läuft es großartig! In der vergangenen Woche hat sich die Zahl der Unterstützer mehr als verdoppelt! Vielen Dank!

Viele Medien wie ‚Die Zeit’, NDR online, EMMA, Vocer, Nordbayern.de, einige Radiosender und viele mehr haben über unsere Kampagne berichtet.

Weiterlesen:
http://www.change.org/p/zeigt-allen-respekt-schafft-das-bild-girl-ab-bildsexism-bild-de/u/8767101



http://www.kristinas-blog.com/de_DE/

Zitat
Klaus Wowereit: Auftritt und Seminar von Julien Blanc in Berlin verhindern!!

http://www.change.org/p/klaus-wowereit-auftritt-und-seminar-von-julien-blanc-in-berlin-verhindern

Sexuelle Gewalt nach Stundenplan? Das ist die Geschäftsidee von Julien Blanc mit der er zurzeit weltweit unterwegs ist.

Ich habe in der Onlineversion des Spiegels einen Artikel über den sogenannten „Pickupartist" gelesen und bin sehr wütend geworden.
http://www.spiegel.de/panorama/sexuelle-gewalt-selbsternannter-pickup-artist-julien-blanc-entsetzt-a-1002808.html
Deswegen wollte ich unbedingt was tun und habe diese Petition gestartet. Frauen sind kein Pokal, kein Objekt und keine Zahl mit der man sich „schmücken" kann.

Inhalt seiner Seminare ist die Verführung von Frauen unter Zuhilfenahme von Gewalt.

Wir wünschen uns ein Verbot für jegliche Veranstaltungen von Julien Blancs Organisation RSD (Real Social Dynamics), da die von der Organisation angebotenen Veranstaltungen massiv frauenfeindlich sind. Die Praxis dieser sogenannten „Verführungstaktik" verletzt die Würde und Rechte jeder einzelnen Frau und respektiert die Gleichheit der Geschlechter in keiner Weise. Im Grunde erfüllen Julien Blancs Seminare den Tatbestand von sexueller Belästigung/ Missbrauch.

Missbrauch fängt da an, wo etwas gegen den Willen einer beteiligten Person stattfindet und hat massive Auswirkungen auf die Psyche eines Menschen.

Schon am Wochenende 15./16. November soll ein Seminar in Berlin stattfinden. Uns bleibt nicht mehr viel Zeit, Julien Blanc zu stoppen! Bitte unterschreibt jetzt!

http://www.change.org/p/klaus-wowereit-auftritt-und-seminar-von-julien-blanc-in-berlin-verhindern

Zitat
Entziehen Sie Julien Blanc das Visum


[...]
Wie Spiegel, Focus und Süddeutsche Zeitung berichten, fordert Julien Blanc Männer zum Beispiel dazu auf, Frauen am Hals zu würgen oder an den Haaren zu packen und ihren Kopf in den männlichen Intimbereich zu drücken. Er selbst und sein Kollege Owen Cook (Tyler Durden) berichten sogar davon, Frauen vergewaltigt zu haben. Solche Seminare können zu einem Anstieg sexueller Übergriffe in der Umgebung führen, schließlich ermuntert Blanc die Teilnehmer, das „Erlernte“ in der „freien Wildbahn“ auszuprobieren.

Bei aller Liebe zur Meinungsfreiheit muss doch gesagt werden, dass die Freiheit des einen aufhört, wo die Grundrechte des anderen verletzt werden.

Die RSD-Seminare beinhalten meiner Meinung nach Aufrufe zu Straftaten. Zudem verstoßen sie gegen Artikel 1 des Grundgesetzes, da sie die Würde von Frauen mit Füßen treten.
[...]


http://www.change.org/p/manuelaschwesig-rsd-seminare-und-zuk%C3%BCnftige-einreise-von-julien-blanc-und-owen-cook-verhindern

Seit Wochen protestieren Menschen weltweit gegen den amerikanischen „Pick-up Artist" und sogenannten „Vergewaltigungscoach" Julien Blanc. In seinen Seminaren bringt er Männern bei, wie sie Frauen - auch unter Anwendung von Gewalt - erfolgreich „aufreißen" können. Wir hatten Sie vergangene Woche auf den Protest gegen ihn in Berlin hingewiesen.

Seitdem ist viel passiert: Australien, Brasilien und erst am Mittwoch Großbritannien haben ihm nach dem Protest durch Change.org-Petitionen bereits sein Visum entzogen.

Sarah möchte nun erreichen, dass Familienministerin Manuela Schwesig die zukünftige Einreise von Julien Blanc nach Deutschland unterbindet. Helfen Sie Sarah mit Ihrer Unterschrift?
http://www.change.org/p/manuelaschwesig-rsd-seminare-und-zuk%C3%BCnftige-einreise-von-julien-blanc-und-owen-cook-verhindern

Vielen Dank, dass Sie sich engagieren.
Jeannette und das gesamte Change.org-Team

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8930
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re:Feminismus
« Antwort #61 am: 16:03:24 So. 06.Dezember 2015 »
Zitat
Der Jungfrauenwahn

Viele Probleme, die im Zusammenhang mit muslimischen Migranten besprochen werden, beispielsweise die Unterdrückung von Frauen, der überhöhte Machismo bei Männern, die Zwangsehen und die Gewalt im Namen der Ehre, haben ihren Ursprung beim zentralen Thema der gesamten muslimischen Welt, der Verteufelung der weiblichen Sexualität.
....

Quelle: Arte

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7358
Re:Feminismus
« Antwort #62 am: 20:58:12 So. 15.April 2018 »
Zitat
Indien
Proteste gegen sexuelle Gewalt an Frauen



Demonstranten in Mumbai prangern sexuelle Gewalt gegen Frauen an.

In Indien haben tausende Demonstranten sexuelle Gewalt gegen Frauen angeprangert.

Kundgebungen gab es unter anderem in der Hauptstadt Neu Delhi und in der Metropole Mumbai. Ausgelöst wurden die Demonstrationen von der Vergewaltigung und Ermordung eines achtjährigen Mädchens im indischen Teil Kaschmirs und der Vergewaltigung einer Jugendlichen im nördlichen Staat Uttar Pradesh.

Trotz härterer Gesetze, die 2013 erlassen wurden, ist die Zahl der Gewaltverbrechen gegen Frauen in den vergangenen Jahren weiter gestiegen.
http://www.deutschlandfunk.de/indien-proteste-gegen-sexuelle-gewalt-an-frauen.1939.de.html?drn:news_id=872219
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8930
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: Feminismus
« Antwort #63 am: 11:14:39 Di. 10.September 2019 »
Zitat
"Belebend und aufregend" 
Pierce Brosnan über "James Bond": "Lasst es eine Frau machen"

Es wird Zeit für einen Umbruch bei James Bond, findet ein ehemaliger Doppelnull-Agent. Pierce Brosnan spricht sich für eine Frau als 007 aus.
...

Quelle: t-online

Ok, dass Frauen genau so Elend sein können wie Männer beweist viel mittlerweile ausgetauschtes Personal, Geschlechtertausch und "weiter so!".

Feminismus ade, ich Träumer hatte tatsächlich mal den Glauben Frauen würden eher etwas (Daumendrück, ins Positive) verändern, aber nein, es wird in den meisten Fällen tatsächlich nur das Geschlecht getauscht.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16379
  • Fischkopp
Re: Feminismus
« Antwort #64 am: 18:12:05 Do. 12.September 2019 »
Zitat
Rohe Gewalt am Kap
Femizid in Südafrika: Alle drei Stunden wird eine Frau getötet

In Südafrika wird alle drei Stunden eine Frau ermordet. Sagt die Statistik. Es reicht, sagen die Frauen – und gehen zu Tausenden auf die Straße.

(...)
Für die zahllosen Morde hat sich bereits ein Name etabliert: Man spricht vom Femizid, wie andernorts vom Genozid die Rede ist. Viele der Tötungsdelikte gehen mit sexueller Schändung einher. Südafrika hat auch eine der höchsten Vergewaltigungsraten der Welt. Jährlich werden am Kap der Guten Hoffnung weit über 40 000 Vergewaltigungen angezeigt. Aber nur jede zwanzigste misshandelte Frau gehe zur Polizei, sagen Frauenrechtsorganisationen. In anonymisierten Umfragen räumt ein Viertel der über 27 Millionen Südafrikaner ein, schon einmal eine Frau zum Sex gezwungen zu haben. Jede dritte erwachsene Johannesburgerin wurde nach eigenen Angaben schon mindestens einmal in ihrem Leben vergewaltigt.
(...)
Um ein gängiges Missverständnis aus dem Weg zu räumen: Der Feminizid beschränkt sich keineswegs auf die dunkelhäutige Bevölkerung Südafrikas. Auch weiße Kapbewohner beenden einen Streit mit ihrer Freundin mitunter – wie der amputierte Olympionike Oscar „Bladerunner“ Pistorius – mit Schüssen aus einer Pistole. Unter burischen Südafrikanern scheint es sich sogar eingebürgert zu haben, im Fall eines geplanten Selbstmords zuerst einmal die eigene Frau und die Kinder umzubringen. Das Land gehört zu den gewalttätigsten Gesellschaften dieser Welt, wissen Experten: In der Kategorie der Morde und Gewaltverbrechen wird es im „Global Peace Index“ des australischen „Institutes for Economics and Peace“ unter den zehn schlimmsten Staaten der Erde geführt.
(...)
Südafrika sei eine „dysfunktionale, kaputte und kollabierende Gesellschaft“, entsetzt sich Kolumnist Sipho Masondo in der Sonntagszeitung „City Press“. Mit jedem Tag wachse die Gefahr, dass die staatlichen Stützpfeiler vollends zusammenbrächen. Der ungeschriebene Vertrag, mit dem sich eine Gesellschaft auf einen moralischen Kodex einigt, scheint sich tatsächlich aufzulösen: Hunderttausende unbestrafter Mörder tummeln sich in Südafrika; trotz seiner Veruntreuung von Milliarden Rand an Steuergeldern befindet sich Ex-Präsident Jacob Zuma noch immer nicht hinter Gittern; der regierende ANC wird von einem Vizepräsidenten und einem Generalsekretär geführt, denen selbst Verbrechen vorgeworfen werden. Die Polizei, der eine Mehrheit der Bevölkerung schon zu Apartheidzeiten nicht vertrauen konnte, scheint angesichts der Verbrechensflut aufgegeben und sich auf das Eintreiben von Schmiergeldern verlegt zu haben.

„Rest in Peace, South Africa!“, rufen Demonstrantinnen zynisch, die das Ende von Nelson Mandelas Regenbogennation gekommen sehen. „Verende im Chaos“, müsste es heißen.
https://www.fr.de/panorama/suedafrika-alle-drei-stunden-wird-eine-frau-getoetet-12994668.html

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16379
  • Fischkopp
Re: Feminismus
« Antwort #65 am: 16:43:27 Fr. 13.September 2019 »
Zitat
Nach der Kundgebung im Trocadéro: der 101. Femizid.

Die Anzahl an Frauenmorden in Frankreich hat 2019 im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Unsere Genossinnen von Du Pain Et Des Roses schließen sich dem Aufruf der #Femmesgiletsjaunes an, gegen diese patriarchale Gewalt zu protestieren.




Während am Sonntag im Trocadéro eine Kundgebung zur Anklage des 100. Femizids von 2019 stattfand, wurde eine 92-jährige Frau im Département Tarn von ihrem Mann getötet. Dieser neue Femizid kommt wenige Tage vor dem von der Staatssekretärin für die Gleichstellung der Geschlechter, Marlène Schiappa, organisierten “Runden Tisch”.
(...)
https://www.klassegegenklasse.org/nach-der-kundgebung-im-trocadero-der-101-femizid/

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16379
  • Fischkopp
Re: Feminismus
« Antwort #66 am: 11:39:17 Sa. 21.September 2019 »
Zitat
'Feminist emergency' declared in Spain after summer of violence

Demonstrations across the country come after 19 women were killed by their partners




Protesters took to the streets of more than 250 towns and cities across Spain on Friday night to declare a “feminist emergency” after a series of high-profile rape cases and a summer in which 19 women were murdered by current or former partners.

Organisers urged participants to “turn the night purple” – the colour of the feminist movement – to raise the alarm and protest against apathy, indifference and a lack of attention from politicians and the media.
https://www.theguardian.com/world/2019/sep/20/mass-protests-in-spain-after-19-women-murdered-by-partners

Zitat
Angriff auf Protest gegen Feminizid in Ankara

In Ankara ist eine Kundgebung des Frauenverteidigungsnetzwerks gegen Feminizid von der Polizei angegriffen worden. Drei Aktivistinnen wurden festgenommen.


In Ankara wurde ein Protest gegen Feminizid von der Polizei angegriffen. Dabei wurden drei Frauen gewaltsam festgenommen. Die Aktivistinnen des „Frauenverteidigungsnetzwerks“ hatten sich am Freitag unter dem Motto „Wir wollen leben“ im Bezirk Mamak versammelt, um auf dem Tuzluçayır Meydanı eine Presseerklärung zum Mord an einer 28-jährigen Frau zu verlesen. Die Mutter eines Kindes war Tags zuvor von ihrem Ehemann getötet worden. Polizisten umstellten den gesamten Kundgebungsplatz und versuchten, ein Versammlungsverbot des Provinzgouverneurs durchzusetzen.

Aysun Gençtanır, eine der protestierenden Frauen, hielt der Polizei-Blockade entgegen: „Frauen werden mitten auf der Straße ermordet, in Mamak, in Dikmen, überall der Türkei. Wir wollen von unserem Recht Gebrauch machen und unsere Haltung dazu ausdrücken. Die Mörder hindert ihr nicht, stattdessen greift ihr Frauen an. Innerhalb von 48 Stunden wurden in Ankara zwei Frauen getötet. Wir machen da nicht mehr mit. Wir werden weiter unsere Stimme dagegen erheben. Ihr schützt die Frauenmörder. Gegen sie baut ihr keine Barrikaden. Wie dreist ist das denn? Wir sind auch gegen euch. Frauen werden weiter kämpfen, um leben zu können.“



Daraufhin kam es zum Übergriff durch Bereitschaftspolizisten. Die Sicherheitskräfte entrissen den Aktivistinnen ihre Plakate und verletzten Aysun Gençtanır am Kopf. Außerdem wurde ihr Arm verdreht, bevor sie festgenommen wurde. Die Aktivistinnen Buse Üçer und Meziyet Yılız, die gegen die Polizeigewalt protestierten, wurden ebenfalls in Gewahrsam genommen und waren auch im Polizeifahrzeug der Gewalt ausgeliefert.
https://anfdeutsch.com/frauen/angriff-auf-protest-gegen-feminizid-in-ankara-14044

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8930
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: Feminismus
« Antwort #67 am: 17:02:53 Mi. 25.September 2019 »
Zitat
Alabamas Abtreibungsgesetz
"Es ist ein Krieg gegen Frauen"

Alabama hat eins der härtesten Abtreibungsgesetze in den USA. Schwangerschaften durch Inzest und Vergewaltigung dürfen nicht beendet werden. Ehrenamtliche versuchen, betroffene Frauen zu unterstützen.

 Ein schmuckloser Flachbau, drumherum ein mannhoher Zaun, der mit Plastikplane zugehangen ist, so dass man den Eingang nicht von der Straße sehen kann. Dies ist eine der drei Abtreibungskliniken in Alabama und es ist "Procedure Day". Das ist der Tag in der Woche, an dem in Montgomery Abtreibungen vorgenommen werden. Vor dem Zaun protestieren Abtreibungsgegner. Ein Gebetskreis ist auf der anderen Straßenseite.

Sam ist vor zwei Jahren abgekämpft aus dieser Klinik gekommen. Sie ist von einem Kollegen vergewaltigt worden. Die 25-Jährige erinnert sich noch gut, wie sie sich gefühlt hat, als sie festgestellt hat, dass sie schwanger war:

"Das war vernichtend. Es war einer der schlimmsten Tage meines Lebens. Ich hatte so viele Gefühle, die hochkamen: Angst, Wut, Traurigkeit. Aber ich wusste sofort: Ich muss diese Schwangerschaft beenden."
...

Quelle: tagesschau

Wenn Männer doch nur Kinder bekommen könnten!
Andererseits sind es auch religiöse (evangelikale) Frauenorganisationen die so einen Scheiß voran treiben.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16379
  • Fischkopp
Re: Feminismus
« Antwort #68 am: 11:24:07 Sa. 19.Oktober 2019 »
Zitat
Femizide in Argentinien
Raus, Macho, raus!

Argentinien hat ambitionierte Gleichstellungsgesetze verabschiedet, die feministische Bewegung #Niunamenos gilt als größte Lateinamerikas. Und doch steigt die Zahl ermordeter Frauen.


https://www.spiegel.de/politik/ausland/argentinien-feministische-bewegung-niunamenos-raus-macho-raus-a-1291920.html

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16379
  • Fischkopp
Re: Feminismus
« Antwort #69 am: 13:15:04 Fr. 22.November 2019 »
Zitat
Sexuelle Gewalt
Mexiko-Stadt ruft Alarmzustand aus

In Mexiko-Stadt haben Angehörige von verschwundenen oder ermordeten Frauen demonstriert und besere Aufklärung verlangt.



Mexiko-Stadt hat wegen zunehmender sexueller Gewalt den Alarmzustand ausgerufen.

Dadurch werde die Aufmerksamkeit für das Thema gesteigert und der Kampf dagegen werde verbessert, sagte Bürgermeisterin Sheinbaum in einer Videobotschaft.

Straflosigkeit bei Angriffen auf Frauen hatte wiederholt zu Protesten in Mexiko-Stadt geführt. Dazu gehörten mehrere Fälle von mutmaßlicher Vergewaltigung durch Polizisten. Eine der Forderungen auf den Demonstrationen war die Ausrufung des Alarmzustands, wie es ihn in anderen mexikanischen Städten bereits gibt.
https://www.deutschlandfunk.de/sexuelle-gewalt-mexiko-stadt-ruft-alarmzustand-aus.2932.de.html?drn:news_id=1072703

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16379
  • Fischkopp
Re: Feminismus
« Antwort #70 am: 10:04:03 So. 24.November 2019 »
Zitat
Zehntausende demonstrieren in Frankreich gegen Gewalt an Frauen
Jedes Jahr werden in Frankreich mehr als 100 Frauen wegen ihres Geschlechts getötet. Zehntausende protestierten nun gegen sexistische Gewalt und für strengere Gesetze.
https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-11/femizide-demonstration-frankreich-gewalt-frauen-noustoutes

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16379
  • Fischkopp
Re: Feminismus
« Antwort #71 am: 20:43:15 So. 24.November 2019 »
Mobivideo von etwas *räusper* dogmatischen kommunistischen Feministinnen



für die Demo morgen in Hamburg.

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4546
Re: Feminismus
« Antwort #72 am: 11:34:33 Mo. 25.November 2019 »
Na, wenn die Damen so auf der Demo erscheinen wollen, wäre es gut, nicht
den Friesennerz zu vergessen. Oh jou, muss heute auch zur Feldstraße was
organisieren. Danke für den Tipp. Damit werde ich ein bissel umdisponieren..

Ejal.. Den Damen viel Glück  ;)
Lass Dich nicht verhartzen !

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16379
  • Fischkopp
Re: Feminismus
« Antwort #73 am: 12:03:59 Di. 26.November 2019 »
Zitat
Nach friedlichen Protesten:
Polizei löst in Istanbul Frauen-Protest mit Tränengas auf



Istanbul Bei einer Kundgebung gegen Gewalt an Frauen in Istanbul hat die türkische Polizei Tränengas gegen Demonstrantinnen eingesetzt. Zuvor hatten Hunderte friedlich zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen demonstriert.

In Istanbul hat die Polizei eine Demonstration für Frauenrechte gewaltsam aufgelöst. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Plastikgeschosse gegen die Demonstrantinnen ein, wie ein AFP-Fotograf beobachtete. An dem Protest gegen Gewalt an Frauen hatten sich rund 2000 Menschen beteiligt, die meisten von ihnen Frauen.

Anlässlich des Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen protestierten die Demonstrantinnen mit Bannern und Plakaten für mehr Frauenrechte. Auf dem Plakat am vorderen Ende des Demonstrationszugs war zu lesen: "Wir können den Verlust auch nur einer einzigen weiteren Frau nicht tolerieren". Auf der berühmtesten Shopping-Meile Istanbuls, der Istiklal-Straße, stellte sich den Demonstranten ein Trupp Sicherheitskräfte entgegen, der die Demonstrantinnen auseinandertrieb.

Sie gehe gegen "die Feinde der Frauen" und für ein "Ende des Mordes an Frauen" auf die Straße, sagte die Lehrerin Ayse Baykal. Die 25-jährige Ozge Cekcen beklagte, die Mordrate an Frauen in der Türkei sei "drastisch gestiegen". Über das Thema werde jedoch in der Öffentlichkeit geschwiegen.

Nach Angaben einer türkischen Frauenrechtsgruppe wurden seit Anfang des Jahres 378 Frauen in dem Land getötet. Im vergangenen Jahr hatte es 440 weibliche Opfer von Gewalt gegeben, 2011 waren es 121. Frauenrechtsgruppen werfen der türkischen Justiz regelmäßig vor, Täter, die der Gewalt an Frauen überführt werden, zu milde zu bestrafen.
https://www.wz.de/panorama/polizei-loest-in-istanbul-frauen-protest-mit-traenengas-auf_aid-47423005

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8930
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: Feminismus
« Antwort #74 am: 09:26:12 Mi. 27.November 2019 »
Und wann kommt der Bericht über die männlichen Männer die sich schützend vor "Ihre" Frauen stellen?
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti