Wat Noch > Theoriebereich

Politische Bücher

<< < (6/15) > >>

dagobert:

--- Zitat von: BGS am 22:14:39 Mi. 29.Oktober 2014 ---“Die Feritgmacher. Arbeitsunrecht und professionelle Gewerkschaftsbekämpfung”
Autoren: Werner Rügemer, Elmar Wigand
--- Ende Zitat ---

Dazu hab ich noch einen ergänzenden Hinweis:

--- Zitat ---Union-Busting in Deutschland, AH77

In den USA ist das systematische und professionell geplante Vorgehen gegen gewerkschaftliche Interessenvertretungen ein etabliertes Geschäftsfeld. Auch in Deutschland gibt es Anzeichen, dass sich Fälle aggressiven Verhaltens gegen Betriebsräte mehren. In Fallstudien wird untersucht, wie die Arbeit von Betriebsräten behindert wird und Betriebsratswahlen zu verhindern versucht werden.

Die Studie versucht, einen ersten empirischen Einblick in die Dienstleistungen und Arbeitsweisen von Union-Busting-Akteuren in Deutschland zu geben. Die Klärung der Frage, welchen Umfang dieses Phänomen hat und in welchem Maße von einer Zunahme aggressiven Arbeitgeberverhaltens gegenüber Betriebsräten und Gewerkschaften gesprochen werden kann, wird der weiteren Forschung vorbehalten bleiben müssen. Das Autorenteam konzentriert sich in erster Linie auf betriebliche Fallstudien. Es wird in plastischer, eindrücklicher Weise und mit den Stilmitteln journalistischer Recherchearbeit dargelegt, mit welchen Strategien Gewerkschaften und Betriebsräte bzw. Betriebsratskandidaten heute konfrontiert sind. Maßgebliche Akteure werden benannt, Vorläufer solcher Entwicklungen aufgezeigt und diese in wirtschaftliche und politische Entwicklungen eingeordnet.
--- Ende Zitat ---
https://www.otto-brenner-shop.de/publikationen/obs-arbeitshefte/shop/union-busting-in-deutschland-ah77.html
https://www.otto-brenner-stiftung.de/otto-brenner-stiftung/aktuelles/union-busting-in-deutschland.html
http://www.chefduzen.de/index.php?topic=80.msg294251#msg294251

(Die Autoren sind übrigens dieselben wie bei dem von BGS empfohlenen Buch.)

BGS:

--- Zitat ---“Sozialstaatsdämmerung”

von Jürgen Borchert (= Sozialrichter in Hessen):

--- Zitat ---Klappentext

Jürgen Borchert ist ein unabhängiger Geist, der sich von keinem politischen Lager vereinnahmen lässt. So geißelt er die Idee vom Grundeinkommen als Aufkündigung des gesellschaftlichen Konsenses, dass jeder Verantwortung zu übernehmen hat. Mit zahlreichen Fakten tritt er der Meinung entgegen, es würde in unserem Land genug für die Familien getan. Seine Lösungen entsprechen den Forderungen des Bundesverfassungsgerichts, die bisher nicht im Ansatz umgesetzt sind: massive Umschichtung der Steuern von der ungerechten Mehrwertsteuer auf die Einkommensbesteuerung, Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenze, Investition in Bildung, Bildung, Bildung.


--- Ende Zitat ---
Rezensionsnotiz aus "Die Zeit" vom 02.10.2013
"Der hessische Sozialrichter Jürgen Borchert gehört zu den wenigen verlässlichen Dornen im Fleisch schönredender Politiker und komplexitätsscheuer Medien, stellt Rezensent Mathias Greffrath nach der Lektüre von Borcherts neuem Buch "Sozialstaatsdämmerung" einmal mehr fest. Borchert analysiert - nicht ohne rechtschaffenen Zorn, fügt der Rezensent hinzu - die Unzulänglichkeiten des Systems, allen voran eine Steuerlastverteilung und ein zutiefst ungerechtes Beitragssystem der Sozialversicherungen, die mittelbar Kinderarmut fördern, erklärt der Rezensent. Der Autor fordert vorerst eine steuerfinanzierte Universalkasse, aber auch die schafft nur gerechtere Zustände, falls annähernd Vollbeschäftigung herrscht, die Steuerprogression verstärkt wird und Steuerkriminalität schärfer geahndet wird, fasst Greffrath zusammen, den viele von Borcherts zahlreichen Rechnungen besorgt und verstört gestimmt haben."

Rezensionsnotiz aus "Die Tageszeitung" vom 21.08.2013
"Jürgen Borchert ist Richter am Hessischen Landessozialgericht, und wenn er die soziale Lage in Deutschland beschreibt, möchte Rezensent Hannes Koch da gar nicht widersprechen. Die Kluft zwischen Arm und Reich werde immer größer, die Last der Steuern und Sozialabgaben werde zunehmend von den unteren Einkommensschichten getragen, während sich die wohlhabenden 10 bis 15 Prozent von der Steuerlast ebenso befreit haben wie von höheren Beiträgen zur Sozialversicherung. Warum gibt es oben eine Kappungsgrenze, aber nicht unten, fragt Borchert - nach Ansicht des Rezensenten eine berechtigte Frage. Wenn es um Abhilfe geht, ist Koch aber nicht ganz so überzeugt von Borchert, der schon bei der Präsentation des Buches mit Klaus Wiesehügel erkennen ließ, dass er da ganz auf die SPD setzt."


--- Ende Zitat ---

Quelle: http://www.perlentaucher.de/buch/juergen-borchert/sozialstaatsdaemmerung.html

Ich persönlich würde nie auf die "SPD" setzten, aber was solls... .

MfG

BGS


Rudolf Rocker:

--- Zitat ---Ich persönlich würde nie auf die "SPD" setzten, aber was solls... .
--- Ende Zitat ---

Eher würde ich mit Edward John Smith als Kapitän eine Kreuzfahrt machen!

BGS:
 :)
Der Käptn Edward John Smith hatte sein sinkendes Schiff bestimmt verlassen und sich rechtzeitig abgesetzt, um nicht in Haftung genommen zu werden o. ä. . Seine Leiche wurde schließlich nie aufgefunden ;D.

Es folgt hier ein neues politisches Buch, welches nicht mehr ganz so neu ist, dafür immer noch aktuell:

--- Zitat ---
Performer, Styler, Egoisten

"PERFORMER, STYLER, EGOISTEN"

"Über eine Jugend, der die Alten die Ideale abgewöhnt haben", Berlin 2013

Der Neoliberalismus ist ein Gas (Deleuze). Einem Gas kann man kaum Grenzen setzen. Aus der Ökonomie kommend strömt es ungehindert in alle Diskurse und Lebenswelten ein. Ökonomische Imperative greifen auf alle Sphären der Gesellschaft über – auf Schule, Familie, Gesundheitswesen, Kultur, Bildung usw. Die Gesellschaft ist zum Anhängsel des Marktes geworden.

Wir treffen heute auf ein Phänomen, das in den Sozialwissenschaften als Werteverschiebung vom Postmaterialismus zum Neomaterialismus bezeichnet wird. Der Neomaterialismus steht für eine Grundhaltung, die postmaterielle Werte der ‘68er Generation wie Solidarität, Toleranz, idealistische Selbstverwirklichung und die Kritik an gesellschaftlicher Ungerechtigkeit und Unterdrückung durch ein neomaterialistisches Wertesetting ersetzt, in dem die beherrschenden Werte Sicherheit, Konsum, sozialer Aufstieg, Nutzenorientierung und Affirmation der gesellschaftlichen Verhältnisse sind. Berechtigt ist nur, was sich vor dem Richterstuhl der ökonomischen Imperative bewähren kann. Was sich nicht verwerten lässt, wird exkludiert, auch wenn es sich dabei um Menschen handelt.

In verschulten und autoritär reglementierten Universitäten, in denen Bildung durch die unkritische Akkumulation von Fachwissen und dessen Abprüfung im geistlosen Multiple-Choice-Verfahren verdrängt wird, werden die Jugendlichen systematisch für die Verwendung im Markt hergerichtet. Kritische Reflexionen sind nicht mehr gefragt. Bildung als Erziehung zur Freiheit, als Persönlichkeitsbildung, als Förderung von kreativen und ästhetischen Fähigkeiten, Bildung der „Gesinnung und des Charakters“ (Humboldt) – alles längst verabschiedet und auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen. Am Ende verlässt schön verpacktes Humankapital die bildungsökonomisch hocheffizienten Ausbildungsfabriken.

Doch die gut ausgebildeten Ungebildeten sind ängstliche Kreaturen. Mit begrenztem Horizont und engem Herz geht diese neue Elite durch die Welt, die Angst im Nacken, von anderen, ebenso „coolen“ Charakteren wie sie selbst aus dem Feld geschlagen zu werden.

Herausgeber: jugendkulturen-verlag
13,5 x 21,5 cm, Hardcover, 196 Seiten, 18,- Euro, ISBN 978-3-943774-43-6

Quelle: http://www.jugendkulturen-verlag.de/bereits-erschienen/poppopkultur/performer-styler-egoisten/

Auf der Seite kann das Buch beim Verlag online oder als E-BooK bestellt werden.

Übrigens versuche ich stets, Firmen wie "Amazon" zu vermeiden beim Kauf von Büchern ;).

MfG

BGS

MfG

--- Ende Zitat ---

Rudolf Rocker:

--- Zitat ---Seine Leiche wurde schließlich nie aufgefunden
--- Ende Zitat ---
Es geht das Gerücht, das er auf einer Insel landete und unter dem Namen Umberto Schettino heiratete und Vater eines Sohnes wurde der Francesco Schettino heißt! :o

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln