Randbereiche - Wenig diskutiert! > Wohnen

Bewaffneter Widerstand gegen Zwangsräumung

(1/10) > >>

Kuddel:

--- Zitat ---Mann schießt bei Zwangsräumung um sich und nimmt Geiseln

In Karlsruhe ist am Morgen eine Zwangsräumung eskaliert: Ein Mann hat laut Polizei um sich geschossen und dabei möglicherweise eine Person tödlich getroffen. Mehrere Menschen sollen zudem verletzt sein. Der Täter hält sich mit Geiseln im Haus verschanzt.
--- Ende Zitat ---
http://www.sueddeutsche.de/panorama/karlsruhe-mann-schiesst-bei-zwangsraeumung-um-sich-und-nimmt-geiseln-1.1401101

dagmar:
Ich höre es gerade beständig in den Nachrichten und frage mich, was da wohl dahintersteckt? Private Beziehungsgeschichte oder mal wieder die Tatsache, dass jemand seine Bleibe verlassen muss, die für ihn/sie "my Home is my Castle" bedeutete. Ich hatte ja schon darauf gewartet dass die Schiene kommt "Hartz 4ler".... war aber bisher nicht der Fall.

lieben Gruß von Dagmar

Rudolf Rocker:

--- Zitat ---Geiselnahme in Karlsruhe
Mehrere Menschen sind tot
Brandgeruch strömt aus der Wohnung in Karlsruhe, in der sich seit den Morgenstunden ein Geiselnehmer mit seinen Opfern verschanzt. Ein Sondereinsatzkommando stürmt die Räume. Nach dem Einsatz steht fest: Drei bis vier Menschen verlieren an diesem Tag ihr Leben.


--- Ende Zitat ---


http://www.n-tv.de/panorama/Mehrere-Menschen-sind-tot-article6645261.html


http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=9989302/6adub/index.html

Nick N.:
dagmar sagte:

--- Zitat ---Private Beziehungsgeschichte oder mal wieder die Tatsache, dass jemand seine Bleibe verlassen muss, (...)
--- Ende Zitat ---
Ich meine, hier stimmt das "oder" nicht. Von Zwangsräumungen sind sehr viele Menschen betroffen, und eine Zwangsräumung ist selbst schon Gewalt. Je mehr Menschen man dieser Gewalt aussetzt, desto wahrscheinlicher wird es, daß jemand so reagiert.
Die Ersten, die auf diese Weise reagieren, sind halt die, die auch schon andere Dinge an den Hacken haben, die kann man dann hübsch als "persönliche Probleme" in den Vordergrund rücken und dann sagen: "Naaaaaain, mit der Zwangsräumung hatte das nichts zu tun, das war nur der Anlaß, nicht die Ursache! Siehst Du, ein Satz, und die Welt ist wieder in Ordnung, so einfach ist das. Ein Glück, daß wir die Psychologie haben, sonst wäre es ja bei uns wie im finstersten Mittelalter. Neinnein, man darf nicht dämonisieren!"

Statistisch gesehen, kann man ab einer bestimmten Zahl von geräumten Personen als gegeben annehmen, daß eine bestimmte Anzahl sich deswegen umbringen wird, und eine wahrscheinlich viel geringere Anzahl noch einige Leute mitnimmt. Das passiert nicht im luftleeren Raum, sieht nur so aus, wenn isoliert über so ein Ereignis berichtet wird.

Und wenn die Mieten immer weiter steigen, ohne daß die Haushaltseinkommen mit steigen, und gleichzeitig an Gesetzen gearbeitet wird, die die Rechte von Mietern einschränken, das Wohngeld senken und Räumungen erleichtern, dann steuert die Politik genau auf sowas zu.

Ich fände es verfehlt, hier ein Nullsummenspiel aus der Verantwortung zu machen und so zu tun, als würde eine Verantwortung, die man der Politik zuschreibt, automatisch dem Täter abgezogen werden müssen und umgekehrt.

Eine Eingabe der Suchbegriffe "Zwangsräumung Selbstmord" ergibt bei google unter anderem Folgendes:

München 2006
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/selbstmord-wegen-zwangsraeumung-flucht-in-den-tod-1.872682

Korschenbroich 2007
http://www.wz-newsline.de/lokales/rhein-kreis-neuss/neuss/korschenbroich-selbstmord-vor-der-zwangsraeumung-1.470514

Hannover
http://www.hannover-zeitung.net/regionales/47190442-zwangsraeumung-70-jaehriger-hannoveraner-begeht-selbstmord-in-gegenwart-des-gerichtsvollziehers

indymedia 2006, über mehrere Fälle
http://de.indymedia.org/2006/08/155227.shtml

Taufkirchen 2006
http://www.netzeitung.de/vermischtes/413135.html

Berlin 2010
http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1338217/Mieter-bei-Zwangsraeumung-tot-aufgefunden.html

Berlin 2000
http://www.welt.de/print-welt/article529352/Tragoedie-in-Wannsee-Doppel-Selbstmord.html

Mehrer H4-Opfer durch Selbstmord sind hier aufgelistet, darunter im Zusammenhang mit Zwangsräumungen
Höxter, 2010 und  Frankfurt (Oder), 2006
http://www.talonserv3d.de/zeitgeist/opferstaat2.html

Und so weiter, und so weiter.
Ich hoffe, daß sie alle Frieden gefunden haben.

Und was macht die Politik?
Einen Gesetzentwurf zur vereinfachten Räumung, wo man schon gerade dabei ist, auch die Kosten für die Klimapolitik den Mietern aufs Auge zu drücken, kann ja sein, daß sich das nicht jeder leisten kann...
als pdf:
http://gesetzgebung.beck.de/sites/gesetzgebung.beck.de/files/RegE_Gesetz_ueber_die_energetische_Modernisierung_von_vermietetem_Wohnraum_und_ueber_die_vereinfachte_Durchsetzung_von_Raeumungstiteln.pdf      kotz

Die Initiative lag offenbar bei der Immobilienwirtschaft kotz, denn die Betroffenen wissen ja am Besten, was gut für sie ist, ne.
http://gesetzgebung.beck.de/node/1014978
Denn, Zitat aus dem Gesetzentwurf:

--- Zitat ---Auch im Hinblick auf Mieter, die ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen, wird das bestehende Recht den Erfordernissen eines modernen und effizienten Mietrechts nicht mehr uneingeschränkt gerecht.
--- Ende Zitat ---

Eivisskat:
Mir tut der arme Mann und überhaupt alle Zwangsgeräumten auch seeehr leid, denn meistens gehts dabei doch um irgendeine Art der Bereicherung seitens des Vermieters, die der Mieter einfach nicht mehr leisten kann.

Die Gesetze schützen absolut NICHT unser Recht auf Wohnraum und machen es uns inzwischen immer schwerer überhaupt ein "Dach über dem Kopf" zu haben und nicht unter der Brücke schlafen zu müssen.

Der Anstieg der Obdachlosigkeit zeigt das deutlich und ich kann mir sehr gut vorstellen, wie ein Mensch unter diesem (meist völlig unnötigen) Druck ausflippen kann.

Irgendwie hat man fast das Gefühl, dass durch die strikten Regelungen schon fast ein Amoklauf (nebst dem immensen, gruseligen & mal wieder filmreifen Polizeiaufwand, Hubschraubern u.a....) provoziert werden sollte, zumindest jedoch billigend in Kauf genommen wurde, anstatt die Probleme schon lange vorher zu auf menschenwürdige Weise zu klären.

Sehr perfide & gruselig an dem ganzen Durcheinander von "Vollzugs-Personen"^^ fand ich obendrein die Anwesenheit des neuen Mieters, der die Frechheit besaß und es offenbar gar nicht abwarten konnte, gleich bei diesem so peinlichen, traurigen Akt persönlich dabei zu sein, um seine neue Wohnung zu übernehmen.

Bäh, wie armselig das Ganze...

 ::)

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln